Werbung

Nachricht vom 26.10.2016    

Integratives tanztherapeutisches Projekt für Frauen

Das Diakonische Werk Altenkirchen veranstaltet eine integrative Tanz-Workshopreihe für Frauen. Das Angebot richtet sich an Frauen der Region der Region und an die Neubürgerinnen, die oftmals mit traumatischen Erlebnissen zu kämpfen haben. Bewegung und Musik ermöglicht Begegnungen auch ohne Sprache und fördert Lebensfreude und neue Kraft.

Altenkirchen. Mit dem tanztherapeutischen Projekt sollen Flüchtlingsfrauen, gemeinsam mit Frauen aus der Region durch Bewegung ihr Bewusstsein für den eigenen Körper und die eigenen Bedürfnisse verbessern und in vier Workshops à drei Stunden Zusammenhalt und gegenseitige Unterstützung erfahren. Die Workshops finden vom 12. November bis zum 3. Dezember, jeweils ab 11 Uhr in den Räumen des Diakonischen Werks (Stadthallenweg 16 in Altenkirchen) statt.

Bewegung und Tanz wirken größtenteils auf nonverbaler Ebene. Flüchtlinge mit traumatischen Erlebnissen sind oft in zweifacher Hinsicht sprachlos. Aufgrund bestehender Sprachbarrieren, aber auch, weil belastende Erlebnisse nicht einfach in Worte gefasst werden können. Durch Tanz und Bewegung können schmerzhafte aber auch glückliche Augenblicke im Leben zum Ausdruck gebracht werden.

In der Arbeit mit Flüchtlingsfrauen kommen immer wieder ähnliche Themen zum Vorschein: das Bedürfnis nach Zugehörigkeit und Kontakt, das Bedürfnis nach Sicherheit, Kontrolle und Orientierung sowie das Kämpfen mit der eigenen Kraftlosigkeit und Erschöpfung, um nur einige Beispiele zu nennen. Der Workshop erlaubt es, diese Themen durch gezielte Tanz- und Bewegungselemente zu erfahren und zu bearbeiten.

Durch die interkulturelle Gruppe können Frauen eine Halt und Sicherheit gebende Gemeinschaft über kulturelle Grenzen hinweg erfahren und können ihr Erleben miteinander teilen.

„Tanz kann eine Begegnungen zwischen Menschen ermöglichen, die über eine geteilte Sprache hinausgehen und ein intensives Spüren von Lebensfreude und Energie zum Beispiel durch den Einsatz rhythmisch-dynamischer Bewegungselemente und Musik ermöglichen“, so Carolin Wolff, Psychologin im Diakonischen Werk Altenkirchen.

Die Workshops werden von der Psychologin und Tanztherapeutin Dr. Katrin Helmbold und von der Psychologin Carolin Wolff vom Diakonischen Werk geleitet. Gefördert wird das Projekt von der Lotto-Stiftung Rheinland-Pfalz und von der Stiftung für Internationale Wochen gegen Rassismus.

Weitere Informationen und die Anmeldung zu den Workshops bei Carolin Wolff, Tel. (02681) 8008 oder info@diakonie-altenkirchen.de.



Kommentare zu: Integratives tanztherapeutisches Projekt für Frauen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


So reagieren die Leser auf die neuen Corona-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen

Wegen der hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte im AK-Land haben der Kreis Altenkirchen und das Land zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus beschlossen. So wird der Präsenzunterricht zum Teil eingestellt, eine Ausgangssperre und erweiterte Maskenpflicht werden eingeführt. Die Reaktionen darauf fallen unterschiedlich aus.


Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Wie die Kreisverwaltung am Dienstag, 2. März, mitteilt, gibt es zwei weitere Todesfälle im Kreis Altenkirchen im Zuge der Corona-Pandemie: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 87-jährige Frau verstorben, in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ein 85-jähriger Mann.


