Werbung

Kultur |


Nachricht vom 29.04.2009    

Die Augen der Welt im Bild

Drei Westerwälder Künstler präsentieren ein Foto-Projekt für mehr Menschlichkeit: Charly Schneider, Kai-Uwe Koerner und Martin Fandler lichten Augenpaare aus den Ländern der Welt ab. Ihr Ziel ist eine Wanderausstellung für Humanismus und gegen jede Form von Rassismus.

Region. Jetzt ist es bald wieder soweit: Karl-Heinz (Charly) Schneider aus Altenkirchen, Kai-Uwe Koerner aus Betzdorf und Martin Fandler aus Steinebach an der Wied fotografieren. Das machen viele Zeitgenossen, und mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie ist die Anzahl der Hobbyfotografierer exorbitant gestiegen. Das Westerwälder Trio allerdings, seit Jahr und Tag als kunstschaffende Fotografen engagiert, macht sich gezielt auf die Suche nach Menschen aus aller Herren Länder. Ihr Ziel ist es, aus beinahe jedem Land der Welt mindestens ein Augenpaar abzulichten, um ihr gemeinsames Projekt „Die Augen der Welt“ zu vollenden.

Alle drei haben schon etliche Einzel- und Gruppenausstellungen in der Region und darüber hinaus hinter sich gebracht. Ihr derzeitiges Gemeinschaftsprojekt ist eine ganz besondere Herausforderung. Menschen bzw. Augenpaare aus knapp 80 Nationen haben die drei Künstler bereits zusammen, insgesamt sollen es an die 200 und damit ein Augenpaar aus fast jedem Land der Welt werden. Beliebtes Ziel für die Aufnahmen ist der Vorplatz des Kölner Doms. „Auf der Domplatte treffen wir fast immer Menschen aus Ländern, die wir noch nicht in unserer Sammlung haben“, berichtet Charly Schneider. Allerdings wird es mit jedem Mal schwieriger. Deshalb sind auch durchaus Ausflüge zum Frankfurter Flughafen oder zu internationalen Messen ins Auge gefasst, wo man dann mit höherer Wahrscheinlichkeit die Menschen aus den Ländern treffen könne, deren Augen noch im Projekt fehlten.

„Die Augen der Welt“ ist ein Projekt gegen jede Form von Rassismus. „Wenn wir den Menschen nur auf die Augen beschränken“, so Schneider, „dann sind alle gleich. Es gibt keine Unterschiede mehr - egal ob ich in den reichsten Gegenden der USA oder in den ärmsten Dörfern Afrikas, wo die Menschen ums tägliche Überleben kämpfen, bin.“ Wie richtig er damit liegt, merkt der Betrachter schnell. Denn in fast jedem Augenpaar, dass bis jetzt fotografiert wurde, glaubt man, Bekannte zu erkennen. Doch diese Bekannten leben bisweilen am anderen Ende der Welt.

„Wir sprechen ja gerne davon, dass die Augen die Fenster der Seele sind. Tatsächlich hat schon Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert erkannt, dass das, was wir mit unseren Augen sehen, zur Seele fließt“, erläutert Schneider. Gesehenes werde in der Seele zu Emotionen und in den Augen projiziert. So kann man den Menschen ansehen, ob sie traurig, verzweifelt, zornig, enttäuscht, zufrieden oder glücklich sind. Schneider, Koerner und Fandler haben auf ihrer Internetseite www.die-augen-der-welt.de bereits eine Vielzahl von Augenpaaren aus aller Welt abgebildet und ihr Projekt als ein humanistisches Manifest deklariert.

