Werbung

Nachricht vom 30.10.2016    

Herbstumfrage: Gute Stimmung beim Handwerk

Nach den Industrie- und Handelskammern legt auch die Handwerkskammer (HwK) Koblenz ihre Konjunkturprognose zum Herbst vor. „Die Stimmung im Handwerk ist in diesem Herbst sehr gut. Dies bestätigen uns die Betriebe, mit denen wir in ständigem Dialog stehen“, kommentieren Kurt Krautscheid und Alexander Baden, Präsident und Hauptgeschäftsführer der HwK, die neueste Umfrage.

Die Handwerksbetriebe für den gewerblichen Bedarf wie Feinwerkmechaniker oder Metallbauer berichten über einen wirtschaftlichen Aufschwung. Eine gute Auftragslage und Auslastung meldet auch das Plaidter Maschinenbauunternehmen Durwen (im Bild), das sich auf Entwicklung und Bau von Anbaugeräten für Gabelstapler spezialisiert hat und damit weltweit erfolgreich ist. (Foto: pr)

Koblenz. Die Wirtschaftslage im Handwerk ist weiterhin gut, die Prognosen stimmen optimistisch – so lässt sich die aktuelle Umfrage zum Konjunkturbericht des Handwerks der Handwerkskammer (HwK) Koblenz zusammenfassen. Auch im dritten Quartal 2016 zeichnet das Handwerk eine zufriedenstellende Beurteilung aus, so die Befragung unter 2.800 Mitgliedsbetrieben. Im Herbst 2016 schätzen 90 Prozent der Betriebsinhaber ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend ein (Vorjahreswerte in Klammer: 85 %). Auch die Erwartungen an die Geschäftslage werden für die nächsten drei Monate zu 91 Prozent (87 %) mit gut beschrieben.

„Die Stimmung im Handwerk ist in diesem Herbst sehr gut. Dies bestätigen uns die Betriebe, mit denen wir in ständigem Dialog stehen“, kommentieren Kurt Krautscheid und Alexander Baden, Präsident und Hauptgeschäftsführer der HwK, die neueste Umfrage. „Die Sorge liegt derzeit in der Sicherung des Nachwuchses und damit der zukünftigen Fachkräfte für das Handwerk. Das Handwerk arbeitet auf höchstem technischem Niveau und stellt zukunftsweisende Weichen. Junge Menschen können sich im Handwerk eine solide Existenz aufbauen. Im Handwerk bieten sich viele Möglichkeiten der Ausbildung, Weiterqualifizierung und des Aufstiegs. Dazu kommt die stabile Wirtschaftslage, in der sich das Handwerk befindet. Die Beurteilungen einzelner Konjunkturindikatoren wie Auftragsbestand, Betriebsauslastung, Umsatzentwicklung und Beschäftigungssituation werden im Vergleich zum Vorjahr wiederum besser beurteilt. Die Investitionsbereitschaft hat sich erhöht“.

Geschäftslage nach Regionen und Branchen: Rhein-Hunsrück-Kreis und Bauhandwerke vorn

Die Beurteilung einer zufriedenstellenden Geschäftslage in den einzelnen Landkreisen liegt in einer Bandbreite von 82 bis 98 Prozent. Den niedrigsten Wert melden die Betriebe im Landkreis Rhein-Lahn mit 82 Prozent, das beste Geschäftsklima mit 98 Prozent die Unternehmen im Kreis Rhein-Hunsrück. Im Landkreis Westerwald geben 95 Prozent eine positive Beurteilung ab, im Kreis Neuwied beurteilen 92 Prozent ihre Geschäftslage positiv. Es folgen die Kreise Mayen-Koblenz und Ahrweiler mit jeweils 90 Prozent, Altenkirchen mit 88 Prozent und die Stadt Koblenz mit 87 Prozent. Im Landkreis Cochem-Zell sind es 86 Prozent, im Kreis Birkenfeld 85 Prozent und im Kreis Bad Kreuznach 84 Prozent.
Im Bau- und Ausbaubereich wird die aktuelle Geschäftslage am besten bewertet: 93 Prozent dieser Betriebe melden eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage. Bei den Betrieben im Bauhandwerk wie Maurer und Betonbauer, Zimmerer, Dachdecker, Straßenbauer oder Gerüstbauer fällt die Beurteilung noch besser als im Vorjahr (89 %) aus. Ebenso ist es bei den Ausbauhandwerken, wie Maler und Lackierer, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker oder Tischler (91 %).

