Werbung

Nachricht vom 06.04.2017    

Bunte Zeitreise durch Flammersfelder Geschichte

Eine interessante Zeitreise durch die Geschichte der Verbandsgemeinde Flammersfeld unternahm der Heimatverein des Kreises Altenkirchen. Josef Zolk, ehemaliger Bürgermeister, ließ zunächst die Jahrhunderte vor der Gründung der Bürgermeisterei an der Wied Revue passieren. Auch die nun angestrebte Fusion mit der Verbandsgemeinde Altenkirchen fand im Vortrag Beachtung.

Josef Zolk referierte zur VG Flammersfeld. Foto: Archiv AK-Kurier

Flammersfeld. In kurzen Zügen erzählte Josef Zolk, wie sich einzelne Orte entwickelten und wie durch die Reformation eine unterschiedliche Kultur entstand. Dass einst Orfgen der größte Ort im Bereich der heutigen Verbandsgemeinde war und nicht Flammersfeld oder Horhausen erstaunte die Zuhörer ebenso wie die Bildung der damaligen Bürgermeisterei im Zuge des Wiener Kongresses, denn die damals gefundenen Grenzen waren keineswegs logisch.

Nach den napoleonischen Kriegen und der Neuordnung Europas kam unser Heimatgebiet zu Preußen, das neue Verwaltungsstrukturen schuf. Der Raum Flammersfeld mit den Kirchspielen Flammersfeld, Oberlahr und Horhausen wurde eine Einheit, die zunächst nur wenig Verbindung hatte. Erst im Laufe der Jahrzehnte wuchsen diese zusammen. Dabei war es anfangs sogar schwer, einen Bürgermeister zu finden, denn die ausgesuchten Kandidaten schieden aus unterschiedlichsten Gründen aus. Josef Zolk machte auf die große Armut in früheren Zeiten aufmerksam, der vor allem Bürgermeister Friedrich Wilhelm Raiffeisen mit geeigneten Maßnahmen begegnete.

Inzwischen ist die Verbandsgemeinde zusammengewachsen und wird wohl mit der Verbandsgemeinde Altenkirchen fusionieren. Diesem Prozess vorausgegangen sind interne Veränderungen, z. B. durch die Zusammenlegung von Orten in den 1930-er Jahren oder auch kleine Gebietsveränderungen und kleinen Ortswechseln zwischen den Kreisen Altenkirchen und Neuwied. Auch die Diskussionen aus den 1960-er Jahren und eine Bürgerbefragung zu einer Kommunalreform wurden angesprochen. Letztlich entschied der Gesetzgeber in Mainz, dass Flammersfeld ungeteilt im Kreis Altenkirchen blieb und nicht Teile nach Neuwied abwanderten. Allerdings gab es Veränderungen bei der Auflösung des früheren Amtes Weyerbusch und Grenzveränderungen mit dem Gebiet Altenkirchen.

Die neue Zeit ist geprägt von der Ausweisung von Gewerbegebieten und vielen Firmenansiedlungen, der veränderten Landwirtschaft und der unterschiedlichen Entwicklung von Orten. Fremdenverkehr – einst auch eine wichtige Erwerbsquelle in einigen Orten – spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Entgegen dem Trend in anderen Gebieten weist die Verbandsgemeinde Flammersfeld immer noch eine stabile Bevölkerungszahl aus. Wenn – wie zu erwarten ist – die Fusion mit Altenkirchen kommt, dann wird die Identität von Flammersfeld aber sicher nicht untergehen, zeigte sich Josef Zolk sicher.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bunte Zeitreise durch Flammersfelder Geschichte

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Falsche Taktik, großer Schaden: Fortbildung bei der Feuerwehr

Auf dem Gelände des Kulturwerks in Wissen herrschte am Freitag die Farbe rot vor. Der Kreisfeuerverband (KFV) Altenkirchen hatte zu einer Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Aus dem Kreis Altenkirchen und dem Kreis Neuwied waren rund 250 Feuerwehrleute der Einladung gefolgt. Als Referent konnte der KFV-Branddirektor Markus Pulm von der Berufsfeuerwehr Karlsuhe gewonnen werden.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.




Aktuelle Artikel aus Vereine


SV Elkhausen-Katzwinkel: Königinnentreffen bereitete viel Spaß

Elkhausen/Katzwinkel. Am Sonntag (12. Januar) trafen sich die ehemaligen Königinnen vom Schützenverein Elkhausen-Katzwinkel ...

Vorverkauf für Karnevalstage mit der KG Wissen hat begonnen

Wisse. Los geht es an Altweiber, dem 20. Februar 2020 um 13.11 Uhr mit der großen Rathausstürmung, der eine Faschingsparty ...

Neujahrsessen des Hospizverein Altenkirchen e.V.

Hemmelzen. Dr. Holger Ließfeld, Vorstandsvorsitzender des Vereins, dankte allen Anwesenden für das große Engagement und die ...

Termine im Überblick: Karneval feiern mit der KG Willroth

Willroth. Bereits am 2. November 2019, zum Dämmerschoppen der KG Willroth e.V., fiel der Startschuss in die Närrische Zeit. ...

Königstreffen SV Elkhausen-Katzwinkel

Katzwinkel. Da der amtierende Prinzgemahl Matthias leider erkrankt war, übernahm Kaiser Wolfgang die Begrüßung. Nach einem ...

Verlosung: Tickets für die Herrensitzung in Wissen zu gewinnen

Wissen. Von „Rumpelstilzje“ Fritz Schopps über Liselotte Lotterlappen und die Funky Marys bis hin zu Akrobatik, Tanz und ...

Weitere Artikel


In Pracht-Wickhausen entsteht ein Mehrgenerationenplatz

Pracht. In der vergangenen Woche wurden die Spielgeräte für die Gestaltung des Mehrgenerationenplatzes in Wickhausen geliefert. ...

Neuen Schwung für Stadtentwicklung Wissen gefordert

Wissen. In Wissen ist eines sicher: Das alte Rathaus wird in den nächsten Jahren aus der Rathausstraße verschwinden. Zusammen ...

Amtsgericht Altenkirchen fehlt Personal

Altenkirchen. Amtsgerichtsdirektor Johannes Kempf, der zusammen mit Geschäftsleiter Thomas Held und der Personalratsvorsitzenden ...

Dreier-Team führt die Amtsgeschäfte der Stadt Wissen

Wissen. Noch ist kein Kandidat/in für das Amt des Bürgermeisters der Stadt Wissen in Sicht. Am 1. Mai, 18 Uhr endet die Bewerbungsfrist. ...

Schule - Verein - Schiedsrichter

Hachenburg. In Zusammenarbeit mit dem Fußballverband und dem Fußballkreis initiierte Jörg Müller eine Aktion zur Ausbildung ...

12 kleine Weltraumexperten in Aktion

Gebhardshain. Kürzlich fand in Gebhardshain ein Workshop rund um das Thema „Raketen und Weltall“ für junge Forscher statt. ...

Werbung