Werbung

Nachricht vom 28.01.2017    

Neujahrsempfang trifft Industrie 4.0

Seit 20 Jahren hat der gemeinsame Neujahrsempfang der katholischen und evangelischen Kirche sowie der Verbandsgemeinde nun schon Tradition in Hamm. Am 27. Januar war es wieder so weit und für Bürgermeister Rainer Buttstedt war es der letzte in seiner Amtszeit.

V.l. Pfarrer Bruno Nebel, Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie und Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Referent Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker, Pfarrer Andreas Stöcker, Bürgermeister Rainer Buttstedt und Pfarrer Michael Klein. Foto: Regina Steinhauer

Hamm. Ein Neujahrsempfang in der Verbandsgemeinde Hamm ist immer mehr als nur ein Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick in die Zukunft. Seit vielen Jahren werden die verschiedensten Referenten eingeladen, um über bestimmte Themen zu informieren.

Bürgermeister Rainer Buttstedt freute sich sehr, dass so viele Mitbürger, die Vertreter der Kirchen und Schulen sowie auch einige Unternehmer aus der Region seiner Einladung gefolgt waren, denn sein letzter Neujahrsempfang stand unter einem Thema, das Buttstedt besonders beschäftigt: der Fachkräftemangel. Die Region bietet viele gut aufgestellte Unternehmen, die besonders jungen Menschen einen attraktiven Arbeitsplatz bieten können. Dennoch finden immer weniger junge Menschen den Weg in eines dieser Unternehmen.

Der Landkreis Altenkirchen ist der am drittstärksten industrialisierte Landkreis in Rheinland-Pfalz und wenn es nicht gelinge, Fachkräfte zu gewinnen, dann werde unter anderem die Landflucht ein immer größeres Ausmaß annehmen, so Buttstedt. „Die heutige Generation ist nicht auf Abenteuer aus“ – junge Menschen suchen ein auf Dauer angelegtes, festes Arbeitsverhältnis und davon könne die Region profitieren.

Aus diesem Grund wurde, so Buttstedt wörtlich, eine interessante Persönlichkeit aus der Nachbargemeinde Hilgenroth eingeladen: Prof. Dr.-Ing. Klaus Becker, Präsident der technischen Hochschule Bingen. Mit seinem Vortrag „Von Industrie 1 bis 4.0 – dem Ingenieur ist nichts zu schwör“ informierte er über den, seiner Meinung nach oft verkannten, Beruf des Ingenieurs. Von Vorurteilen gegenüber des Berufsbildes über die Anfänge der Ingenieurskunst bis hin zur weltweiten Vernetzung – Prof. Dr. Becker informierte auf verständliche und humorvolle Weise über teils hochkomplexe Entwicklungen in unserer Welt, die ohne die Arbeit von Ingenieuren überhaupt nicht möglich wären. Er möchte junge Menschen, insbesondere auch Mädchen und junge Frauen, für den Beruf begeistern und an der technischen Hochschule Bingen, die schon einige berühmte Absolventen hervorgebracht hat und sich in der Stadt befindet, in der ab dem Jahr 1906 mit dem Automobilbau in Deutschland begonnen wurde, wird viel für die Studierenden getan. Beispielsweise bietet die Hochschule ein duales Studium, das neben der Berufstätigkeit an den Wochenenden absolviert werden kann.



Und bei all den Vorurteilen, die es über den Beruf des Ingenieurs gibt, er sei dröge und zudem noch relativ schlecht bezahlt, gibt es doch zahlreiche Argumente, die für den Beruf sprechen. Ob die Entwicklung von empfindlichen Sensoren für die Automobilindustrie oder Innovationen in der Medizintechnik – das und noch viel mehr fällt in das Tätigkeitsfeld von Ingenieuren und das macht den Beruf doch ziemlich spannend.

