Werbung

Nachricht vom 31.01.2017    

Gottesdienst bot Raum für Erinnerung an "Sternenkinder"

Das Projekt "Sternenkinder im Kreis Altenkirchen" das vom Jugendreferat und der Krankenhaus-Seelsorge im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen ins Leben gerufen wurde, fand nun zum dritten Mal ein Gedenkgottesdienst in Almersbach statt. Weitere Angebote enthält ein neuer Flyer der über Ansprechpartner, Trauergruppen und Beratungsmöglichkeiten informiert.

An „Sternenkinder“ und viel zu früh verstorbene Kinder erinnerte ein Gedenkgottesdienst im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen. Krankenhaus-Pfarrerin Dorothea Krüger Sandmann, Jugendreferentin Carola Paas und Krankenhaus-Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke (von links) gestalteten den Gottesdienst in der Almersbacher Kirche gemeinsam mit der Band „Power-Station“. Foto: Petra Stroh

Almersbach/Kreisgebiet. Wo finden Menschen, die ein Kind in der Schwangerschaft oder nach einem viel zu kurzen Erdenleben verloren haben, Trost und Halt? Der Verlust eines Kindes löst Krisen und Zweifel an Gott und der Welt aus. Betroffene Familien sind oft gelähmt, manchmal von Selbstzweifeln oder Vorwürfen geplagt. Viele empfinden Hilflosigkeit, Schmerz, Traurigkeit, Fassungslosigkeit, Sprachlosigkeit oder Wut. Manche sind in ihrem Schmerz auf sich allein gestellt, müssen ihre Trauer allein tragen; der Umgang mit Fehl- und Totgeburten ist noch vielerorts ein Tabu und schafft Distanz und weiteren Schmerz.

Menschen, die ein Kind verloren haben, leiden nicht nur unmittelbar nach dem Verlust. Für viele Betroffene ist es ein lebenslanger Schmerz; Verletzungen, die vor Jahren, gar Jahrzehnten entstanden, zu Zeiten, wo es in der die Gesellschaft und manchmal auch kirchlicherseits keine Hilfe und Unterstützung gab, belasten nachhaltig.

Mit dem Projekt „Sternenkinder im Kreis Altenkirchen“, das gemeinsam von Jugendreferat und Krankenhaus-Seelsorge im Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen organisiert und getragen wird, sollen betroffenen Familien Hilfemöglichkeiten aufgezeigt und sie in ihrer Trauer begleitet werden.

„Trittsteine“ zu finden, die wieder Halt geben können auf unsicherem Untergrund, wurden in dem jährlichen „Gottesdienst für Sternenkinder und verstorbene Kinder“, den das Projektteam anbietet, angesprochen. Die beiden Krankenhaus-Seelsorgerinnen Jutta Braun-Meinecke (Kirchen) und Dorothea Krüger-Sandmann (Altenkirchen) und Jugendreferentin Carola Paas gestalteten den Gottesdienst, der zum dritten Mal in Folge – diesmal in Almersbach - stattfand und in dem sich Eltern, Großeltern und auch andere Menschen, die um ein „Sternenkind“ oder ein verstorbenes Kind trauern, zusammenfanden.

In ihrer Predigt zu Matthäus 14, 22-33, zeigte Pfarrerin Jutta Braun-Meinecke auf, wie auch etwa gute Erfahrungen sich zu „haltbaren Trittsteinen“ entwickeln können. Etwa, wenn Menschen in ihrer Verzweiflung von anderen „mitgetragen“ werden. Wenn ihnen Zeit, Aussprachemöglichkeiten und Unterstützung geschenkt werden.



„Jeder Mensch hat in seinem Leben – sei es kurz oder lang – eine Aufgabe zu erfüllen“, glaubt die Theologin und regte zum Nachspüren darüber an, welche Aufgabe die Sternenkinder in ihrem kurzen Dasein im Leben der Hinterbliebenen erfüllt haben. „Trost kann aber auch darin liegen, dass diese kleinen Wesen nicht verloren gehen, bei Gott nicht“, unterstrich sie.

Viele Gottesdienstbesucher nutzten die Gelegenheit ihre Erinnerung in dem Gedenkgottesdienst greif- und sichtbar zu machen. Direkt neben „Trittsteinen“ im Altarraum ließen sie Erinnerungskerzen in einer Schale aufleuchten. Die „Power-Station-Band“ der Kirchengemeinde Almersbach, die den Gottesdienst einfühlsam musikalisch begleitete und bereicherte, ließ dazu Variationen von „Weißt Du wie viel Sternlein stehen…“ erklingen.

