Werbung

Nachricht vom 27.10.2016    

BI Hümmerich befürchtet unzureichende Würdigung der Eingaben

Die Bürgerinitiative (BI) Hümmerich befürchtet, dass das Verfahren zum Teil-Flächennutzungsplan (TFNP) der Verbandsgemeinde Wissen voreilig abgehandelt, der TFNP damit verabschiedet und der Hümmerich zudem als Konzentrationsfläche für Windenergie ausgewiesen wird. In einer Pressemitteilung fordert die BI eine sorgfältige Prüfung der Widersprüche.

Die BI fordert, den Hümmerich als Ausschlussfläche für Windenergie zu erklären.
Foto: BI Hümmerich

Mittelhof/Gebhardshain. Die BI Hümmerich, die sich gegen den Bau der Windkraftanlagen (WKA) auf dem Hümmerich zwischen Mittelhof und Gebhardshain wehrt, fürchtet, dass die Würdigung der zahlreich eingegangenen Widersprüche gegen den Flächennutzungsplan, Teilbereich „Windenergie“, der Verbandsgemeinde Wissen auf einer der nächsten Sitzungen erneut schnell abgehandelt und damit die Sorgen der Bürger, Träger öffentlicher Belange und sonstigen Institutionen vom Tisch gewischt werden. So war es nämlich bereits vor Offenlegung des Teil-Flächennutzungsplans (TFNP) auf einer Verbandsgemeinde-Ratssitzung im Juli geschehen.

Jetzt geht es erneut um die Würdigung der eingegangenen Einwendungen. Dieter Glöckner, Sprecher der BI Hümmerich: „Wir gehen zwar davon aus, dass die Eingaben sehr sorgfältig geprüft werden, sind jedoch skeptisch, ob sie ausführlich und angemessen behandelt werden.“
Was führt die BI zu dieser Annahme? Ein Indiz dafür liefert das Planungsbüro Stadt-Land-Plus, das die Aufstellung des Flächennutzungsplans im Auftrag der VG Wissen begleitet: „Das Verfahren soll noch im Jahr 2016 abgeschlossen werden“, heißt es auf der Internetseite von Stadt-Land-Plus, wo das Projekt „Windenergie“ für die VG Wissen als Referenz dient. „Offenbar geht es dem Auftraggeber hier nicht um die Qualität der Ergebnisse, sondern einfach nur darum, einen Beschluss möglichst schnell herbeizuführen“, so Dieter Glöckner. Die BI ist der Meinung, dass eine fundierte Bewertung der Einwendungen in dieser kurzen Zeit unmöglich ist.

„Da uns einige der Einwendungen bekannt sind, wissen wir, dass vielen Bürgern beispielsweise der Schutz des Rotmilans am Herzen liegt“, so Dieter Glöckner. „Zwar gibt es viele Studien zum Brutverhalten des Greifvogels, doch aktuelle Fakten zum Flug- und Brutverhalten des Rotmilans am Hümmerich sind derzeit noch nicht vorhanden und müssten über einen längeren Zeitraum hinweg noch gesammelt und ausgewertet werden. Eine Vorgabe, das Verfahren noch in diesem Jahr abzuschließen, lässt das aber definitiv nicht zu.“

Die BI Hümmerich befürwortet die Windenergie grundsätzlich, betont jedoch, dass Mittelgebirgslandschaften wie der Hümmerich – der ein hervorragendes Gebiet eben für den Rotmilan, aber auch für Schwarzstörche, Fledermäuse und andere Tierarten ist – für Windkraftanlagen aus vielen Gründen nicht geeignet sind. Im Gegensatz zu anderen Regionen, in denen eine ausreichend hohe Windhöffigkeit herrscht und damit die Windräder zu rentablen Stromerzeugern macht. Deshalb bleibt der Wunsch der BI, den Hümmerich als Vorrangfläche für Windenergie auszuschließen, weiterhin bestehen. Sie fordert daher den Verbandsgemeinderat auf, sich den Einwendungen und den Sorgen der Bevölkerung rund um den Hümmerich mit der gebotenen Ernsthaftigkeit auseinanderzusetzen.

„Dann werde man zwangsläufig zu dem Ergebnis kommen müssen“, so Dieter Glöckner, „dass der Hümmerich für die Errichtung von Windenergieanlagen ungeeignet ist. Wenn der Verbandsgemeinderat den Teil-Flächennutzungsplan jedoch verabschiedet, lassen sie sich einfach nur vor den Karren der subventionsgetriebenen Betreiber spannen.“ Nur weil der Hümmerich als einzige Konzentrationsfläche für Windenergie ausgewiesen ist, heiße es laut BI nicht, dass die Ratsmitglieder den Nutzungsplan auch tatsächlich beschließen müssen. Stattdessen sollten sie den speziellen Fall noch einmal reflektieren und sich mit den Interessen der Bürger auseinandersetzen.

