Werbung

Region |


Nachricht vom 24.04.2009    

Jäger aktiv gegen die Schweinepest

Die heimischen Jäger gehen aktiv gegen die Schweinepest vor. So wurden zahlreiche Impfköder ausgelegt, die auch schnell aufgenommen werden. Im Jagdjahr 2008/2009 wurden im Kreis Altenkirchen mehr als 1500 Sauen zur Strecke gebracht.

Fluterschen. Auch die Jägerinnen und Jäger des Hegerings Altenkirchen haben sich mit gemeinsamen Jagden in mehreren Revieren und Verteilung von Impfködern höchst aktiv an der Bekämpfung der Schweinepest beteiligt. Im Kreis Altenkirchen kamen im Jagdjahr 2008/2009 mehr als 1500 Sauen zur Strecke - gegenüber 855 im Vorjahr. Rainer Zeuner berichtete der Jahresversammlung des Hegerings Altenkirchen im Landgasthof Koch über die Situation bei der Schweinepest. Nach ihrem Auftreten gegen Jahresende im Raum Hennef gab es am 9. Februar einen positiven Befund bei einem Frischling in der Umgebung von Köttingen. Zwei weitere verendete Frischlinge trugen ebenfalls das Virus. Nach der schnellen Impfaktion, die ohne die absolut positive Mitwirkung der Jäger nicht möglich gewesen sei, zeigte sich Zeuner hoffnungsvoll, dass "wir das Virus aus der Wildbahn bekommen." Zwei Drittel der anschließend zur Strecke gekommenen Sauen verfügten schon über Antikörper.
Angelockt vom Maismehl und Marzipanduft zeigen die Schweine, aber auch Dachse, Füchse und Mäuse, reges Interesse am Impfköder. Zeuner warnte eindringlich davon, die lebende Viren enthaltenden Köder an Hausschweine zu verfüttern. Sollte sich der Erreger bei ihnen zeigen, würden alle Schweine im Umkreis von einem Kilometer gekeult.
Die nächsten Impf-Aktionen sind vom 19. bis 21. Juni und vom 17.bis 19. Juli geplant. Anschließend herrscht vier Tage Jagdruhe. Zeuner informierte über die seit dem 20. April aktive Wildsammelstelle am Altenkirchener Forstamt, wo Proben entnommen und die erlegten Sauen gekühlt werden, bis das Ergebnis der Untersuchung im Koblenzer Landesamt nach 24 bis 48 Stunden vorliegt. Findet sich der Erreger, wird das betroffene Stück verworfen.
An der Trophäenwand fanden sich fast keine Knopfböcke, dafür brachten aber vier Gehörne mehr als 300 Gramm auf die Waage. Hegeringleiter Franz Kick wertete dies als gutes Zeichen und zeigte sich "sehr zufrieden". Gleichwohl gehe es nicht um eine Olympiade der Trophäen, sondern um vitales Wild in den weitgehend intakten heimischen Revieren. Hier sei es gelungen, die Bestände zu verringern und damit Stress abzubauen.
Den stärksten Bock (370 Gramm, 100,55 Punkte), erlegte Carsten Wienand im Revier Eichelhardt/Idelberg. Es folgte ein Bock aus dem Staatsrevier Altenkirchen (315 Gramm, 87,5 Punkte), gestreckt von Franz Kick. Mit 310 Gramm und 85,2 Punkten kam ein Bock aus dem Revier Gieleroth auf den dritten Platz. Der Gold-Keiler stammt aus dem Revier Mammelzen, Silber ging ins Revier Kettenhausen/Wölmersen, wo Jan Lock erfolgreich war. Bronze bekamen Keilerwaffen aus dem Revier Michelbach. Werner Klein hatte hier Waidmannsheil. Harald Grisse hatte die Trophäen des stärksten rheinland-pfälzischen Keilers mitgebracht. Er streckte ihn an einem alten Bahndamm im Revier Roßbach.
Schieß-Obmann Otto Bugnagel berichtete über die Ereignisse auf dem Schießstand im Johannistal und gab neue Termine bekannt. Dank und Anerkennung galten den jagdlichen Schützen Eberhard Raßbach, Klaus Kessler und Egon Schumacher, die den nördlichen Landesteil seit Jahren meisterlich vertreten.
Wenn Rainer Zeuner von "treuen alten Knaben" spricht, meint er damit meist die zehn Mitglieder der Bläsergruppe des Hegerings. Sie waren wieder bei zahlreichen Anlässen unterwegs. Besonderen Anklang fand ihr Einsatz beim Erntedank in Eichelhardt. Die Hörner erklangen gleich mehrfach zur Ausstellung "Das Wild und die Bienen", wo Otto Heinemann und Jürgen Schulte informativ tätig waren und Ewald Schnug mit Hingabe Schulklassen betreute. Besonderen Anklang fanden die Exponate von Thomas Müller.
Als Kassenprüfer und Nachfolger von H.G. Hasselbach wählte die Versammlung Dieter Meier. (ho)
xxx
Allgemeine Bewunderung erregte Harald Grisse im Hegering Altenkirchen mit den stärksten rheinland-pfälzischen Keilerwaffen. Sie stammen aus dem Revier Roßbach. Fotos: Klaus Holl


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Jäger aktiv gegen die Schweinepest

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Kinderschutzbund: Willkommensgeschenke statt -besuche

Altenkirchen. Kleine Geschenke und vor allem die Informationen zu den ersten Entwicklungsjahren des Kindes sind für viele ...

Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Altenkirchen/Gebhardshain. „Die beiden Beschäftigten der Einrichtung sind positiv getestet worden und bereits in Quarantäne. ...

Rücksichtnahme in Naturschutz- und Natura-2000-Gebieten

Koblenz. Denn mit den frühlingshaften Temperaturen beginnt auch die Brut- und Aufzuchtzeit: Vögel bauen ihre Nester, bringen ...

Weitere Artikel


Den Erfolg der Bank mitgeprägt

Region. Es war 1968, als Klaus-Werner Schwarz bei der damaligen Vereinsbank Westerwald seine Ausbildung begann. Über vier ...

Mit Augenmaß und Kreativität

Wissen. „Viel getan, viel zu tun.“ Diese Botschaft sendet die CDU in der Verbandsgemeinde Wissen anlässlich der Aufstellung ...

New York: Graffiti-Künstler Semor hat Ausstellung

New York/ Hamm. Samstag, 25. April, beginnt für den jungen Graffiti-Künstler Kai Niederhausen (Künstlername: Semor) ein ...

Kinder legten sich für Kräuterinsel ins Zeug

Fürthen. Kinder und Erzieherinnen des Fürthener Kindergartens sind mächtig stolz auf ihre neue Kräuterinsel. Viele kleine ...

Paul-Werner Wendel zielte gut

Orfgen. Paul-Werner Wendel (2. von rechts) war der Ex-Schützenkönig des Sternschießens beim Kleinkaliber Schützenverein Orfgen. ...

Zuwachs für den Botanischen Weg

Wissen. Er ist der geistige Vater des Botanischen Weges: Im Jahr 2000 brachte Manfred Steinmann den Antrag in den Verbandsgemeinderat ...

Werbung