Werbung

Nachricht vom 05.09.2016 - 19:42 Uhr    

SPD Wissen will mehr Bürgerdialog

Die Standortfrage eines neuen Rathauses beschäftigt erneut die SPD in Wissen. In einer Pressemitteilung weist der Ortsvereinsvorsitzende Thorsten Wehner auf den Leerstand der früheren Realschule hin. Auch seien die Kostenschätzungen Sanierung/Neubau nicht vergleichbar, da fehlerhaft.

Wissen. Die SPD in Wissen hat sich noch mal intensiv mit dem Standort eines neuen Rathauses in Wissen befasst. Notwendig wurde das aus Sicht der SPD, weil sich aufgrund des Leerstandes des ehemaligen Gebäudes der Marion-Dönhoff-Realschule Plus eine völlig neue Situation ergeben hat. Der Wissener SPD-Vorsitzende Thorsten Wehner hält es für nur schwer vermittelbar, wenn ein solches zentrales und historisch wertvolles Gebäude komplett ungenutzt bliebe. Weiterer Leerstand sei unbedingt zu vermeiden. Wehner kann sich daher dort gut ein neues Rathaus für Wissen vorstellen.

Der gleichen Meinung ist auch Verbandsgemeinde-Fraktionssprecher Josef Schwan. Er führt dabei insbesondere auch die finanzielle Lage der Verbandsgemeinde (VG) Wissen ins Felde. Bei der Verschuldung besetze die VG schon jetzt einen der Spitzenplätze im Kreis und die Ortsgemeinden würden unter der hohen Umlage ächzen. Für Schwan habe daher der sparsame und wirtschaftliche Einsatz der Mittel die höchste Priorität. Die Sozialdemokraten halten auch die beiden Kostenschätzungen zu Sanierung im Altbestand und dem Neubau für nicht wirklich vergleichbar. So habe man quasi beim Umbau des ehemaligen Realschule-Gebäudes den höchsten Standard angelegt, beim Neubau aber Maßnahmen nicht mit eingerechnet (z.B. Erschließungskosten) oder mit veralteten Energierichtwerten geplant. Das sei aber für Schwan nicht ehrlich und daher auch nicht akzeptabel. Außerdem bestünde die Chance eine Kreiseinrichtung in dem großen Gebäude unterzubringen.

Auch der Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion Jürgen Linke sieht in der Sanierung im Altbestand eine wichtige Option für die Stadtentwicklung. Die Interessen des Einzelhandels seien Linke besonders wichtig. Deshalb bereite ihm der Wegfall von über 100 zentraler Parkplätze bei einem Neubau schon Bauchschmerzen. Das Gebiet um die Westerwaldbank habe für die Stadt eine starke Bedeutung für die Zukunft. Vielleicht habe man die Tür zur Konzeption der „Neuen Mitte“ ja doch zu voreilig zugeschlagen.

Diese Position unterstrich auch Wehner. Am derzeitigen Rathausstandort hält er „Norma" für den idealen Kandidaten. "Das Areal um die Westerwaldbank bietet zusätzlich enormes Potenzial für die Innenstadt. Hier benötigen wir dann einen Publikumsmagneten und gesteigerte Aufenthaltsqualität", erklärt Wehner. Die SPD will auf jeden Fall verstärkt in einen Bürgerdialog treten, damit man das Beste für die Stadt Wissen und die Verbandsgemeinde beschließen könne.

