Werbung

Nachricht vom 27.01.2017    

Lebenshilfe erinnert an die Euthanasie-Morde der NS-Zeit

Der 27. Januar ist der Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Im Kreis Altenkirchen erinnerte die Lebenshilfe an die Euthanasieopfer jener schrecklichen Zeit, wo Menschen mit geistiger Behinderung umgebracht oder als "lebensunwert" eingestuft wurden und Schreckliches erleiden mussten. Schaut man heute auf die Welt, so ist Wachsamkeit gegenüber jeder Form von Ausgrenzung nicht nur an Gedenktagen angebracht.

Kreisgebiet. „Die beste Versicherung gegen Völkerhass, Totalitarismus, Faschismus und Nationalsozialismus ist und bleibt die lebendige Erinnerung an und die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte. Ja, immer wieder Ja zu Demokratie, Rechtsstaat, Menschenrechte, Würde des Menschen“, sagte Josef Zolk, Vorstandsmitglied der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen und ehemaliger Bürgermeister von Flammersfeld, im Gedenkgottesdienst zum 27. Januar der evangelischen Kirchengemeinde Flammersfeld.

Am „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ gedenkt die Lebenshilfe insbesondere den mehr als 200.000 Menschen mit Behinderung, die im Rahmen der „T4-Aktion“ des NS-Regimes, als „lebensunwert“ selektiert, den Tod fanden.

Menschen mit Behinderung und ihre Familien mussten nach Kriegsende ein neues Selbstbewusstsein erlangen. Eltern selbst sorgten im Rahmen bundesweiter Zusammenschlüsse in neu gegründeten Lebenshilfe-Vereinigungen für zunehmende Lebensqualität, Gemeinschaften, Förderung und Anerkennung ihrer Kinder. Und so hat auch die Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen, gegründet im Jahr 1962, bis heute ihren Charakter als Selbsthilfeorganisation von Menschen mit Behinderung und Elternvertretung bewahrt.

„Die Lebenshilfe ist zu Recht stolz auf das Erreichte, wir müssen aber immer wieder unsere Hand heben, wenn Menschen mit Behinderung ausgegrenzt und angegriffen werden“, so Rita Hartmann, 1. Vorsitzende der Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen. Diese Notwendigkeit zeigt auch beispielsweise der sogenannte „PränaTest“, der gesetzlich bei Feststellung eines Down-Syndroms in der Schwangerschaft, die Abtreibung des Kindes ermöglicht. Damit wird dem Föten das unumstößliche Lebensrecht aufgrund einer Behinderung abgesprochen. Bis zu 90 Prozent der positiv diagnostizierten Feten werden tatsächlich abgetrieben. „Aus der Vergangenheit müssen wir lernen, wachsam zu bleiben und das Lebensrecht behinderter Menschen zu verteidigen“, äußerte sich einmal der ehemalige Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Robert Antretter.

Und so sieht sich die Lebenshilfe nicht nur lokal, sondern auch auf Bundesebene verpflichtet, sich in politische Entscheidungen, in politischen Gremien und im Bundestag für die Rechte von Menschen mit Behinderung einzusetzen. Und dies scheint, da Extremisten und Nationalisten wieder an Popularität gewinnen, wichtiger denn je. Respekt, Anerkennung und Chancengleichheit von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft müssen noch selbstverständlicher werden.



„Jeder Mensch ist einzigartig und verdient geachtet zu werden. Dafür, dass dieses Menschenrecht auch für Menschen mit geistiger Behinderung gilt und nicht wie zu Zeiten des Nationalsozialismus mit Füßen getreten wird, dafür setzen wir uns als Lebenshilfe im Landkreis Altenkirchen ein“, sagt Rita Hartmann.

