Werbung

Nachricht vom 28.10.2016    

Vom Glauben getragene Nähe

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat eine Pilgerreise nach Israel unternommen – eine ökumenische. Eine katholisch-evangelische Delegation besuchte unmittelbar vor Beginn des Reformationsgedenkjahres die Wiege des christlichen Glaubens.

An der Wiege des christlichen Glaubens: Bischof Stephan Ackermann in Israel. (Foto: pr)

Trier. Auf den anderen zu hören und vom anderen her zu hören, „von den Punkten her, die uns verbinden, aber auch von dem her, was Irritationen beim Gegenüber erzeugt, weil es nach 500 Jahren eine Entfremdungsgeschichte gibt“: Diese Erfahrung hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann von der ökumenischen Pilgerreise im Oktober 2016 ins Heilige Land mitgebracht. Eine Delegation der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland hatte vor Beginn des Reformationsgedenkjahres eine gemeinsame Reise „an die Wiege des christlichen Glaubens“ unternommen.

Dort, wo Jesus seine Verkündigung begonnen hat, habe man den Glauben geteilt und sich gegenseitig spirituelle und biblische Impulse gegeben, berichtete der Trierer Bischof. Das sei eine starke Erfahrung. Besonders zusammengeführt habe die Gruppe, dass es nicht nur ein menschlich sehr gutes Miteinander gegeben habe: „Wir kommen aus der Motivation des Glaubens. Der Glaube verbindet uns auf einer Ebene, die noch tiefer reicht als bloße menschliche Verbundenheit.“ Durch diese vom Glauben getragene Nähe sei jedoch noch stärker spürbar gewesen, „was uns trennt im normalen Alltag“ – besonders in den Gottesdiensten, bei Eucharistie oder Abendmahlsliturgie. Ackermann verglich die Erfahrung mit einer gemischt konfessionellen Ehe, in der der Glaube eine ganz wichtige Rolle spielt und in der man spüre: Wir sind verbunden und es gibt doch einen Punkt, der uns trennt.



Zwar lasse sich die Erfahrung dieser Reise nicht einfach auf die Bistümer und Landeskirchen „transportieren“, sagte Ackermann. Dennoch glaube er, weil Entscheidungsträger beider Kirchen berührt und verändert worden seien durch die Erfahrung, habe das Auswirkungen – „für meinen Dienst und meine Begegnungen in der Ökumene auf jeden Fall“. Die Delegation habe eine Art Selbstverpflichtung aus Israel mitgebracht: „Wir wollen das Christuszeugnis stark machen, das ist unstrittig unser gemeinsamer Auftrag.“ Außerdem wolle man sich nicht auseinanderbringen lassen oder sich auf Kosten des jeweils anderen profilieren.

Ackermann sieht einen besonderen Auftrag der Kirchen in Deutschland als „Ursprungsland der Reformation“. Die Weise des Umgangs miteinander könne Vorbildcharakter haben. Dieses Zeichen habe man auch mit der Reise setzen wollen: „Wir kommen aus einer Geschichte, in der es blutige Kriege gab aufgrund der konfessionellen Unterschiede.“ Es habe Traumatisierungen und Verletzungen gegeben. Nun gehe es darum, sich der Geschichte zu stellen und versöhnend miteinander umzugehen. Diesen Punkt könne man auch in Israel einbringen, auch wenn der Konflikt dort durch die existenzielle Situation vor Ort und die politische Aufladung eine andere Komplexität habe als die Entfremdungsgeschichte zwischen den Kirchen seit der Reformation.



Kommentare zu: Vom Glauben getragene Nähe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Weitere Artikel


Chorverband Rheinland-Pfalz zog positive Bilanz

Altenkirchen. Am Donnerstag, 27. Oktober hatte der Chorverband Rheinland-Pfalz zu einer Pressekonferenz in die Kreisverwaltung ...

Neue Freundschaften in Frankreich geschlossen

Gebhardshain. Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Westerwaldschule Gebhardshain im April die französischen Austauschschüler ...

Viele Informationen und Medizin hautnah

Betzdorf. Das Schlaganfall-Risiko testen, mit medizinischen Experten ins Gespräch kommen, einen Blick in den OP werfen, den ...

IG Metall Betzdorf ehrte treue Mitglieder

Betzdorf. In die Stadthalle hatte die IG Metall Verwaltungsstelle eingeladen, um die alljährliche Jubilar Ehrung ihrer langjährigen, ...

Historischer Handwerker- und Weihnachtsmarkt in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Viel traditionelles Handwerk gibt es zu entdecken – Korbflechter, Schmied und viele andere Handwerker zeigen, ...

Krimi-Lesungen mit Micha Krämer

Region. Im November wird der Autor inGörgeshausen, Eitelborn, Niederelbert und Wirges aus seinen Kriminalromanan ...

Werbung