Werbung

Region |


Nachricht vom 01.05.2009    

Neue Töne bei Krieg gegen Wildschweine

Die Jäger im Kreis Altenkirchen haben ihre Hausaufgaben gemacht: 1652 Stück Schwarzwild wurden im Jagdjahr 2008/09 erlegt. Damit hat sich die Strecke gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Das Thema "Schweinepest" war das Generalthema in der diesjährigen Regionalkonferenz im Naurother Bürgerhaus, die der Jahresversammlung der Kreisgruppe voranging. Ein Team des zuständigen Ministeriums in Mainz informierte dabei über den Seuchenverlauf.

Nauroth. Die im Landesjagdverband (LJV) organisierten Jäger des Kreises Altenkirchen haben unter dem Zeichen der Schweinepest ihre Hausaufgaben gemacht. Nicht weniger als 1652 Stück Schwarzwild wurden im Jagdjahr 2008/09 erlegt. Damit verdoppelte sich die Strecke gegenüber dem Vorjahr. Kreisgruppen-Vorsitzender Alois Trapp lobte die Waidgenossen für ihren nachhaltigen und durchaus nicht geruhsamen Einsatz. Die im Naurother Bürgerhaus tagende Jahresversammlung der LJV-Kreisgruppe wurde mit der so genannten Regionalkonferenz zum Generalthema Schweinepest eröffnet. Ein Team des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz informierte über Seuchenverlauf, Monitoring und Impfung allgemein und speziell im Westerwald. Erkenntnis der Tierseuchen-Referentin Dr. Birgit Straubinger: "Die Schwarzwild-Bestände sind viel zu hoch." Besonderes Augenmerk gilt den Frischlingen, die 82 Prozent der virologisch positiven Schweine ausmachen. Überläufer stehen mit zwölf, erwachsene Sauen mit sechs Prozent in der Statistik. Im Kreis Altenkirchen gibt es bisher vier positiv getestete Tiere.
Befremdlich klangen in vielen Jäger-Ohren neue Thesen zum Sozialverhalten des Schwarzwildes und seiner Bejagung. Der regulierende Einfluss der Leitbachen auf den Zuwachs in den Rotten wurde von Dr. Ulf Hohmann in Frage gestellt: "Wer sagt, dass das so sein soll?" Er sprach von abgeschriebenen Hypothesen und einem "deutschsprachigen Jagdmärchen". Im europäischen Umkreis hatte er keine Bestätigung für die hierzulande unter Jägern weithin anerkannte Funktion der Leitbache im Sozialverband und ihre daraus abgeleitete Schonung gefunden.
"Leitbachen-Erlegung ist kein Drama", erklärte Reinhold Rosenbach, Jagdsachbearbeiter im Ministerium. Überdies sollten weder Gewichts- noch Altersbeschränkungen bei der Jagd gelten. Grundsätzlich gelte für den Abschuss: Bache vor Keiler und Reduktion vor Selektion. Übereinstimmung herrsche, so der Referent, dass 80 Prozent der Frischlinge "zu eliminieren" seien. Erst bei einer Abschussquote jenseits der 70 Prozent gebe es keinen Zuwachs mehr. Auch Überläuferbachen seien scharf zu bejagen.
Rosenbach sprach sich bei korrekter Handhabung auch für die umstrittenen Frischlingsfallen aus. Der Schweine-Nachwuchs wird dabei in Käfige gelockt und dort getötet. "Eine Bankrotterklärung" hatte Wildmeister Helmut Hilpisch dieses Verfahren eine Woche zuvor in der Versammlung des Hegerings Altenkirchen genannt.
Dass Schwarzwild zumal in der Jugendklasse intensiv bejagt werden muss, ist so unumstritten wie die Schonung führender Bachen. Die Jäger des Kreises handelten ensprechend. Kreisjagdmeister Josef Weitershagen nannte mit 1652 erlegten Sauen eine Strecke auf Rekordniveau. Auch die Altersstruktur lässt sich sehen: 870 Frischlinge, 571 Überläufer, 76 Bachen und 135 Keiler.
Für die hohen Zuwachsraten beim Schwarzwild macht Hohmann grundsätzlich die so genannte r-Strategie (r=Reproduktion) dieser Tierart verantwortlich. In Zeiten hohen Nahrungsangebots in Mastjahren (Buche, Eiche) steige die Vermehrungsrate sprunghaft, weil sich die Jugendklasse ohne Rücksicht auf Leitbachen an der Vermehrung beteilige. Entsprechend kritisch betrachtete er überzogene Kirrungs-Praktiken, die natürliche Ausfälle in Fehlmastjahren und damit die Dezimierung der Bestände verhindert hätten. Nicht die zunehmende Häufigkeit der Mastjahre sondern der Nahrungs-Ausgleich durch Kirrung mache den Zuwachs der Schweine-Bevölkerung erklärbar.
Lorenz Steden, Vizepräsident des Landesjagdverbandes, nannte die Jäger "zuverlässige Partner der Veterinärverwaltung". Ihr Einsatz bei der Vergrabung der (im Kreis bisher 35.000) Impfköder, für die Untersuchung (Sammelstellen) und bei der Jagd sei ebenso beispielhaft wie freiwillig und kostenlos. Unter diesen Umständen hält Steden es für vertretbar, auf die Gebühr für die Trichinenschau zu verzichten. Im Kreis Altenkirchen wurde sie schon halbieret. Im Gegensatz zu Hohmann forderte Steden eine Lockerung der Jagd erschwerenden stringenten Mengenbegrenzung in der Fütterungs- und Kirrungsverordnung.
Den zeitlichen Einsatz des Jägers pro erlegte Sau bezifferte Steden auf 15 Stunden. In Zeiten großflächigen Mais-Anbaus lebe das Schwarzwild wie im Schlaraffenland, finde dort Einstand und Nahrung gleichermaßen. Er richtete einen Appell an die Landwirte, die jagdlichen Voraussetzungen zu optimieren - etwa durch Schneisen in den Maisfeldern. (ho)
xxx
Dr. Ulf Hohmann konfrontierte die Versammlung der LJV-Kreisgruppe mit neuen Untersuchungen hinsichtlich Sozialverhalten und Reproduktion des Schwarzwilds. Foto: Klaus Holl