Nahrungsmittelhandwerke legen weiter zu

Die Betriebe für den gewerblichen Bedarf wie Feinwerkmechaniker, Metallbauer, Elektromaschinenbauer oder Gebäudereiniger geben im Herbst 2016 eine höhere Zufriedenheit als vor einem Jahr an. Aktuell melden 89 Prozent eine gute oder befriedigende Geschäftslage (84 %). Die Konjunkturbeurteilungen sind im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen wie Friseur, Fotograf, Textilreiniger mit 75 Prozent gesunken (84 %) und bei den Betrieben der Gesundheitsgewerbe mit ebenfalls 75 Prozent (75 %) auf Vorjahresniveau geblieben. Die positiven Beurteilungen haben sich bei den Kfz-Betrieben deutlich verbessert. Aktuell geben 87 Prozent (79 %) eine gute oder zufriedenstellende Geschäftslage an. Ebenso ist es bei den Betrieben der Nahrungsmittelbranche. Von diesen Betrieben melden 96 Prozent (82 %) der Befragten eine gute und zufriedenstellende Geschäftslage. Auf die Frage nach einer Kapazitätsauslastung von mindestens 70 Prozent melden 77 Prozent (73 %) der Handwerksbetriebe eine stabile Auslastung. Spitzenreiter sind hier die Bau- und Ausbauhandwerke mit 86 und 83 Prozent (80 und 82 %). Von den Handwerken für den gewerblichen Bedarf geben 79 Prozent eine zufriedenstellende Auslastung an (73 %). Der Auftragsvorlauf liegt mit 9,4 Wochen (8,4 Wochen) über dem Vorjahresergebnis. Hier melden die Betriebe aus dem Ausbaugewerbe mit 10,8 Wochen (10,2 Wochen) den höchsten Wert.

Auftragseingang und Umsatzentwicklung steigen weiter

Die Ergebnisse der Konjunkturindikatoren Auftragseingang und -bestand liegen im Herbst 2016 über den Vorjahreswerten. Konstante oder gestiegene Werte im Auftragseingang geben 83 Prozent (79 %) und im Auftragsbestand 85 Prozent (80 %) der befragten Betriebe an. Ebenso liegen die Ergebnisse zur Umsatzentwicklung über den Vorjahreswerten. 83 Prozent (78 %) melden höhere oder gleiche Einnahmen. Der Preisdruck für die Betriebe bleibt. Aktuell geben 31 Prozent (29 %) der Befragten steigende Einkaufspreise an, 16 Prozent können höhere Verkaufspreise bei ihren Kunden durchsetzen (13 %). Im Kammerbezirk Koblenz investieren derzeit 40 Prozent (37 %) der befragten Betriebe eine durchschnittliche Summe von 39.000 Euro (43.000 Euro). Damit bleibt das Investitionsvolumen insgesamt auf hohem Niveau. In den nächsten drei Monaten planen 57 Prozent (54 %) der Befragten Investitionen in gleicher Höhe, 12 Prozent (10%) geben an, im nächsten Quartal mehr zu investieren.
Im Personalbereich nehmen in diesem Herbst 71 Prozent (76 %) der Befragten keine Veränderungen vor, 19 Prozent (14 %) stellen Mitarbeiter ein, 10 Prozent (10 %) nehmen Entlassungen vor. Im kommenden Quartal planen 84 Prozent (77 %) keine personellen Veränderungen vorzunehmen, 9 Prozent (13 %) befürchten, Stellen abbauen zu müssen, 7 Prozent (10 %) der Befragten möchten zusätzliche Mitarbeiter einstellen.

„Die Handwerkswirtschaft zeigt sich weiter stabil, die Zukunftsaussichten sind positiv“, äußert die HwK-Spitze. Krautscheid und Baden betonen: „Das Handwerk nimmt sich neuer Aufgaben an: Digitaler Wandel ist nur mit erstklassig ausgebildeten Mitarbeitern möglich. Im Handwerk können sich junge Menschen nach ihren individuellen Möglichkeiten entwickeln, sei es als Geselle, als Meister oder später mit einem zusätzlichen Studium.“ Der kostenlose Beratungsservice der Handwerkskammer Koblenz unterstützt die Mitgliedsbetriebe in betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und technischen Fragestellungen, so bei den Themen Unternehmensentwicklung, Fachkräftegewinnung, Betriebsnachfolge, Digitalisierung, Energieeffizienz, technologischem Know-how oder Gestaltung von Produkten. Jährlich werden in etwa 600 Intensivberatungen vor Ort in den Unternehmen gemeinsame passgenaue Lösungen erarbeitet.

Informationen zu Einzelheiten der Herbstbefragung 2016 gibt es online unter www.hwk-koblenz.de



Kommentare zu: Herbstumfrage: Gute Stimmung beim Handwerk

2 Kommentare
Auch in diesem Personenkreis muessen erst einmal interessierte gefunden werden.
Und auch bei diesen gibt es, ebenso wie bei Nichtbehinderten, ungeeignete Personen.
Handwerk laesst sich kaum auf Bueroarbeit reduzieren.
#2 von Hans-Joachim Vierbuchen, am 31.10.2016 um 11:43 Uhr
Wenn es dem Handwerk so gut geht, warum bilden die dann nicht mehr Menschen mit Behinderung aus, zahlen lieber Ausgleichsabgabe
#1 von Manfred Wolter, am 31.10.2016 um 08:02 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie: Landesweite Lockerungen gelten vorerst nicht im Kreis Altenkirchen

Für den Landkreis Altenkirchen gilt eine neuerliche Allgemeinverfügung. Diese musste äußerst kurzfristig erlassen werden, um klarzustellen, dass die landesweiten Lockerungen im Zuge der Pandemie-Entwicklung für den Kreis Altenkirchen zunächst nicht greifen können, da die Sieben-Tage-Inzidenz hier den 100er Wert überschreitet.


