Werbung

Region |


Nachricht vom 29.04.2009    

Sorgen der Milchbauern ernst nehmen

Zur Milchpreis-Entwicklung hat sich jetzt der Landtagsabgeordnete Thorsten Wehner geäußert. Er fordert: Die Sorgen der Milchbauern ernst nehmen. Und: Ihre Klagen sind berechtigt.

Kreis Altenkirchen. "Gerade vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Konjunkturkrise, die viele andere Branchen betrifft, müssen die Sorgen der Milchviehbetriebe weiterhin ernst genommen werden. Die Klagen der Milchbauern über derzeit zu niedrige Milchpreise sind berechtigt. Allerdings hat die Politik keinen Einfluss auf die Höhe der Milchpreise", so Thorsten Wehner, Mitglied im Landwirtschaftsausschuss des Landtags.
Stärkere Milchpreis-Schwankungen könnten in Zukunft in der Hauptsache wahrscheinlich nur durch ein effizienteres Produktions-Management bei der Milcherzeugung wettgemacht werden. Von Seiten des Landes könne dies durch die Sicherung einer guten Aus- und Fortbildung der Betriebsleiter als auch durch die bestehende Investitionsförderung der landwirtschaftlichen Betriebe begleitet werden, so der SPD-Landtagsabgeordnete.
Wehner betont, dass die derzeitige Milchkrise jedoch nicht mit einer erneuten Quotendiskussion zu lösen sei. Man müsse ehrlich sein und dürfe nicht auf unbegründete Erwartungen setzen. Auch der bisher noch teilweise geregelte Milchmarkt unterliege Marktgesetzen. Dies werde sich in Zukunft weiter verstärken. Mit planwirtschaftlichen Elementen lasse sich jedoch ein zunehmend globalisierter Milchmarkt nicht steuern. Dies gelte auch beispielsweise für einen aktuellen Vorschlag zu einem "freiwilligen Lieferverzicht gegen Entschädigung", der realitätsfremd sei. In der Tat sei im letzten Jahr bei relativ guten Preisen zuviel Milch am Markt gewesen. Dies sei aber auch die Entscheidung einzelner Betriebe gewesen. Jetzt spiele für den einzelnen Betrieb auch eine Rolle, in welchem Umfang Futter hinzugekauft werden müsse und ob der Betrieb noch über andere landwirtschaftliche Standbeine verfüge. Hingegen habe die Quote in der Vergangenheit hohe bürokratische Kosten verursacht und nicht vor schlechten Preisen geschützt.
Wehner: "Lang- und mittelfristig wird es sicher wieder bessere Absatzchancen auch an den internationalen Agrarmärkten geben. Aber die Situation für die Bauern ist schwierig. Wichtig ist einerseits die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit - und hierzu gehört für mich auch eine Angleichung des Agrardiesel-Steuersatzes - und andererseits, dass für die Milch auch dann bessere Preise von den Molkereien gezahlt werden können, wenn sich die Absatzstrukturen insgesamt verbessern und auch der Handel die Landwirtschaft nicht unnötig unter Druck setzt. Wir brauchen unsere Milchbäuerinnen und Milchbauern." Die SPD-Landtagsfraktion habe beantragt, dass die aktuelle Situation der Milchviehbetriebe im nächsten Landwirtschafts-Ausschuss besprochen wird.



Kommentare zu: Sorgen der Milchbauern ernst nehmen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 20.01.2020

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Rollerfahrer stirbt nach Sturz in Kirchen-Wehbach

Ein tragischer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagabend, 19. Januar 2020, gegen 19.20 im Kirchener Ortsteil Wehbach ereignet. Der 55 Jahre alte Fahrer eines Rollers stürzte und starb. Sein Sohn musste den Vorfall mit ansehen.


Ein neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Der Fortschritt wird tagtäglich sichtbar. Das neue und markante Wohn- und Geschäftsgebäude in der Frankfurter Straße in Altenkirchen strebt mit großen Schritten seiner Fertigstellung entgegen, mit der der Bauherr, die Familie Stefan Kunz, in wenigen Monaten rechnet.


Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Der Stadtrat Wissen soll am 10. Februar 2020 einen Grundsatzbeschluss zum Thema Straßenausbaubeiträge für das Stadtgebiet von Wissen treffen. Weitere Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss am 23. Januar finden nicht statt, auch die geplanten Bürgergespräche am 6. und 7. Februar werden vorerst zurückgestellt, bis Klarheit herrscht.


Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Urteil zu Verkehrssicherungspflichten im Freizeitpark vom Landgericht Koblenz (nicht rechtskräftig), weil ein Kläger Schadensersatz und Schmerzensgeld verlangt wegen eines Sturzes mit Unterkiefer- und Zahnfrakturen in einem Freizeitpark.


Schwerer Unfall auf der L 278: Junge Frau prallt gegen Baum

Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Sonntagmorgen gegen 8 Uhr auf der Landesstraße 278 zwischen Wissen und Morsbach ereignet. Eine junge Frau kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Sie wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Die L 278 war komplett gesperrt.




Aktuelle Artikel aus Region


Ein neues markantes Wohn- und Geschäftsgebäude für Altenkirchen

Altenkirchen. Es geht zügig voran. Das neue Wohn- und Geschäftshaus in der Frankfurter Straße 9 in Altenkirchen ist schon ...

Sturz im Freizeitpark – Schadenersatz und Schmerzensgeld abgelehnt

Koblenz. Zum Sachverhalt: Der Kläger besuchte mit einer Bekannten und deren Kindern einen Freizeitpark der Region. Er begab ...

Ein wichtiges Themas: Vortrag zur Darmkrebsvorsorge gut besucht

Kirchen. Rund 35 Besucher folgten den Ausführungen des Referenten, Dirk Werner, Chefarzt der Inneren Medizin und Gastroenterologie ...

Neuhoff will keine weiteren Beratungen mehr zu WKB in Wissen

Nachdem sich der Haupt- und Finanzausschuss der Stadt Wissen am 14. Januar nach drei Stunden und einem erneut umfassenden ...

Land fördert Ortskernentwicklung in Daaden und Weitefeld

Daaden. „Gute Rahmenbedingungen für den ländlichen Raum zu schaffen und insbesondere für attraktive und lebenswerte Kleinstädte ...

Traktorfahrer drängt Lkw auf der K 130 ab und flüchtet

Selbach. Am Samstag, den 18. Januar 2020, gegen 23.10 Uhr, fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Lkw auf der K 130 aus Richtung ...

Weitere Artikel


Günter Schuhen kandidiert erneut

Brachbach. Einstimmig hat die SPD-Brachbach erneut Günter Schuhen als Ortsbürgermeister-kandidat nominiert. Schon zu Beginn ...

Pflanzenhof Schürg wurde zum Besuchermagneten

Wissen. Bei herrlichem Sonnenschein strahlten die vielen Farben der Sommerblumen, der blühenden Sträucher und Bäume in ihrer ...

SSV Etzbach wählte neuen Vorstand

Etzbach. Der Schießsportverein (SSV) hat einen neuen Vorstand gewählt. Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung im ...

Schüler machten sich ein Bild von "Faust"

Siegen/Betzdorf. 20 Schülerinnen aus Betzdorf haben sich ihr ganz eigenes Bild gemacht von der gefeierten Siegener "Faust"-Inszenierung ...

Freie Wähler treten in der VG Flammersfeld an

Flammersfeld. Erstmals tritt die frisch gegründete Wählergruppe der "Freien Wähler der Verbandsgemeinde Flammersfeld" bei ...

Mittelalterlicher Markt auf Schloss Homburg

Nümbrecht. Nach alter Väter Sitte und Tradition wird wiederum Markt gehalten auf den Höfen und Plätzen des altehrwürdigen ...

Werbung