Werbung

Region |


Nachricht vom 27.04.2009    

"KlarSicht" sorgt für Durchblick

"KlarSicht" will die klare Sicht bewahren - auf die Gefahren von Tabak und Alkohol für Jugendliche. Der interaktive Mitmach-Parcours war am Montag zu Gast in Horhausen. In der Raiffeisenhalle konnten sich Schülerinnen und Schüler der IGS und der Maximilian-Kolbe-Schule in Scheuerfeld in sieben Stationen durch spielerische Aktionen kritisch mit den "Allerwelts"-Suchtmitteln auseinandersetzen.

Horhausen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing, ist von dem Konzept ebenso begeistert wie überzeugt. Der Mitmach-Parcours der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist für sie ein Paradebeispiel wie Suchtaufklärung und Suchtprävention ablaufen sollten: Durch die aktive Beteiligung der potentiell Betroffenen. Und das besonders aus drei Gründen:
1. Weil dieser Mitmach-Parcours "KlarSicht" für klare Sicht sorgt auf die Gefahren, die Nikotin und Alkohol für Jugendliche und Heranwachsende bedeuten können. Und nicht nur für "klare Sicht" ist gesorgt, das Ganze machte den Schülerinnen und Schülern in Horhausen auch noch sichtlich Spaß. Kein Frontalunterricht, in dem die Fallstricke der Volksdrogen referiert werden, sondern sieben Stationen, auf denen sich diese Gefahren sozusagen "erarbeitet" werden können. Das, so Bätzing, "ist gelebte Präventions-Arbeit".
2. Hier werden Suchtformen angesprochen, die tagtäglich sind. Tabak und Alkohol sind Produkte, mit denen Jugendliche immer und immer wieder konfontiert werden, sei es durch lockende Werbung, sei es durch den Zwang der Gruppe, in die man hineingerät. Deshalb sind Tabak und Alkohol seit jeher die "Volksdrogen" Nummer eins. Schlimm ist zudem, so weiß Bätzing aus den einschlägigen Erhebungen, dass das "Einstiegalter" sich immer mehr nach hinten verschiebt. Die Gefährdeten sind oft nicht nur mehr Jugendliche und Heranwachsende, sondern schon Kinder. Deshalb müsse man diese Probleme auch schon mit Schülern diskutieren, so die Abgeordnete.
3. Diese Art der Prävention hat sich als wirkungsvoll erwiesen, weil sie von Anfang an (2005) wissenschaftlich begleitet worden ist. 80 Prozent der befragten Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten betätigt, dass sie die Gefahren der Drogen Tabak und Alkohol nun besser einschätzen könnten als zuvor, nachdem sie an "klarSicht" teilgenommen hätten, weiß Bätzing. Die Abgeordnete begeistert: "Ich bin ein absoluter Fan von "klarSicht"."
An der Präsentation in Horhausen am Montag nahm auch die Direktorin der BZgA, Professorin Dr. Elisabeth Pott, teil. Sie dankte wie auch Bätzing allen, die diese Aktion in Horhausen, zu der auch VG-Bürgermeister Josef Zolk erschienen war, ermöglicht hatten. Initiator war Horst Schneider von der Kreisverwaltung Altenkirchen gewesen, der bei der Bundeszentrale angefragt hatte. Partner der Aktion waren neben der Kreisverwaltung, Abteilung Jugend und Familie, das Diakonische Werk (Suchtberatungsstelle), die IGS Horhausen mit ihrem Schulleiter Norbert Schmalen, die PI Straßenhaus und der Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Wissen. Diese Partner werden nun in der Zukunft gemeinsam dafür sorgen, dass das Thema nicht in Vergessenheit gerät - im Gegenteil. Durch diese Kooperation wird eine nachhaltige Wirkung gesichert, an den Schulen im Kreis und darüberhinaus. Und natürlich nicht zuletzt durch die Schülerinnen und Schüler, die an dieser Aktion am Montag teilgenommen haben. Prävention, so Professorin Pott, sei absolut wichtig, aber man dürfe auch die nicht vergessen, die schon in den verhängnisvollen Srudel von Tabak und Alkohol geraten seien und der profesionellen Hilfe bedürfen.
Schulleiter Schmalen fand es bemerkenswert, dass in kurzer Zeit ein solch tief wirkendes Konzept auf die Beine gestellt werden konnte. Er stellt sich in diesem Zusammenhang die enge Kooperation von Schulen vor. Es sei sehr wichtig, dass diese Aktion bei den Schülerinnen und Schülern lange nachwirke.
An den sieben Stationen in der Raiffeisenhalle herrschte indes rege Aktivität. Da gab es eine "Talkschow", an der Station "Drunk-Buster" erlebten die Teilnehmer mittels einer "Rauschbrille" die Auswirkungen, die 0,8 bis 1,5 Promille auf die Feinmotorik haben können - eine Erfahrung, die eindringlicher wirkt als jeder Vortrag über die Folgen von Alkohol. Zu dem Parcours gehört das "Tor der Entscheidung": Anhand von Einschätzungfragen werden die Teilnehmer gleich zu Beginn mit Fragen konfrontiert wie "Können Alkopops süchtig machen?" Es gibt eine Bodenplatte, auf der die Anzahl der Zigarettenschachteln, die konsumiert werden zu sehen ist, eine "Denk-Bar", in der ausschließlich der Wissensdurst gestillt wird, eine "Trink-Bar", wo über die alkoholischen Getränke informiert wird, eine Station "Spaß, Freundschaft, Attraktivität, Erfolg, Freiheit und Genuss" - und was die Werbung darüber so behauptet, und schließlich eine Suchmaschine am Info-Kiosk der BZgA, wo die Teilnehmer zum Stöbern in Informationsmaterialien eingeladen waren. Das alles betreut von professionellen Moderatoren. Alles in allem: Eine überaus erfolgreiche Aktion in der Raiffeisenhalle, darin waren sich die Organisatoren, aber vor allem auch die Schülerinnen und Schüler einig. "Hier sind mir die Augen geöffnet worden", sagte eine Teilnehmerin. Sie dürfte nicht die einzige gewesen sein. (rs)
xxx
Sie stellten "klarSicht" vor (von links): Projektleiter Markus Stock (BZgA), Professorin Dr. Elisabeth Pott (Direktorin BZgA), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (MdB), und Norbert Schmalen, der Leiter der IGS Horhausen. Fotos: Reinhard Schmidt


