Werbung

Nachricht vom 05.04.2017    

Engagiert in Sachen Ausbildung

„Gemeinsam für Ausbildung“ - unter diesem Motto stand die diesjährige „Woche der Ausbildung“ vom 27. bis 31. März. Bundesweit warben Regionaldirektionen, Arbeitsagenturen und Jobcenter auf regionaler Ebene für die duale Berufsausbildung und informierten über Karriere- und berufliche Bildungswege.

Im Rahmen der bundesweiten Woche der Ausbildung besuchten die rheinland-pfälzische Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, sowie David Langner, Staatssekretär im Ministerium, Ausbildungsbetriebe aus dem Bezirk der HwK Koblenz: Fleischerei Korte Fotos: HwK Koblenz

Altenkirchen. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer (HwK) Koblenz haben 89 Betriebe besucht und 552 telefonisch kontaktiert. Der Schwerpunkt der Aktion lag in den Berufen Maler, Fahrzuglackierer, Anlagenmechaniker und Karosseriebauer. Dabei konnten 159 freie Lehrstellen für dieses Jahr und 147 freie Lehrstellen für 2018 akquiriert werden. Um Fachkräfte zu finden geht es für die Unternehmer verstärkt auch darum, die Potentiale der Bewerber auszuschöpfen. Dazu zählen Flüchtlinge, Migranten, Studienabbrecher oder Lehrlinge, die erst mit 30 Jahren eine Ausbildung beginnen. Sie alle haben Kompetenzen und können nach ihrer Ausbildung als Fachkräfte für die Unternehmen tätig sein. 73 Betriebe im Bezirk der HwK Koblenz sind bereit, Flüchtlingen eine Chance zu geben.

Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche besuchten die rheinland-pfälzische Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, sowie David Langner, Staatssekretär im Ministerium, Ausbildungsbetriebe aus dem Bezirk der HwK Koblenz.

Erste Station war die Fleischerei Korte in Altenkirchen. Der 1955 gegründete Traditionsbetrieb wird heute von Fleischermeister Stephan Keilwagen geführt. Lehrling Baktash Zyaie kommt aus Afghanistan. Seit zwei Jahren lebt er in Deutschland. Im August 2016 begann der 20-Jährige die Lehre. Vermittelt wurde er in Kooperation von Arbeitsagentur und HwK Koblenz. „Er möchte lernen und hat inzwischen auch unsere Arbeitskultur verinnerlicht“, so Stephan Keilwagen. Der Handwerksmeister spielt dabei vor allem auf die Pünktlichkeit an. Engagement bestätigt auch Berufsschullehrerin Andrea Weylo. Sie ist wie Karl-Ernst Starfeld, Leiter der Neuwieder Arbeitsagentur und Berufsberaterin Dr. Marianne Wirth gekommen, um Baktash in der Fleischerei zu erleben. Die Lehre macht dem jungen Mann, dessen Vater als Fleischer in Afghanistan arbeitet, viel Spaß. Bis auf 20 Euro schickt er seinen Lehrlingslohn nach Hause. Frühstück und Mittag gibt es beim Chef. Die Ministerin lobt die gelebte Integration und die Wertevermittlung im Handwerk. Wenn der junge Afghane nach erfolgreicher Lehre eine Arbeitsstelle findet, kann er eine Aufnahmeberechtigung erhalten.

Staatssekretär Langner ermutigte Manuel Vogt, Maler- und Lackierlehrling in der Malerwerkstatt Schieß in Koblenz, seine Ausbildung engagiert zu Ende zu bringen. Der 16-Jährige kam über eine Einstiegsqualifizierung (EQ) in das Unternehmen. „Er muss das Gaspedal voll durchtreten, damit die EQ in einer Lehrstelle mündet“, so Maler- und Lackierermeister Sascha Walkowiak. Er hat den in den 1970er Jahren von seinem Stiefvater gegründeten Betrieb 2006 übernommen und heute neun Mitarbeiter. „Ich suche dringend Fachkräfte“, so der 43-Jährige. Deniz Schuhmacher, der derzeit ein Praktikum bei ihm macht, hat daher gute Karten. Alexander Baden, Hauptgeschäftsführer der HwK Koblenz, sprach sich beim Besuch in der Malerwerkstatt für mehr Vergünstigen im Verkehrsnetz Koblenz aus, um jungen Leuten den Weg zur Lehrstelle finanziell zu erleichtern.

Der letzte Besuch des Staatssekretärs galt dem größten Ausbilder im Beruf Elektroniker, Fachrichtung Energie und Gebäudetechnik. Elektro Pretz in Koblenz bildet aktuell 25 Lehrlinge aus. Das mittelständische Unternehmen hat 90 Mitarbeiter. „Wer es möchte, kann nach der Lehre bei uns arbeiten“, so die Geschäftsführer Rainer Lamberti und Jürgen Sänger. Der Staatssekretär informierte sich über die Motive der jungen Leute für den anspruchsvollen Ausbildungsberuf und ihre Ziele. Alle Lehrlinge verfügen über Realschulabschluss oder Abitur. Sie sind sich einig, dass das Handwerk perfekt für die berufliche Karriere ist. Der Meisterbrief ist die Basis, selbst einen Betrieb zu gründen oder zu übernehmen. Jetzt hat aber erst einmal der erfolgreiche Abschluss der Lehre oberste Priorität.

