Werbung

Nachricht vom 23.10.2016    

Karikaturen von Gerhard Mester im Gebhardshainer Rathaus

Angela Merkels Profilbild zieht die Betrachter an, ebenso wie das „Fähnchen im Wind“ , eine Karikatur der Kanzlerin zum berühmten Ausspruch:“ Wir schaffen das“ oder eine Karikatur des Papstes, der alle einlädt an den Tisch des Herrn. Die Ausstellung der Karikaturen von Gerhard Mester lockte viele Gäste ins Gebhardshainer Rathaus, die sich begeistert zeigten.

Gerhard Mester (rechts) und Bürgermeister Konrad Schwan eröffneten die Ausstellung im Rathaus Gebhardshain, die bis zum 29. Dezember zu sehen sein wird. Fotos: gw

Gebhardshain. Die Eröffnung der Ausstellung des gebürtigen Betzdorfer Karikaturisten Gerhard Mester fand am Freitagabend im „Blauen Rathaus“ in Gebhardshain regen Anklang. Neben zahlreichen Interessierten konnte Konrad Schwan auch Betzdorfs Bürgermeister Bernd Brato und Gattin sowie Friedhelm Steiger, den 1. Beigeordneten der Verbandsgemeinde Wissen und weitere Vertreter aus Politik und Kirche begrüßen.

Die letzte Vernissage in der Ära von Bürgermeister Konrad Schwan im Rathaus in Gebhardshain sah dieser als krönenden Abschluss der kulturellen Veranstaltungen unter seiner Regie: "Ich finde die Bilder von Gerhard Mester genial, wäre ich noch länger Bürgermeister ich hätte den Künstler noch zehnmal eingeladen".

Für die gekonnte musikalische Umrahmung sorgte das Duo Simone Brühl (Querflöte) und Klaus Schumacher (Gitarre) von der Musikschule des Kreises Altenkirchen sowohl mit Klassik von Brahms als auch mit Jüdischer Klezmer-Musik und einem Instrumentaltitel der niederländischen Band „Focus“.

Der 60jährige Gerhard Mester ist studierter Graphikdesigner und lebt in Wiesbaden. Er zählt zu den bedeutendsten Presse-Zeichnern Deutschlands. Bescheiden ist er trotz des Erfolges geblieben, was sich daran zeigt, dass er die Verleihung des Karikatur-Preises der deutschen Zeitungen 2013 nicht als größten Tag in seinem Berufsleben sieht. Umweltschutz ist ihm wichtig. Besonders gefreut habe er sich über den deutschen Solarpreis: "Die haben gewürdigt, dass ich das Thema promotet habe".

Sein feines Gespür und vor allem sein herausragender Humor zeigen sich nicht nur in seinen Karikaturen sondern auch im äußerst kurzweiligen Gespräch mit Bürgermeister Schwan: „Bei meiner ersten Ausstellung in einer Galerie fand ich es toll meine Gemälde zu zeigen. Die hatten aber so viele Wände, dass ich Mühe und Not hatte, das hinzubekommen“. Das dürfte mittlerweile kein Problem mehr sein. Rund einhundert Karikaturen zieren die Wände des Rathauses. Ein beliebtes „Kunstobjekt“ sind für Mester Politiker. Ob Kanzlerin Merkel, Sigmar Gabriel oder Horst Seehofer, genial wie Mester die aktuellen Probleme in seinen Karikaturen darstellt und damit die Menschen zum Lachen bringt. Auch die Kommunalreform fand hier Würdigung.

Lieblingsfiguren habe er keine. Mit Karikaturen Menschen positiv darzustellen, das gehe nicht, so der Künstler auf Schwans Nachfrage, räumt aber sogleich ein, dass er Papst Franziskus schon ein gewisses Wohlwollen entgegen gebracht habe. Ansonsten bedeute Karikatur immer Kritik. Donald Trump sei da ein sehr dankbares Motiv!

