Werbung

Region |


Nachricht vom 21.05.2009    

SPD für den Erhalt des Gehweges

Für den Erhalt des Gehweges an der L 282 hat sich die Niederfischbacher SPD ausgesprochen. Auch mit den "Leerständen" entlang der Konrad-Adenauer-Straße beschäftigten sich Mitglieder von Fraktion und Vorstand anlässlich einer Ortsbegehung.

Niederfischbach. Die SPD wird sich im Interesse der Verkehrs-Sicherheit weiterhin für den Erhalt des Bürgersteiges entlang der L 282 bis zur Shell-Tankstelle einsetzen. Dies war das Ergebnis eines Ortstermins von Mitgliedern des Vorstandes und der Fraktion. Wie berichtet, plant die Gemeindeverwaltung im Zuge des Ausbaus der Landesstraße auf die Sanierung des Gehweges zu verzichten mit dem Argument, auf diese Weise Kosten in Höhe von 30.000 Euro einzusparen. Eine Summe, die sich den Sozialdemokraten nicht erschließt. "Laut Vertrag zwischen Land und Ortsgemeinde trägt das Land den größten Teil der Kosten. Die Gemeinde muss einen Eigenanteil von rund 83 Euro pro Meter Gehweg bezahlen. Bei einer Länge von etwa 100 Metern reden wir über 8300 Euro", so die Rechnung der SPD, die diese Summe für die Sicherheit der Menschen als gut angelegt findet. Die öffentliche Aussage der CDU-Spitze, das Geld für den Gehweg sei in den Dreck geworfen, weisen die Sozialdemokraten entschieden zurück.
Mehr Verkehrssicherheit wird auch für den Asdorftal-Radweg in Höhe der Abzweigung Wittumhof Straße gefordert, wo es immer wieder zu brenzligen Begegnungen mit abbiegenden Pkw komme. Die SPD regt die Installation von Barrieren an, die Radfahrer im Interesse der eigenen Gesundheit zur Reduzierung der Geschwindigkeit zwingen, wie sie beispielsweise vor der Asdorfbrücke im Zuge der Betzelseifen Straße existieren.
Die Genossinnen und Genossen führten sich bei ihrer Ortsbegehung erneut die vielen Leerstände und fehlenden Einkaufsmöglichkeiten entlang der Konrad-Adenauer-Straße vor Augen. "Wo ist die aktive Wirtschaftsförderung des Bürgermeisters und der Ortsgemeinde?", fragte sich nicht nur Bürgermeisterkandidat Robert Frisch. Die SPD kritisiert in diesem Zusammenhang auch die Verwaltung in Kirchen, für die zu diesem Thema nur das Gewerbegebiet Molzberg einfalle. Frisch erklärte, bei einem Wahlerfolg das Problem offensiv anzugehen und alles dafür zu tun, um dieser "erschreckenden Entwicklung" entgegenzuwirken.
xxx
Foto: Die SPD informierte sich über die Pläne zur Sanierung der L282 und fordert den Erhalt des Gehweges bis zur Tankstelle.



Kommentare zu: SPD für den Erhalt des Gehweges

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


SG Berod-Wahlrod gewinnt Hachenburger Pils-Cup

Der 29. Hachenburger Pils-Cup wurde am Sonntagabend, den 26. Januar in der Rundsporthalle in Hachenburg entschieden. 384 Tore konnten bejubelt werden. Sieger nach Neunmeter-Schießen wurde die SG Berod-Wahlrod/ Lautzert-Oberdreis. Nach 2014 trug sich das Team nun zum zweiten Mal in die Siegerliste ein.


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Altenkirchen. Eile ist angesagt: Bis zum 28. Februar muss der Landkreis Altenkirchen seine Interessensbekundung eingereicht ...

Sven Lefkowitz ruft zu Schüler- und Jugendwettbewerb 2020 auf

Neuwied. Unter dem Motto „Mitgedacht – mitgemacht!“ werden die Jugendlichen auch dieses Jahr wieder zum Forschen in der Vergangenheit, ...

Noch freie Plätze: Neue Eltern-Kind-Kurse der Kreismusikschule

Altenkirchen/Kreisgebiet. Ein Stofftier ist ständiger Begleiter der Kinder und bringt ihnen immer wieder Spannendes mit: ...

Marienstatter Physiker besuchten das CERN

Marienstatt. Wissenschaftler nutzen den LHC, um die kleinsten Bausteine der Welt und ihre Wechselwirkungen zu untersuchen ...

Michael Wäschenbach besucht BBS Betzdorf/Kirchen

Betzdorf. Der ständige Dialog zwischen Politik und Schule ist wichtig. Aus diesem Grund freute es Schulleiter Michael Schimmel ...

Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Weitere Artikel


Ministerin Doris Ahnen: Bildung von Anfang an

Wissen. In der Aula des christlichen Jugenddorfs (CJD) Wissen referierte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris ...

Freienfreizeit: "Die Piraten sind los"

Freusburg. Für fünf Tage werden 25 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren zu "Seeräubern". Sie leben als Piraten und Vogelfreie ...

Staatssekretär besuchte Frauenfrühstück

Betzdorf. Der Staatssekretär 
im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, 
Familie und Frauen des Landes ...

Daadener Union setzt auf Fachkompetenz

Daaden. Die CDU in der Verbandsgemeinde Daaden setzt auf Kompetenz-Vielfalt: Fahrlehrer und Polizist, Bus-Unternehmerin und ...

Beim "Sola" im tiefen Mittelalter

Kirchen. Das Zeltlager der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Kirchen ist voll besetzt. Im Juli werden über 120 Kinder ...

Genossen besuchten Freizeitanlagen

Daaden. Die SPD Daaden besuchte dieser Tage die Freizeitanlagen der Ortsgemeinde. Mit dabei war auch Pächterin Sula Fries, ...

Werbung