Werbung

Region |


Nachricht vom 14.03.2009    

Gelebte Nächstenliebe

Die Wissener CDU beschäftigte sich mit heimischen Entwicklungshilfeprojekten. Vertreter des Jahrmarktes und des Garagos-Basars stellte ihre Arbeit vor. Auch Gast-Referentin Elisabeth Winkelmeier-Becker, CDU-MdB aus Siegburg, hatte ein Projekt mitgebracht und unterstrich einmal mehr die Notwendigkeit der Entwicklungshilfe.

Elkhausen. 40 Jahre Wissener Jahrmarkt im Jahr 2009, 30 Jahre Garagos-Basar in Elkhausen im Jahr 2008: zwei Beispiele für Hilfsprojekte aus der Region, die sich der Hilfe zur Selbsthilfe in Entwicklungsländern verschrieben haben. Für den CDU-Gemeindeverband Wissen lag es daher nahe, Vertreter beider Gruppierungen zu einem Informationsabend in die Arche Noah (Haus Marienberge) einzuladen, der sich ausschließlich mit dem Thema Entwicklungshilfe beschäftigen sollte. „Wir können helfen“ lautete die Überschrift des Abends, zu der der frühere Wissener Abgeordnete Ulrich Schmalz als Moderator die Bundestagsabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker aus Siegburg begrüßen konnte. Die CDU-Politikerin gehört dem Bundestag seit 2005 an und engagiert sich unter anderem als Vorsitzende des Fördervereins Amare e. V. für ein Entwicklungshilfeprojekt in Brasilien.

Wie die Hilfe zur Selbsthilfe aus dem Wisserland aussieht, das beschrieben für das Wissener Jahrmarktsgremium Herbert Stangier und Dr. Andreas Brucherseifer. Was mit einem Stand an der Post im Frühjahr 1969 begann, ist mittlerweile zur Institution geworden. Die Mitarbeiterzahl wuchs beständig, ebenso das Netz der Solidarität, an dem der Jahrmarkt der katholischen Jugend, wie er noch immer heißt, mit Projektpartnern in Sambia, Sri Lanka, Bangladesch oder Brasilien und vielen anderen Ländern kontinuierlich knüpft. 70.000 Euro sollen im Schnitt jährlich erlöst werden, um das jeweils ausgewählte Projekt im Kampf gegen Hunger, Armut, Unterdrückung und Krieg zu unterstützen. 1977 war es, als die Wissener sich für die Missionsstation im oberägyptischen Garagos engagierten - und damit den Grundstein für eine weitere Bewegung legten. Denn seither widmet sich der alljährliche Garagos-Basar in Elkhausen diesem Projekt. Dr. Josef Brendebach reist einmal jährlich nach Ägypten, um die Spendengelder zu überbringen und medizinische Hilfe zu leisten. Gemeinsam mit Gregor Hombach erläuterte er die Schwierigkeiten der Missionsstation der Comboni-Schwestern vor Ort. „Ohne Idealismus geht das alles nicht“, konstatierte Ulrich Schmalz, der während seiner Zeit im Deutschen Bundestag auch vier Jahre dem entwicklungspolitischen Ausschuss des Parlaments angehörte.

Für Elisabeth Winkelmeier-Becker ist die Entwicklungshilfe gelebte Nächstenliebe, menschenwürdiges Leben sei nicht nur im Geltungsbereich des Grundgesetzes oberste Maxime. Zudem werte sie das C im Parteinamen als besondere Verpflichtung denjenigen gegenüber, denen es schlechter gehe, unabhängig von Ländergrenzen und Wirtschaftsräumen. Auch für Winkelmeier-Becker steht die Hilfe zur Selbsthilfe ganz oben auf der entwicklungspolitischen Agenda. Beispielhaft nannte sie das Modell der Mikrokredite, mit denen Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus vielen Menschen eine Perspektive gegeben habe. „Viele Leute bei uns glauben immer noch, wir könnten Lebens- und Arbeitsmodelle einfach auf Entwicklungsländer übertragen“, kritisierte sie. Mentalitätsunterschiede, Religion und Tradition würden dabei jedoch außer Acht gelassen. Projekte wie der Wissener Jahrmarkt oder der Garagos-Basar dagegen brächten die Hilfe direkt zu den Menschen. Und das sei besonders wichtig: „Damit erhält die Hilfe ein Gesicht“, so die Juristin, die als Familienrichterin am Amtsgericht-Familiengericht Siegburg tätig war, bevor sie in den Bundestag gewählt wurde.

Wie wichtig die Entwicklungshilfe nach wie vor und trotz wirtschaftlicher Probleme in Europa sei, zeigten Migrationsbewegungen aus Afrika nach Südeuropa, die nur einzudämmen seien, wenn die Menschen in ihrer Heimat Perspektiven für ein würdevolles und selbstbestimmtes Leben erhielten. Sie selbst arbeitet daran ganz konkret im Förderverein Amare e.V., einer vom Siegburger Johannes Skorzak vor fast 20 Jahren gegründeten Bildungseinrichtung im Nordosten Brasiliens, die sich der elementaren Bildung von rund 400 Kindern widmet. Zudem werden berufsvorbereitende Kurse für Jugendliche angeboten, Kreativität, musische und sportliche Fähigkeiten geschult und dadurch Selbstvertrauen gefördert. Um dem Veranstaltungsthema „Wir können helfen“ ganz konkrete Taten folgen zu lassen, rief der frühere CDU-Kreisgeschäftsführer Manfred Steinmann zu einer Sammlung für eben dieses Projekt Amare auf. Dabei erinnerte er an frühere Hilfsaktionen der Union zugunsten eines Buschkrankenhauses in Tansania und einer Blindenschule in Peru. (as)
xxx
Elisabeth Winkelmeier-Becker (Mitte), CDU-MdB aus dem Rhein-Sieg-Kreis, würdigte die heimischen Entwicklungshilfeprojekte und bestätigte: „Ohne Hilfe zur Selbsthilfe geht es nicht.“ Fotos: Andreas Schultheis