Mit Mesters verstorbener Mutter Käthe, so Bürgermeister Schwan, habe er sich einmal unterhalten. Über die Papst-Karikaturen hätte sich die Mutter sehr gefreut, was der Sohn bejaht: "Meine Mutter war die beste Verkäuferin meines ersten Buches. Sie wäre sicher stolz gewesen hätte sie noch sehen können wie der Verlag bei einer Generalaudienz in Rom Papst Franziskus mein Buch überreichte".

Die Ära der Arzt-Karikaturen, mit denen er großen Erfolg erzielte, sei mittlerweile vorbei erzählt er lachend: "Ich bin 60, heute gehe ich nur noch so zum Arzt". Die Besucher der Ausstellungseröffnung zeigten sich begeistert von den Karikaturen: "Egal wie man gerade drauf ist, da bekommt man gute Laune". Und Gerhard Mesters nächstes Ziel? Weitermachen!

Die Karikaturen sind noch zu besichtigen bis zum 29. Dezember zu den Öffnungszeiten des Gebhardshainer Rathauses. (gw)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Karikaturen von Gerhard Mester im Gebhardshainer Rathaus

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Buchtipp: „Highlander-Kochbuch“ von Fiona Bondzio

Dierdorf/Braunschweig. Einfach und preiswert waren die Speisen der Highlander im Gebiet der gälischen Chieftains in einer ...

Betzdorf: Neu gestaltete Verteilerkästen versprühen jugendliche Frische

Betzdorf. „Schon während des Sprühens kamen einige Jugendliche und Kids vorbei und haben gesagt, wie cool sie die Bilder ...

Buchtipp: „Der Rede wert“ von Peter Krawietz

Dierdorf/Oppenheim. „Eine gute Rede ist wie ein schöner Spazierweg: Sie holt ihre Zuhörer ab, da wo sie sind, um möglichst ...

Land startet Online-Plattform für Kulturschaffende: Jetzt für Stipendienprogramm bewerben

Kreis Altenkirchen. Das Kulturschaufenster wurde als Teil des rheinland-pfälzischen Stipendienprogramms für Künstlerinnen ...

Herkersdorf-Offhausen: Karnevals-Glück trotz Corona

Herkersdorf-Offhausen. Kein Karneval in Herkersdorf-Offhausen? Nicht mit den Närrinnen und Narren des Herkersdorfer Carnevals ...

Buchtipp: „RabenFlug und WolfSGeheul" von Barbara Krippendorf

Dierdorf/Karlsruhe. Sie dankt im Nachwort ihrer eigenen Eingebung, die vielen über Jahre mit der Hand geschriebenen Zettel ...

Weitere Artikel


Alkoholfahrten im Kreisgebiet - Zwei Personen verletzt

Oberölfen. Am Samstagmorgen, 22. Oktober waren zwei junge Männer (21 und 24 Jahre alt) mit ihrem PKW auf dem Heimweg von ...

Grillhütte Helmeroth erneut beschädigt

Helmeroth. In der Nacht von Freitag, 21. Oktober, auf Samstag, 22 Oktober haben sich einige Leute in der Grillhütte am Helmerother ...

Elfjährige aus Willroth wird vermisst

Willroth. Am Samstag, 22. Oktober wurde der Polizeiinspektion Straßenhaus ein elfjähriges Mädchen aus Willroth als vermisst ...

1. Gesundheitswoche in Hamm eröffnet

Hamm. Eine ganze Woche rund um das Thema Gesundheit und Prävention bietet derzeit die Verbandsgemeinde Hamm anlässlich ihres ...

Arbeitsmarktgespräch mit Fredi Winter und Michael Wäschenbach

Neuwied. „Wir arbeiten in unterschiedlichen Funktionen oftmals an den gleichen Themen, deshalb ist es wichtig, dass wir uns ...

Junge Detektive im Einsatz im Freusburger Wald

Kirchen-Freusburg. Am Montag, den 17. Oktober wurden die „Schlaupowerfüxe“ unter der Leitung von Susanne Wilmsen (Sport- ...

Werbung