Aus der virtuellen soll das Projekt auch in die reale Welt übertragen und als Wanderausstellung konzipiert werden. „Unser Ziel sind rund 1.000 Augenpaare aus den Ländern der Welt, die wir dann auf mehreren Ausstellungstafeln anbringen wollen“, sagt Schneider, der auch Vater der Virtuellen Kunsthalle Altenkirchen ist, seit seinem zwölften Lebensjahr fotografiert und seit vielen Jahren mit seinen „Funny Objects“ eine eigene Ausdrucksform in der bildenden Kunst kreiert. Gemeinsam mit Kai-Uwe Koerner, der unter anderem bei Professor Floris Neusüss und Profesor Günter Rambow Fotografie studierte und heute Bildende Kunst am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Betzdorf unterrichtet, und Fotografie-Allrounder Martin Fandler, der auf eine stolze Reihe von Fotografie-Preisen blicken kann, will er sprichwörtlich die Augen öffnen und protestieren gegen die Art, wie Menschen vielfach miteinander umgehen bzw. umgehen müssen. (Andreas Schultheis)
xxx
Foto: "Die Augen der Welt" erhalten durch die drei Westerwälder Foto-Künstler Karl-Heinz (Charly) Schneider, Kai-Uwe Koerner und Martin Fandler (von links) eine Stimme. Ihr Ziel ist eine Wanderausstellung für Humanismus und gegen jede Form von Rassismus.



Kommentare zu: Die Augen der Welt im Bild

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Neue musikalische Leitung beim Bläserchor Schöneberg

Schöneberg. Der 1988 in Dinkelsbühl geborene Berufsmusiker erlernte schon mit 12 Jahren sein Handwerk in der Dinkelsbühler ...

Kammerchor Gebhardshainer Land setzte Glanzlicht mit Konzert

Gebhardshain. Trotz Orkanböen und Starkregen kurz vor Konzertbeginn fanden rund 150 Besucher den Weg in die Pfarrkirche St. ...

Vortrag „Im Namen des Volkes – Das Gerichtswesen im Westerwald“

Limbach. Für Dienstag, den 17. Dezember, um 19 Uhr konnte Richter i. R. Hans Helmut Strüder als Referent gewonnen werden. ...

Gospelkonzert mit Jonny Winters zu Weihnachten

Mehren. Am 22. Dezember um 17 Uhr findet in der evangelischen Kirche in Mehren seit langer Zeit wieder ein Gospelkonzert ...

Besinnliches und Festliches mit dem Bach-Chor Siegen

Siegen. Das aus der anglikanischen Kirche stammende Abendlob verbindet Feierliches und Besinnliches. Musik und Kerzenschein ...

Das zehnte abendfüllende Programm von Ham & Egg

Altenkirchen. Das zehnte abendfüllende Programm steht in den Startlöchern. Und der Titel spricht den beiden aus dem Herzen: ...

Weitere Artikel


Schwerstverletzte bei Frontal-Unfall

Betzdorf. am Am Mittwoch Nachmittag, 29.April, ereignete sich gegen 16.10 Uhr Ortsausgang Betzdorf in Richtung Steineroth ...

Klaus Wolter neuer Schützenkönig

Maulsbach. Klaus Wolter gewann nach fünf spannenden Stunden mit dem 1650 Schuss den Kampf um die Königswürde des SV Maulsbach. ...

Keine Spur von Frühjahrsaufschwung

Altenkirchen. Ende April sind im Landkreis Altenkirchen 4861 Menschen arbeitslos; das sind 219 mehr als vor vier Wochen und ...

"Shangilia - Freue dich, Kind Afrikas"

Betzdorf. Die Verbandsgemeinde Betzdorf - Jugendpflege - und der Kreis Altenkirchen - Jugendamt - haben im Rahmen des Kultursommers ...

Feuerwehr übte schwierige Rettung

Kirchen. Mit dem Thema "Retten aus Kanälen und Schächten" hatte die Freiwillige Feuerwehr Kirchen in diesem Jahr die erste ...

Halbe-Bilder im Bürgerbüro zu sehen

Betzdorf/Kirchen. "Farben" heißt die Ausstellung der Künstlerin Gisela Halbe aus Kirchen, die zurzeit im SPD-Bürgerbüro ...

Werbung