Zu hohe Inzidenz im Kreis: Schulen schließen, Ausgangssperre und Maskenpflicht in Fußgängerzonen

Es kam, wie es kommen musste: Die hohen 7-Tage-Inzidenz-Werte, die im Kreis Altenkirchen in den zurückliegenden Tagen errechnet wurden, bedingen zusätzliche Maßnahmen im Kampf gegen das Corona-Virus. Unter anderem wird der Präsenzunterricht an Grundschulen und Förderschulen eingestellt, gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr des folgenden Tages. Der aktuelle Wert beträgt 114,7.


AstraZeneca: Auch im Kreis lehnen Menschen den Impfstoff ab

Die einen akzeptieren ihn, die anderen wiederum nicht: Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca sorgt für viele Diskussionen und Ablehnung seit der Einstufung der Ständigen Impfkommission (Stiko), ihn in Deutschland nur unter 65-Jährigen zu spritzen. Das Ergebnis: Zahlreiche Dosen bleiben auf Halde liegen, weil (noch) starr an der Prioritätenliste der Stiko festgehalten wird.


Ausgangssperre und Schulschließungen: „Wir müssen uns zusammenreißen, aber kritisch bleiben“

Die verschärften Lockdown-Maßnahmen im Kreis Altenkirchen bedeuten: Es wird schlimmer, bevor es besser wird. Verantwortlich ist nicht nur die Politik - auch wir selbst, meint unser Redakteur Daniel Pirker. Wir müssen nun noch mehr Verzicht üben, dürfen aber dabei das eigene Denken nicht aufgeben.




Aktuelle Artikel aus Region


Für neue Wasserleitungen greifen VG-Werke tief in die Tasche

Altenkirchen. Die Verbandsgemeindewerke Altenkirchen-Flammersfeld nahmen erneut viel Geld in die Hand, um ihr Wasserleitungsnetz ...

Ab 4. März Besuch im Zoo Neuwied wieder möglich!

Neuwied. Wichtig: Die zu wählenden Zeitfenster begrenzen die Zugangszeit am Eingang, das heißt innerhalb dieser Zeit muss ...

Rüddel: Krankenhausneubau in Müschenbach löst nicht die Probleme

Müschenbach. „Der von der DRK-Betreibergesellschaft und der Mainzer Landesregierung favorisierte Neubau eines Krankenhauses ...

Zwei weitere Corona-Tote im Kreis Altenkirchen – 157 Mutationen bestätigt

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit sind mit oder an Corona im ganzen Kreis mittlerweile 68 Menschen gestorben. Mit einem Plus ...

Betzdorf: Corona-Sünder in Fußgängerzone und Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Betzdorf. Gegen 19.20 Uhr wurde am Montag, den 1. März, der hiesigen Polizei-Dienststelle eine größere Menschenansammlung ...

„Green Deal“: Hans-Werner Sinn spricht bei „vhs.wissen live“

Altenkirchen. Die Vorträge werden live gestreamt, eine Teilnahme ist somit von überall aus möglich, sofern eine stabile Internetverbindung ...

Weitere Artikel


IHK: Konjunktur zeigt erste Ermüdungserscheinungen

Region. Trotz weltwirtschaftlicher und wirtschaftspolitischer Risikofaktoren präsentiert sich die rheinland-pfälzische Unternehmenslandschaft ...

Landfrauen mischen sich ein

Montabaur. Vorsitzende Gudrun Franz-Greis forderte die Schaffung neuer Erwerbsmöglichkeiten besonders für Frauen, die sich ...

Start ins Reformationsjahr mit Glockengeläut

Kreis Altenkirchen. "Einläuten" wird im wahrsten Sinne des Wortes der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen sein Jubiläumsjahr ...

Das Glück klopfte in Fürthen an

Fürthen/Hamm. Bei der Monatsziehung der PS-Sparkassen-Lotterie im Oktober klopfte das Glück an die Türe von Sparkassenkundin ...

Wissen bekommt zwei närrische Regenten

Wissen. Am Sonntag, 6. November, nach der letzten Messe (ca. 11.45 Uhr)wird es spannend auf dem Marktplatz in Wissen. Wer ...

Integration und Teilhabe sind möglich

Region/Mainz. Auf Einladung von Michael Wäschenbach besuchte die Scheuerfelder Flüchtlingsfamilie Omran gemeinsam mit 45 ...

Werbung