Werbung

Nachricht vom 05.09.2016    

Finale: Schauübung der VG-Feuerwehr Gebhardshain

Letztmalig fand am Samstag, 3. September, die Jahresübung aller Löschzüge der Verbandsgemeinde Gebhardshain statt, denn im kommenden Jahr gehören alle Orte des Gebhardshainer Landes bekanntlich zur Verbandsgemeinde Betzdorf. Über viele Jahrzehnte ist die Zusammenarbeit der Löschzüge zum Wohle und zur Sicherheit der Menschen gewachsen. Und daran soll und wird sich auch mit der Fusion nichts ändern.

Mittlerweile sind Frauen aus den örtlichen Feuerwehren nicht mehr wegzudenken, sie leisten ihren ehrenamtlichen Dienst ebenso wie die Männer. Foto: anna

Elkenroth. Austragungsort der Übung war ein leerstehendes Anwesen in der Ringstraße in Elkenroth. Der ehemalige Wehrführer und langjährige VG-Wehrleiter Peter Benner ist Betreuer des Anwesens und hatte dieses seinen Kameraden zur Verfügung gestellt. Natürlich war Benner selbst auch vor Ort, obwohl er eigentlich bei Kaffee und Kuchen seinen Geburtstag hätte feiern können. Denn just an diesem Samstag wurde Benner 63 Jahre alt und erreichte somit die Altersgrenze des aktiven Feuerwehrdienstes.

Als Ausrichter der Übung hatte der Elkenrother Wehrführer Michael Schuhen die einzelnen Szenarien ausgearbeitet und fungierte auch selbst als Einsatzleiter. Sein Stellvertreter Bastian Bierbaum übernahm die Moderation und schilderte den interessierten Zuschauern was da im Einzelnen vor sich ging. Das Ertönen der Sirene verkündete den Beginn der Übung und lockte so auch noch weitere Zuschauer an. Erst einmal hieß es für die Löschzüge Elkenroth und Kausen, zu einer unklaren Rauchentwicklung in die Ringstraße auszurücken. Dort stellte sich heraus, dass in dem Haus ein Feuer ausgebrochen war und sich noch mehrere Personen darin befanden. Sogleich wurde die Nachalarmierung der Löschzüge Steinebach und Rosenheim veranlasst. Die beiden schon vor Ort befindlichen Löschzüge bauten sofort eine Wasserversorgung auf. Atemschutzgeräteträger verschafften sich Zugang zum Haus, bekämpften den Brand von innen und retteten die Verletzten.

An der Übung beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder die DRK Bereitschaft Elkenroth und kümmerte sich um die Erstversorgung der Verletzten. Insgesamt waren 100 Feuerwehrkräfte und 10 Helfer des DRK im Einsatz, die sich um acht Verletzte zu kümmern hatten. Der Hausbrand war aber bei weitem nicht das alleinige Übungsszenario. Draußen auf dem großen Wiesengelände stand auch noch ein verunglückter Gefahrguttransporter, außerdem gab es noch einen unter Langholz verschütteten Dummy zu bergen und auch ein Pkw war mit dem Langholz zusammengeprallt. Die Person im Fahrzeug musste aufwendig befreit werden, da ein Öffnen der Fahrertüre nicht mehr möglich war und sich ein Holz in die Seitenscheibe auf der Beifahrerseite gebohrt hatte. Auch beim Bergen des Verschütteten war äußerste Vorsicht gefragt, um keine weiteren Verletzungen zu verursachen.