Informationen zur Lehre im Handwerk bei der HwK-Ausbildungsberatung, Tel. 0261/ 398-304, Fax -990, aubira@hwk-koblenz.de, www.hwk-koblenz.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Engagiert in Sachen Ausbildung

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Polizei: Verletzte bei Unfall, Feuer und ein betrunkener Fahrer

Über verschiedene Vorfälle am Wochenende berichtet die Betzdorfer Polizei am Sonntagmorgen. Bei zwei Unfällen wurden die beteiligten Personen verletzt, darunter ein Fahrradfahrer. In Herdorf gab es ein Feuer am Bahnhof und mit ein 1,99 Promille unterwegs war ein Autofahrer.


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Polizei Betzdorf berichtet vom Freitag, 13. Dezember

Zahlreiche Unfälle wegen des Schneefalls, zum Glück ohne Personenschäden, Unfallfluchten, Sachbeschädigung und Körperverletzung meldet die Polizeiinspektion Betzdorf mit Blick auf Freitag den 13. Dezember.


VG Wissen: Neuer Beitrag für Schmutzwasserbeseitigung

Wegen der Kostensteigerungen und Rückgänge der Schmutzwassermengen wurde zuletzt 2018 eine leichte Erhöhung der Schmutzwassergebühr in der VG Wissen vorgenommen. Es wurde beschlossen die Kosten der Refinanzierung bei der Schmutzwasserbeseitigung zukünftig verursachergerechter zu verteilen. Neben der Schmutzwassergebühr wird eine weitere Abgabenart, nämlich der wiederkehrende Beitrag für die Schmutzwasserbeseitigung eingeführt. Dieser ist zwingend zu unterscheiden vom wiederkehrenden Straßenausbaubeitrag.


Fahrplanwechsel: Fahrzeiten der RB 90 werden deutlich verkürzt

Bahnkunden können sich freuen: Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember entfallen auf der Oberwesterwaldstrecke zeitintensive Fahrtunterbrechungen, die derzeit zusammen bis zu einer Stunde betragen. Bei sieben Zügen pro Werktag in beiden Richtungen werden länger andauernde Stopps in Westerburg und Nistertal gestrichen, so dass durchgehende Verbindungen von Limburg nach Siegen (und umgekehrt) alle zwei Stunden entstehen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Koblenz. Das Ergebnis: Für drei Viertel der befragten Unternehmer ist die Zahl der vier gesetzlich möglichen verkaufsoffenen ...

Group Schumacher punktet auf internationaler Leitmesse für Agrartechnik

Eichelhardt. Group Schumacher präsentierte sich im November auf der internationalen Leitmesse für Agrartechnik in Hannover. ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Einzelhandel in Zeiten des Onlinehandels

Wissen. Es wurde das neue Portal Wisserland.de vorgestellt. Diese Informationsplattform für die Verbandsgemeinde Wissen steht ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Ehemalige GHS-Halle an zwei Familienbetriebe verkauft

Niederfischbach. Die ehemaligen Bürohallen in Niederfischbach haben eine lange Geschichte. Diese reicht von einem großen ...

Weitere Artikel


Herrliches Frühlingswetter begleitete fast 70 Biker

Betzdorf. Die Mountainbike-Saison wurde von Ski und Freizeit Betzdorf bei strahlendem Frühlingswetter mit einer gemeinsamen ...

Kampagne „Alkohol? Weniger ist besser!“ auch im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen. Da Deutschland immer noch zu den weltweit führenden Alkoholproblemnationen gehört, wird diese bundesweite Aktionsreihe ...

12 kleine Weltraumexperten in Aktion

Gebhardshain. Kürzlich fand in Gebhardshain ein Workshop rund um das Thema „Raketen und Weltall“ für junge Forscher statt. ...

Hallen-Fußballturnier der Ganztagsschulen in Hachenburg

Hachenburg. Jörg Müller, stellvertretender Schulleiter der Realschule plus und Fachoberschule in Hachenburg, war zusammen ...

IHK Altenkirchen lädt zum Thema Marketing ein

Altenkirchen. Die fortschreitende Digitalisierung der Werbung und Informationsbeschaffung bringt nicht nur andere Voraussetzungen ...

Tennisfreunde blicken mit Vorfreude auf die neue Saison

Wissen. Am vergangenen Donnerstag, 30. März, fand die jährliche Mitgliederversammlung der Tennisfreunde Blau-Rot Wissen statt. ...

Werbung