Werbung

Nachricht vom 28.02.2017    

Wissener Karnevalisten trotzten dem Regen

Der letzte Karnevalstag ist für die Wissener Jecken immer etwas ganz Besonderes. Der Veilchendienstagszug zog durch die Straßen und viele hundert Zuschauer feierten trotz des Regens ihre Majestät, Prinz Michael II.

Kinderprinzessin Larice I. hatte mit dem Verteilen von Kamellen alle Hände voll zu tun. Fotos: Regina Steinhauer/Stefanie Schuhen

Wissen. Den ganzen Tag wurde gehofft, dass sich das Wetter wenigstens noch bis zum späten Nachmittag halten würde. Die Jecken wurden enttäuscht und so begann es etwa eine Stunde nach Zugbeginn mitunter kräftig an zu regnen. Natürlich ließen sich die Wissener Jecken davon nicht beirren und feierten mit befreundeten Vereinen und vielen Zuschauern den letzten Karnevalstag.

Sage und schreibe 64 Zugnummern gab es in diesem Jahr. Von bunten Fußgruppen bis hin zu prächtigen Wagen war beim Wissener Veilchendienstagszug wieder alles dabei, was zu einem waschechten Karnevalsumzug gehört.

Im Vorfeld waren auch einige Wissener aufgrund vieler bekannter Vorfälle in diversen Großstädten um die Sicherheit des Straßenkarnevals besorgt. Die Polizei teilte mit, dass während des Umzugs für ausreichend Sicherheit gesorgt war. Der Bereitschaftsdienst stand zwar dieses Jahr nicht zur Verfügung, dafür waren Beamte in Zivil unterwegs, die in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Altenkirchen Jugendschutzkontrollen vornahmen. Auch die Bundespolizei war anwesend.

Rudolf Trapp kommentierte vom Nassauer Hof aus das Geschehen, war aber zeitweise über den Trubel hinweg kaum zu hören. Einzig die Aufrufe zu "Wissen Ojöjo" kamen durchweg bei den um den Nassauer Hof versammelten Menschen an.

Die Kindertagesstätte Villa Kunterbunt lief unter dem Motto „Rot & Weiß, so soll es sein, wie die KG Wissen“ als erste Fußgruppe hinter dem Spielmannszug Niederhövels mit. Die Abiturienten des Kopernikus-Gymnasiums Wissen hatten doppelten Grund zum Feiern. Neben der fünften Jahreszeit feierten sie, als wilde Tiere verkleidet, ihr bestandenes Abitur und präsentierten ihr Abimotto: „Hakuna Matabi – Ohne Sorgen die Krönung von morgen“.

„Die Mittelhofer“ verkörperten Pantomime, jedoch „schrill, nicht still“ und die Tänzerinnen des Tanztraum Balé zeigten, dass Frauen sehr wohl mit anpacken können und präsentierten sich von einer nicht ganz so eleganten Seite – nämlich als Bauarbeiter. Auch der Wissener Schützenverein, mit dem die KG Wissen eine lange Freundschaft pflegt, nahm am Umzug teil und brachte als „bunter Garten vom Siegbogen“ Farbe ins Spiel.

Die Crazy Pudels haben als eine der wenigen Fußgruppen ein aktuelles „Stadtgespräch“ thematisiert. Als Bäume verkleidet besangen sie eine (noch nicht vorhandene) Allee, die möglicherweise bald in der Rathausstraße entstehen soll. Ihre Meinung dazu war unmissverständlich: „Rathausstraße schön und toll, aber die Geschäfte sind nicht voll“ – sie prangerten die vielen leer stehenden Ladenlokale in der Rathausstraße und der Fußgängerzone an.

Doch was wäre ein Karnevalsumzug ohne Motivwagen? Auch davon gab es in Wissen eine ganze Menge. Neben den großen Wagen der Karnevalsgesellschaften aus Scheuerfeld, Altenkirchen, Morsbach, Herkersdorf und Fensdorf gab es die Wagen aus der Region. Der Karnevals-Club Hövels präsentierte seinen Prinz Thomas I. mit Prinzessin Anja I. und Kinderprinzessin Leonie I. auf einem prunkvollen Wagen und auch die anderen befreundeten Karnevalsvereine zeigten sich mit ihren Majestäten, Garden und Funkemariechen.



