Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 20.02.2017    

BVMW-Meeting zeigte den Weg zu mehr Ruhe

Der Regionalverband Südwestfalen/LDK-Nord/Westerwald des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) hatte zum Thema „Wo bitte geht`s zur Ruhe – von der Kunst, sich selbst wieder zu ordnen“ eingeladen. Referentin war die Freudenberger Psychologin Juliane Dreisbach, sie gab praktische Tipps.

Rainer Jung (BVMW ), Juliane Dreisbach aus Freudenberg und Helmut Bald vom Möbelhaus (von links). Foto: BVMW

Region/Siegen. Helmut Bald, Geschäftsführer des Siegener Möbelhauses Bald, begrüßte mehr als 40 Teilnehmer zur ersten Veranstaltung der Reihe „BVMW Meeting Mittelstand“ im Jahr 2017. Eingeladen hatte der Regionalverband Südwestfalen/LDK-Nord/Westerwald des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) am 9. Februar zum Thema „Wo bitte geht`s zur Ruhe – von der Kunst, sich selbst wieder zu ordnen“ eingeladen. Rainer Jung, der regionale Geschäftsführer des Verbandes, bezeichnete die Unternehmer-Gesellschaft als „Unruhe-Gesellschaft“, die in dieser Form nicht sein sollte und sich jeder Unternehmer selbst und letztendlich im Sinne der Kunden, Mitarbeiter und auch der Familie mehr Ruhe gönnen müsse.

Die Freudenberger Beratungs-Psychologin Juliane Dreisbach ging als Referentin auf die im Alltagsgeschäft üblichen extremen Belastungen der Unternehmer ein. Sie machte deutlich, dass der Unternehmer die unternehmerische „Welt“ täglich in Ordnung bringen möchte, die eigene dabei allerdings leicht in Unordnung gerät. Es folgt der im Alltag mit Terminen prallvoll gefüllte Tag: die Hektik, der Stress. Man sieht sich in eine Schablone gepresst – man muss „funktionieren“. Für die persönliche Ruhe, aus der man dann neue Kraft schöpfen kann, fehlt scheinbar die Zeit. Oder doch nicht? Schon Tempo raus ist ein gutes Stück Ruhe. Das sei eine Willenssache, eine Frage der Ordnung und (Selbst-) Organisation, so ihre These.

Ruhe ist laut der Referentin eine persönliche Haltung, bei der es nur um Rückbesinnung auf uns selbst gehen darf. Ruhe ist eine persönliche Haltung, ist schlicht, und meint, uns selbst nahe zu sein, uns selbst zu leiten. Nur dann sind wir überhaupt erst in der Lage, zu erkennen, was uns aus der Ruhe bringt. Klarheit der Gedanken ist, sowohl uns selbst Mut zuzusprechen als auch, uns einen Stopp nach dem Motto zu verordnen: „Ich kann das jetzt machen, aber ich muss es nicht – ich kann auch Ruhe“.

Was uns – entsprechend des Untertitels – selbst wieder ordnet, ist individuell sehr verschieden. Die Frage, was jemand zur Ruhe bringt, kann er/sie letztendlich nur selbst beurteilen. „Fragen Sie sich selbst doch einmal danach, was Ihnen gut tut und geben Sie dem Wunsch Raum, das ist der erste Schritt“, meinte Dreisbach.

Für die Arbeit: Stellen sie sich doch zum Beispiel am Vorabend schon vor, wie sie den Tag gestalten. Fragen sie sich, wie der nächste Tag ablaufen wird, wenn sie den Tag ruhiger angehen: Pufferzeiten einbauen, gute Gedanken haben, einen Text oder Zuspruch für den Tag überlegen, Tempo rausnehmen, ruhiger bewegen, bewusst länger aus- als einatmen, Freiräume zwischen Terminen einplanen, ihrer Realität angepasste Ziel-Treppenstufen nehmen und sich selbst dafür belohnen.