---
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: SPD Wissen will mehr Bürgerdialog

2 Kommentare

Wenn mich nicht alles täuscht, dauert der "Dialog" zu dieser Frage schon 10 Jahre an. Tenor: Neues Rathaus, wenn der derzeitige Standort vermarktet werden kann (Supermarkt). Daher: Ran an die Buletten! Norma steht bereit und will bauen, die Verwaltung zieht neben die WW-Bank und wir stärken das letzte bischen Stadtzentrum, das noch da ist, motzen dazu auch die Straße auf. Trauern um angeblich vergebene Chancen bringt nix, die "Neue Mitte" hatte weder einen Markt im Gepäck noch eine Rathaus-Lösung. Und ganz ehrlich: Das Rathaus in der Realschule? Wem nützt das denn? Doch nur dem, der in Steinwurfweite Geschäfte betreibt ... Und in der Innenstadt macht dann der letzte das Licht aus!
#2 von Günter Bröhl , am 07.09.2016 um 12:26 Uhr
Die gleiche SPD, die unlängst noch den Rathausstandort neben der Westerwald Bank präferierte, ist jetzt dagegen. Man kann es ja hie nachlesen: http://www.ak-kurier.de/akkurier/www/artikel/24237-spd-fuer-rathausstandort-neben-der-westerwald-bank
Dessen ungeachtet: Wann hat die SPD in Wissen je Verantwortung übernommen und Entscheidungen getroffen statt sie hinauszuzögern? Naja, und dass man das Norma-Modell favorisiert, dürfte der Zusammensetzung der eigenen Fraktion geschuldet sein, da ist die Wissener Marktleiterin nun mal mittendrin. Alles sehr seriös bei den Spezialdemokraten ...
#1 von Maxima Riege, am 07.09.2016 um 07:32 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Aus zwei kranken Häusern wird nicht automatisch ein gesundes

Altenkirchen/Hachenburg. Zur Ankündigung des DRK, die Krankenhausstandorte Altenkirchen und Hachenburg in einem Neubau zusammenführen ...

Junge Pflege: Fachgespräch im Seniorenheim Stegelchen

Herdorf. In Ergänzung zur „Woche der Pflege“ der CDU-Landtagsfraktion besuchte der pflegepolitische Sprecher und Wahlkreisabgeordnete ...

Stichwahl in Güllesheim: Humberg besiegt Huber

Güllesheim. Der neue Mann an der Spitze der Ortsgemeinde Güllesheim ist Peter Humberg. Die Bevölkerung wählte ihn mit 224 ...

Stichwahl in Altenkirchen: Matthias Gibhardt ist neuer Stadtbürgermeister

Altenkirchen. Pünktlich zur Schließung der Wahllokale füllte sich der große Sitzungssaal im Altenkirchener Rathaus. Nach ...

Stichwahl: Molzhain wählt Stefan Glorius

Molzhain. Stefan Glorius ist neuer Ortsbürgermeister von Molzhain. In der Stichwahl am Sonntag (16. Juni) kam der 38-Jährige ...

Krankenhaus-Standorte: Ministerin will transparenten Prozess

Altenkirchen/Hachenburg/Mainz. Nachdem die DRK-Trägergesellschaft Süd-West erklärt hat, eine Zusammenlegung der Krankenhausstandorte ...

Weitere Artikel


Einigung bei Faurecia erzielt

Scheuerfeld/Betzdorf. Am Freitag, 2. September um 20.30 Uhr, kurz vor einem drohenden Erzwingungsstreik, konnte ein neuer ...

Mitfahrbänke aufgestellt

Birken-Honigsessen. Insgesamt wurden drei Mitfahrbänke angeschafft und aufgestellt. Zwei stehen in Birken-Honigsessen, eine ...

Woche der Kirchenmusik an der Sieg

Wissen. Mit der Woche der Kirchenmusik soll der Stellenwert der geistlichen Musik unterstrichen werden. Es soll bewusst gemacht ...

Spatenstich: ikt Gromnitza expandiert

Betzdorf. Eine funktionierende IT und schlanke Geschäftsabläufe bilden für viele Unternehmen der Region die Basis für den ...

Aus der Verwaltung ein Erlebnis gemacht

Hamm. Verwaltung zum Hinschauen und Anfassen: Das war der Leitgedanke des Programms, das man sich im Hammer Rathaus anlässlich ...

Richtige Dimensionierung des Heizkessels ist wichtig

Kreis Altenkirchen. Im Fall eines Kesselaustauschs sollte nicht einfach die Leistung des alten Heizkessels für das neue Gerät ...

Werbung