Werbung

Nachricht vom 24.07.2016    

BI Hümmerich sucht Mitstreiter bei Politik und Naturschutzverbänden

Möglichst viele Bürger sollen sich in den aktuellen Verfahren gegen die geplanten Windkraftanlagen wehren. Dies wünscht die Bürgerinitiative (BI) Hümmerich, die nun auch den Schulterschluss mit der Politik und Naturschutzverbänden sucht. Ein erstes Treffen fand in Gebhardshain statt.

Runder Tisch in Gebhardshain, von links: Harry Neumann, Vorsitzender der Naturschutzinitiative , Dieter Glöckner, Sprecher der BI Hümmerich und MdL Michael Wäschenbach (CDU). Foto: pr

Mittelhof/Gebhardshain. „Wie können wir den schönen Hümmerich vor Verschandelung durch Windkrafträder bewahren, wie seine Flora und Fauna schützen?“ Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Gesprächs von Vertretern der BI Hümmerich mit dem heimischen Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach (CDU) sowie Vertretern der Naturschutz-Initiative in Gebhardshain.

Vom runden Tisch aus hatten die Teilnehmer des Gesprächs einen herrlichen Blick über den geschlossenen Grünzug mit dem Hümmerich in seiner Mitte. Diese Aussicht war nicht die einzige, die an diesem Nachmittag eine Rolle spielte, sondern auch die Aussicht auf Erfolg im Widerstand gegen die Windräder, mit denen der Hümmerich verschandelt werden soll. Diesen Erfolg versprechen sich die Mitglieder der BI Hümmerich nicht zuletzt aus ihrem Schulterschluss mit Naturschutzverbänden und Politikern, die sie in den aktuellen Beteiligungsverfahren unterstützen sollen.

Nachdem der Verbandsgemeinderat Wissen in seiner Sitzung Mitte Juli nicht dem Wunsch der BI gefolgt war, und hat allen Bürger-Bedenken zum Trotz, den Hümmerich im neuen Teilflächennutzungsplan (TFNP) Windenergie als Konzentrationsfläche ausgewiesen. Um sich über die aktuelle Situation auszutauschen, hatte die BI vor diesem Hintergrund den Landtagsabgeordneten Michael Wäschenbach (CDU) aus Wallmenroth eingeladen, der immer wieder gegen ungezügelten Windkraftausbau argumentiert, sich kritisch zur Planung von Windkraftanlagen äußert und nicht zuletzt den mangelnden Respekt vor dem Bürgerwillen bei Großprojekten wie Windkraftanlagen im Wald anprangert. Er schlug vor, eine gemeinsame Begehung des Hümmerichs mit der jüngst neu ernannten Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Sandra Weeser, zu initiieren, die zugleich AbteilungsLeiterin der SGD für Raumordnung, Naturschutz, Bauwesen ist, um mit ihr die Haltung der neuen Landesregierung zum kritischen Thema Landschafts- und Naturschutz am Hümmerich auszuloten.

Harry Neumann als Vorsitzender und Gründer der Naturschutzinitiative e.V. hatte die BI als Spezialisten im Widerstand gegen Windkraftanlagen mit Schwerpunkt auf den Schutz von Natur und gefährdeter Tierarten eingeladen. Besonderes Augenmerk richtete die BI dabei auf die Verbreitung des Rotmilans und des Schwarzstorches, weil ihrer Ansicht nach das Vorkommen in den bisherigen Verfahren nicht angemessen gewürdigt wurde. Neumann sicherte der BI Hümmerich die Unterstützung der Naturschutzinitiative zu und machte darauf aufmerksam, dass rund um den Hümmerich möglicherweise auch andere durch Windräder bedrohte Arten heimisch sein könnten, etwa diverse andere Greifvogelarten (beispielsweise der Wespenbussard), der Schwarzstorch, Fledermäuse oder das Haselhuhn. „Wir brauchen alle wichtigen Informationen, etwa zu anstehenden Terminen oder zu Flugbewegungen besonders geschützter Arten – alle belastbaren Daten, entweder durch die BI selbst oder durch Gutachter.“

Es sei wichtig, stimmten die Teilnehmer der Runde überein, dass als erstes und vordringlich möglichst intensiver Widerstand gegen die geplanten Anlagen in den aktuellen Verfahren nach vorne gebracht wird. Ebenso wie jeder Bürger das Recht auf Information habe, bestehe nun für jeden Bürger die Möglichkeit, an verschiedenen Stellen Bedenken zu äußern und den Bauvorhaben zu widersprechen. So wird demnächst der Teilflächennutzungsplan Windenergie der Verbandsgemeinde Wissen zur Bürgerbeteiligung ausgelegt. Bedeutsam sind auch der Raumordnungsplan, der ebenfalls derzeit zur Stellung- und Einflussnahme durch Bürger und Träger öffentlicher Belange noch bis 15. August ausliegt, sowie der bei der Kreisverwaltung in Altenkirchen eingegangene Bauantrag zur Errichtung von Windrädern auf dem Hümmerich, der nach dem Bundesemmissionsschutzgesetz zu prüfen ist.

