Werbung

Nachricht vom 23.02.2017    

Weiberfastnacht im Kreis Altenkirchen

Rund 200 Jahre gibt es den Brauch der Weiberfastnacht, Altweiber, Schwerdonnerstag oder Wieverfastelovend genannt. Es ist der Tag, wo der Sitzungskarneval in den Straßenkarneval übergeht. Die Rathäuser werden gestürmt, die Frauen übernehmen die Macht für einen Tag. Unser nicht vollständiger Blick auf das Weiberfastnachtgeschehen im AK-Land. Der amtierende oberste Chef des Kreises, Ritter Konrad, beugte sich der Übermacht.

Ritter Konrad wurde entmacht, hier mit Geesche Brennke. Foto: kkö

Kreisgebiet. Im Rheinland ist der Brauch, wo den Männern die Krawatte gekürzt wird, als Symbol der Degradierung und Machtenthebung überall Tradition. Die meisten Männer wissen das und haben für diesen Tag besonders „hübsche“ Schlipse“ umgebunden. Immerhin bekommen sie dafür ein Küsschen, wenn das Teil gekürzt wurde. Im AK-Land ist das an vielen Orten Brauch, vor allem dort wo Karneval eine lange Tradition hat. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kuriere waren unterwegs und es gibt einen bunten Querschnitt vom Weiberfastnachtstreiben.

Kreisverwaltung. Die Mitarbeiterinnen hatten sich, getreu dem Motto "Helden der Kindheit" kostümiert. Ritter Konrad (Schwan) Beigeordneter und Vertreter des Landrates konnte der Übermacht nicht lange widerstehen. Er verlor nur einen Teil der Krawatte: "Das Leben haben sie mir gelassen", so Schwan lachend. Geesche Brenncke und Monika Weller (Orgateam) hatte sich einiges einfallen lassen, um die jecken Weiber aber auch, ab 12 Uhr die Männer zu begeistern. So gab es eine Rede von Werner Ebach aus Wissen. Er nahm sich die Finanzsituation des Kreises zum Thema.

Stadt Altenkirchen. Wie immer wurde die "Machtübergabe" im Büro vollzogen. Die Mitarbeiterinnen hatten sich teilweise bunt kostümiert im Sitzungssaal eingefunden. Hier wie bereits in der Kreisverwaltung machte die KG Altenkirchen den Feiernden ihre Aufwartung. Stadtbürgermeister Heijo Höfer übergab den Stadtschlüssel, einen anderen hab ich nicht mehr an den Prinzen Jörg I. (Langenbach). Der Prinz wiederholte seine Frage aus der Prunksitzung, ob er nun Bürgermeister der VG sei. Höfer launisch dazu: Meinetwegen kannst Du das bis Karnevalsdienstag machen". Zur Unterhaltung tanzte das Prinzenmariechen Alina Tochenhagen.

Flammersfeld. Das Rathaus in Flammersfeld wurde, nachdem die "Rathaus Möhnen" die ortsansässigen Banken besucht hatten, durch sie und die Möhnen aus Burglahr übernommen. Hierbei wurden sie durch die KG Burggraf 48 mit dem Prinzen Holger I. nebst seiner liebreizenden Prinzessin Svenja und durch eine große Abordnung der KG unterstützt.

Herdorf. "Viele sind schon ausgereist, es spukt nur noch der Rathausgeist". Mit diesem Spruch an der Wand bewies die mittlerweile nur noch kleine Besatzung der städtischen Verwaltung, dass die Herdorfer durchaus den Humor haben auch über sich selbst zu lachen. Bürgermeister Uwe Erner und seine nur noch sieben Köpfe zählende Belegschaft hatten sich zum Altweiber als Geister gekleidet. Pünktlich um 11.11 Uhr betrat eine Schar buntgekleideter Frauen, angeführt von einem musikalischen Quartett des Bollnbacher Musikvereins, den Ratssaal und wurde dort freudig von Bürgermeister Erner empfangen. Mit einem dreifachen Herdorfer „Nadda Jöhh“ grüßte Erner die närrische Gesellschaft und lobte einmal mehr die beiden jungen Sitzungspräsidentinnen der KFD, Jana Schlosser und Verena Rink, die auch kürzlich erst wieder zwei tolle Frauensitzungen prima moderiert hatten. Den illustren Gästen erläuterte der Rathauschef, dass es aufgrund des stark dezimierten Personals in diesem Jahr keine Bedienung mit Getränken mehr gebe, sondern das Prinzip der Selbstbedienung gelte. Dies hatte auf die Feier keinerlei schmälernde Auswirkung.