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Gelebte Nächstenliebe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verlängerung Lockdown: Beschlüsse für Rheinland-Pfalz

Nachdem sich die Beratungen zwischen Bund und Ländern sehr lange in dem Punkt Kitas und Schulen hingezogen haben, ist die Ministerpräsidentin erst am heutigen Mittwoch (20. Januar) vor die Kameras getreten, um die Corona-Beschlüsse insbesondere im Bereich der Schulen zu erläutern.


Corona-Pandemie: Ein weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Mit Stand von Donnerstag, 21. Januar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen aktuelle Zahlen zur Entwicklung der Corona-Pandemie: Demnach gibt es im Kreis einen weiteren Todesfall: Eine 88-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist verstorben.


Aufmerksamer Zeuge vertreibt Einbrecher mit Jagdhorn

Eine bislang unbekannte Person hat versucht, in der Nacht zu Mittwoch, 20. Januar, in den Tiernahrungsmarkt in der Drosselstraße in Wissen einzubrechen. Sie wurde dabei von einem Anwohner bemerkt, der sogleich den Einbrecher zu vertreiben wusste.


Erneut ein Corona-Todesfall, 17 neue Infektionen im Kreis Altenkirchen

17 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Statistik für den Kreis Altenkirchen am Mittwoch, 20. Januar, aus. Insgesamt sind damit im Kreisgebiet bislang 2022 Menschen positiv auf eine Infektion getestet worden, 1819 sind geheilt. Erneut gibt es einen Todesfall im Zuge der Pandemie


Levin Gerhardt: Fürs Studium und den Fußball ab über den großen Teich

Von solch einem Schritt träumen gewiss viele (Nachwuchs)Fußballer: ab ins Ausland und auf diese Weise vielleicht einen weiteren Schritt auf der Karriereleiter nehmen. Für Levin Gerhardt ist ein solcher Wunsch in Erfüllung gegangen. Dank eines Stipendiums kickt der 19-Jährige in den kommenden Monaten für eine Universitätsmannschaft in den USA.




Aktuelle Artikel aus Region


Rund 170 Personen im DRK-Seniorenzentrum Altenkirchen gegen Corona geimpft

Altenkirchen. Am Donnerstag, 21. Januar, wurde das Café Mocca im DRK Seniorenzentrum Altenkirchen zur Impfstation. Rund 170 ...

Corona-Pandemie: Ein weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. 21 Neuinfektionen mit dem Corona-Virus weist die Corona-Statistik zudem für Donnerstag aus. Insgesamt ...

KARIBU Hoffnung für Tiere: Tierheim-Wünsche werden wahr

Wissen. Die Fressnapf-Kunden hatten, während der „Tierheim-Wünsche werden wahr –Weihnachtsaktion 2020“ wieder fleißig für ...

Aufmerksamer Zeuge vertreibt Einbrecher mit Jagdhorn

Wissen. Gegen 2.30 Uhr machte sich die Person an dem Tiernahrungsgeschäft zu schaffen. Beim Hebeln an der Türe wurde sie ...

Levin Gerhardt: Fürs Studium und den Fußball ab über den großen Teich

Altenkirchen. Die eine oder andere Träne wird an diesem Morgen verdrückt. Aus einer gehörigen Portion Abschiedsschmerz macht ...

Freundeskreis Wissen Suchtkrankenhilfe informiert

Wissen. Es gelten die gültigen Corona-Regeln: Maskenpflicht, Händedesinfektion, Abstandsgebot, Anwesenheitsdokumentation. ...

Weitere Artikel


Die Frage nach der Zukunft

Marienthal/Kreisgebiet. Was wird die Zukunft bringen? Selten war eine solche Fragestellung derart problembeladen wie heute. ...

Graffiti-Sprayer unterwegs

Mudersbach-N´schelderhütte. In der Nacht von Freitag auf Samstag, 13./14. März, wurden in Mudersbach-Niederschelderhütte ...

Vize-Chorleiter ausgebildet

Elkhausen/Kreis Altenkirchen. Der Kreis-Chorverband Altenkirchen hatte zum 2. Grundlehrgang der Vize-Chorleiter-Ausbildung ...

Hendrik Hering in Daaden

Daaden. Zu einer öffentlichen Informations – und Diskussions-Veranstaltung zum Thema "Verkehrs- und Wirtschaftsentwicklung ...

Alle Wege führen nach Rom

Altenkirchen. Nach Santiago de Compostella im Jahr 2006 war ein Jahr später Rom Ziel einer rund 1400 Kilometer langen Radtour ...

Umfrage soll Bedarf ermitteln

Wissen. Die Verbandsgemeinde Wissen ist seit 1. August Träger der fünf Kommunalen Kindertagesstätten in Wissen (Köttingen, ...

Werbung