Die Gefahrgutladung, eine unbekannte Flüssigkeit, musste aus dem verunglückten Fahrzeug abgepumpt werden. Die Arbeitsbereiche der einzelnen Löschzüge waren genau aufgeteilt. So kümmerten sich Kameraden aus Steinebach um den Pkw Unfall, Kollegen aus Elkenroth und Rosenheim waren für den Gefahrgutunfall zuständig und der Löschzug Kausen befreite den Verunglückten aus dem Langholz. Die Einsatzkräfte aus Rosenheim bauten währenddessen eine effektive Beleuchtung auf, damit die umstehenden Zuschauer auch dies einmal veranschaulicht bekamen. Zeitweise wurde somit an mehreren Stellen gleichzeitig agiert, so dass beim Publikum keine Langeweile aufkam. Nur die Helfer im Zelt des DRK blieben bei ihrer Arbeit meist unbeobachtet.

Unter den zahlreichen Zuschauern waren natürlich auch VG-Bürgermeister Konrad Schwan, sowie mehrere Ortsbürgermeister, der KFI Dietmar Urrigshardt und VG Wehrleiter Björn Jestrimski. Letzterer zog zum Ende der Übung hin ein sehr positives Fazit. Er finde es immer wieder sehr schön, wie in der VG Gebhardshain diese Alarmübungen abgehalten würden. Durch das Kommentieren werde das Gesehene für das Publikum verständlich. Man wolle den Zuschauern schließlich eine gut funktionierende Einheit zeigen, die Menschen sollten sehen, dass die Feuerwehr mit der Zeit geht und mit modernsten Geräten arbeitet. Handwerklich sei die Übung eine runde Sache gewesen und für ihn selbst ein Augenschmaus. Das Konzept und die Arbeitsweise seien stimmig und auch die Vorbereitung des Ganzen sei sehr gut gewesen. Auch in der künftigen VG Betzdorf-Gebhardshain sieht Jestrimski keine negativen Veränderungen für die Feuerwehr vor Ort. Änderungen werde es nur auf der Führungsebene geben, doch man verstehe sich mit den Kameraden aus Betzdorf sehr gut. Jestrimski hält zudem derartige Übungen wie diese von Samstag im Gebhardshainer Land auch in Zukunft noch für möglich, da die Entfernung zwischen Betzdorf und Gebhardshain doch recht groß sei und man natürlich überall eine schlagkräftige Feuerwehr benötige.

Im Anschluss an die Übung gab es natürlich noch eine abschließende Besprechung im örtlichen Feuerwehrhaus. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Finale: Schauübung der VG-Feuerwehr Gebhardshain

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Am Dienstag, 21. September, gegen 18.30 Uhr kam es auf der B 8 in der Ortslage Gieleroth zu einem Verkehrsunfall. Eine Kolonne bestehend aus drei Fahrzeugen befuhr die Bundesstraße aus Richtung Altenkirchen kommend. Das letzte Fahrzeug setzte zum Überholen an - trotz durchgezogener weißer Linie.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Parkplatzempfehlung für das Spiel der Lotto-Elf in Rengsdorf

Rengsdorf. Der Parkplatz am Sportplatz ist während der gesamten Sportwerbewoche komplett für PKW gesperrt. Zusätzlich ist ...

Richtige Dimensionierung des Heizkessels ist wichtig

Kreis Altenkirchen. Im Fall eines Kesselaustauschs sollte nicht einfach die Leistung des alten Heizkessels für das neue Gerät ...

Aus der Verwaltung ein Erlebnis gemacht

Hamm. Verwaltung zum Hinschauen und Anfassen: Das war der Leitgedanke des Programms, das man sich im Hammer Rathaus anlässlich ...

SG 06 Betzdorf auf der Überholspur

Betzdorf. Auf das nächste Heimspiel der Mannschaft der SG 06 Betzdorf darf man sich schon jetzt freuen, denn die Jungs von ...

Fußballcamp bei der SG Niederhausen-Birkenbeul

Pracht. Insgesamt nahmen 42 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 16 Jahren am Fußball-Feriencamp der Dürener Fußballschule ...

Junge Freie Wähler Rheinland-Pfalz gegründet

Region/Koblenz. "Das Schicksal jedes Volkes und jeder Zeit hängt von den Menschen unter 25 Jahren ab, wusste schon Johann ...

Werbung