Werbung

Nachricht vom 22.10.2016    

Workshop futureING für angehende Ingenieure

Die Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen organisierte zum bereits neunten Mal in den Herbstferien den Workshop „futureING“ für Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen, die Ingenieure werden wollen.

Experiment zur Veranschaulichung der Zustandsveränderung von Materialien bei unterschiedlichen Temperaturen Foto: Veranstalter

Kreis Altenkirchen. Auch in diesen Herbstferien lud die Kreiswirtschaftsförderung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Materialkunde und Werkstoffprüfung der Universität Siegen wieder Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen ein, am Workshop futureING – deine Zukunft als Ingenieur teilzunehmen. 17 Schüler und eine Schülerin sind der Einladung gefolgt und konnten beim diesjährigen Gastgeber, der DALEX Schweißmaschinen GmbH & Co. KG aus Wissen vielfältige Informationen zum Ingenieursberuf und einem ingenieurswissenschaftlichen Studium in der Region erhalten.

Was macht eigentlich ein Ingenieur, wie sind die Anforderungen für ein Maschinenbaustudium und welche Berufsaussichten sind mit einem ingenieurswissenschaftlichen Studium erreichbar waren nur einige der Fragen, die während des Workshops beantwortet wurden. Wissenschaftliche Mitarbeiter der Universität Siegen stellten die Universität und im Besonderen die Naturwissenschaftlich-Technische Fakultät vor und zeigten auf, welche Studienangebote es gibt und wie das Studium inhaltlich aufgebaut ist. Daneben wurde durch Prof. Dr. Horst Idelberger auch das durch den Kreis initiierte Duale Studium Maschinenbau in der Region Westerwald vorgestellt und die Unterschiede eines Dualen Studiums an einer Hochschule zum „normalen“ Studium an der Universität aufgezeigt.

In spannenden Experimenten, die durch Katharina Esleben und Sven Brück vom Institut für Werkstofftechnik der Universität Siegen betreut wurden, konnten die angehenden Abiturienten sich mit den naturwissenschaftlichen Themen vertraut machen. Beispielsweise wurde anhand einer Rose, welche man in flüssigen Stickstoff hielt, veranschaulicht, wie sich Stoffe unter verschiedenen Bedingungen verhalten. Anhand des Beispiels der Rose zersprang diese wie Glas, nachdem Sie durch den Stickstoff heruntergekühlt wurde.

In einem gemeinsamen Rundgang durch den Betrieb berichteten Ingenieure der Firma DALEX von Ihrem Berufsalltag, gaben praxisnahe Einblicke in die verschiedensten Tätigkeitsbereiche eines Ingenieurs und führten in die Welt der Widerstandsschweißtechnik ein. „Wir sind als regional ansässiges Maschinenbauunternehmen natürlich stark am Austausch zwischen Schule und Wirtschaft interessiert und haben immer Bedarf an gut ausgebildeten Ingenieuren aus der Region. Daher haben wir uns besonders über die Möglichkeit gefreut, unser Unternehmen den angehenden Abiturienten einmal näher vorstellen zu können“ berichtet DALEX-Geschäftsführer Friedrich Mayinger.

„Der Workshop richtet sich an die Oberstufenschüler aus unserem Kreis und die beiden Gymnasien in Marienstatt und Herchen, da diese Schulen ebenfalls von Schülerinnen und Schülern aus dem Kreis Altenkirchen besucht werden. Mit unseren Projekten möchten wir einerseits dazu beitragen, dass die regionalen Unternehmen auch in Zukunft ihren Fachkräftebedarf decken können. Daneben ist es uns aber auch ein großes Anliegen, den Jugendlichen eine Inspiration für ihre spätere Berufs- oder Studienwahl mitzugeben und Perspektiven in der Region aufzuzeigen“ führt Projektleiterin Jennifer Kothe von der Wirtschaftsförderung weiter aus.



Kommentare zu: Workshop futureING für angehende Ingenieure

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet am MIttwoch, 3. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.




Aktuelle Artikel aus Region


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Altenkirchen/Kreisgebiet. Gegenüber Dienstag gibt es 22 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2615 ...

Blutspende in Katzwinkel: 54 Spenderinnen und Spender kamen in die Glück-Auf-Halle

Katzwinkel. Alles natürlich unter den aktuellen Hygieneregeln. Am Ende zählte Bereitschaftsleiter Jens Orthen in der Glück-Auf-Halle ...

Der 3. März ist Tag des Artenschutzes

Koblenz. Der deutsche Zoll überwacht zum Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und Ausfuhrregelungen ...

Heimische Unternehmen können sich für das „AzubiMobil“ bewerben

Altenkirchen. Das Projekt wird von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen in Kooperation mit dem Unternehmen neuland+ ...

Im digitalen Zeitalter angekommen: Seniorenbeirat des Kreises tagt online

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ist die Kamera richtig eingerichtet, wo finde ich das Mikrofon und die Lautsprecher, wie muss ich ...

Westerwälder Rezepte: Eieromelette mit Pilzen

Das leckere Eieromelette mit Pilzen ist schnell gemacht. Es eignet sich für Frühstück, Brunch und Abendessen und lässt sich ...

Weitere Artikel


Junge Detektive im Einsatz im Freusburger Wald

Kirchen-Freusburg. Am Montag, den 17. Oktober wurden die „Schlaupowerfüxe“ unter der Leitung von Susanne Wilmsen (Sport- ...

Arbeitsmarktgespräch mit Fredi Winter und Michael Wäschenbach

Neuwied. „Wir arbeiten in unterschiedlichen Funktionen oftmals an den gleichen Themen, deshalb ist es wichtig, dass wir uns ...

1. Gesundheitswoche in Hamm eröffnet

Hamm. Eine ganze Woche rund um das Thema Gesundheit und Prävention bietet derzeit die Verbandsgemeinde Hamm anlässlich ihres ...

Weiterbildung „Piklerpädagogik“ startet auch nächstes Jahr

Altenkirchen. Wie nie zuvor bemühen sich Kindertagesstätten, Familienbildung, Jugendhilfe, Wissenschaft und Politik, die ...

Bald startet das Sauschießen

Michelbach. Der Schützenverein Adler Michelbach 1958 startet am 1. November sein diesjähriges Sauschießen. Die Schießtage ...

Katharina Köhl und Tamara Orthen gewinnen Gold

Wissen. Kürzlich standen für die Rhönradturnerinnen der DJK Wissen-Selbach die offenen Gaumeisterschaften des Turngaus Rhein-Ahr-Nette ...

Werbung