Werbung

Nachricht vom 06.03.2017    

"Gelbe Karte" als Warnung für bevorstehenden Führerscheinentzug

Aggressions- und Gewaltdelikte in der Öffentlichkeit, auch im Zusammenhang mit Großveranstaltungen oder Sportereignissen, beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung in hohem Maße. Darüber hinaus hat auch Gewalt in engen sozialen Beziehungen, also in Ehe oder Partnerschaften, meist tiefgreifende Folgen für das Opfer. Unabhängig von strafrechtlichen Sanktionierungsmöglichkeiten bieten verwaltungsrechtliche Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden empfindliche und wirksame Konsequenzen gegen Gewalttäter.

Für wiederholte Aggressions- und Gewaltdelikte wird es künftig die "Gelbe Karte" für den Führerschein geben. Foto: Wolfgang Tischler

Neuwied. So beteiligten sich seit Anfang März auch die Führerschein- und Polizeidienststellen in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied an der landesweiten Aktion "Gelbe Karte", welche zuvor an verschiedenen Stellen im Bundesgebiet als Pilotprojekt durchgeführt wurde.

Gerade für junge Leute stellt der Führerschein den Weg in die Freiheit dar, nicht zuletzt in ländlichen Gebieten sind Menschen auf den Besitz des Führerscheins angewiesen. Die Fahrerlaubnis ist nicht nur der Garant für Mobilität, sondern das eigene Fahrzeug oftmals auch ein Statussymbol. Vor diesem Hintergrund prüfen Polizei und Führerscheinstellen die Möglichkeiten der Übermittlung einer symbolischen "Gelben Karte". Dieses Schreiben, welches durch die Führerscheinstellen versandt wird, dient dem Aufzeigen möglicher weitgehender führerscheinrechtlicher Konsequenzen bis hin zur Entziehung der Fahrerlaubnis bei erneutem strafrechtlichem Verhalten. Die "Gelbe Karte" soll zum Nachdenken anregen und davon abhalten, weiter straffällig zu werden, um weitergehende Konsequenzen zu verhindern.

Adressaten sind sowohl Führerscheininhaber als auch Menschen, die gerade dabei sind, die Fahrerlaubnis zu erwerben oder dies künftig beabsichtigen.

Grundlage der "Gelben Karte" ist die gesetzliche Verpflichtung der Polizei, Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln – eine im Straßenverkehrsgesetz verankerte Norm. Diese wurde in der Vergangenheit überwiegend auf Verkehrsdelikte im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogeneinfluss angewandt. Darüber hinaus ist sie jedoch auch auf Personen anwendbar, die aufgrund ihrer charakterlichen Persönlichkeitsstruktur, eben aufgrund ihres rohen und aggressiven Verhaltens, als ungeeignet gelten.

Unmittelbar vor dem "Startschuss" des Projekts fand am Donnerstag, den 2. März ein letztes Abstimmungsgespräch zwischen Vertretern der Führerscheinstellen und der Polizeidienststellen im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied statt. Die Beteiligten gehen dennoch nicht davon aus, dass zukünftig massenweise "Gelbe Karten" verteilt werden, denn diese werden nicht beim Ersttäter ausgesprochen, sondern in den Fällen, in welchen eine Person wiederholt polizeilich auffällig geworden ist und sich durch ein hohes Aggressions- und Gewaltpotenzial auszeichnet. Die Führerscheinstellen und Polizeidienststellen in den Kreisen Altenkirchen und Neuwied sehen dem Projekt positiv entgegen: Die Erfahrungen im Rahmen der Pilotprojekte haben gezeigt, dass es meist zu keinen weiteren Straftaten mehr kam und die "Gelbe Karte" sich somit als äußerst wirkungsvolles Instrumentarium erwiesen hat.


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: "Gelbe Karte" als Warnung für bevorstehenden Führerscheinentzug

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Region


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Herdorf. Der 27-jährige Fahrer eines PKW war am 24. Januar 2020, gegen 6.10 Uhr mit seinem Fahrzeug auf der Hellerstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Weitere Artikel


BGV-Lesung bei der kfd in Bruche

Betzdorf. Ein fester Termin in den Kalendern des Vereins Betzdorfer Geschichte (BGV) und des Vereins der katholischen Frauen ...

Sugar Man - Das bittersüße Märchen des Sixto Rodriguez

Altenkirchen. Am Samstag, den 18. März tritt um 20 Uhr Thomas Rühmann in der Stadthalle Altenkirchen auf. In drei Teilen: ...

Bundesweite Aktionswoche "Kinder aus suchtbelasteten Familien"

Hachenburg. Etwa jedes sechste Kind in Deutschland kommt aus einer Familie, in der Alkoholismus oder Drogenabhängigkeit herrschen. ...

Wer bekommt den 1. "Siegtaler Wackes"?

Kirchen-Freusburg. Hochkarätige Künstler aus allen Sparten der Kleinkunst hat sich der Betzdorf-Kirchener Verein "kultur.wagen" ...

Westerwaldschule Gebhardshain gut aufgestellt

Gebhardshain. Schulleiter Ralph Meutsch sowie der pädagogische Koordinator Roland Jakubowski und Hausmeister Reiner Guse ...

Vorstandswechsel beim 1. FC Offhausen-Herkersdorf

Herkersdorf-Offhausen. Die diesjährige Jahreshauptversammlung sollte eine der längsten in der Vereinsgeschichte werden und ...

Werbung