Werbung

Nachricht vom 27.02.2017    

Der DGB-Kreisvorstand besuchte die „Neue Arbeit“ in Altenkirchen

Der Vorstand des DGB-Kreisverbandes hat den Verein „Neue Arbeit“ in den neuen Räumen in Altenkirchen, Philipp-Reis-Straße, besucht und zeigt sich beeindruckt von der dort geleisteten Arbeit für Menschen, die eine zweite oder dritte Chance brauchen. Derzeit werden dort 350 junge Personen betreut.

Gruppenfoto in der Metallwerkstatt, von rechts: DGB-Kreisvorsitzender Bernd Becker, Ernst Hardt-Neuer (IG-BAU), Judith Schnell (Neue Arbeit), Uwe Wallbrecher (IG-Metall), Stefanie Schneider (Neue Arbeit), Udo Quarz (ver.di), Axel Karger (GEW) / Foto: Erik Eisenhauer- DGB

Altenkirchen. "Wir wollen uns über Ihre wichtige Arbeit informieren und Sie unterstützen. Gleichzeitig geht es darum, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen, dass es auch im Kreis Altenkirchen Armut und prekäre Lebenssituationen gibt", verdeutlichte DGB-Kreisvorsitzender Bernd Becker die Beweggründe der DGB-Delegation. Umfassend und leidenschaftlich referierten Geschäftsführerin Stefanie Schneider, die bei der „Neuen Arbeit“ die betriebswirtschaftlichen Zügel in der Hand hält, und ihre Vertreterin Judith Schnell - pädagogischer Kopf des Vereins – über die breite Palette der Aufgaben und Projekte.

Die Neue Arbeit versteht sich – so die beiden Gastgeberinnen – in erster Linie als Arbeitsmarktdienstleister: Die Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit sowie berufliche und damit auch gesellschaftliche Integration zählt als nachhaltiges Ziel zu den obersten Prioritäten. Der Weg führt über Qualifikation, Motivation, Erkennen der eigenen Stärken und einem respektvollen Umgang miteinander. Ein externer Hauptschulabschluss-Kurs, Praxistage an Schulen, Erlebnispädagogische Elemente und eine Tagesstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung runden das Angebot an unterstützenden Maßnahmen ab. Insgesamt seien aktuell ca. 350 Menschen, größtenteils unter 25 Jahre alt, in der Betreuung des Vereins.

Die Neue Arbeit ist mittlerweile selbst Arbeitgeber für 60 Menschen, die sowohl im pädagogischen Bereich, der Verwaltung wie auch in der zweckbetriebenen Möbelhalle, Bürgerservice und Kochpunkt eingesetzt sind, darunter aktuell sieben Auszubildende. Bei der Ausbildung junger Menschen, beispielsweise zur Bürokauffrau, sei man sehr erfolgreich. „Menschen, die bei uns gelernt haben, gehören heute auch zu unserem Stammpersonal“, erklärt Judith Schnell in sichtlicher Zufriedenheit. Stefanie Schneider ergänzt: „Arbeitskräfte werden immer rarer. Ich kann auch anderen Firmen nur empfehlen, die Programme der Arbeitsagentur und des Jobcenters zur Ausbildung von Menschen mit Vermittlungshemmnissen zu nutzen. “



Die jüngste Errungenschaft und der ganze Stolz des Führungsduos ist die auch für Gäste von außen geöffnete Kantine „Kochpunkt“. In diesem Zweckbetrieb, in dem sehr heterogenes Personal eingesetzt sei, werde mit frischen und regionalen Produkten gekocht und trotzdem – oder vielleicht sogar deswegen - werde ein vertretbarer Kosten- und Preisrahmen erreicht.

Der gesetzliche Mindestlohn spielt mittelbar für die Neue Arbeit auch eine Rolle. Stefanie Schneider: „Wir zahlen konsequent den Mindestlohn, ohne dazu als Arbeitsmarktdienstleister verpflichtet zu sein. Bei Ausschreibungen könne man dadurch bisweilen einen Nachteil haben. Umso wichtiger ist die gute Vernetzung mit den heimischen Mitbewerbern von Caritas und CJD in Wissen. Hier arbeite man gut und synergetisch – zuweilen als Bietergemeinschaft – zusammen.

Ein eindeutiges Defizit diagnostizierten die Geschäftsführerinnen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern beim Thema „politische Bildung“. Ein Interesse an demokratischen Abläufen und an Politik sei kaum vermittelbar. Mit einem Augenzwinkern schlug Uwe Wallbrecher von der IG-Metall vor, doch mit der Gründung eines Betriebsrates als Vorbildfunktion anzufangen.

"Haben Sie noch einen Wunsch"? war die abschließende Frage von DGB-Kreisgeschäftsführer Udo Quarz und die Antwort kam prompt: „Wir bräuchten eine alte Immobilie, die unsere Jugendlichen nach und nach renovieren könnten. Es tut uns immer in der Seele weh, wenn in der Bauwerkstatt die Mauern wieder eingerissen werden müssen und die Fliesen von der Wand geschlagen werden. Eine solche renovierte Immobilie würde dann nach und nach in ein betreutes Wohnen umgewandelt, in dem junge Erwachsene lebenspraktisch unterstützt werden können.“

"Wir bleiben in Verbindung", hieß es am Ende des Gesprächs und erste Vereinbarungen zu Kooperationen im Bereich der politischen Bildung sowie zur Nutzung des ansprechenden Neue-Arbeit-Gebäudes für gewerkschaftliche Tagungen wurden getroffen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Der DGB-Kreisvorstand besuchte die „Neue Arbeit“ in Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Montainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Montainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Erste Plätze bei "Jugend Musiziert" im Regionalentscheid

Altenkirchen. Mit guten Ergebnissen zieht die Kreismusikschule Altenkirchen wieder ein positives Fazit aus dem Regionalentscheid ...

2. Puderbacher Legobörse startet wieder

Puderbach. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr ist Organisator Stefan Klein schon in der Planungsphase für die 2. Puderbacher ...

Rosenmontagzug in Herdorf lockte Tausende in die Stadt

Herdorf. Die Zugteilnehmer hatten ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und sich bei der Umsetzung ihrer originellen Ideen ...

Prinz Michael II. besuchte den AK-Kurier

Wissen. Vor ihrem Besuch in Morsbach, wo der Karnevalsumzug traditionell am Rosenmontag stattfindet, stattete eine Abordnung ...

Polizei Altenkirchen zum Karnevalssonntag

Altenkirchen. Die Begleitung des Karnevalsumzuges verlief aus polizeilicher Sicht störungsfrei und ohne besondere Vorkommnisse. ...

Hochofen in Siegen explodiert - Drei Verletzte

Siegen. Bei der Firma Hundt & Weber in Siegen kam es am Montagmorgen gegen 8 Uhr zu der Explosion einen Hochofens. Dabei ...

Werbung