Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 28.10.2016    

Vom Glauben getragene Nähe

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat eine Pilgerreise nach Israel unternommen – eine ökumenische. Eine katholisch-evangelische Delegation besuchte unmittelbar vor Beginn des Reformationsgedenkjahres die Wiege des christlichen Glaubens.

An der Wiege des christlichen Glaubens: Bischof Stephan Ackermann in Israel. (Foto: pr)

Trier. Auf den anderen zu hören und vom anderen her zu hören, „von den Punkten her, die uns verbinden, aber auch von dem her, was Irritationen beim Gegenüber erzeugt, weil es nach 500 Jahren eine Entfremdungsgeschichte gibt“: Diese Erfahrung hat der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann von der ökumenischen Pilgerreise im Oktober 2016 ins Heilige Land mitgebracht. Eine Delegation der katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland hatte vor Beginn des Reformationsgedenkjahres eine gemeinsame Reise „an die Wiege des christlichen Glaubens“ unternommen.

Dort, wo Jesus seine Verkündigung begonnen hat, habe man den Glauben geteilt und sich gegenseitig spirituelle und biblische Impulse gegeben, berichtete der Trierer Bischof. Das sei eine starke Erfahrung. Besonders zusammengeführt habe die Gruppe, dass es nicht nur ein menschlich sehr gutes Miteinander gegeben habe: „Wir kommen aus der Motivation des Glaubens. Der Glaube verbindet uns auf einer Ebene, die noch tiefer reicht als bloße menschliche Verbundenheit.“ Durch diese vom Glauben getragene Nähe sei jedoch noch stärker spürbar gewesen, „was uns trennt im normalen Alltag“ – besonders in den Gottesdiensten, bei Eucharistie oder Abendmahlsliturgie. Ackermann verglich die Erfahrung mit einer gemischt konfessionellen Ehe, in der der Glaube eine ganz wichtige Rolle spielt und in der man spüre: Wir sind verbunden und es gibt doch einen Punkt, der uns trennt.

Zwar lasse sich die Erfahrung dieser Reise nicht einfach auf die Bistümer und Landeskirchen „transportieren“, sagte Ackermann. Dennoch glaube er, weil Entscheidungsträger beider Kirchen berührt und verändert worden seien durch die Erfahrung, habe das Auswirkungen – „für meinen Dienst und meine Begegnungen in der Ökumene auf jeden Fall“. Die Delegation habe eine Art Selbstverpflichtung aus Israel mitgebracht: „Wir wollen das Christuszeugnis stark machen, das ist unstrittig unser gemeinsamer Auftrag.“ Außerdem wolle man sich nicht auseinanderbringen lassen oder sich auf Kosten des jeweils anderen profilieren.

Ackermann sieht einen besonderen Auftrag der Kirchen in Deutschland als „Ursprungsland der Reformation“. Die Weise des Umgangs miteinander könne Vorbildcharakter haben. Dieses Zeichen habe man auch mit der Reise setzen wollen: „Wir kommen aus einer Geschichte, in der es blutige Kriege gab aufgrund der konfessionellen Unterschiede.“ Es habe Traumatisierungen und Verletzungen gegeben. Nun gehe es darum, sich der Geschichte zu stellen und versöhnend miteinander umzugehen. Diesen Punkt könne man auch in Israel einbringen, auch wenn der Konflikt dort durch die existenzielle Situation vor Ort und die politische Aufladung eine andere Komplexität habe als die Entfremdungsgeschichte zwischen den Kirchen seit der Reformation.



Kommentare zu: Vom Glauben getragene Nähe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Arbeitsreicher Start ins Wochenende für die Betzdorfer Polizei

Die Betzdorfer Polizei berichtet von verschiedenen Einsätzen am Freitag, 14. August. Dabei handelte es sich überwiegend um Delikte im Straßenverkehr: Mehrere Betrunkene waren im Auto unterwegs, einer versuchte rückwärts eine Fußgängerbrücke hochzufahren. Die Polizei sucht zudem Zeugen eines gefährlichen Überholmanövers.


