Werbung

Nachricht vom 11.03.2017    

Dank vieler Helfer erfolgreicher Dreckwegmachtag

Am sonnigen Samstagvormittag, den 11. März, waren viele fleißige Helfer beim alljährlichen Dreckwegmachtag der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain unterwegs, um die Umwelt ein Stück sauberer zu machen. Während der Sammelaktion gab es auch dieses Jahr wieder einige böse Überraschungen.

Einige freiwillige Helfer beim Dreckwegmachtag Foto: jkh

Betzdorf. Auch dieses Jahr wäre der große Erfolg des Dreckwegmachtages der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ohne das Engagement der vielen freiwilligen Helfer, bestehend aus der freiwilligen Feuerwehr Betzdorf, dem Bauhof, Vereinen und Verbänden sowie engagierten Bürgern, nicht denkbar gewesen. Es beteiligten sich außerdem Bürgermeister Bernd Brato und MdL Michael Wäschenbach. Zusätzlich haben über 150 Schüler aus dem Verbandsgemeindegebiet im Vorfeld in einigen Unterrichtsstunden Müll gesammelt, der am Dreckwegmachtag mitgenommen wurde.

„Die verantwortlichen Schulleiter und Lehrpersonen haben sehr gut mit der Verwaltung zusammengearbeitet und im Rahmen der Reinigungsaktion auch einen Beitrag zur Umwelterziehung der Schüler geleistet. Das Engagement der Schulen sollte nicht unterschätzt werden, da Umwelterziehung auch ein wesentlicher Aspekt des Dreckwegmachtages darstellt.“, so Tim Schumacher, Umweltkoordinator der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebardshain und Leiter des Dreckwegmachtages.

Während der Sammelaktion gab es auch dieses Jahr wieder einige böse Überraschungen. Am Bayersberg in Betzdorf Bruche wurden illegale Wohnlandschaften gesichtet und weggeräumt. Wahrscheinlich wurde dies als eine Art Jugendtreff genutzt, doch witterungsbedingt sind die Wohnlandschaften zu Sperrabfall geworden, der stehen und liegen gelassen wurde. Wäschenbach berichtete darüber hinaus von einer rund zwei Kubikmeter großen Ansammlung von Kabelumantelungen in der Nähe der B62 in Walmenroth. Wahrscheinlich wurde das Kupfer aus den Kabeln gewonnen und das Plastik der Kabelumantelungen einfach dort hingeworfen, um die Kosten der Entsorgung zu sparen. Zudem wurden mehrere Stellen gefunden mit illegal abgelegten Reifen, wo wahrscheinlich ebenfalls die Entsorgungskosten eingespart werden sollten.



Insgesamt hat sich am Dreckwegmachtag ein 40 Kubikmeter großer Container voll Müll, von Batterien über Reifen bis hin zu Sperrmüll, angesammelt. Dieser wird vom Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) entsorgt.

Zum Dank schenkte Melanie Henn, von der pädagogischen Abfallberatung des AWB, jedem Helfer eine Trinkflasche und Handschuhe. Danach versorgte das Deutsche Rote Kreuz (DRK) alle mit einer Erbsensuppe.

Die Verantwortlichen erhoffen sich mit der Aktion zum einen eine saubere Umwelt und zum anderen einen verantwortungsbewussteren Umgang mit der Natur. Insofern soll die Aktion auch eine symbolische Wirkung haben. (jkh)


Lokales: Betzdorf & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dank vieler Helfer erfolgreicher Dreckwegmachtag

1 Kommentar
Ganz tolle Aktion. Auch seitens des Abfallwirtschaftsbetriebes ganz lieben Dank an die vielen fleißigen Helferinnen und Helfer. Die Umwelt und unsere Nachkommen werden es uns danken.
Werner Schumacher für den AWB
#1 von Schumacher Werner , am 12.03.2017 um 11:33 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Feierlich-emotionaler Abschied: Wilhelm Höser verlässt "seine" Westerwaldbank

Ransbach-Baumbach. Zusammengekommen waren alte Weggefährten, Kommunalpolitiker, Bankvorstände, Unternehmer, langjährige Kunden ...

Neiterser Senioren unternehmen erlebnisreiche Rheintour

Neitersen. Nach zweijähriger Corona-Zwangspause hat die Ortsgemeinde Neitersen in diesem Jahr wieder einen Seniorenausflug ...

Mitglieder der DLRG Betzdorf-Kirchen erhalten Fluthelfermedaille

Betzdorf/Kirchen. Das Bildungszentrum des DLRG Landesverbandes Rheinland-Pfalz in Lehmen wurde zum Ort einer großen Veranstaltung, ...

Weyerbuscher Themenweg informiert jetzt auch in "leichter Sprache"

Weyerbusch. Der Verkehrs- und Bürgerverein Weyerbusch hat die Informationstafeln auf dem in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde ...

Internationale Bergbau- und Montanhistoriker besuchen Brachbach

Brachbach. 20 Teilnehmer des in Wilnsdorf stattgefundenen 23. Internationalen Bergbau- und Montanhistorik-Workshops unternahmen ...

Neunkirchener Frauenensemble überzeugt Jury des Landeschorwettbewerbes NRW

Neunkirchen. In der Kategorie "G.1 – Populäre Chormusik, Jazz-, Pop, Gospel- und Barbershopchöre“ erzielte der Frauenchor ...

Weitere Artikel


Straßenzusatzschilder an den Raiffeisenstraßen der Region

Flammersfeld. Am Samstag, 11. März, dem 129. Todestag von Friedrich-Wilhelm Raiffeisen, wurde in Flammersfeld am Raiffeisenmuseum ...

Evangelische Kirchengemeinde Gebhardshain erhält Prädikanten

Gebhardshain/Kreisgebiet. Rund 650 Prädikanten gibt es in der rheinischen Kirche. Die Männer und Frauen kommen aus allen ...

Ein ehemals verletzter Uhu wurde wieder ausgewildert

Birken-Honigsessen. Das kommt nicht alle Tage vor, dass ein ehemals verletzter Uhu wieder in die Freiheit entlassen werden ...

Salz und Weitefeld freuen sich auf ein neues Mini-Spielfeld

Region. Mehr als 40 Vereine hatten sich auch im zweiten Jahr des Projekts beworben, nach den fünf bezuschussten Mini-Spielfeldern ...

Erwin Rüddel zu Gast in der Arbeitsagentur Neuwied

Neuwied. Rüddel, der unter anderem Mitglied des Bundesfachausschusses "Gesundheit und Pflege" ist, informierte sich über ...

Das Fahrrad - 200 Jahre Handwerk auf zwei Rädern

Region/Koblenz. 1817 verwirklicht der Forstbeamte Karl Freiherr von Drais seine Idee von einer zweirädrigen Laufmaschine ...

Werbung