Dieter Glöckner, Sprecher der BI Hümmerich: „Wir rufen alle dazu auf, sich gegen die Bedrohung durch diese Windradmonster zur Wehr zu setzen. Schreiben Sie an die Behörden, dass Sie dagegen sind, etwa weil die Landschaft zerstört wird, weil die Natur gestört wird oder weil ihr Besitz dadurch weniger Wert wird. Jedes Argument zählt. Und wenn jemand nicht weiß, wie er das angehen soll – wir helfen gerne“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: BI Hümmerich sucht Mitstreiter bei Politik und Naturschutzverbänden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zeugen gesucht: Mann will Streit schlichten und wird verprügelt

Auf dem Rewe-Parkplatz in Hamm/Sieg hat es am Mittwochabend eine handfeste Auseinandersetzung gegeben. Als ein Unbeteiligter den Streit schlichten wollte, wurde er ebenfalls angegriffen und schließlich mit einer Glasscherbe im Gesicht verletzt. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu melden.


Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Der Blick in viele Einkaufsstraßen deutscher Städte und Gemeinden macht deutlich: Die steigende Zahl leer stehender Geschäfte ist ein Indikator, dass sich ein Wandel vollzieht. Geht der Trend weiter in Richtung Shopping-Zentren vor den Toren der Kommunen oder übernimmt der Internet-Handel immer mehr Anteile am Umsatz? Noch kann sich Altenkirchen glücklich schätzen. Nicht viele Ladenlokale in der Innenstadt sind verwaist.


Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Von der Dauer der Amtszeit seines Vorgängers ist er noch Lichtjahre entfernt: War Heijo Höfer beinahe 27,5 Jahre Stadtbürgermeister in Altenkirchen, ist Nachfolger Matthias Gibhardt gerade einmal sechs Monate "an der Macht". Angekommen in der neuen Position sei er allemal, betont er, "aber ich brauche doch mehr als dieses halbe Jahr für die Einarbeitung."


WKB in Wissen: Weiter keine Einigung – Sitzung wurde vertagt

Erneut kam der Wissener Haupt- und Finanzausschuss zum Thema Straßenausbaubeiträge zusammen. Fast drei Stunden wurde getagt, informiert, beraten und gefragt. Am Ende sprachen sich die Grünen der Stadt Wissen schon jetzt gegen die Einführung der Wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge (WKB) aus und nach einer Sitzungsunterbrechung wurde der weitere Verlauf der Sitzung vertagt.


560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Aus dem Bund-Länder-Programm „Aktive Stadtzentren“ wurde der Stadt Wissen eine Zuwendung in Höhe von 560.000 Euro bewilligt. Die Nachricht erhielt jetzt der Landtagsabgeordnete Heijo Höfer auf Nachfrage von Innenminister Roger Lewentz.




Aktuelle Artikel aus Region


Berufsschüler muss Schule wegen nicht entschuldigter Fehlzeiten verlassen

Koblenz. Der 1999 geborene Kläger besuchte seit dem Schuljahr 2018/2019 eine Berufsbildende Schule der höheren Berufsfachschule ...

Leerstand in Altenkirchen zeigt Wandel des Einzelhandels

Altenkirchen. Ein Spaziergang durch die Altenkirchener Innenstadt von Fußgängerzone (Wilhelmstraße) über Bahnhof-, Quengel- ...

1. Selbacher Dialog: Vereinsleben ist Ehrensache

Selbach. So unterschiedlich wie die Tätigkeitsfelder in den verschiedenen Vereinen sind auch die Menschen, die ihre Fähigkeiten ...

Bürgermeister Gibhardt: „In Altenkirchen bewegt sich etwas“

Altenkirchen. Weiß getünchte Wände, großflächige und ohne Gardinen ausstaffierte Fenster, die einen Blick auf einen Teil ...

Unbekannte brechen ins Kirchener Bowling-Center ein

Kirchen. Nachdem die Täter sich durch das ach Aufhebeln von zwei Türen Zugang zum Bowling-Center verschafft hatten, hebelten ...

560.000 Euro Fördermittel für die Wissener Stadtentwicklung

Wissen. Wie Höfer dazu mitteilt, werden mit dem Programm bauliche Maßnahmen in den Innenstädten von Ober- und Mittelzentren ...

Weitere Artikel


Antrag auf Verleihung der Stadtrechte übergeben

Daaden. Der mehr als 70-seitige umfangreich begründete Antrag auf Verleihung der Stadtrechte wurde bereits einen Tag nach ...

Schützenverein „Im Grunde“ Marenbach startete ins Jubiläumsfest

Oberirsen/Marenbach. Am Freitag, 22. Juli begann der Reigen dees Festes mit einer 80er/90er Party mit DJ Danny Crane. Nach ...

Sporting Taekwondo erhielt Ehrenpreis im Saarland

Altenkirchen. Mit sieben Mal Gold, sieben Mal Silber und vier Mal Bronze verließ Eugen Kiefers Mannschaft aus Altenkirchen ...

SG Westerwald Fitness-Studio geht neue Wege

Gebhardshain. Die Fitness-Abteilung der SG Westerwald bietet ab sofort eine neue sportliche Aktivität an. Cross-Fit, mit ...

Mit dem Kanu auf der Lahn machte Spaß

Daaden. Bei fast „schon zu gutem“ Kanuwetter gingen am Mittwoch, 20. Juli, insgesamt 39 Teilnehmer/innen der Aktion Ferien ...

Keine Berührungsängste mit Papageien

Kirchen/Hochtaunus. So führte die Reise kürzlich mit 64 Teilnehmenden in einem Doppelstockbus zunächst zu den IVV-Wandertagen ...

Werbung