Werbung

Region |


Nachricht vom 24.04.2009    

Mit Augenmaß und Kreativität

Die CDU in der Verbandsgemeinde Wissen präsentiert ihre Kandidaten für den Verbandsgemeinderat. Insgesamt tritt die Union im Wisserland mit 132 Bewerbern für die verschiedenen Räte an.

Wissen. „Viel getan, viel zu tun.“ Diese Botschaft sendet die CDU in der Verbandsgemeinde Wissen anlässlich der Aufstellung ihrer Bewerber für den Verbandsgemeinderat zur bevorstehenden Kommunalwahl. Wichtig war und ist der Union dabei, dass man Chancen ergriffen hat, die sich nur einmal geboten hätten. Das kulturWERKwissen nannte Bürgermeister Michael Wagener dabei an erster Stelle. „Solche Möglichkeiten bieten sich in unserer Region nicht oft, und wir haben entschlossen zugegriffen, gemeinsam mit vielen Menschen, die diese Chance erkannt haben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, unterstrich der Bürgermeister. Gleiches gelte für den RegioBahnhof, der Bedeutung für die gesamte Region habe.

Wagener ließ gemeinsam mit Hermann-Josef Selbach, Fraktionssprecher der Union im Verbandsgemeinderat, die Zeit seit der letzten Kommunalwahl Revue passieren. Beide erinnerten an die Sicherung der Kinderbetreuung in der gesamten Verbandsgemeinde durch Übertragung der Kindertagesstätten auf die Verbandsgemeinde. Derzeit werde der zukünftige Bedarf durch Elternbefragungen ermittelt. Die RealschulePlus werde mit der Ansiedlung auf dem Altbel die traditionelle Vielfalt am Bildungsstandort Wissen garantieren. Außerdem sichere die laufende Sanierung des Schwimmbades ein weiteres Stück Zukunft für die Verbandsgemeinde. „Auch hier gilt: Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und die Probleme abgearbeitet“, so Selbach, der sich im Namen der Fraktion ausdrücklich für die Zusammenarbeit der letzten Jahre beim Bürgermeister bedankte und weitere Beispiele der von der CDU angestoßenen und mitgetragenen Projekte nannte, darunter die Zukunftsschmiede, den Botanischen Weg und die Ehrenamtsbörse.

Unstreitig ist für die CDU auch die Unterstützung für die Feuerwehren in Wissen, Schönstein und Katzwinkel, die mit notwendigen Investitionen fit für die Zukunft gemacht wurden. Gleichwohl gelte es weiterhin, mit Augenmaß und Kreativität zu handeln. „Der demografische Wandel geht an der Verbandsgemeinde nicht vorbei, seniorengerechte Wohnformen werden uns verstärkt beschäftigen“, sagte Wagener. Und auch die Schulentwicklung werde kontinuierlich weiter betrieben. G8- und Berufliches Gymnasium waren die Stichworte für die Zukunft. Viele einzelne Projekte sicherten schließlich die Lebensqualität in der Region.

In diese Zukunft blickt die CDU in der Verbandsgemeinde optimistisch. Mit ihrem Kandidaten-Angebot sieht sie sich auf einem guten Weg. „Wir sind die einzige Partei in der Verbandsgemeinde, die für jeden einzelnen Listenplatz in den Ortsgemeinden, in der Stadt und in der Verbandsgemeinde einzelne Bewerber benennen kann“, erläuterte Gemeindeverbandsvorsitzender Claus Behner. Insgesamt seien dies 132 Kandidaten – für Behner ein Beleg, „dass die Menschen vor Ort die Arbeit der Union honorieren und bereit sind, für und mit der CDU für die Region zu streiten.“ Dabei wurden die Ortsverbände entsprechend berücksichtigt, ebenso konnten auch parteilose Bewerber wieder intergriert werden. Claus Behner führt als Vorsitzender die Liste der 32 Bewerber für den Verbandsgemeinderat an, Platz zwei belegt Fraktionschef Hermann-Josef Selbach, gefolgt vom Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde, Friedhelm Steiger (Birken-Honigsessen) sowie Georg Rieth (Katzwinkel) und Christine Baldus (Wissen) auf den Plätzen vier und fünf.

Die weiteren Plätze belegen Hermann-Josef Schmidt (Mittelhof), Horst Rolland (Wissen), Berno Neuhoff (Wissen), Frank Weyer (Selbach), Klaus Hahn (Birken-Honigsessen), Reinhard Paulsen (Wissen), Ludwig Stricker (Katzwinkel), Wolfgang Klein (Hövels), Sebastian Boketta (Wissen), Christoph Quast (Wissen), Bernd Jäger (Wissen), Erhard Böhmer (Birken-Honigsessen), Thomas Löb (Wissen), Ruth Bruchertseifer (Wissen), Matthias Vogl (Katzwinkel), Albert Rödder (Hövels), Alexander Wagner (Selbach), Ulrich Theis (Birken-Honigsessen), Alexander Nickel (Wissen), Johannes Reifenrath (Mittelhof), Michael Rödder (Wissen), Joachim Zimmermann (Wissen), Ernst Dornhoff (Katzwinkel), Patrick Brück (Wissen), Christoph Henn (Wissen), Josef Weitershagen (Birken-Honigsessen) und Markus Schmidt (Hövels).
xxx
Insgesamt 132 Bewerber für Ortsgemeinderäte, Stadt- und Verbandsgemeinderat schickt die Wissener CDU in die Kommunalwahl am 7. Juni.



Kommentare zu: Mit Augenmaß und Kreativität

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.




Aktuelle Artikel aus Region


Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Kinderschutzbund: Willkommensgeschenke statt -besuche

Altenkirchen. Kleine Geschenke und vor allem die Informationen zu den ersten Entwicklungsjahren des Kindes sind für viele ...

Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Altenkirchen/Gebhardshain. „Die beiden Beschäftigten der Einrichtung sind positiv getestet worden und bereits in Quarantäne. ...

Rücksichtnahme in Naturschutz- und Natura-2000-Gebieten

Koblenz. Denn mit den frühlingshaften Temperaturen beginnt auch die Brut- und Aufzuchtzeit: Vögel bauen ihre Nester, bringen ...

Weitere Artikel


New York: Graffiti-Künstler Semor hat Ausstellung

New York/ Hamm. Samstag, 25. April, beginnt für den jungen Graffiti-Künstler Kai Niederhausen (Künstlername: Semor) ein ...

Viel Spaß beim Familienschießen

Marenbach. Auch in diesem Jahr richtete die Jugendabteilung des Schützenvereins "Im Grunde" Marenbach unter der Federführung ...

Den Passiven einmal Dank gesagt

Oberirsen. "Wir, die aktiven Sängerinnen und Sänger singen und die passiven Mitglieder tragen mit ihren Beiträgen zum Erhalt ...

Den Erfolg der Bank mitgeprägt

Region. Es war 1968, als Klaus-Werner Schwarz bei der damaligen Vereinsbank Westerwald seine Ausbildung begann. Über vier ...

Jäger aktiv gegen die Schweinepest

Fluterschen. Auch die Jägerinnen und Jäger des Hegerings Altenkirchen haben sich mit gemeinsamen Jagden in mehreren Revieren ...

Kinder legten sich für Kräuterinsel ins Zeug

Fürthen. Kinder und Erzieherinnen des Fürthener Kindergartens sind mächtig stolz auf ihre neue Kräuterinsel. Viele kleine ...

Werbung