Werbung

Nachricht vom 29.10.2016    

Grundstein für neue Tagesförderstätte gelegt

Die fertige Bodenplatte und die ersten Wände zeigen, dass es beim Bau der neuen Tagesförderstätte der Lebenshilfe in Mittelhof/Steckenstein mit großen Schritten vorangeht. Am Samstag, 29. Oktober, wurde der Grundstein für die weiteren Bauarbeiten mit großer Beteiligung der Nachbarschaft gelegt.

Die Vorsitzenden Bodo Nöschel und Hartmut Lenz legten zusammen mit Architekt Philipp Alhäuser den Grundstein für die neue Tagesförderstätte in Steckenstein. Fotos: Regina Steinhauer

Mittelhof. Bis zum Beginn der Bauarbeiten für die neue Tagesförderstätte in Steckenstein war es, im wahrsten Sinne des Wortes, ein steiniger Weg. Das Gelände liegt an einem Berg und der Platz für Baufahrzeuge und andere Gerätschaften ist sehr begrenzt. Durch den Kauf eines weiteren angrenzenden Grundstücks konnte die Situation ein wenig komfortabler gestaltet werden. Dennoch war eine besonders sorgfältige Planung nötig, um mit den schwierigen Bedingungen bestmöglich umgehen zu können. Im Sommer 2016 konnte dann endlich die Baustelle errichtet werden und mittlerweile lässt sich schon erahnen, wie das fertige Gebäude einmal aussehen wird.

Jochen Krentel, der Geschäftsführer der Tagesförderstätte, freute sich, dass am Samstagnachmittag so viele Menschen zur Grundsteinlegung gekommen waren. Etwa 100 Anmeldungen waren im Vorfeld bei ihm eingegangen. Dies zeigt das große Interesse am Bau der neuen Tagesförderstätte. Bereits im Februar gab es ein Informationstreffen für alle Anwohner, die vom Bau des neuen Gebäudes betroffen sind. Es gab große Bedenken wegen des geringen Platzangebotes rund um die Baustelle und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten für alle Nachbarn. Schon vor Baubeginn wurde seitens der Lebenshilfe und des Architekturbüros Alhäuser, das mit dem Neubau beauftragt wurde, nach einer bestmöglichen Lösung für alle Beteiligten gesucht. Dass dies gelungen ist, zeigt das große Interesse an dem Projekt.

Auch der Vorsitzende der Lebenshilfe Hartmut Lenz freute sich, dass der Bau bisher so gut verlaufen ist. Es sei ein weiter Weg bis hierher gewesen, so Lenz. Das schwierige Gelände und der Boden machten eine besonders intensive Planungsphase nötig. Umso größer sei die Freude über den bisherigen Baufortschritt.



Gesa Frerichs-Matrisch ist froh, dass die neue Tagesförderstätte direkt neben der alten entstehen kann. Somit ist kein umständlicher Ortswechsel nötig und die Umstellung ist für alle Beteiligten nicht zu groß, denn die Förderstätte ist „ein Stück Heimat für Viele“. Auch die Mitarbeiter haben eigene Ideen für den Bau einfließen lassen.

Architekt Philipp Alhäuser dankte allen Handwerkern, die das Fundament des Gebäudes errichtet haben. Er sagte, dass alle Beteiligten mit großer Motivation bei der Arbeit seien, da das Projekt gewissermaßen einem guten Zweck diene. Ihm liegt es sehr am Herzen, dass sich die Mitarbeiter und pflegebedürftigen Personen, die die Tagesförderstätte besuchen, wohlfühlen.

Mit einem eigens für den Anlass umgedichteten Lied bedankten sich auch Mitarbeiter und einige der Besucher der Förderstätte bei Handwerkern, Bauarbeitern und den Architekten, die den Bau möglich gemacht haben. Aus „Applaus, Applaus, für deine Worte“ von den Sportfreuden Stiller wurde „Applaus, Applaus, für eure Arbeit“.

Wenn die Bauarbeiten weiterhin so zügig vorangehen wie bisher, dann kann im Sommer 2017 der Umzug in die neue Tagesförderstätte stattfinden. (rst)


Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Grundstein für neue Tagesförderstätte gelegt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchens Landrat: Antwort der EKD zu Flüchtlingswohnraum völlig inakzeptabel

Altenkirchen. Gottes Mühlen mahlen langsam – ob angebracht, das sei in diesem speziellen Fall einmal dahingestellt. Nach ...

Betzdorfer Schüler besuchen Mainmetropole Frankfurt

Betzdorf. In den Ausstellungsräumen beeindruckten besonders die Skelette und lebensgroßen Repliken prähistorischer Lebewesen. ...

Jugendsammelwoche findet Ende April statt - Spendensammeln für Jugendarbeit

Region. Trotz der aktuellen Mehrkosten in den Bereichen der Energie und der Verbrauchsgüter wird Jugendarbeit überall in ...

Selbacher Kinder feiern Karneval im Schützenhaus

Wissen-Selbach. Im Schützenhaus in Selbach geht es wieder rund, wenn der Nachwuchs den Kinderkarneval feiert. Clown, Tanz, ...

Frauen Union veranstaltet Neujahresempfang in Wissen

Kreis Altenkirchen/Wissen. Anmeldungen für die Teilnahme am Neujahrsempfang nimmt Sarah Baldus per E-Mail an frauenunion-ak@gmx.de ...

Insgesamt 90 Jahre Tätigkeit: Drei Dienstjubiläen der Verbandsgemeinde Kirchen

Kirchen. Beate Pfeiffer blickt auf eine 40-jährige Tätigkeit im öffentlichen Dienst zurück. Seit 1983 kümmert sie sich als ...

Weitere Artikel


START-Stipendium für 15 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz

Region. 15 motivierte junge Menschen, die kürzlich nach Deutschland zugewandert sind, erhalten ein START-Schülerstipendium. ...

Umweltstiftung sichert Stegskopf für den Naturschutz

Daaden. Der BUND RLP freut sich über die Übernahme des Stegskopfs durch die DBU. Seit fast 10 Jahren beschäftigt sich die ...

"Let’s sing" und Meisterchorsingen in Wissen

Wissen/Region. Für das Leistungssingen „Let's Sing“ und das Meisterchorsingen des Chorverbandes Rheinland-Pfalz haben sich ...

SPD-Kreiskonferenz: Lewentz stolz auf eigene Regierungsarbeit

Eichelhardt/ Kreis Altenkirchen. Die Zeiten der spannungsgeladenen Aussprachen auf SPD-Versammlungen gehören der Vergangenheit ...

Erwin Rüddel als Bundestagskandidat gewählt

Horhausen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit mit insgesamt 121 Mitgliedern, von denen 70 aus dem Landkreis Neuwied ...

Fünf Gründe für eine notariell beurkundete Vorsorgevollmacht

Region. Die folgenden fünf Gründe sprechen dafür, die Vorsorgevollmacht notariell beurkunden zu lassen.

1. Individuelle ...

Werbung