Werbung

Kultur |


Nachricht vom 29.04.2009    

Die Augen der Welt im Bild

Drei Westerwälder Künstler präsentieren ein Foto-Projekt für mehr Menschlichkeit: Charly Schneider, Kai-Uwe Koerner und Martin Fandler lichten Augenpaare aus den Ländern der Welt ab. Ihr Ziel ist eine Wanderausstellung für Humanismus und gegen jede Form von Rassismus.

Region. Jetzt ist es bald wieder soweit: Karl-Heinz (Charly) Schneider aus Altenkirchen, Kai-Uwe Koerner aus Betzdorf und Martin Fandler aus Steinebach an der Wied fotografieren. Das machen viele Zeitgenossen, und mit den Möglichkeiten der Digitalfotografie ist die Anzahl der Hobbyfotografierer exorbitant gestiegen. Das Westerwälder Trio allerdings, seit Jahr und Tag als kunstschaffende Fotografen engagiert, macht sich gezielt auf die Suche nach Menschen aus aller Herren Länder. Ihr Ziel ist es, aus beinahe jedem Land der Welt mindestens ein Augenpaar abzulichten, um ihr gemeinsames Projekt „Die Augen der Welt“ zu vollenden.

Alle drei haben schon etliche Einzel- und Gruppenausstellungen in der Region und darüber hinaus hinter sich gebracht. Ihr derzeitiges Gemeinschaftsprojekt ist eine ganz besondere Herausforderung. Menschen bzw. Augenpaare aus knapp 80 Nationen haben die drei Künstler bereits zusammen, insgesamt sollen es an die 200 und damit ein Augenpaar aus fast jedem Land der Welt werden. Beliebtes Ziel für die Aufnahmen ist der Vorplatz des Kölner Doms. „Auf der Domplatte treffen wir fast immer Menschen aus Ländern, die wir noch nicht in unserer Sammlung haben“, berichtet Charly Schneider. Allerdings wird es mit jedem Mal schwieriger. Deshalb sind auch durchaus Ausflüge zum Frankfurter Flughafen oder zu internationalen Messen ins Auge gefasst, wo man dann mit höherer Wahrscheinlichkeit die Menschen aus den Ländern treffen könne, deren Augen noch im Projekt fehlten.

„Die Augen der Welt“ ist ein Projekt gegen jede Form von Rassismus. „Wenn wir den Menschen nur auf die Augen beschränken“, so Schneider, „dann sind alle gleich. Es gibt keine Unterschiede mehr - egal ob ich in den reichsten Gegenden der USA oder in den ärmsten Dörfern Afrikas, wo die Menschen ums tägliche Überleben kämpfen, bin.“ Wie richtig er damit liegt, merkt der Betrachter schnell. Denn in fast jedem Augenpaar, dass bis jetzt fotografiert wurde, glaubt man, Bekannte zu erkennen. Doch diese Bekannten leben bisweilen am anderen Ende der Welt.

„Wir sprechen ja gerne davon, dass die Augen die Fenster der Seele sind. Tatsächlich hat schon Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert erkannt, dass das, was wir mit unseren Augen sehen, zur Seele fließt“, erläutert Schneider. Gesehenes werde in der Seele zu Emotionen und in den Augen projiziert. So kann man den Menschen ansehen, ob sie traurig, verzweifelt, zornig, enttäuscht, zufrieden oder glücklich sind. Schneider, Koerner und Fandler haben auf ihrer Internetseite www.die-augen-der-welt.de bereits eine Vielzahl von Augenpaaren aus aller Welt abgebildet und ihr Projekt als ein humanistisches Manifest deklariert.

Aus der virtuellen soll das Projekt auch in die reale Welt übertragen und als Wanderausstellung konzipiert werden. „Unser Ziel sind rund 1.000 Augenpaare aus den Ländern der Welt, die wir dann auf mehreren Ausstellungstafeln anbringen wollen“, sagt Schneider, der auch Vater der Virtuellen Kunsthalle Altenkirchen ist, seit seinem zwölften Lebensjahr fotografiert und seit vielen Jahren mit seinen „Funny Objects“ eine eigene Ausdrucksform in der bildenden Kunst kreiert. Gemeinsam mit Kai-Uwe Koerner, der unter anderem bei Professor Floris Neusüss und Profesor Günter Rambow Fotografie studierte und heute Bildende Kunst am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Betzdorf unterrichtet, und Fotografie-Allrounder Martin Fandler, der auf eine stolze Reihe von Fotografie-Preisen blicken kann, will er sprichwörtlich die Augen öffnen und protestieren gegen die Art, wie Menschen vielfach miteinander umgehen bzw. umgehen müssen. (Andreas Schultheis)
xxx
Foto: "Die Augen der Welt" erhalten durch die drei Westerwälder Foto-Künstler Karl-Heinz (Charly) Schneider, Kai-Uwe Koerner und Martin Fandler (von links) eine Stimme. Ihr Ziel ist eine Wanderausstellung für Humanismus und gegen jede Form von Rassismus.