Das Autohaus Siegel und Freunde war mit der „Santa Siegel“ auf hoher See unterwegs und auch die Taekwondo-Abteilung des VFB Wissen war dabei und präsentierte sich in Schottenröcken als „De Wisser Hot Scots“. Die Karnevalsfreunde Wissen protestierten für den Erhalt der Polizeistation Wissen: „Die Polizeistation Wissen muss bleiben, sonst kann jeder Verbrecher sein Unwesen treiben“.

Wie in jedem Jahr waren auch die Compagnons de la Mi-Carême aus Chagny mit dabei. Die französischen Freunde aus der Partnerstadt sind mittlerweile eine feste Instanz beim Wissener Karnevalszug und auch die Frauen des Freundschaftsvereins Wissen-Chagny waren mit von der Partie.

Gefolgt wurden sie von den Tanzabteilungen der KG Wissen. Das Mini-Tanzcorps, das 2016 Deutscher Meister im Gardetanz wurde, entführte die Zuschauer ins Indianerland und die Junioren verwandelten sich in Clowns. Die Ladies in Red sind immer dabei und auch die Altprinzessinnen und Altprinzen präsentierten sich auf einem prächtigen Wagen. Mit dabei war auch die erste Kinderprinzessin in der Geschichte des Wissener Karnevals, Larice I., die die Jecken am Straßenrand mit Kamelle versorgte. Ebenfalls durften auch die Prinzengarde, die Senioren-Tanzcorps und der Elferrat nicht fehlen.

Das Beste kommt aber bekanntlich zum Schluss: als Vorboten des großen Prinzenwagens agierte die Stadt- und Feuerwehrkapelle unter der Leitung von Christoph Becker, in diesem Jahr besser bekannt als „Die Arche Christoph“. Die Holzblasinstrumente mussten aufgrund des starken Regens im letzten Drittel des Zuges in Sicherheit gebracht werden, aber auch die Blechbläser sorgten in der Rathausstraße für gute Stimmung.

Der krönende Abschluss des Umzugs war dann der Prinzenwagen von Michael II. Zum ersten Mal wurde mit ihm ein ehemaliger Gardekommandant zur Majestät gekürt und dies wurde, trotz des Regens, bis zum letzten Meter der Zugstrecke gefeiert. Viele „Strüssjen“ und Kamelle wurden verteilt und Prinz Michael genoss das Bad in der Menge sichtlich. Auch der Regen konnte seine Freude nicht trüben. Ein Prinz aus Leidenschaft – das konnte man ihm während seiner Regentschaft stets ansehen und so endete der Wissener Veilchendienstagszug zwar im Regen, aber der konnte die Sonne im Herzen der Jecken nicht vertreiben. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
   


Kommentare zu: Wissener Karnevalisten trotzten dem Regen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Eines ist sicher: Beim Amtsgericht Altenkirchen sitzt nicht der berühmt-berüchtigte "Richter Gnadenlos" aus Hamburg. Trotzdem hat Richter Volker Kindler keine andere Möglichkeit gesehen, einen Angeklagten wegen des Besitzes von 0,75 Gramm Amphetamin zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung zu verurteilen.


„Wald leidet massiv“ in Region Daaden-Herdorf wegen Motocrossfahrern und Mountainbikern

Das Forstamt Altenkirchen übt in einer Pressemitteilung deutliche Kritik an Motocrossfahrern und Mountainbikern, die im Wald der Region Daaden-Herdorf auf nicht dafür vorgesehen Wegen fahren. Die illegalen Aktivitäten gefährdeten Mensch und Tier. Außerdem leide das Ökosystem Wald massiv. Nun nimmt das Forstamt die gesamte Gesellschaft in Verantwortung.


Germania Wissen: Pforten ab 31. Oktober wieder offen

Darf man den Informationen aus verschiedenen Quellen im Internet glauben, so öffnet das Restaurant der Germania in Wissen ab dem 31. Oktober seine Pforten wieder. Neben dem neuen Pächter bestätigt dies auf Nachfrage auch das Citymanagement der Stadt Wissen zudem in einer Veröffentlichung in den sozialen Netzwerken.