Anmerkung der Redaktion: Für Menschen mit einer klaren Vorstellung eines humanistischen und vielleicht christlich geprägten Weltbildes hat sich unselige Verhalten des US-Präsidenten Donald Trump während des Wahlkampfes unauslöschlich eingeprägt. Er verunglimpft Menschen mit einer Behinderung und das auf übelste Weise mit Gesten. Das macht Angst und schürt ein hässliches Klima auch in unserer Gesellschaft. Denn ein Trump wird ja nicht zur Rechenschaft gezogen, wenn er gegen die Würde und Rechte der Menschen verstößt. Niemand wagt es offiziell gegen so etwas Stellung zu beziehen. Selbst die großen Verbände, die sich weltweit für die Menschenrechte einsetzen und die UN schweigt. In Deutschland schweigen alle dazu. (Helga Wienand-Schmidt)



Kommentare zu: Lebenshilfe erinnert an die Euthanasie-Morde der NS-Zeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mehr Corona-Fälle im AK-Land: Inzidenz weit über Landeswert

Zum vierten Mal in Folge ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen angestiegen. Laut dem Landesuntersuchungsamt liegt sie nun bei 148,3. Auf Landesebene legte der Wert lediglich leicht zu. Laut der Kreisverwaltung sind teilweise größere Familienverbände von Infektionen betroffen.


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Am Sonntag ist es wieder soweit und der Muttertag steht vor der Tür. Wer trotz coronabedingter Einschränkungen einen schönen Ausflug mit der Familie machen möchte, findet bei unseren Freizeit-Tipps sicher das Richtige. Ob Wandern oder Sehenswürdigkeit, wir haben für alle etwas Passendes.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Kirchen: Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kradfahrer

Am Donnerstag, den 6. Mai, kollidierten ein Ford Transit und ein Krad vor dem Kirchener Stadtteil Herkersdorf-Offhausen. Schwerverletzt musste der Kradfahrer ins Krankenhaus eingeliefert werden. Außerdem berichtet die Polizei über einen weiteren Unfall in Kirchen, der eine Leichtverletzte zur Folge hatte.




Aktuelle Artikel aus Region


Psychische Gesundheit in der Arbeit mit erwerbslosen Menschen

Mainz. Wie sehr, das zeigte die große Zahl von Fachkräften aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland, die am 20. und 21. April ...

Hier und da gibt‘s auf dem Altenkirchener Waldfriedhof was zu tun

Altenkirchen. Es gibt immer was tun: Während eine große deutsche Baumarktkette mit dem Spruch die Heimwerker zu Taten anregt, ...

Förderverein der Feuerwehr Hamm hat silbernes Jubiläum

Hamm. Genau vor 25 Jahren trafen sich gut 50 Personen zur Gründungsversammlung im Feuerwehrhaus in Hamm. Schon damals war ...

Ausflugsziele zum Muttertag: Unsere Tipps und Highlights im Westerwald

Wissen. Auch in diesem Jahr ist Muttertag erneut von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Damit Sie trotzdem einen ...

DRK Rheinland-Pfalz: „Müssen für künftige Krisen besser gewappnet sein“

Region/Mainz. Der DRK-Bundesverband hat anlässlich des Weltrotkreuztages am 8. Mai deutliche Verbesserungen im gesundheitlichen ...

Sommer am Muttertag

Region. Das Sturmtief Eugen liegt hinter uns. Es hat zum Glück im Westerwald nur geringe Schäden angerichtet. Das Hauptsturmfeld ...

Weitere Artikel


Freisprechung der Kältemechatroniker

Neuwied. Obermeister dieser Innung für Rheinland-Pfalz ist Axel Melzer aus Bornich, dem die Aufgabe zukam die begehrten Briefe ...

3. Offene Kreismeisterschaft Schach steht bevor

Region/Altenkirchen. Hier die Ausschreibung des Schachkreises Altenkirchen für die 3. Offene Kreismeisterschaft des Landkreises:
Modus: ...

Ortsgemeinderat Hövels wählte neue Führungsspitze

Hövels. Auch wenn die nächsten Kommunalwahlen eigentlich erst für das Jahr 2019 auf der Agenda stehen - Die Niederlegung ...

Zeugen für Schlägerei am Bahnhof Wissen gesucht

Wissen. Am Abend, des 26. Januars, um 19.55 Uhr kam es im Bereich des Bahnhofes in Wissen zu einer Auseinandersetzung zwischen ...

Wohnwagen geriet in Pracht-Wickhausen in Brand

Pracht-Wickhausen. Am Freitagmorgen, 27. Januar wird die Feuerwehr Hamm/Sieg gegen 5 Uhr zu einem Fahrzeugbrand in Wickhausen ...

Lösungen für Haltepunkt Marienthal werden gesucht

Hamm-Marienthal. Seit öffentlich wurde, dass der Bahnhaltepunkt Marienthal geschlossen werden soll, gibt es Proteste und ...

Werbung