Ein Corona-Todesfall und 57 neue Infektionen am Wochenende im AK-Land

Wie die Kreisverwaltung am Sonntag, 7. März, meldet, gibt es einen weiteren Todesfall im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist ein 81-jähriger Mann verstorben. Die Zahl der Menschen im Kreis, die an oder mit einer Corona-Erkrankung gestorben sind, beträgt 71.


Neu im Westerwald: Mehrtägige geführte Radtouren in der Kleingruppe

Wer gerne mit dem E-Bike in der frischen Luft unterwegs ist, gerne in der Kleingruppe radelt, kein "Höhenmeter-Jäger" ist und neben einer schönen Landschaft auch nette Leute kennen lernen möchte – für den ist das neue Angebot der geführten mehrtägigen Radtour im Westerwald genau das Richtige.


30 neue Corona-Infektionen – 7-Tage-Inzidenz steigt wieder

Gegenüber Donnerstag steigt die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Kreis Altenkirchen am Freitag, 5. März, erneut: Es gibt 30 neue Infektionen, damit sind seit Beginn der Pandemie insgesamt 2692 Menschen positiv getestet.


Herdorf: Totalschaden nach Trunkenheits-Fahrt und Unfallflucht eines Holz-Lkw

Eine zu hohe Geschwindigkeit und Alkohol waren offenbar die Ursache für einen Unfall, der zu einem Totalschaden und leichten Verletzungen bei dem Verursacher führte. Außerdem berichtet die Polizei über den Fahrer eines 7,5-Tonners, der vor der Verantwortung flüchtete. Es wird um Zeugenhinweise gebeten.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


NETZWERK Q 4.0 startet zweite Dialogrunde mit Projektbeirat

Koblenz. Der Projektbeirat besteht aus Vertretern regionaler Unternehmen, Kammern, Verbänden, dem Wirtschaftsministerium ...

Fit für die Prüfung in Corona-Zeiten

Koblenz. Daher wird für die Auszubildenden in den Berufen Koch, Fachkraft im Gastgewerbe, Hotelfachleute und Restaurantfachleute, ...

Investoren stehen bereit für „Betzdorfs neues Innenstadtquartier“

Betzdorf. „Ein erster Meilenstein für ein großes Stadtentwicklungsprojekt.“ So beschreibt Wirtschaftsförderer Michael Becher ...

Westerwald Bank: Starkes Wachstum in schwierigen Zeiten

Hachenburg. Die Bilanzsumme wuchs um 11,2 Prozent auf 3,42 Milliarden Euro. Dabei konnte das Kreditgeschäft um 5,8 Prozent ...

Neuer Markenauftritt: Schäfer Shop definiert sich neu

Betzdorf. Mit dem neuen Claim „einfach. erstklassig. arbeiten." unterstreicht Schäfer Shop die eigene Haltung und positioniert ...

Neue Agentur für Pflegevermittlung in Gebhardshain

Region. Irgendwann kommen die meisten Familien in die Situation, über die Pflege eines Angehörigen entscheiden zu müssen. ...

Weitere Artikel


Ausbildungen zum Jugendleiter erfolgreich absolviert

Wölmersen. In den Herbstferien veranstalteten das Kreisjugendamt Altenkirchen und die Jugendpflege der Verbandsgemeinde Flammersfeld ...

Sandra Weeser tritt zur Bundestagswahl an

Weyerbusch/Region. Die Mitglieder der FDP Kreisverbände Neuwied und Altenkirchen wählten die Betzdorferin Sandra Weeser, ...

Besprechungskultur: Von der Gefahr der Laberrunde

Siegen. Mit dem Thema „Meetings mit Langeweile oder Zielführung – die typischen Fehler einer Besprechung“ hatte die heimische ...

Das „Kassting“ der Kreis-Revue begeisterte das Publikum

Wissen. Rund 500 Gäste sind am Samstagabend, den 29. Oktober ins Kulturwerk zur Kreis-Revue, der finalen Veranstaltung des ...

Schützengesellschaft Altenkirchen feierte Königsball

Altenkirchen. Am Samstag, 29. Oktober, war die Stadthalle fest in der Hand der Altenkirchener Schützengesellschaft. Der Schützenkönig ...

Auf DRK-Kreisversammlung Bilanz zu Stegskopf gezogen

Freusburg- Kirchen. Alle fünf Jahre wird die Kreisversammlung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), durchgeführt. Dieses Jahr ...

Werbung