Werbung

Nachricht vom 07.11.2016    

Der Wolf: Bald (wieder) ein Wäller?

Der Auftakt der Vortragsreihe „Heimat unter der Lupe“ des Kultur- und Verkehrsvereins Limbach kommt Zoologe Dr. Frank Wörner und spricht zur Rückkehr des Wolfes. Kaum ein Thema polarisiert so sehr die Rückkehr der Wölfe. Da die Diskussionen häufig nur emotional ohne Sachkenntnis geführt werden, kann man sich an dem Abend umfassend informieren.

Archivfoto: Wolfgang Tischler

Limbach. Zum Semesterstart seiner Vortragsreihe „Heimat unter der Lupe“ am Donnerstag, 17. November, um 19 Uhr im Haus des Gastes in Limbach präsentiert der Kultur- und Verkehrsverein aus Limbach (KuV) gleich ein ebenso aktuelles wie heiß diskutiertes Thema: Die Rückkehr des Wolfes (auch) in den Westerwald.

Denn nach langer Abwesenheit ist der Wolf bereits nach Deutschland zurückgekehrt: Ausgehend von der sächsischen Lausitz ziehen mehrere Rudel bereits seit anderthalb Jahrzehnten erfolgreich ihre Welpen auf; diese wandern später nach Westen ab und besiedeln wieder ihre alten Lebensräume. Aktuell kommen in mindestens fünf Bundesländern Wolfsrudel vor; auch im Westerwald und angrenzenden Regionen (Siegen, Januar 2015) tauchte in den letzten Jahren vereinzelt der Wolf auf, zuletzt bei Dierdorf (April 2016), Neustadt/Wied und Leubsdorf (September 2016).

Die Rückkehr Isegrims stößt nicht überall auf Zustimmung: Von Naturschützern zwar freudig begrüßt, lehnen unter anderem Teile der Jägerschaft und vor allem Weidetierhalter ihn als angeblichen Konkurrenten und Schafskiller heftig ab. Bürgermeister sehen in ihm eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und fürchten Einbußen beim Tourismus. Hierbei werden gerne uralte Ängste und Vorurteile geschürt. Die Diskussionen zwischen Wolfsfreunden und -gegnern werden meist emotional und oft mit geringer Sachkenntnis geführt.

Der Zoologe Dr. Frank G. Wörner wird die aktuelle Situation des Wolfes in Deutschland unter folgenden Aspekten erörtern:

• Warum haben Wölfe einen so schlechten Ruf? Mensch und Wolf in der Vergangenheit
• Verbreitung des Wolfes in Deutschland
• Sind Wölfe Konkurrenten des Jägers und eine Gefahr für unser heimisches Wild?
• Geht von den Wölfen eine Gefahr für Weidevieh aus?
• Geht von den Wölfen eine Gefahr für Menschen aus?
• Vom Umgang mit dem Wolf: Wolfsmanagement in Rheinland-Pfalz
• Wölfe im Westerwald: Ist der Wolf bald (wieder) ein Wäller?

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Für ältere Besucher und Menschen mit Behinderung sind in der ersten Reihe Plätze mit Lehnstühlen reserviert. Der Referent spricht über Mikrofon. Zudem wird innerhalb Limbachs ein kostenloser Fahrservice angeboten. Weitere Infos unter www.kuv-limbach.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der Wolf: Bald (wieder) ein Wäller?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Vereine, Artikel vom 26.01.2020

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Landfrauen Bezirk Hamm/Sieg wählten neuen Vorstand

Die Landfrauen Frischer Wind e.V. Bezirk Hamm/Sieg hatten zur Mitgliederversammlung in den „Marienthaler Hof“ in Marienthal eingeladen. Vorsitzende Monika Geiler zeigte sich erfreut über die große Teilnahme, es waren fast 70 Mitglieder der Einladung gefolgt, unter anderem auch das Gründungs– und Ehrenmitglied Hiltrud Hassel.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Über 10.000 Besucher bei der „Nacht der Technik“

Koblenz. Punkt 14 Uhr begann am Samstag, den 5. November die „Nacht der Technik“ in den Zentren der Handwerkskammer (HwK) ...

Spielberichte des SSV 95 Wissen mit Sieg und Niederlage

Wissen/Urmitz. SV Urmitz II – SSV 95 Wissen 22:20 (9:11), so lautet das Ergebnis der Handballbegegnung am Ende. Trotz einer ...

Prinz Manuel I. regiert in Fensdorf

Fensdorf. Am Freitagabend, 4. November startete die Karnevalssession im Bürgerhaus in Fensdorf. Es galt den amtierenden Prinzen ...

13. Kirchener Stadtfest mit Martinsmarkt

Kirchen. Aufgrund der Vollsperrung der B 62 verlagerte sich das 13. Kirchener Stadtfest mit Martinsmarkt am Sonntag, den ...

Kreismusikverband ehrte junge Musiktreibende

Daaden-Biersdorf. Zu einer Feierstunde im Bürgersaal hatte der Kreismusikverband Altenkirchen eingeladen um darin die besten ...

Hammer IGS-Schüler reisten in die Vergangenheit

Hamm. Schusterwerkstatt, Küche, Keller, Speicher, Postzimmer, Klassenzimmer: Hier sieht es tatsächlich aus wie früher. Tief ...

Werbung