Einen weiteren wichtigen Punkt spricht Juliane Dreisbach an: Warum nicht auch den Müll von gestern weglegen, statt ihn weiter zu wälzen. Das Alles gilt es zu üben. Sie empfiehlt Ruhe wie einen Kaugummi „zu kauen“. Schließlich die Selbststeuerung in STOP und GO: „Verordnen Sie sich einen Stopp für antreibende Gedanken, die wie in Zahnräder einrasten und GO für einen Zuspruch, der beruhigt und wohltut – es ist Ihre Entscheidung“.



Kommentare zu: BVMW-Meeting zeigte den Weg zu mehr Ruhe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik, die vom 10.-16. November in Hannover stattgefunden hat, wurde Group Schumacher aus Eichelhardt mit dem in der Landtechnik renommierten DLG Innovation Award ausgezeichnet. So zeigte auch die Bundes-Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner großes Interesse an der globalen Erntetechnik „Made in Rheinland-Pfalz“ und besuchte den Messestand.


Altenkirchener VG-Rat trifft letzte Entscheidungen – und hinterfragt Krankenhaus-Standort

Der geplante Neubau des DRK-Krankenhauses Westerwald am "Standort 12 Bahnhof Hattert/Müschenbach", in das die Hospitäler Altenkirchen und Hachenburg zusammengelegt aufgehen sollen, ist im Verbandsgemeinderat Altenkirchen hinterfragt worden. So ganz glücklich schien das Gremium mit der Entscheidung der rheinland-pfälzischen Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), nicht zu sein.


Schließung der FvSGy-Bibliothek: „Armutszeugnis für den Kreis“

LESERMEINUNG | Der Kreis Altenkirchen muss sparen und als Teil seiner Haushaltskonsolidierung wird voraussichtlich die Stelle der Bibliothekarskraft am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Betzdorf als freiwillige Ausgabe gestrichen. Schüler, Eltern, Lehrer und Bürger bringen vor der entscheidenden Kreistagssitzung am 16. Dezember ihre Empörung zum Ausdruck – uns haben mehrere Leserbriefe zum Thema erreicht.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Koblenz. Das Ergebnis: Für drei Viertel der befragten Unternehmer ist die Zahl der vier gesetzlich möglichen verkaufsoffenen ...

Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Eichelhardt. Group Schumacher präsentierte sich im November auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik in Hannover. ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Einzelhandel in Zeiten des Onlinehandels

Wissen. Es wurde das neue Portal Wisserland.de vorgestellt. Diese Informationsplattform für die Verbandsgemeinde Wissen steht ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen ...

Weitere Artikel


Malberg feierte rasante Prunksitzung

Malberg. „Mir hann es Sissi“ – mit diesem Lied eröffneten die „Chicken Birds“ Romano Sgodda und Thomas Schmidt die große ...

A-Junioren JSG Guckheim ganz stark bei Futsal-Meisterschaft

Guckheim. Der JSG, die als Vizemeister des Fußballkreises WW/Sieg antraten, reichte in der Gruppenphase im letzten Spiel ...

ADG Business School coacht Chefs und Azubis

Montabaur. „Lebenslanges Lernen“, maßgeschneiderte Trainings und gezielte Persönlichkeitsentwicklung sind die richtigen Antworten. ...

DJJV-Bundeslehrgang in Daaden gut besucht

Daaden. Aufgrund der gestiegenen Zahl der sogenannten "Kleinen Waffenscheine" in der Bevölkerung und der damit einhergehende ...

Sicherung der ärztlichen Versorgung im Fokus

Kreisgebiet/Wissen. Die Kreisverwaltung Altenkirchen nimmt seit einiger Zeit das Thema „Sicherung der ärztliche Versorgung“ ...

40 Jahre Kinderkarneval wurde in Wissen gefeiert

Wissen. Ein kleines Jubiläum wurde am Sonntag 19. Februar im Kulturwerk Wissen gefeiert.
Zum 40. Mal ging die Wissener Kindersitzung ...

Werbung