Werbung

Nachricht vom 29.11.2016 - 17:12 Uhr    

Zukunft der Grundschulen macht Sorge

Der Landtagsabgeordnete Dr. Peter Enders macht sich Sorgen um die Zukunft der kleinen Grundschulen im Kreis, speziell der Grundschule in Oberlahr. Laut Pressemitteilung habe die Landesregierung mitgeteilt, dass rund 100 Grundschulen in Rheinland-Pfalz nicht die erforderliche Mindestgröße erreichen.

Flammersfeld/Eichen. Mit Besorgnis nimmt Dr. Peter Enders die Aussagen der Landesregierung im Bildungsausschuss des Landtages zur Zukunft kleiner Grundschulen im ländlichen Raum zur Kenntnis. Die Landesregierung teilte nämlich mit, dass rund 100 Grundschulen nicht die geforderte Mindestgröße erreichten. Um die Personaleinsparungen von 310 Stellen im Schulbereich zu erwirtschaften, werde man daher Leitlinien erarbeiten, um kleine Grundschulstandorte zu schließen.

„Die Landesregierung berücksichtigt weder die Interessen der ländlichen Regionen, noch hat sie Sinn für die Nöte kleiner Schulen. Eine weitere Schließungswelle von kleinen Grundschulen schwächt die Dörfer und ländlichen Regionen. Aber auch die kleinen Schulstandorte, die nicht geschlossen werden, bleiben ratlos zurück. Denn es gibt keinen Fahrplan, wie sie als sehr kleine Schulen dauerhaft bestehen bleiben können. Regelungen des Landes zur pädagogischen Entwicklung, der personellen Versorgung oder auch des Stundenausfalls, sind nicht auf kleine Schulstandorte zugeschnitten. Kleine Schulen brauchen eine eigenständige organisatorische Perspektive. Das Land muss da noch liefern“, so Peter Enders, der sich besonders um die Zukunft der Grundschule in Oberlahr Sorgen macht.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zukunft der Grundschulen macht Sorge

1 Kommentar

So ist richtig! Da quetscht man halt mal 35 Schüler in die Klasse, spart dadurch ein paar Lehrerstellen ein und wundert sich später, dass nur Murks dabei rauskommt. So kann man auch seine sich selbst geschaffenen Finanzlöcher stopfen. Aber was will man auch von Politikern erwarten, die Hauptschulen in Realschule Plus umbenennen und meinen, damit wären alle Probleme gelöst...
#1 von Arthur, am 30.11.2016 um 06:32 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Konstituierende Sitzung des Verbandsgemeinderates Wissen

Wissen. Mit jeweils großer Mehrheit wurden Ulrich Marciniak, Wissen zum Ersten Beigeordneten, Ullrich Jung, Wissen zum Beigeordneten ...

Einwohnerversammlung in Wissen: Marode Straßen sind Thema

Wissen. „Wie können wir unsere kaputten Stadtstraßen in Wissen sanieren und finanzieren?“ So lautet die Überschrift einer ...

CDU im VG-Rat Betzdorf-Gebhardshain bestätigt Fraktionsspitze

Betzdorf/Gebhardshain. Zur konstituierenden Sitzung trafen sich die neu gewählten Mitglieder der CDU-Fraktion im neuen Verbandsgemeinderat ...

Wählerguppe Stötzel auf Sommertour: Bürger sollen mitreden

Mudersbach. Bereits seit Juli und noch bis 22. August ist die Wählergruppe Stötzel immer donnerstags unterwegs auf Sommertour ...

Als Rollstuhlfahrer am Betzdorfer Bahnhof: „Einstiegshöhe passt bei keinem Zug“

Betzdorf. „Mit der DB reisen Sie entspannt und weitgehend barrierefrei.“ Das verspricht die Deutsche Bahn in ihrem Internetauftritt. ...

Baubeginn der Brückenbauwerke bei Nister steht kurz bevor

Hachenburg. Mit dem Ferienende gehen die Vorbereitungen, die notwendig sind um die B414 bei Nister umzuleiten, mit den Asphaltarbeiten ...

Weitere Artikel


Tödlicher Unfall bei Gieleroth auf der B 8

Gieleroth. Am Dienstagnachmittag befuhr eine Frau die Kreisstraße 149 aus Berod kommend. An der Einmündung zur Bundesstraße ...

Zehn Personen erhielten die deutsche Staatsbürgerschaft

Altenkirchen. Im Kreishaus fand am 29. November die feierliche Übergabe der Urkunden für die Einbürgerung statt. Kreisbeigeordneter ...

Weitere Betriebe der Region für das Duale Studium gesucht

Altenkirchen. Seit Anfang des Schuljahres besuchen die Dual-Studierenden nun die neu eingerichtete Fachklasse an der Berufsbildenden ...

Wanderschilder weisen den Weg

Kirchen-Freusburg. Fragt man dieser Tage den 1. Vorsitzenden der Wanderfreunde „Siegperle“ Kirchen (Sieg), Sven Wolff, so ...

Greenpeace-Appell: RWE-Aktien jetzt verkaufen

Kreis Altenkirchen. Greenpeace Westerwald appelliert an den Kreistag Altenkirchen, die RWE-Aktion jetzt zu verkaufen. Denn ...

Weiterhin Vollsperrung K 18/K 24 im Bereich Mehren-Adorf

Mehren-Adorf. Die Arbeiten zur Sanierung der maroden Brücke über den Mehrbach wurde wie geplant Anfang Oktober begonnen. ...

Werbung