Werbung

Nachricht vom 06.04.2017    

Dreier-Team führt die Amtsgeschäfte der Stadt Wissen

Die Stadt Wissen mit rund 9000 Einwohnern wird seit Anfang Dezember im Dreier-Team von den Beigeordneten Claus Behner, Horst Pinhammer und Wolf-Rüdiger Bieschke vertreten. Noch ist keine Bewerbung für das Amt Stadtbürgermeister oder -meisterin eingegangen. Die Bewerbungsfrist endet am 1. Mai, 18 Uhr. Die Beigeordneten, die sich die Arbeit teilen, betonen die hervorragende Zusammenarbeit mit den Fraktionen des Stadtrates. Sie haben signalisiert, im Trio auch bis 2019 zu Kommunalwahl weiterzumachen.

Claus Behner, Horst Pinhammer und Wolf-Rüdiger Bieschke führen als Dreier-Team die Amtsgeschäfte der Stadt Wissen. Foto: Helga Wienand-Schmidt

Wissen. Noch ist kein Kandidat/in für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wissen in Sicht. Am 1. Mai, 18 Uhr endet die Bewerbungsfrist. Mit dem Rücktritt vom Ehrenamt zum 31. März von Michael Wagener, der seit 1999 in Personalunion die Amtsgeschäfte führte, ist der 1. Beigeordnete Claus Behner entsprechend der Gemeindeordnung im Amt.

Seit Anfang Dezember nehmen die Beigeordneten Claus Behner, Horst Pinhammer und Wolf-Rüdiger Bieschke im Dreier-Team die Aufgaben wahr. Im Pressegespräch unterrichteten die Beigeordneten die Öffentlichkeit, wie es jetzt weitergehen kann. Stichtag für die Bewerbung eines Kandidaten oder Kandidatin ist der 1. Mai, 18 Uhr. Die Parteien sind noch in der Findungsphase, bislang gibt es noch keinen Vorschlag. Bewerben kann sich jede Person, die im Stadtbiet wohnt, sie braucht 60 Unterschriften und muss entsprechend den Rechtsvorschriften wählbar sein. Wahltermin wäre dann der 18. Juni. Sollte es keine Bewerbung geben und somit keine Urwahl, dann muss der Stadtrat jemanden bestimmen. Das gilt dann bis zur Kommunalwahl im Jahr 2019.

Diese relativ kurze Zeitspanne ist nicht unbedingt attraktiv für Bewerber, zumal das Amt eines Stadtbürgermeisters als Ehrenamt ausgelegt ist und die Aufwandsentschädigung nicht üppig ausfällt. Dafür ist aber das Arbeitsaufkommen entsprechend groß, und es gibt derzeit kein Büro und auch keine Mitarbeiter. Termine und das wichtige Know-How stellt derzeit noch die Verwaltung. „Bis zur Wahl und weiteren Entscheidungen kann das Sekretariat weiter genutzt werden, bislang gibt es noch keine Planungen für Büroräume“, erläuterte Behner.

Die Arbeit sei nicht liegen geblieben, so gehe es mit den Planungen für die Rathausstraße zügig weiter. Hier habe man 80 Prozent der Zustimmungen der Grundstücksbesitzer erreicht. In dem Zusammenhang betonen die Beigeordneten die hervorragende Zusammenarbeit mit den Fraktionen im Stadtrat. Da habe sich eine intensive Zusammenarbeit mit den Parteien und Vorsitzenden der Fraktionen entwickelt, wie es sie nie zuvor gab.

„Wir haben dem Stadtrat das Angebot gemacht, als Dreier-Team bis 2019 weiterzumachen, sollte sich kein Bewerber/in finden“, erläuterte Bieschke. Derzeit gebe es eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Fraktionen, die Arbeit auf dieser Basis mache sogar Spaß, meinte Bieschke. Pinhammer, der zugleich auch ehrenamtlich als Flüchtlingsbeauftragter viel im Einsatz ist, begrüßt ebenfalls das gute Arbeitsklima in den Gremien der Stadt.

Das Dreier-Team nimmt nicht nur in Absprache die wichtigen repräsentativen Aufgaben wahr, so ist jetzt in Kürze eine Bürgerversammlung im Baugebiet in Schönstein (Auf den Hüllen) geplant. Die Haushaltsberatungen sind aufgenommen, und das Thema Rathausstraße wird forciert vorangetrieben. „Wir müssen jetzt Schritte unternehmen, damit wir nicht aus den Förderprogrammen fallen“, sagte Behner. Für die Bürgerschaft sind die Beigeordneten Ansprechpartner und telefonisch über das Rathaus zu erreichen. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Dreier-Team führt die Amtsgeschäfte der Stadt Wissen

1 Kommentar
Ich finde als Bürger der Stadt Wissen die Regelung mit unseren drei Beigeordneten hervorragend. Meiner Meinung spricht überhaupt nichts dagegen, dass, wenn sich kein(e) Bewerber(in)findet, dies bis 2019 Bestand hat. Über alle Parteigrenzen hinaus findet ein gemeinsamer Konsens statt, weiter so.
#1 von Burkhard Müller , am 06.04.2017 um 17:16 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Region


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

50. Marktmusik mit Domorganist Josef Still

Bendorf. Josef Still konzertiert bereits zum dritten Mal in Bendorf und wartet mit einem Programm auf, das sich dem Thema ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Weitere Artikel


Bunte Zeitreise durch Flammersfelder Geschichte

Flammersfeld. In kurzen Zügen erzählte Josef Zolk, wie sich einzelne Orte entwickelten und wie durch die Reformation eine ...

In Pracht-Wickhausen entsteht ein Mehrgenerationenplatz

Pracht. In der vergangenen Woche wurden die Spielgeräte für die Gestaltung des Mehrgenerationenplatzes in Wickhausen geliefert. ...

Neuen Schwung für Stadtentwicklung Wissen gefordert

Wissen. In Wissen ist eines sicher: Das alte Rathaus wird in den nächsten Jahren aus der Rathausstraße verschwinden. Zusammen ...

Schule - Verein - Schiedsrichter

Hachenburg. In Zusammenarbeit mit dem Fußballverband und dem Fußballkreis initiierte Jörg Müller eine Aktion zur Ausbildung ...

12 kleine Weltraumexperten in Aktion

Gebhardshain. Kürzlich fand in Gebhardshain ein Workshop rund um das Thema „Raketen und Weltall“ für junge Forscher statt. ...

Kampagne „Alkohol? Weniger ist besser!“ auch im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen. Da Deutschland immer noch zu den weltweit führenden Alkoholproblemnationen gehört, wird diese bundesweite Aktionsreihe ...

Werbung