Kommentare zu: Die Augen der Welt im Bild

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Chefarzt Dr. Enders: Kreisverwaltung wird Krankenhaus

Die Kreisverwaltung Altenkirchen wurde am Freitag, den 21. Februar kurzer Hand in eine Klinik verwandelt. Kein Wunder, tobt doch der Streit um den neuen Krankenhausstandort. Landrat Dr. Peter Enders ist der einzige Landrat in Deutschland, der Medizin studiert hat. Rund 100 Narren hatten sich zum Karnevalsempfang in der Kreisverwaltung versammelt.


Infos zum Veilchendienstagsumzug in Wissen mit Zug-Abschlussparty

Auch in diesem Jahr findet am Veilchendienstag, den 25.02.2020, der traditionelle Umzug der Karnevalsgesellschaft Wissen statt, der ab 14.11 Uhr durch die Siegstadt zieht. Zahlreiche Fußgruppen und 26 Wagen werden den Umzug bunt gestalten.


Vereine, Artikel vom 22.02.2020

Kinderkarneval in Katzwinkel

Kinderkarneval in Katzwinkel

Am Freitag, 21. Februar, hieß es wieder Katzwinkel, Glück Auf!!! Der Kinderkarneval am Freitag nach Altweiber ist aus Katzwinkel nicht mehr wegzudenken. Aber ohne das Engagement von Janine Würden, Carmen Wäschenbach und Katja Wilhelm wäre so eine Sitzung nicht zu stemmen. Da sind sich auch die Kinder einig, die fleißig wochenlang für Ihre Auftritte geübt hatten. Die viele Arbeit sollte sich bezahlt machen. Mit großen Applaus und dreimal „Katzwinkel, Glück Auf“ erschallte es mehrfach donnernd vom begeisterten Publikum.


40.000 Euro Sachschaden bei Unfall mit betrunkenem Fahrer

Ein alkoholisierter Pkw-Fahrer hat am späten Donnerstagabend in Gebhardshain einen Verkehrsunfall verursacht, bei dem circa 40.000 Euro Sachschaden entstand. Seinen Führerschein ist er nun erst einmal los.


Dämmerschoppen in Oberlahr war wieder gut besucht

Am Freitag, 21. Februar, war es wieder soweit. Oberlahr war das „Mekka“ der Karnevalisten aus nah und fern. Die Tanzgruppen und Musikzüge aus der Region, aber auch aus dem Nachbarbundesland NRW, kamen auch in diesem Jahr wieder gerne nach Oberlahr. Es ist mittlerweile für viele der Aktiven ein „Freundschaftstreffen“.




Aktuelle Artikel aus Kultur


„KUNSTFORUM WESTERWALD“ bei "Was bleibt" dabei

Altenkirchen/Region. Elisabeth Jung, Simone Levy und Friedhelm Zöllner stellen Plastiken und Skulpturen aus Ton, Holz und ...

Des Wällers liebstes Obst - zur Geschichte des Apfels im Westerwald

Limbach. Dabei skizziert er zunächst die Entwicklung des Apfels vom Wildobst zu den heutigen Kultursorten und legt dabei ...

Info, Kunst, Musik: Vernissage zu Themenwochen „Was bleibt.“

Altenkirchen. Der Erwachsenenbildungsausschuss des Evangelische Kirchenkreises Altenkirchen hat neben einer Ausstellung (sie ...

Klavierabend mit Knut Hanßen im Apollo-Theater Siegen

Siegen. Der 1992 in Köln geborene Knut Hanßen wird wegen seines wachen Spiels gepaart mit klarer Authentizität weithin geschätzt. ...

Collegium vocale Siegen zu Gast in Leipzig

Siegen. Sie waren betraut mit der ehrenvollen Aufgabe, die wöchentlich stattfindende, traditionsreiche „Motette" am Samstagnachmittag ...

Buchtipp: „Eisbergiade“ von Gerd Tesch

Dierdorf/Pfalzfeld. Ein undurchsichtiges Gewirr aus kriminellen Handlungen und literarischen Fantasien erschwert die Ermittlungen.

Die ...

Weitere Artikel


Schwerstverletzte bei Frontal-Unfall

Betzdorf. am Am Mittwoch Nachmittag, 29.April, ereignete sich gegen 16.10 Uhr Ortsausgang Betzdorf in Richtung Steineroth ...

Klaus Wolter neuer Schützenkönig

Maulsbach. Klaus Wolter gewann nach fünf spannenden Stunden mit dem 1650 Schuss den Kampf um die Königswürde des SV Maulsbach. ...

Keine Spur von Frühjahrsaufschwung

Altenkirchen. Ende April sind im Landkreis Altenkirchen 4861 Menschen arbeitslos; das sind 219 mehr als vor vier Wochen und ...

"Shangilia - Freue dich, Kind Afrikas"

Betzdorf. Die Verbandsgemeinde Betzdorf - Jugendpflege - und der Kreis Altenkirchen - Jugendamt - haben im Rahmen des Kultursommers ...

Feuerwehr übte schwierige Rettung

Kirchen. Mit dem Thema "Retten aus Kanälen und Schächten" hatte die Freiwillige Feuerwehr Kirchen in diesem Jahr die erste ...

Halbe-Bilder im Bürgerbüro zu sehen

Betzdorf/Kirchen. "Farben" heißt die Ausstellung der Künstlerin Gisela Halbe aus Kirchen, die zurzeit im SPD-Bürgerbüro ...

Werbung