Werbung

Region |


Nachricht vom 25.04.2009    

Nur wenige Schweine in die Tonne

Aufregung und Unsicherheit zur Eröffnung der Sammelstelle für Schwarzwild am Altenkirchener Forstamt. Wandern künftig fast alle erlegten Schwarzkittel in die Tonne? Die bange Frage nährte sich aus der Ankündigung, dass alle Träger des Schweinepest-Virus verworfen werden. Amtstierärztin Dr. Gudrun Oppitz informierte.

Altenkirchen. Was die Sauen-Jäger befürchteten, klang durchaus plausibel. Wenn alle Tiere verworfen werden, bei denen das Virus nachgewiesen ist, müsste dies eigentlich auch für die Vielzahl jener gelten, die den Erreger jetzt mit den bisher verteilten 35.000 Impf-Ködern aufgenommen haben. Diese enthalten nämlich lebende Viren. Die Nachricht, bei der Untersuchung werde nicht zwischen Feld-Virus und Impf-Virus unterschieden, trug nicht eben zur Beruhigung der Gemüter anlässlich der Eröffnung der Sammelstelle für Schwarzwild am Altenkirchener Forstamt bei. Einen Beitrag zur weiteren Verunsicherung lieferten die Untersuchungs-Zeiträume. Während ein erstes Ergebnis schon nach 24 bis 48 Stunden Aufschluss darüber gibt, ob das Virus aufgespürt wurde, klärt sich erst nach einigen Wochen, ob der Erreger aus einem Seuchengang oder aus der Impfung stammt. So lange kann jedoch niemand den Schweine-Körper zum Verzehr bereithalten. Dr. Gudrun Oppitz, Leiterin des Veterinäramts der Kreisverwaltung, klärte jetzt die Zusammenhänge. Entscheidender Hinweis: Das so genannte Impf-Virus, also der abgeschwächte lebende Erreger im Köder, ist nur in sehr seltenen Fällen im Blut aufzufinden, wenn die Jagdruhe (vier bis fünf Tage) nach der Impfung eingehalten wird. Die Immunisierung erfolgt nach fachlicher Darstellung über die Schleimhäute des Rachenraums.
Die erste schnelle Untersuchung wird also auf jeden Fall das Feld-Virus entdecken und auch das Impf-Virus, wenn es in die Blutbahn gelangt sein sollte. Kein Tier, bei dem der Erreger zu diesem Zeitpunkt festgestellt wird, kommt in den Handel. Das Risiko, ein geimpftes, aber nicht seuchenhaft infiziertes Stück in die Tonne wandern zu sehen, ist relativ gering. Von 100 nach der Impfung erlegten Sauen mussten bisher nur zwei verworfen werden. Überschlägig entspräche das also einer Quote von zwei Prozent. Die zweite Untersuchung wird auf der Insel Rügen durchgeführt und ist für das Urteil vor Ort nicht mehr bedeutsam.
Die Wild-Sammelstellen arbeiten sehr unterschiedlich. In Altenkirchen sind die Container mit Zahlenschloss gegen Missbrauch gesichert. Zugang erhalten Jäger rund um die Uhr nach Kontakt mit Patrick Müller aus Altenkirchen. Sein Stellvertreter ist Michael Heinemann. Ein Merkblatt informiert über das Aufbrechen, Entnahme der Proben, Kennzeichnung, Kühlzelle und Hygiene. Für Info und Absprache steht auch das Veterinäramt Altenkirchen (Telefon 02681/812 834) zur Verfügung. (ho)
xxx
Blitzsauber präsentierte sich die Schwarzwild-Sammelstelle in Altenkirchen den heimischen Jägern. Rainer Zeuner von der Kreisverwaltung und Kontaktmann Patrick Müller (von links) informierten; Alois Trapp, Vorsitzender der LJV-Kreisgruppe (rechts), lobte die Einrichtung. Foto: Klaus Holl



Kommentare zu: Nur wenige Schweine in die Tonne

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Region


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Wissen/Region. Am Freitag, 24. Januar, trafen sich auf Einladung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Altenkirchen rund 250 ...

SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Weitere Artikel


Heiße Party im Feuerwehrhaus Hamm

Hamm. Zum fünften Mal venanstaltete die Freiwillige Feuerwehr ihre Ü30-Party im Feuerwehrhaus. Nun hatte man sich für diese ...

Hegering Weyerbusch zog Bilanz

Marenbach. Im Vereinshaus des SV "Im Grunde" Marenbach hatten sich die Mitglieder des Hegerings Weyerbusch versammelt. ...

SSVler begeistert vom Länderspiel

Weyerbusch. Die Mädchen und Frauen der Frauenfußball-Abteilung des SSV Weyerbusch waren zu Gast beim Länderspiel der Frauen ...

Den Passiven einmal Dank gesagt

Oberirsen. "Wir, die aktiven Sängerinnen und Sänger singen und die passiven Mitglieder tragen mit ihren Beiträgen zum Erhalt ...

Viel Spaß beim Familienschießen

Marenbach. Auch in diesem Jahr richtete die Jugendabteilung des Schützenvereins "Im Grunde" Marenbach unter der Federführung ...

New York: Graffiti-Künstler Semor hat Ausstellung

New York/ Hamm. Samstag, 25. April, beginnt für den jungen Graffiti-Künstler Kai Niederhausen (Künstlername: Semor) ein ...

Werbung