Werbung

Nachricht vom 29.10.2016    

Grundstein für neue Tagesförderstätte gelegt

Die fertige Bodenplatte und die ersten Wände zeigen, dass es beim Bau der neuen Tagesförderstätte der Lebenshilfe in Mittelhof/Steckenstein mit großen Schritten vorangeht. Am Samstag, 29. Oktober, wurde der Grundstein für die weiteren Bauarbeiten mit großer Beteiligung der Nachbarschaft gelegt.

Die Vorsitzenden Bodo Nöschel und Hartmut Lenz legten zusammen mit Architekt Philipp Alhäuser den Grundstein für die neue Tagesförderstätte in Steckenstein. Fotos: Regina Steinhauer

Mittelhof. Bis zum Beginn der Bauarbeiten für die neue Tagesförderstätte in Steckenstein war es, im wahrsten Sinne des Wortes, ein steiniger Weg. Das Gelände liegt an einem Berg und der Platz für Baufahrzeuge und andere Gerätschaften ist sehr begrenzt. Durch den Kauf eines weiteren angrenzenden Grundstücks konnte die Situation ein wenig komfortabler gestaltet werden. Dennoch war eine besonders sorgfältige Planung nötig, um mit den schwierigen Bedingungen bestmöglich umgehen zu können. Im Sommer 2016 konnte dann endlich die Baustelle errichtet werden und mittlerweile lässt sich schon erahnen, wie das fertige Gebäude einmal aussehen wird.

Jochen Krentel, der Geschäftsführer der Tagesförderstätte, freute sich, dass am Samstagnachmittag so viele Menschen zur Grundsteinlegung gekommen waren. Etwa 100 Anmeldungen waren im Vorfeld bei ihm eingegangen. Dies zeigt das große Interesse am Bau der neuen Tagesförderstätte. Bereits im Februar gab es ein Informationstreffen für alle Anwohner, die vom Bau des neuen Gebäudes betroffen sind. Es gab große Bedenken wegen des geringen Platzangebotes rund um die Baustelle und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten für alle Nachbarn. Schon vor Baubeginn wurde seitens der Lebenshilfe und des Architekturbüros Alhäuser, das mit dem Neubau beauftragt wurde, nach einer bestmöglichen Lösung für alle Beteiligten gesucht. Dass dies gelungen ist, zeigt das große Interesse an dem Projekt.

Auch der Vorsitzende der Lebenshilfe Hartmut Lenz freute sich, dass der Bau bisher so gut verlaufen ist. Es sei ein weiter Weg bis hierher gewesen, so Lenz. Das schwierige Gelände und der Boden machten eine besonders intensive Planungsphase nötig. Umso größer sei die Freude über den bisherigen Baufortschritt.

Gesa Frerichs-Matrisch ist froh, dass die neue Tagesförderstätte direkt neben der alten entstehen kann. Somit ist kein umständlicher Ortswechsel nötig und die Umstellung ist für alle Beteiligten nicht zu groß, denn die Förderstätte ist „ein Stück Heimat für Viele“. Auch die Mitarbeiter haben eigene Ideen für den Bau einfließen lassen.

Architekt Philipp Alhäuser dankte allen Handwerkern, die das Fundament des Gebäudes errichtet haben. Er sagte, dass alle Beteiligten mit großer Motivation bei der Arbeit seien, da das Projekt gewissermaßen einem guten Zweck diene. Ihm liegt es sehr am Herzen, dass sich die Mitarbeiter und pflegebedürftigen Personen, die die Tagesförderstätte besuchen, wohlfühlen.

Mit einem eigens für den Anlass umgedichteten Lied bedankten sich auch Mitarbeiter und einige der Besucher der Förderstätte bei Handwerkern, Bauarbeitern und den Architekten, die den Bau möglich gemacht haben. Aus „Applaus, Applaus, für deine Worte“ von den Sportfreuden Stiller wurde „Applaus, Applaus, für eure Arbeit“.

Wenn die Bauarbeiten weiterhin so zügig vorangehen wie bisher, dann kann im Sommer 2017 der Umzug in die neue Tagesförderstätte stattfinden. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Grundstein für neue Tagesförderstätte gelegt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


7-Tage-Inzidenz im Kreis wieder bei weit über 100 – Mutationen breiten sich aus

Die britische Corona-Virus-Mutation breitet sich weiter aus im Kreis Altenkirchen: Mit Stand von Freitag, 26. Februar, meldet das Gesundheitsamt des Kreises aktuell 300 positiv auf eine Corona-Infektion getestete Personen. Bei 125 davon wurde eine Mutation nachgewiesen, bei 75 weiteren erfolgen noch entsprechende Feintypisierungen.


Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Lockdown, Home-Office und fehlende Sportmöglichkeiten während der Corona-Pandemie machen vielen Menschen derzeit zu schaffen. Schnell kann es dann etwa zu Haltungsschäden, schmerzenden Beinen oder kribbelnden Fingern kommen. Hilfe findet man ab März in der neuen Physiotherapie-Praxis Rempel & Spahn in Hamm.


Verlängerung Besucherstopp DRK Krankenhaus Altenkirchen-Hachenburg

Aufgrund der Corona-Pandemie und der schnellen Ausbreitung von Corona-Mutationen sind im DRK Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg weiterhin keine Besuche gestattet.


Offener Brief des Betriebsrates im Krankenhaus Altenkirchen zur Impfverteilung

Der Betriebsrat des DRK-Krankenhauses Altenkirchen möchte mit einem an die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Bätzing-Lichtenthäler adressierten Hilferuf auf die aus ihrer Sicht nicht nachvollziehbare Impfverteilpraxis aufmerksam machen. Der Brief im Wortlaut.


Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Das Bestattungswesen hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt. Bestattungen werden immer individueller und Corona verändert die Abschiednahme von geliebten Menschen nochmals in einer ganz befremdlichen Art. Unsicherheit und Angst werden dadurch intensiver empfunden. Am Beispiel des Bestattungshauses Heer aus Wissen wird deutlich, dass gegen alle Widrigkeiten eine würdevolle Bestattung auch in diesen Zeiten möglich ist.




Aktuelle Artikel aus Region


Bestattungshaus Heer: Würdevoller Abschied ganz individuell auch in der Pandemie

Wissen. Im Jahr 2005 übernahmen Belinda und Ralf Kohlhaas das damals seit über 70 Jahre bestehende Bestattungshaus Heer und ...

Neue Praxis für Physiotherapie in Hamm

Hamm. Mit der neu eröffneten Praxis für Physiotherapie Rempel & Spahn haben es sich die Betreiber zum Ziel gemacht, durch ...

LFV stellt klar: Schnelltest-Einsatz muss freiwillig sein!

Region. Eine Aufgabenzuweisung an die Wehren als solche zur Errichtung, Organisation und Betrieb solcher Teststationen wird ...

Eine neue Zooschule entsteht in Neuwied

Neuwied. Die alten Räumlichkeiten der Zooschule waren in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Viele Versuche seitens ...

Impfzentrum Wissen: Bürgerauto der VG Kirchen und Gemeindeschwester Plus bieten Transport an

Verbandsgemeinde Kirchen/Wissen. Erster Beigeordneter Ulrich Merzhäuser und Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen unisono ...

Offener Brief an Dreyer: Verlässliche Öffnungsstrategie für Einzelhandel gefordert

Kreis Altenkirchen. Viele lokale Einzelhändler stehen nach Wochen des Lockdowns an der Schwelle zum Exitus. Kein Umsatz, ...

Weitere Artikel


START-Stipendium für 15 Jugendliche aus Rheinland-Pfalz

Region. 15 motivierte junge Menschen, die kürzlich nach Deutschland zugewandert sind, erhalten ein START-Schülerstipendium. ...

Umweltstiftung sichert Stegskopf für den Naturschutz

Daaden. Der BUND RLP freut sich über die Übernahme des Stegskopfs durch die DBU. Seit fast 10 Jahren beschäftigt sich die ...

"Let’s sing" und Meisterchorsingen in Wissen

Wissen/Region. Für das Leistungssingen „Let's Sing“ und das Meisterchorsingen des Chorverbandes Rheinland-Pfalz haben sich ...

SPD-Kreiskonferenz: Lewentz stolz auf eigene Regierungsarbeit

Eichelhardt/ Kreis Altenkirchen. Die Zeiten der spannungsgeladenen Aussprachen auf SPD-Versammlungen gehören der Vergangenheit ...

Erwin Rüddel als Bundestagskandidat gewählt

Horhausen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit mit insgesamt 121 Mitgliedern, von denen 70 aus dem Landkreis Neuwied ...

Fünf Gründe für eine notariell beurkundete Vorsorgevollmacht

Region. Die folgenden fünf Gründe sprechen dafür, die Vorsorgevollmacht notariell beurkunden zu lassen.

1. Individuelle ...

Werbung