Wie wertvoll solche Gedenkmomente für Trauernden sein können, wurde in Gesprächen nach dem Gottesdienst deutlich. Jugendreferentin Carola Paas verwies darauf, dass das „Projekt Sternenkinder im Kreis Altenkirchen“ neben dem jährlichen Gedenkgottesdienst weitere Angebote umfasst. Aktuell wurde dazu - mit finanzieller Unterstützung der Stiftung des Evangelischen Kirchenkreises - ein neuer Flyer erstellt. Er informiert über Ansprechpartner, Beratungsangebote, Trauergruppen und mehr. „Auch Interesse an neuen Trauergruppen können so angesprochen und gebündelt werden“, betonte Paas.

Über die Kirchengemeinden, Krankenhäuser, Frauen- und Kinderärzte aber auch Kindergärten, können diese Flyer bezogen werden. Auf der Familienseite des Kirchenkreises www.sagtsweiter.de gibt es ebenfalls diese Informationen und Kontaktmöglichkeiten. Auch die Predigt zum „Sternenkinder-Gottesdienst“ ist hier nachzulesen. (PES).


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gottesdienst bot Raum für Erinnerung an "Sternenkinder"

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Intensivstationen Kirchen und Hachenburg: „Wir sind am Anschlag“

Deutschlandweit schlagen Intensivmediziner Alarm angesichts der Betten, die mit Corona-Patienten belegt sind. Die Kuriere haben mit Verantwortlichen der Intensivstationen in Kirchen und Hachenburg geredet. Demnach ist die Lage sehr angespannt. In Kirchen wird derzeit überlegt, ob geplante Operationen verschoben werden müssen.




Aktuelle Artikel aus Region


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Wissen. Am Mittwoch, 20. April, haben die Stadtwerke Wissen GmbH ihre erste E-Ladestation der Verbandsgemeinde offiziell ...

Siegen und Freudenberg: Besuche im Diakonie Klinikum nur mit negativem Schnelltest

Siegen/Freudenberg. Um die Patienten zu schützen und den Krankenhausbetrieb in Zeiten hoher Corona-Inzidenzwerte zu gewährleisten, ...

Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Mit dem Tod eines 81-jährigen Mannes aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain steigt die Zahl der im Kreis mit oder ...

Steinigers Küchengruß: „Junges Grün, auch ohne Ofen frühlingswarm“

Marienthal/Seelbach. Ihm (Uwe Steiniger; Red.) drücken wir nicht nur die Däumchen, sondern genau diesen Kuchen beim nächsten ...

Illegaler Müll bei Strickhausen und Kaffroth

Berzhausen. Außerdem haben Unbekannte auch gegenüber der Abzweigung nach Kaffroth im dortigen Wald Müll abgelagert: Es handelt ...

Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Willroth. Durch das Heulen der Sirenen und das Piepsen ihrer Meldeempfänger wurden die Feuerwehrleute in Pleckhausen und ...

Weitere Artikel


Else hat sich die "Himmelsleiter" angeschaut

Region. Na, das war ja ein Hammer, den uns das erste Programm im Fernsehen am Samstagabend servierte. Drei Stunden lang dauerte ...

Fußballturnier für den guten Zweck mit viel Spaß

Katzwinkel. Da das Turnier von der Grippe-Welle nicht verschont blieb, versammelten sich in diesem Jahr leider nur zehn Hobby-Fußballmannschaften, ...

Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar wie jedes Jahr

Neuwied/Region. Wie zu dieser Jahreszeit üblich, ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar deutlich angestiegen. Im Gesamtbezirk ...

Rotary Club Westerwald schenkte Siebtklässlern spannende Bücher

Hamm. Bisher besuchte der Rotary Club Westerwald nur Grundschulen und verschenkte überwiegend lustige Kinderliteratur. Insgesamt ...

DJK Betzdorf startete mit „Boule-alaaf“ in die Saison

Betzdorf. Wer an Boulespiel denkt hat meist ein Bild vor Augen, das an Südfrankreich, Sonne, Platanen, Rotwein und vor allem ...

Badminton-Team schaffte Qualifikation für die Endrunde

Betzdorf. Kürzlich fanden die Rückrundenspiele der Minimannschaftsmeisterschaften des Badmintonverbandes Rheinland statt. ...

Werbung