Werbung

Nachricht vom 24.02.2017    

Alte Urkunde erinnert an unselige Zeit

Eine inzwischen 80 Jahre alte Urkunde die sich im Besitz des Wissener Schützenvereins befindet gilt heute als historisches Dokument und sogar als Rarität. Sie wurde dem Verein am 14. März 1937 verliehen, für die Teilnahme an einer Spendenaktion, bekannt unter dem Begriff "Winterhilfswerk". Die Teilnahme für die Vereine war verpflichtend, so bestimmten es die damaligen Machthaber.

Foto: SV Wissen

Wissen. Das Archiv des Wissener Schützenvereins erzählt viele Geschichten aus vergangenen Tagen, so auch aus der Zeit der Nazi-Herrschaft. Am 14. März 1937 wurde die Urkunde der damaligen Schützengesellschaft e.V. Wissen verliehen und zwar als Anerkennung für die Teilnahme am "Opfer-Schießen" zugunsten des sogenannten "Winterhilfswerkes".

Diese im September 1933 von den damaligen Machthabern gegründete Hilfsorganisation sammelte verschiedenartige Spenden wie Geld, Kleider, Heizmaterial und Naturalien zur Verteilung an Bedürftige. Die erste große Sammel- und Unterstützungsaktion fand schon im darauf folgenden Winter statt. Bald musste sich auch die deutsche Turn- und Sportbewegung ebenfalls in den Dienst des Winterhilfswerkes stellen. So ordnete der "Reichssportführer" an, dass der Fußballverband am 21. November 1934 den Anfang machen solle und den Ertrag aus allen sportlichen Veranstaltungen dieses Tages dem vorgenannten Sozialwerk zur Verfügung zu stellen habe.

Seitens des Deutschen Schützenbundes (dieser wurde im Übrigen mit Beginn des Jahres 1937 in den Deutschen Schützenverband umbenannt) erging die Anordnung an alle Mitgliedsvereine, erstmals am 24. März 1935 den Tag des "Opfer-Schießens für das Winterhilfswerk" auszurichten und zur Teilnahme neben den aktiven Vereinsmitgliedern auch die örtliche Bevölkerung einzuladen. Gegen eine Gebühr von 50 Pfennig wurden in den verschiedenen Disziplinen Schießübungen angeboten. Auch deren Erlös sollte die Not der ärmeren Bevölkerung besonders in der Winterzeit lindern helfen.

Die Ausrichtung dieser Schießen war für die Schützenvereine damals Pflicht. Nichtteilnehmende Vereine waren, so besagt es ein ebenfalls den Wissener Schützen vorliegender Aufruf des "Schießsportverbandsführers", diesem bis zum 15. April 1935 auf dem Dienstweg zu melden. Damit war, wenn auch indirekt, schon eine Repressalie angedeutet, die nicht zuletzt bewirkte, dass in den Jahren 1935 und 1936 durchschnittlich jeweils rund 200.000 Reichsmark allein von den Schützen dem Hilfswerk zur Verfügung gestellt werden konnten.



Das am 13. und 14. März 1937 stattgefundene "Opfer-Schießen" hat, so belegen Presseberichte aus jener Zeit, mit einem Erlös von 155.000 Mark die Erwartungen der Initiatoren nicht erfüllt. Als Begründung führte man hierfür die teils mangelhafte Vorbereitung seitens der Vereine, aber auch ein gewisses Desinteresse der Bevölkerung an. Dieser Trend bestätigte sich auch in den folgenden Jahren. Ein Ende der den Sportbünden aufgezwungenen Benefizveranstaltungen war damit bereits vorprogrammiert.

Über den Sinn und Zweck dieser Einrichtung sowie über die tatsächlichen Motive kann sicher heute ausgiebig diskutiert werden. Fest stand jedoch und so äußerten sich auch die Schützen von damals, dass mit dem den verschiedenartigsten Spendenaufkommen vielen Bedürftigen eine Unterstützung zu Teil wurde.

Dass die dem Wissener Schützenverein vorliegende Original-Urkunde eine Rarität ist, belegt die anlässlich von Recherchen geäußerte Bitte des Deutschen Schützenbundes um Überlassung einer Kopie dieses Dokumentes zum Verbleib in dessen Archiv in Wiesbaden. Diesem Wunsch haben die Wissener Schützen selbstverständlich gerne entsprochen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Alte Urkunde erinnert an unselige Zeit

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Vereine


Wissener Schützen auf Wanderschaft

Wissen. Bei schönem Herbstwetter hatten die Organisatoren Jürgen Thielmann und Florian Marhöfer eine anspruchsvolle Wanderstrecke ...

Was blüht denn da?

Koblenz. Sie dienen der Gründüngung oder auch als Futterergänzung. Ölrettich und Senf sind die beliebtesten Zwischenfrüchte, ...

SV Maulsbach: Schützen wanderten zwischen Hirzbach und Maulsbach

Fiersbach. Frank Heuten konnte eine stattliche Anzahl wanderwilliger Schützen begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem "Ewig ...

JHV bei der Stadt- und Feuerwehrkapelle Wissen: Neuer Vorstand und Ehrungen

Am Sonntag (17. Oktober) eröffnete die erste Vorsitzende Alexandra Reifenrath die Jahreshauptversammlung der Stadt- und Feuerwehrkapelle ...

Jahreshauptversammlung bei den "Adlern" Michelbach

Michelbach. Der Vorsitzende bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen, Übungs- und Abteilungsleitern sowie Mitgliedern und ...

JHV bei den Schützen Selbach: Unsichere Zeiten, aber treue Mitglieder

Selbach. Nach der Eröffnung richtete Präses Dechant Martin Kürten ein Grußwort an die Schützen: „Als Christen haben wir eine ...

Weitere Artikel


BI Wildenburger Land informiert zu Windenergieanlagen an der Landesgrenze

Friesenhagen. Die BI Wildenburger Land lädt zur Informationsveranstaltung für Sonntag, 12. März in Kooperation mit dem sich ...

Vorläufige Bilanz der Sturmnacht im AK-Land

Kreisgebiet. Die Sturmnacht vom 23. auf den 24. Februar bescherte den Feuerwehren der VG Flammersfeld und Hamm, den Straßenmeistereien ...

Friedlich Karneval feiern geht anders

Region. Körperverletzungsdelikte anlässlich Karnevalspartys an den unterschiedlichen Orten im Dienstgebiet der PI Betzdorf ...

Die VHS Theatergemeinde Betzdorf lädt ein

Betzdorf. Die Komödie am Kurfürstendamm Berlin gastiert in der Stadthalle Betzdorf, unter anderem mit Wanda Perdelwitz und ...

Polizeidirektion Neuwied gibt die Unfallzahlen 2016 bekannt

Altenkirchen/Neuwied. Der Anstieg der Anzahl der Unfälle kommt aus dem Bereich der Polizeiinspektion (PI) Neuwied mit 131 ...

Wallmeroder Sparkassenkunde gewinnt bei PS-Lotterie

Wallmerod. „Der Gewinn soll in neue Möbel angelegt werden“ freut sich der glückliche Gewinner. Seine ersten PS-Lose kaufte ...

Werbung