Es stellt sich die Frage, warum dieser zeitliche Druck aufgebaut wird. Warum möchte die Verbandsgemeinde den TFNP so eilig abwickeln und den Hümmerich als einzig geeignete Fläche für Windenergie ausweisen? Steht da wirklich eine korrekte Vorgehensweise des Verfahrens im Vordergrund und wird das Wohl der Bevölkerung ausreichend berücksichtigt? Die BI fordert die Bevölkerung auf, den Mandatsträgern auf den Zahn zu fühlen, um herauszufinden, wo sie stehen und sie davon zu überzeugen, den Hümmerich nicht als Vorrangfläche für Windenergie zu definieren.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: BI Hümmerich befürchtet unzureichende Würdigung der Eingaben

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Das Kreisgesundheitsamt meldet am Donnerstag, 4. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie den 70. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist eine 86-jährige Frau verstorben. Gegenüber Mittwoch gibt es 47 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2662 Menschen positiv getestet.


Ausgangsbeschränkung und Schulschließungen: Das bedeutet die Allgemeinverfügung des Kreises

Mit Wirkung vom 4. März tritt eine Allgemeinverfügung zur weiteren Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Kreis Altenkirchen in Kraft, die das öffentliche Leben bis inklusive 12. März stärker als die geltende 16. Corona-Bekämpfungsverordnung für Rheinland-Pfalz einschränkt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.


Lockdown - so geht es in Rheinland-Pfalz weiter

Mit Testen und Impfen in behutsamen Schritten aus dem Lockdown ist die Strategie der Landesregierung Rheinland-Pfalz. Dies erläuterte Ministerpräsidentin Malu Dreyer in der heutigen Pressekonferenz.


Lockdown - so geht es mit den Kitas weiter

Ministerin Hubig: Ab 15. März weiterer Schritt zur Öffnung der Kitas und Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen. Vorschulkinder sind ab 8. März eingeladen zu kommen.


22 neue Corona-Infektionen im Kreis – 85-Jährige verstorben

Das Kreisgesundheitsamt meldet am MIttwoch, 3. März, einen weiteren und damit im Zuge der Pandemie 69. Todesfall: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist eine 85-jährige Frau verstorben.




Aktuelle Artikel aus Region


Der etwas andere Englischkurs: Die Geschichte der Rockmusik in den 60er und 70er Jahren

Altenkirchen. Unter dem Titel „History of Rock“ vermittelt der Kurs in englischer Sprache einen Überblick über die Geschichte ...

Eingeschränkte Erreichbarkeit der Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den beiden Rathäusern in Altenkirchen und Flammersfeld ...

Falschfahrer in Einbahnstraße verursacht Unfall

Altenkirchen/Neuwied. Ein 66-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Altenkirchen befuhr aus noch ungeklärten Gründen am gestrigen ...

Ein weiterer Corona-Todesfall, 47 neue Infektionen, kreisweit 215 Mutationen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Geheilt sind 2241, stationär behandelt werden 25 Personen aus dem Landkreis. Aktuell sind insgesamt ...

Digitaler Elternstammtisch der KiTa „Kleine Hände“ in Wissen/Schönstein

Wissen. Aristoteles hat einmal gesagt „Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen.“ Seit einem Jahr erlebt ...

Betzdorf: Vandalismus an P&R-Anlage und in ehemaliger Bertha

In der Nacht zum Freitag, den 26. Februar, wurde an der Park&Ride-Anlage, Ladestraße, ein Stromverteilerkasten zerstört. ...

Weitere Artikel


Stadt Kirchen hat ein eigenes Logo

Kirchen. Die Stadt Kirchen (Sieg) ist seit Oktober 2015 aktiv in den social media vertreten. Die Bürgerinnen und Bürger können ...

Krimi-Lesungen mit Micha Krämer

Region. Im November wird der Autor inGörgeshausen, Eitelborn, Niederelbert und Wirges aus seinen Kriminalromanan ...

Historischer Handwerker- und Weihnachtsmarkt in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Viel traditionelles Handwerk gibt es zu entdecken – Korbflechter, Schmied und viele andere Handwerker zeigen, ...

Countdown für den Abschluss zum Kreisjubiläum läuft

Wissen/Kreisgebiet. 130 Mitwirkende setzen zum großen Schlussspurt auf die Zielgerade an. Die Woche vor der großen Kreis-Revue ...

Eine Vorschule für Tis-Abalima in Äthiopien

Hachenburg. Die gute Nachricht kam per E-Mail: „Die Schule ist fertig!“ Adressat war die Westerwald Bank, Absender die Stiftung ...

Hubertustreiben auf der Birkener Höhe

Birken-Honigsessen. Am Samstag, 12. November findet in der Hubertushütte die Familienfeier (Hubertustreiben) der Schützenbruderschaft ...

Werbung