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
     


Kommentare zu: "KlarSicht" sorgt für Durchblick

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

90 Meter über den Dächern Siegens ragt dieser in der weiteren Region einzigartiger Kran. Der orangene 96-Tonnen-Gigant wurde benötigt, um schwere Kälteanlagen auf ein Dach des Marienkrankenhauses zu heben. Dort installieren sie Mitarbeiter einer Firma aus dem AK-Kreis. Fotos zeigen ein besonderes Schauspiel.


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

So war dieses Dinner wohl nicht geplant: Ein verbranntes Abendessen hat im Altenkirchener Stadtteil Honneroth die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Gemeldet wurde ein "Brand in einem Wohnhaus", der sich dann nur als missglückter Kochversuch entpuppte.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.


Neues Leben für das Markt-Zentrum: Petz Markt in Hamm öffnet Pforten

Für Bürgermeister Dietmar Henrich ist es eine „ganz entscheidende Etappe zur Veränderung des Marktzentrums“: Nach rund einem Jahr Bauzeit hat der Petz Markt in Hamm seine Pforten geöffnet. Zwar musste eine glanzvolle Eröffnungsparty wegen Corona ausfallen, Marktleiter Kurt-Rainer Becker und sein Team konnten sich aber trotzdem über viele gut aufgelegte Kunden freuen, die die Einkaufsmöglichkeit schon heiß ersehnt haben.




Aktuelle Artikel aus Region


Verbranntes Abendessen: Feuerwehr rückt in Honneroth an

Altenkirchen. Das Heulen der Sirenen und das Piepsen der Melder rief die Feuerwehrleute aus Altenkirchen, Berod und Neitersen ...

Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Weitere Artikel


Achtung: Betrüger ist unterwegs

Altenkirchen. Der Mann ist ca. 30 jahre alt, sehr gut und gepflegt gekleidet und tritt selbstbewusst und souverän auf. Seiner ...

Geburtstagskonzerte begeisterten

Hamm. Ganz im Zeichen des Jazz und der Musik stand das vergangene Wochenende an der Integrierten Gesamtschule Hamm: Mit zwei ...

Omas und Opas besuchten die KiTa

Flammersfeld. Zwei gemütliche und informative Stunden verbrachten die Kindergartenkinder der Gruppe "Rappelkiste" der Flammersfelder ...

Thomas Freitag verteidigte die Kultur

Altenkirchen. Exzellente Satire-Kunst mit hohem Unterhaltungswert lieferte am Samstagabend Thomas Freitag in der Altenkirchener ...

Neue Männer gesucht - MGV lädt zum 1. Mai ein

Birken-Honigsessen. An der Werbeaktion des Männergesangsvereins „Sangeslust“ Birken-Honigsessen kommt keiner vorbei. Im ...

2013 rheinischer Schützentag in Wissen

Wissen. Eine erfolgreiche Präsentation der Stadt Wissen und des Wissener Schützenvereins in Bingen beim Rheinischen Schützentag ...

Werbung