Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 02.08.2016    

Eine Telefonnummer in Europa feierte 25. Geburtstag

Millionen Menschen sind derzeit auf Urlaubstouren quer durch Europa. Und was viele nicht wissen: Der Notruf 112 gilt seit 25 Jahren europaweit. Eine europäische Erfolgsgeschichte die weitgehendst unbekannt ist. Feuerwehren und Rettungsdienste sind unter dieser Nummer erreichbar, egal wo man sich gerade befindet. Die 112 gilt mittlerweile fast weltweit als Symbol für Hilfe.

Nicht in jedem Land kann man mit den Hilfsfristen rechnen, die man zu Hause gewohnt ist. Symbolfoto: kkö

Region. Das kommt nicht oft vor – eine Telefonnummer wird gefeiert: Der Euronotruf 112 feierte am vergangenen Freitag 29. Juli seinen 25. Geburtstag. Auch wenn, laut aktuellen Umfragen, offenbar nur jeder Fünfte weiß, dass die 112 europaweit gewählt werden kann, hat sie sich im Laufe der Jahre als die Nummer für Hilfe durch Feuerwehren und Rettungsdienste etabliert.

„Seit 1991, also nunmehr seit einem Vierteljahrhundert, sind Lebensretter in der gesamten Europäischen Union unter einer einheitlichen Nummer erreichbar. Das ist eine europäische Erfolgsgeschichte“, schwärmt der baden-württembergische Innenminister Thomas Stobl.

In Stuttgart fand am 11. Februar 2008 der erste Euronotruftag unter Beteiligung der Stuttgarter Feuerwehr, der Rettungsorganisationen und des Europa-Zentrums Baden-Württembergs statt, daher sieht Baden-Württemberg sich als Vorreiter der 112: Seither wird er nicht nur in Baden-Württemberg regelmäßig begangen. Das Datum 11.2. symbolisiert den Notruf. Die Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post- und Fernmeldewesen (CEPT) empfahl bereits 1976, also bereits vor 40 Jahren, die Ziffernfolge 112 als Notrufnummer, informierte das Europe Direct-Informationszentrum in Stuttgart. Das Zentrum bezeichnet sich als Anlaufstelle für europäische Angelegenheiten und versteht sich als Kontaktpunkt und Begegnungsstätte für europainteressierte Bürger.

Der Euronotruf 112 habe nach Ansicht von Europe Direct eine integrierende Wirkung: Auf lokaler Ebene sei er das Symbol für Hilfe bei allen Notfällen. Auf europäischer Ebene sei das blau-gelbe Notrufsymbol das einzige gemeinsame Element der Retter. Im Jahr 2014 hat der Dortmund Airport 21 in diesem Zusammenhang alle Fahrzeuge der Flughafenfeuerwehr mit dem blau-gelben Aufkleber „Notruf 112 europaweit“ versehen, um den Reisenden deutlich zu machen, dass der Notruf 112 europaweit gilt.

Der europaweite Notruf gilt in allen EU-Staaten sowie der Schweiz, Island und Norwegen und in weiteren EU-Nachbarstaaten wie Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, der Republik Moldau, Russland, Serbien, Türkei und der Ukraine. Reisende in diese Länder brauchen sich somit nur noch eine Nummer merken. Einige afrikanische Länder mit hohem Touristenzahlen aus Europa haben diese Nummer ebenfalls übernommen. Daneben gibt es in einigen Ländern häufig noch andere, nationale Notrufnummern. Unter der Notrufnummer erreicht man in den genannten Ländern Leitstellen, in denen Leitstellendisponenten mit Kenntnissen in den verschiedenen Sprachen Dienst verrichten. Auch wenn die Feuerwehren und Rettungsdienste in den Urlaubsländern anders organisiert sind, so kommt dieser einheitlichen Nummer doch große Bedeutung zu.

Wer einen Notruf absetzt, sollte folgende Angaben machen:
Wo ist der Unfallort?
Wenn man ortsfremd ist, fällt dies manchmal schwer. Orientieren kann man sich an besonderen markanten Punkten der Umgebung und diese beschreiben. Bei Verkehrsunfällen gilt es die Route von A nach B zu benennen.

Was ist passiert? (Unfall, Feuer, oder das Geschehnis so exakt wie möglich beschreiben)

Wie viele Verletzte gibt es?

Wer ist der Mitteiler? (Name, Staatsangehörigkeit, wenn im Ausland ein Notruf abgesetzt wird)

Hilfesuchende sollten versuchen, ruhig zu bleiben und abwarten, ob die Leitstelle Rückfragen hat. Das Telefongespräch nicht sofort wegdrücken, eine mögliche Ortung ist dann sehr schwierig. Nun sind manche Länder im Hilfswesen völlig anders organisiert als in Deutschland. Da gilt es Ruhe bewahren.



Kommentare zu: Eine Telefonnummer in Europa feierte 25. Geburtstag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Region, Artikel vom 26.01.2020

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Im Kreis Altenkirchen sind in dieser Woche zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind, in Gieleroth und in Reiferscheid. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei bittet um Hinweise.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.




Aktuelle Artikel aus Region


Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Flammersfeld. Am frühen Sonntagnachmittag, 26. Januar, wurden die Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen durch ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Creativkreis steigert Basarerlös und spendet für guten Zweck

Betzdorf. Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt ...

Gutachten: Keine Windräder im Wildenburger Land

Friesenhagen/Altenkirchen. Dieses Gutachten wurde am 20. Januar 2020 Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen, ...

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Kreisgebiet. In der Zeit zwischen Montag, den 20. Januar, 22 Uhr und Dienstag, den 21. Januar 2020, 6.30 Uhr kam es zu einem ...

Weitere Artikel


LKW übersehen - Zwei Leichtverletzte

Kirchen. Eine 88-jährige Verkehrsteilnehmerin stand mit ihrem PKW-Mercedes am Montag, 1. August verkehrsbedingt aufgrund ...

Ferienspaß auf dem Bolzplatz in Pracht

Pracht. Auf dem Bolzplatzgelände unterhalb des Kindergartens in Pracht spielen viele Kinder. Nachdem dieser Platz vor zwei ...

Wanderung und Grillnachmittag der CDU Altenkirchen

Altenkirchen. Vom Treffpunkt in Oberwambach wanderte die Gruppe, der sich auch der Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders angeschlossen ...

Bundesligamannschaft des Wissener SV in guter Form

Wissen. Seit einigen Wochen befindet sich die erste Luftgewehrmannschaft des Wissener SV in der Vorbereitung auf die am 1. ...

Bolzplatz auf dem Schützenplatz gewünscht

Betzdorf. Im gesamten Bereich des Stadtteils Hohenbetzdorf gibt keinen Bolzplatz. Die Eltern und auch viele Bürgerinnen und ...

Siegperle wanderte am Fuße des "Monte Kali"

Kirchen/Heringen. Zu einem der ungewöhnlichsten Berge Deutschlands zog es die Wandergruppe der „Siegperlen“ aus Kirchen jetzt ...

Werbung