Zeugen gesucht: Täter greifen 19-Jährigen vor Supermarkt an

In Herdorf ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Fall von gefährlicher Körperverletzung gekommen. Ein 24-Jähriger griff zunächst einen 19-Jährigen an, dann traten er und eine weitere Täterin auf ihn ein. Die Polizei sucht Zeugen.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis – Tests nach Urlaubsreisen

Das Kreisgesundheitsamt informiert über die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Seit Wochenbeginn wurden insgesamt vier Personen positiv getestet, bei ihnen handelt es sich jeweils um Reiserückkehrer aus Südost-Europa.


Leben und Lachen, Sterben und Trauern im Kinderhospiz

Das Kinderhospiz Balthasar eröffnete im September 1998 als erstes Kinderhospiz in Deutschland. Seitdem begleitet das Haus Familien mit einem unheilbar erkrankten Kind auf ihrem schweren Weg von der Diagnose bis zum Versterben des Kindes. Die verbleibende Zeit soll von allen so schön und intensiv wie möglich erlebt werden.


Region, Artikel vom 14.08.2020

Mehrere hundert Liter Diesel aus Tank ausgetreten

Mehrere hundert Liter Diesel aus Tank ausgetreten

Auf einem Landwirtschaftlichen Hof in Friesenhagen-Schönbach ist am Freitagmittag ein 1000 Liter fassender Öltank umgekippt, mehrere hundert Liter Diesel sind nach Polizeiangaben ausgetreten. Feuewehr, Wasserbehörde und Polizei sind vor Ort und klären die Umstände.




Aktuelle Artikel aus Region


Leben und Lachen, Sterben und Trauern im Kinderhospiz

Olpe. Fröhliche Augenblicke, das Leben und Lachen – das sind die vorrangigen Ziele im Kinderhospiz Balthasar. Hier findet ...

Arbeitsreicher Start ins Wochenende für die Betzdorfer Polizei

Dachdecker ohne Genehmigung
Durch aufmerksame Zeugen wurde die Polizei am Freitag, 14. August, gegen 11.03 Uhr darüber in ...

Mehrere hundert Liter Diesel aus Tank ausgetreten

Friesenhagen. Gegen 12 Uhr wurde der Polizei in Betzdorf der Vorfall mitgeteilt. Der Öltank war demnach mit Diesel für die ...

DRK Krankenhaus in Hachenburg: 500. Geburt des Jahres

Hachenburg. So ist der begehrte monatliche Infoabend nebst Kreißsaalbesichtigung seit Monaten bis auf weiteres ausgesetzt. ...

Endlich wieder Lehre statt Leere: Arbeitstreffen der VHS

Altenkirchen. „Niemand weiß momentan genau, ob und wie das Coronavirus die Planungen für die nächsten Wochen und Monate wieder ...

Pressestelle des Polizeipräsidiums Koblenz unter neuer Leitung

Koblenz. Ulrich Sopart, gelernter Verwaltungsbeamter, ist seit 1983 bei der Polizei Rheinland-Pfalz. Nach Abschluss seiner ...

Weitere Artikel


Chorverband Rheinland-Pfalz zog positive Bilanz

Altenkirchen. Am Donnerstag, 27. Oktober hatte der Chorverband Rheinland-Pfalz zu einer Pressekonferenz in die Kreisverwaltung ...

Neue Freundschaften in Frankreich geschlossen

Gebhardshain. Nachdem die Schülerinnen und Schüler der Westerwaldschule Gebhardshain im April die französischen Austauschschüler ...

Viele Informationen und Medizin hautnah

Betzdorf. Das Schlaganfall-Risiko testen, mit medizinischen Experten ins Gespräch kommen, einen Blick in den OP werfen, den ...

IG Metall Betzdorf ehrte treue Mitglieder

Betzdorf. In die Stadthalle hatte die IG Metall Verwaltungsstelle eingeladen, um die alljährliche Jubilar Ehrung ihrer langjährigen, ...

Historischer Handwerker- und Weihnachtsmarkt in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Viel traditionelles Handwerk gibt es zu entdecken – Korbflechter, Schmied und viele andere Handwerker zeigen, ...

Krimi-Lesungen mit Micha Krämer

Region. Im November wird der Autor inGörgeshausen, Eitelborn, Niederelbert und Wirges aus seinen Kriminalromanan ...

Werbung