Werbung

Nachricht vom 25.04.2009    

Den Passiven einmal Dank gesagt

Ein wichtiges Standbein für die Vereine sind die passiven Mitglieder. So auch bei den heimischen Chören. Der Gemischte Chor Oberirsen sagte den "Passiven" jetzt Dank und ehrte sie für langjährige Treue zum Verein.

Oberirsen. "Wir, die aktiven Sängerinnen und Sänger singen und die passiven Mitglieder tragen mit ihren Beiträgen zum Erhalt der Chöre bei." Der Vorsitzende des Gemischten Chores Oberirsen, Dietmar Eschemann, nannte sie die zweite Lebensader des Chores. Daher wolle man einigen dieser Personen den Dank des Chores aussprechen und ihnen für die langjährige Mitgliedschaft und Treue zum Gemischten Chor mit einer Ehrenurkunde seinen Dank aussprechen. Der Zeitraum der ehrungswürdigen Personen belief sich auf 25, 40, 50 und 60 Jahre Mitgliedschaft. Nicht alle der zu Ehrenden konnten erscheinen, bedingt durch andere Termine oder Krankheit. Ihnen werden aber die Urkunden im Nachhinein zugestellt. Nicht anwesend waren aus Rimbach Kurt Braun, der bereits 60 Jahre förderndes Mitglied ist, aus Oberirsen Udo Kehl und Hans Schumacher und Bernd Weyerstraß aus Düsseldorf für jeweils 40 Jahre. 25 Jahre förderndes Mitglied sind Erwin Balzar aus Marenbach, Rainer Eschemann und Günter Jung, beide aus Rimbach. Die Urkunden nahmen entgegen: Karlfried Prinz aus Rimbach und Ewald Schumacher aus Altenkirchen für jeweils 50 Jahre. Ortsbürgermeister Wilfried Stahl aus Oberirsen brachte es 40 Jahre. 25 Jahre dabei sind Heinz Grau und Friedhelm Zöllner aus Oberirsen, Wolfgang Noll und Josef Schumacher aus Rimbach. Seiner Chorleiterin Susanne Steinhauer dankte der Gemischte Chor Oberirsen für ihr zehnjähriges Dirigentinnenjubiläum beim Gemischten Chor Oberirsen mit einem bunten Chortag, einer Blumenschale mit gelben Osterglocken und einem silbernem Notenschlüssel als Halskettenanhänger. Sie sei in den zurückliegenden Jahren behutsam, aber bestimmt mit dem Klangkörper GM Chor Oberirsen umgegangen und habe ihn zu neuen Gestaden geführt, so Vorsitzender Dietmar Eschemann in seiner Laudatio. Als sängerischer Blumenstrauß präsentierten die Mitglieder der Steinhauer Chöre einen bunten Melodienstrauß für ihre Dirigentin. (wwa)/Foto: Wachow



Kommentare zu: Den Passiven einmal Dank gesagt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Region, Artikel vom 07.04.2020

In der Nacht zu Mittwoch in den Supermond schauen

In der Nacht zu Mittwoch in den Supermond schauen

In der Nacht von Dienstag, 7. auf Mittwoch, 8. April, können Sie ein besonderes Himmelsspektakel bestaunen: den sogenannten Supermond. Ein Supermond ist der Vollmond am erdnächsten Punkt seiner elliptischen Bahn. Er erscheint dadurch besonders groß und hell. Der hellste Supermond des Jahres 2020 ist in der kommenden Nacht vom 7. auf den 8. April zu beobachten.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Caritas in Betzdorf hilft auch in Zeiten von Corona

Betzdorf. Im Vordergrund steht hier, dass die Caritas Betzdorf weiterhin erreichbar bleibt. Und das mit allen Fachdiensten. ...

Die St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen erinnert sich

Birken-Honigsesssen. „Am Montag zog die Pfarrgemeinde nach dem Gottesdienst zum Festzelt. Bei diesem Frühschoppen hatten ...

Naturschützer aktiv für Wildkatzen

Region. Die Europäische Wildkatze lebt versteckt und zurückgezogen in unseren Wäldern. Sie sieht grau-braun-getigerten Hauskatzen ...

Gartenschläfer werden munter – Spurensuche startet

Mainz/Region. Unterstützen können alle, die einen Gartenschläfer gesehen haben, indem sie ihren Hinweis auf www.gartenschlaefer.de ...

Kinderschutzdienst Kreis Altenkirchen beim DRK-Landesverband

Kirchen. Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können sich im Landkreis Altenkirchen auch weiterhin ...

Jugendchor Teenitus mit Spaß am Gesang sucht neue Begeisterte

Kirchen. Unter der Leitung von Karin Endrigkeit wird normalerweise jede Woche laut und kräftig gesungen, das Ganze mit viel ...

Weitere Artikel


Nur wenige Schweine in die Tonne

Altenkirchen. Was die Sauen-Jäger befürchteten, klang durchaus plausibel. Wenn alle Tiere verworfen werden, bei denen das ...

Heiße Party im Feuerwehrhaus Hamm

Hamm. Zum fünften Mal venanstaltete die Freiwillige Feuerwehr ihre Ü30-Party im Feuerwehrhaus. Nun hatte man sich für diese ...

Hegering Weyerbusch zog Bilanz

Marenbach. Im Vereinshaus des SV "Im Grunde" Marenbach hatten sich die Mitglieder des Hegerings Weyerbusch versammelt. ...

Viel Spaß beim Familienschießen

Marenbach. Auch in diesem Jahr richtete die Jugendabteilung des Schützenvereins "Im Grunde" Marenbach unter der Federführung ...

New York: Graffiti-Künstler Semor hat Ausstellung

New York/ Hamm. Samstag, 25. April, beginnt für den jungen Graffiti-Künstler Kai Niederhausen (Künstlername: Semor) ein ...

Mit Augenmaß und Kreativität

Wissen. „Viel getan, viel zu tun.“ Diese Botschaft sendet die CDU in der Verbandsgemeinde Wissen anlässlich der Aufstellung ...

Werbung