Wissen. Der Wissener Kuppelsaal verwandelte sich in einen Märchenwald und die erste Amtshandlung der "Rathaus-Weiber" galt dem 1. Beigeordneten Friedhelm Steiger: Seine Krawatte musste direkt zu Beginn der Veranstaltung dran glauben und anschließend wurde er in Merlin, den großen Zauberer, verwandelt. Es folgten diverse Spiele, neu interpretierte Märchenaufführungen und auch die Schönsteiner Karnevalsfrauen präsentierten einen "Knietanz". Zum Abschluss stieg der Birken-Honigsessener Ortsbürgermeister Hubert Wagner in die Bütt und sorgte für gute Stimmung.

Pünktlich um 14.11 Uhr marschierten Prinz Michael II. und Kinderprinzessin Larice I. mitsamt Gefolge vor dem Rathaus auf, um nach dessen Schlüssel zu verlangen. Vertreter der Stadt und Verbandsgemeinde, angeführt von Friedhelm Steiger (1. Beigeordneter Verbandsgemeinde Wissen), erwarteten sie auf der Treppe des Rathauses in märchenhaften Kostümen. Jürgen Thielmann, Sitzungspräsident der KG Wissen, wandte sich in einer kurzen Rede an die anwesenden Karnevalisten und rief zu Ausgelassenheit und Frohsinn während der kommenden Tage auf. Daraufhin erfolgte die Übergabe des Schlüssels an den Prinzen. Die Mitglieder der Stadtverwaltung wurden bis auf weiteres in das leerstehende Katasteramt verbannt. Angesichts des stürmisch-regnerischen Wetters wurde rasch beschlossen, zu einem anschließenden Umtrunk in den Kuppelsaal zu wechseln.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: Weiberfastnacht im Kreis Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchener Knotenpunkt L 267/K 40: Ausbau beginnt am 2. November

Altenkirchen. Seit knapp über einem Jahr ist die bestens „runderneuerte“ K 40 zwischen der Einmündung der Büchnerstraße (Altenkirchener ...

Corona im Kreis Altenkirchen: Einschränkungen vorerst nicht in Sicht

Kreis Altenkirchen. Die Corona-Statistik am Montag, den 25. Oktober: Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn 5924 Menschen ...

Filmreif Kino: Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Der Film erzählt mit großer Sorgfalt für seine Figuren die Geschichte einer starken, unabhängigen Frau – zwischen ...

Kaminbrände: So verhält man sich richtig

Katzwinkel/Region. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Katzwinkel hat es sich auf die Fahne geschrieben, in regelmäßigen ...

Epileptischer Anfall: Verkehrsunfall zwischen Elkenroth und Weitefeld

Elkenroth/Weitefeld. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am Samstag, den 23. Oktober, gegen 7.50 Uhr ein Verkehrsunfall ...

Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir ...

Weitere Artikel


Wallmeroder Sparkassenkunde gewinnt bei PS-Lotterie

Wallmerod. „Der Gewinn soll in neue Möbel angelegt werden“ freut sich der glückliche Gewinner. Seine ersten PS-Lose kaufte ...

Polizeidirektion Neuwied gibt die Unfallzahlen 2016 bekannt

Altenkirchen/Neuwied. Der Anstieg der Anzahl der Unfälle kommt aus dem Bereich der Polizeiinspektion (PI) Neuwied mit 131 ...

Die VHS Theatergemeinde Betzdorf lädt ein

Betzdorf. Die Komödie am Kurfürstendamm Berlin gastiert in der Stadthalle Betzdorf, unter anderem mit Wanda Perdelwitz und ...

Elfjähriger Junge wie durch ein Wunder nur leicht verletzt

Steinebach. Nur knapp ist ein elfjähriger Junge am Mittwoch, 22. Februar, gegen 7 Uhr einem folgenschweren Unfall entgangen. ...

Närrisches Treiben auf der Birkener Höhe

Birken-Honigsessen. Nach einer herzlichen Begrüßung durch Claudia Demmer, Vorstand der KFD, dem jubelnden Einmarsch und Eröffnungstanz ...

Karnevalszeit im DRK Seniorenzentrum Altenkirchen

Altenkirchen. Langsam, aber nicht zu übersehen, gestaltete sich die Dekoration im DRK Seniorenzentrum Altenkirchen immer ...

Werbung