Kommentare zu: Neue Töne bei Krieg gegen Wildschweine

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.


Ab Sommer von Siegen mit Intercity in den Urlaub - Buchungen bald möglich

Die DB stockt den Sommerfahrplan auf. Für die Region besonders interessant: eine neue Direktverbindung aus Frankfurt durch Sieger- und Sauerland über Hamm und Münster nach Emden und Norddeich Mole. Buchungen sind bereits ab 13. Mai möglich.


56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Vor 56 Jahren wurde die Partnerschaftsurkunden feierlich unterzeichnet zwischen Betzdorf und der schönen Stadt an der Loire. In den folgenden Jahren sollten tiefgreifende Freundschaften entstehen. Während der Pandemie waren und sind Treffen nicht möglich. Doch Betzdorf hat sich was einfallen lassen.




Aktuelle Artikel aus Region


Gut gerüstet für den Notfall: Der neue Notfallordner ist da

Altenkirchen. Im Rahmen einer coronakonformen Vorstellung dieses Notfallordners im Rathaus Altenkirchen informierten die ...

Verkehrsunfall: PKW kollidiert mit Wolf

Altenkirchen. Das ausgewachsene Tier verendete aufgrund seiner Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Kadaver wurde nach ...

Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt erneut - Corona-Lockerungen zum Greifen nah?

Kreis Altenkirchen. Am Donnerstag, den 13. Mai, meldet laut der Kreisverwaltung das Kreisgesundheitsamt mit Stand 13 Uhr ...

56 Jahre Städtepartnerschaft Betzdorf-Decize

Betzdorf/Decize. Für gewöhnlich hätte sich am frühen Christi-Himmelfahrtsmorgen eine Gruppe von etwa 70 Personen auf den ...

Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Kreis Altenkirchen. Die tagesaktuellen Zahlen und Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen (Stand: Mittwoch, ...

DJK Wissen-Selbach sucht neue Leitung der Kinderturngruppen

Wissen. Eine Übungsleiterausbildung und Erfahrungen im Kinderturnen sind keine Voraussetzungen, der Verein bietet die Möglichkeit ...

Weitere Artikel


Neuer Treffpunkt in der KMS

Altenkirchen. Im Zuge der Sanierung des Musikschulgebäudes in der Altenkirchener Hochstraße wurde auch ein neuer "Treffpunkt" ...

Martina Jühlen neue Jugendleiterin

Schöneberg. Die 27-jährige Sozialpädagogin Martina Jühlen aus Weyerbusch wurde auf der Jahresversammlung des Bläserchores ...

Vom ersten Tag an begeistert

Wissen. Die Zeiten waren schon erheblich unruhiger beim Seniorenzentrum St. Josef in Wissen. Nur zu gut erinnert sich Uwe ...

Die Jagdsteuer bleibt im Visier

Nauroth. Die Jagdsteuer gerät nicht in Vergessenheit. Das zeigte sich während der Jahresversammlung der Kreisgruppe Altenkirchen ...

Primat der Politik gewährleisten

Kreis Altenkirchen/Bindweide. Nicht gerade gut zu sprechen ist IG-Metall-Bevollmächtigter Leonhard Epping (Verwaltungsstelle ...

Von Politik und Liebe

Wissen. Unter dem viel versprechenden Titel „Hungrig bin ich, will deinen Mund“ stellt die Altenkirchener Theatergruppe THEATTRAKTION ...

Werbung