Werbung

Region |


Nachricht vom 22.04.2009    

Josef Zolk tritt gegen Hella Becker an

Sensation in Flammersfeld: Der amtierende Bürgermeister der VG Flammersfeld, Josef Zolk (CDU), tritt gegen die amtierende Ortsbürgermeisterin von Flammersfeld, Hella Becker (ebenfalls CDU), an. Zolk hat Becker am Mittwoch Nachmittag informiert (per Telefon), Becker ist tief enttäuscht über das Vorgehen ihres "Parteifreundes".

Flammersfeld. Damit hatte eigentlich niemand gerechnet, denn alles schien in der VG Flammersfeld seinen gewohnten und ruhigen Verlauf zu nehmen. Bürgermeister der Verbandsgemeinde ist Josef Zolk, Ortsbürgermeisterin ist und bleibt Hella Becker. Denkste: Jetzt tritt CDU-Mann Zolk gegen CDU-Frau Becker an. Die zeigt sich tief enttäuscht, vor allem über das Vorgehen Zolks. "Er hat mich eben angerufen und mir mitgeteilt, dass er kandidiert, das ist so nicht in Ordnung. Ich bin sehr enttäuscht. Ich hätte erwartet, dass er vorher mit mir gesprochen hätte", erklärte eine aufgewühlte Hella Becker am Nachmittag gegenüber dem AK-Kurier.
Zolk indessen gesteht ein, dass er vielleicht etwas früher Becker hätte informieren sollen. Seine überraschende Kandidatur begründet Zolk damit, dass in den vergangenen Wochen Bürger an ihn herangetreten seien und ihn gebeten hätten zu kandidieren. "Deshalb habe ich mich entschlossen, das zu tun", sagte Zolk am Nachmittag, kurz nachdem er seiner Konkurrentin die "frohe Botschaft" übermittelt hatte. Seine Kandidatur hat er indes noch nicht abgegeben. Erst müssen noch mindestens 30 Unterschriften für ihn gesammelt werden. Eine Formsache. Zolk sagte auch, er wäre nicht angetreten, wenn Hella Becker nicht als freie, sondern als CDU-Kandidatin in die Wahl gegangen wäre. Was ihn umtreibt, sei, dass es ihm darum gehe, Flammersfeld zu stärken. Und - an Becker gerichtet - "ich kandidiere nicht gegen jemand, sondern für mich." Ein Konzept hat Zolk auch schon parat: Bürger beteiligen, unabhängig von persönlichen Verbindungen, Weiterentwicklung des Konzepts Tierpark, vernünftige Planungen im Gewerbegebiet Kornbitze I und II, gegen eine Geldspielhalle zwischen Norma und Edeka, zukunftsweisende innerörtliche Entwicklung, Gesamtkonzept zur Dorfentwicklung, Konzept für den ehemaligen Raiffeisen-Einkaufsmarkt, Erarbeitung und Umsetzung einer gesamten Spielplatzplanung, Konzeption für eine gute Jugendarbeit und für eine gute Seniorenarbeit. Damit, so Zolk, wolle er nun an anderer Stelle andere Akzente setzen. Dass er damit einen Keil in die Union in der VG Flammersfeld treiben könnte, sieht Zolk nicht und sagt, er werde einen fairen Wahlkampf führen.
Das sieht Hella Becker anders. Sie befürchtet einen Bruch in der Union. Und das möglicherweise nicht ganz zu Unrecht. Denn nach Informationen des AK-Kuriers haben sich schon etliche führende Persönlichkeiten in der Partei hinter die Ortsbürgermeisterin gestellt. Zumal es laut Becker eine Übereinkunft mit Zolk gegeben habe, dass er nicht kandidiert, wenn Becker für den VG-Rat antritt und eine CDU-Liste aufstellt. Das habe sie beides gemacht "und jetzt kommt er doch." Rational mag sie das Verhalten Zolks nicht begründen, aber "wir sind einfach keine guten Freunde, vielleicht, weil ich nicht zu allem Ja und Amen sage." Und genau deshalb will Becker jetzt auch engagiert um ihr Amt kämpfen, "weil mir sehr viel an Flammersfeld liegt. Nun muss der Wähler entscheiden." (Reinhard Schmidt)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Josef Zolk tritt gegen Hella Becker an

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Muss die Schulbibliothek am FvS-Gymnasium schließen?

LESERMEINUNG | Aktualisiert. | „Bibo weg ist Bildungsklau, unsre’ Antwort heißt Radau!“ lautete einer der vielen Schlachtrufe der Schüler des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Betzdorf. Über die drohende Schließung der Schulbibliothek herrscht Entsetzen unter der Schülerschaft. Ein Schüler meldete sich per Leserbrief. Der wiederum sorgte für Verwirrung, da noch nichts entschieden ist.


Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zwei Nachbarn in einem kleinen Ort im Bezirk des Amtsgerichts Diez an der Lahn streiten über die Frage, welche Beeinträchtigungen durch die Haltung von Hühnern und einem Hahn hinzunehmen sind. Dazu urteilte nun auch das Gericht.


Entscheidung: Neues Krankenhaus in Hattert oder Müschenbach

Das letzte Wort ist gesprochen: Das neue DRK-Krankenhaus, das aus der Zusammenlegung der beiden Kliniken Altenkirchen und Hachenburg entstehen soll, wird in Hattert/Müschenbach gebaut. Das ist das Ergebnis eines Treffens im Altenkirchener Kreishaus, an dem neben Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) als Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Vertreter lokaler Kommunen und des DRK als Träger sowie Landtagsabgeordnete am Montagmorgen (9. Dezember) teilnahmen.


First-Responder Altenkirchen ziehen Bilanz der ersten 100 Tage

Die First-Responder-Gruppe Altenkirchen ist seit nunmehr rund 100 Tagen aktiv. Zeit für eine erste Bilanz, findet der Leiter der Altenkirchener Gruppe Holger Mies. Die Gruppe ist strategisch über das Verbandsgemeindegebiet verteilt. Die Helferinnen und Helfer erreichen nach der Alarmierung durch die Leitstelle, die Einsatzstelle meist noch vor Eintreffen des Regelrettungsdienstes.


Schiedsrichter des Jahres 2019 im Fußballkreis Westerwald/Sieg gewählt

Unter der DFB-Aktion „Danke Schiri“ werden alljährlich in den Fußballkreisen im DFB-Bereich bewährte und verdiente Schiedsrichter (SR) ausgezeichnet. Jeder Fußballkreis kann in den Kategorie Ü50, U 50 und Frauen einen Kandidaten als „Schiedsrichter des Jahres“ küren.




Aktuelle Artikel aus Region


Erwin Rüddel: Die Vor-Ort-Apotheken sind unverzichtbar

Aus diesem Anlass kam es zu einem Informationsaustausch zwischen dem Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Deutschen ...

Europäische Woche der Abfallvermeidung: AWB mit Kinoabend und Mitmachtheater

AItenkirchen/Kreisgebiet. Für einen vollen Saal in der Wiedscala in Neitersen sorgte die Einladung des AWB zu einem informativen ...

Verein Betzdorfer Geschichte war unterwegs in Münster

Betzdorf. Für die geschichtliche Einordnung der wichtigen westfälischen Handels-Stadt sorgte der gebuchte Stadtführer, der ...

Kleine Helfer schmückten Weihnachtsbaum der Deutschen Bank in Betzdorf

Betzdorf. Die kleinen Helfer haben dafür mit viel Eifer den bunten Weihnachtsschmuck gebastelt und bringen mit ihrer Kreativität ...

Oberlahrer Kindergarten zu Gast bei der Firma Treif

Oberlahr. Zur Einstimmung auf die kommende Adventszeit sangen die Kinder den Mitarbeitern noch ein kleines Liedchen vor. ...

Erfolgreiche Gürtelprüfung der Taekwondo-Supersonics

Wallmenroth. Das Prüfungsprogramm richtet sich an die Anforderungen der WT (World Taekwondo). Folgende Elemente des Taekwondo ...

Weitere Artikel


Eine Woche lang wird gefeiert

Wissen. Fast zehn Jahre sind vergangen - von der Idee einer Kulturhalle in Wissen bis zu deren Einweihung am 16. Mai. Als ...

"Wildschweine sind keine Ratten"

Fluterschen. Auch und gerade unter dem Vorzeichen der Schweinepest nehmen Jäger heimisches Wild in Schutz. "Man darf das ...

Gemälde von Anne L. Strunk im Kreishaus

Altenkirchen. Unter dem Motto "Warm lachen Deine Augen in mein Herz" präsentiert die international tätige Künstlerin Anne ...

K 2 bei Krunkel gleicht Rallyestrecke

K 2 bei Krunkel gleicht Rallyestrecke
Krunkel. Die Kreisstraße 2 (K 2) bei Krunkel befindet sich in einem maroden Zustand. ...

Ratsmitglieder für Engagement geehrt

Flammersfeld. Für ihre jahrelange Tätigkeit im Verbandsgemeinderat Flammersfeld wurden Ratsmitglieder durch den Gemeinde- ...

Vor 40 Jahren erhielt Wissen Stadtrechte

Wissen. Am 19. April 1969 wurden der damaligen Gemeinde Wissen die Stadtrechte feierlich verliehen. Diesem Ereignis, welches ...

Werbung