Im Anschluss an den Vortrag stand Prof. Dr. Klaus Becker für Fragen der Gäste zur Verfügung, die sich auch teilweise kritisch und nachdenklich gegenüber fortschreitender Automatisierung und Dezentralisierung äußerten. Bei all er Begeisterung über die technologischen Fortschritte, sagte Becker, müsse man sich auch immer der moralischen Werte unserer Gesellschaft bewusst sein.
Rainer Buttstedt war es schon immer wichtig, interessante Referenten zu den Neujahrsempfängen einzuladen, um in den Austausch mit Experten zu kommen und seinen Horizont zu erweitern. Für ihn waren die Empfänge stets bereichernd und er hofft, dass diese Tradition auch nach seiner Amtszeit, die in diesem Jahr endet, fortgeführt wird.

Musikalisch begleitet wurde der Neujahrsempfang vom Windecker Chor Nova Cantica unter der Leitung von Achim Runge. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Neujahrsempfang trifft Industrie 4.0

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Wegen unerwünschten Gästen kam es während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem Streit. Höhepunkt war das Abfeuern von zwei Warnschüssen in die Luft mit einer Schreckschusswaffe. Schließlich rückte die Polizei an, stellte die Waffe sicher und erteilte Platzverweise.


Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

21 Feuerwehrleute wurden nun in der Wiedhalle Neitersen in den aktiven Dienst übernommen. Davon sechs aus den Jugendfeuerfeuerwehren. Dies zeige, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, dass der Nachwuchs gesichert sei. Die gute Jugendarbeit in den Löschzügen sei wichtig.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Eindrucksvolle Klima-Demo in Altenkirchen

Am Freitag, den 24. September, streikten wieder in über 400 deutschen Städten Menschen für Klimagerechtigkeit. Unter dem Motto „AlleFürsKlima“ ging es dabei vor allem um die Bedeutung der anstehenden Bundestagswahl. In Altenkirchen veranstaltete „WWgoesgreen“ erneut eine groß angelegte Demonstration mit rund 300 Teilnehmern.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Afghanistan-Veteran: Nichts war umsonst

Westerwaldkreis. Seit August steht Afghanistan unter der Herrschaft der Taliban. Oberst a. D. Hermann Meyer hat als Angehöriger ...

Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Derschen. Am Samstag, den 25. September, kam es gegen 23.30 Uhr während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem ...

Nicole nörgelt… übers Zetern und Schreien zu Wahlzeiten

Region. Und nun stellen Sie sich bitte mal vor, Mutti Merkel würde sich genauso benehmen. Unwahrscheinlich, zugegeben, aber ...

Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

Neitersen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich ging in seiner kurzen Ansprache darauf ein, dass die Verpflichtungen ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Kreisgebiet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn kreisweit 5703 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


Neue LEADER-Projekte auf den Weg gebracht

Altenkirchen. Einer der wichtigsten Punkte der Sitzung der Lokalen Aktionsgruppe Westerwald-Sieg war die Auswahl neuer LEADER-Projekte. ...

BI Hümmerich kritisiert Landesregierung zum LEP IV

Mittelhof/Gebhardshain. Die BI Hümmerich kämpft an allen Fronten darum, dass die gleichnamige Erhebung zwischen Gebhardshain ...

VG Hamm/Sieg beteiligt sich an der Initiative "Ich bin dabei!"

Hamm. „Ich bin dabei!“ heißt eine Initiative von Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Es geht darum, dass engagierte Menschen ...

Kinder kicken für Kinder: erstmaliger BHAG-Cup

Kreisgebiet. Anfang 2016 sind der Jugendförderverein (JFV) und die Bad Honnef AG (BHAG) erstmalig zusammengekommen. Gemeinsam ...

Westerwälder Erklärung fordert: „Mehr Raiffeisen wagen!“

Weyerbusch. Es war im Mai 2013, als die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Gesellschaft anlässlich des 125. Todestages ...

Die Berufsbildenden Schulen des Kreises beraten

Wissen/Betzdorf. Die Berufsbildende Schule Betzdorf-Kirchen und die Berufsbildende Schule Wissen informieren über ihre Schulformen ...

Werbung