"Rückgratverstärker" ab dem 20. September in neuen Räumen

Ab dem 20. September findet man die Physiotherapiepraxis Rückgratverstärker an ihrem neuen Standort Am Güterbahnhof 4 in Wissen. Zu diesem Anlass hatte das Team zum Tag der offenen Tür eingeladen. Auf nunmehr 250 Quadratmetern bietet die Praxis in ihren ebenerdigen Räumen noch mehr Möglichkeiten, um ihre vielfältigen therapeutischen Anwendungen anzubieten.


Umgehung Weyerbusch: Breiter Widerstand formiert sich

Merkwürdiges tat sich am Sonntag in Weyerbusch. Ganze Schlangen von Autos mussten anhalten, um ganze Schlangen von Fußgängern über die Straße zu lassen. Und der Grund für die „Völkerwanderung“ war nicht weniger seltsam: Eine Bürgerbewegung gegen die Umgehungstraße im Zuge der B8.




Aktuelle Artikel aus Region


Verkehrsunfall auf der B8: Überholversuch in Gieleroth endete im Graben

Gieleroth. Der Überholende hatte offenbar, so die Polizei, übersehen, dass die beiden vor ihm fahrenden Fahrzeuge nach links ...

Abschied und Neubeginn in der Kirchengemeinde Hilgenroth

Hilgenroth. Es war ein sehr leiser Abschied für einen langjährigen Gemeindepfarrer, als Pfarrer Hans-Jürgen Volk zum 1. Februar ...

40 Wanderfreunde auf der "Reise in die eiserne Vergangenheit"

Horhausen. Vor 91 Jahren wurde der Grubenbetrieb eingestellt. Rund 400 Belegschaftsmitglieder förderten dort insgesamt 3,2 ...

Manfred Plag feiert 50. Dienstjubiläum

Neuwied. Manfred Plag hat in dieser langen Zeit einige Veränderungen erlebt. Von der Schreibmaschine über die Lochkarten ...

Fünf Monate Haft für Besitz von 0,75 Gramm Amphetamine – Wie geht das?

Altenkirchen. Das Besondere an diesem Urteil ist der Umstand, dass alle Prozessbeteiligten, also der Angeklagte, dessen Verteidiger ...

Lesespaß in der Kita "Kleine Hände" in Schönstein

Wissen/Schönstein. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte hatten viele Ideen und trafen gemeinsam eine Auswahl an Büchern, ...

Weitere Artikel


Auto landete in der Sieg - Fahrerin rettete sich selbst

Kirchen-Freusburg. Glück im Unglück hatte am Dienstagabend, 28. Februar, gegen 21.30 Uhr eine Autofahrerin auf der B62, als ...

Der Arbeitsmarkt im Februar zeigt sich leicht erholt

Neuwied/Altenkirchen. "Die Arbeitslosenkurve weist regelmäßig eine saisonbedingte Spitze aus, die sich im Februar oft nochmals ...

IG BAU warnt vor Fachkräfte-Krise im Handwerk

Kreisgebiet. Die Zahl der Gesellen-Prüfungen geht um 18 Prozent zurück. Die Gewerkschaft beruft sich dabei auf Zahlen der ...

Verkehrsunfall auf der B 414 mit Schwerverletzten

Giesenhausen. Am Dienstag, 28. Februar, gegen 13 Uhr, ereignete sich in der Gemarkung Giesenhausen ein folgenschwerer Verkehrsunfall ...

Fußballkreis Westerwald-Sieg trauert um Otto Wisser

Region. Das Schiedsrichterwesen war seine große Leidenschaft, die er mit Hingabe und Enthusiasmus ausübte und somit ein geachteter ...

Polizei Straßenhaus wurde mehrfach an Karneval gerufen

Straßenhaus. Am Rosenmontag kam es im Umfeld der Karnevalsveranstaltungen in Horhausen gegen 17:10 Uhr, zu einem Streit zwischen ...

Werbung