Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 22.10.2016    

Workshop futureING für angehende Ingenieure

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen organisierte zum bereits neunten Mal in den Herbstferien den Workshop „futureING“ für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen, die Ingenieure werden wollen.

Experiment zur Veranschaulichung der Zustandsveränderung von Materialien bei unterschiedlichen Temperaturen Foto: Veranstalter

Kreis Altenkirchen. Auch in diesen Herbstferien lud die Kreiswirtschaftsförderung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Materialkunde und Werkstoffprüfung der Universität Siegen wieder Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen ein, am Workshop futureING – deine Zukunft als Ingenieur teilzunehmen. 17 Schüler und eine Schülerin sind der Einladung gefolgt und konnten beim diesjährigen Gastgeber, der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG aus Wissen vielfältige Informationen zum Ingenieursberuf und einem ingenieurswissenschaftlichen Studium in der Region erhalten.

Was macht eigentlich ein Ingenieur, wie sind die Anforderungen für ein Maschinenbaustudium und welche Berufsaussichten sind mit einem ingenieurswissenschaftlichen Studium erreichbar waren nur einige der Fragen, die während des Workshops beantwortet wurden. Wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Siegen stellten die Universität und im Besonderen die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät vor und zeigten auf, welche Studienangebote es gibt und wie das Studium inhaltlich aufgebaut ist. Daneben wurde durch Prof. Dr. Horst Idelberger auch das durch den Kreis initiierte Duale Studium Maschinenbau in der Region Westerwald vorgestellt und die Unterschiede eines Dualen Studiums an einer Hochschule zum „normalen“ Studium an der Universität aufgezeigt.

In spannenden Experimenten, die durch Katharina Esleben und Sven Brück vom Institut für Werkstofftechnik der Universität Siegen betreut wurden, konnten die angehenden Abiturienten sich mit den naturwissenschaftlichen Themen vertraut machen. Beispielsweise wurde anhand einer Rose, welche man in flüssigen Stickstoff hielt, veranschaulicht, wie sich Stoffe unter verschiedenen Bedingungen verhalten. Anhand des Beispiels der Rose zersprang diese wie Glas, nachdem Sie durch den Stickstoff heruntergekühlt wurde.

In einem gemeinsamen Rundgang durch den Betrieb berichteten Ingenieure der Firma DALEX von Ihrem Berufsalltag, gaben praxisnahe Einblicke in die verschiedensten Tätigkeitsbereiche eines Ingenieurs und führten in die Welt der Widerstandsschweißtechnik ein. „Wir sind als regional ansässiges Maschinenbauunternehmen natürlich stark am Austausch zwischen Schule und Wirtschaft interessiert und haben immer Bedarf an gut ausgebildeten Ingenieuren aus der Region. Daher haben wir uns besonders über die Möglichkeit gefreut, unser Unternehmen den angehenden Abiturienten einmal näher vorstellen zu können“ berichtet DALEX-Geschäftsführer Friedrich Mayinger.

„Der Workshop richtet sich an die Oberstufenschüler aus unserem Kreis und die beiden Gymnasien in Marienstatt und Herchen, da diese Schulen ebenfalls von Schülerinnen und Schülern aus dem Kreis Altenkirchen besucht werden. Mit unseren Projekten möchten wir einerseits dazu beitragen, dass die regionalen Unternehmen auch in Zukunft ihren Fachkräftebedarf decken können. Daneben ist es uns aber auch ein großes Anliegen, den Jugendlichen eine Inspiration für ihre spätere Berufs- oder Studienwahl mitzugeben und Perspektiven in der Region aufzuzeigen“ führt Projektleiterin Jennifer Kothe von der Wirtschaftsförderung weiter aus.



Kommentare zu: Workshop futureING für angehende Ingenieure

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Junge Detektive im Einsatz im Freusburger Wald

Kirchen-Freusburg. Am Montag, den 17. Oktober wurden die „Schlaupowerfüxe“ unter der Leitung von Susanne Wilmsen (Sport- ...

Arbeitsmarktgespräch mit Fredi Winter und Michael Wäschenbach

Neuwied. „Wir arbeiten in unterschiedlichen Funktionen oftmals an den gleichen Themen, deshalb ist es wichtig, dass wir uns ...

1. Gesundheitswoche in Hamm eröffnet

Hamm. Eine ganze Woche rund um das Thema Gesundheit und Prävention bietet derzeit die Verbandsgemeinde Hamm anlässlich ihres ...

Weiterbildung „Piklerpädagogik“ startet auch nächstes Jahr

Altenkirchen. Wie nie zuvor bemühen sich Kindertagesstätten, Familienbildung, Jugendhilfe, Wissenschaft und Politik, die ...

Bald startet das Sauschießen

Michelbach. Der Schützenverein Adler Michelbach 1958 startet am 1. November sein diesjähriges Sauschießen. Die Schießtage ...

Katharina Köhl und Tamara Orthen gewinnen Gold

Wissen. Kürzlich standen für die Rhönradturnerinnen der DJK Wissen-Selbach die offenen Gaumeisterschaften des Turngaus Rhein-Ahr-Nette ...

Werbung