Werbung

Region |


Nachricht vom 22.05.2009    

Bruchertseifen hat eigenes Wappen

Jetzt ist es auch amtlich: Bruchertseifen hat ein eigenes Gemeindewappen. Landrat Michael Lieber überreichte der Gemeinde die entsprechende Genehmigungsurkunde in einer kleinen Feierstunde.

Bruchertseifen. Nach den Ortsgemeinden Pracht, Fürthen, Forst, Hamm, Roth, Bitzen und Breitscheidt führt nunmehr auch die Ortsgemeinde Bruchertseifen ein eigenes Gemeindewappen. Die Geneh­migungsurkunde überreichte Landrat Michael Lieber im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Sportheim Bruchertseifen. Die Festredner stellten dabei fest, dass ein Gemeindewappen mehr ist als ein historisch nostalgisches Bild. Es sei vielmehr ein Sym­bol, dass sich eine Gemeinde zu ihrer Geschichte und ihren Wurzeln bekenne.
In seiner Begrüßungsrede stellte Ortsbürgermeister Klaus Roßbach die Frage: "Was ist ein Wappen und weshalb benötige ich ein Wappen?" Wappen gab es bereits im 12. Jahrhundert, als Ritter zur besseren Erkennbarkeit ihre Schutzschilder symbolisch und farblich kennzeich­neten. Auch Länder und große Städte führen seit Jahrhunderten ihre Wappen und dokumen­tierten damit eine gewisse Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. "Auch heute stellt ein eige­nes Gemeindewappen eine gewissen Eigenständigkeit dar. Ein Wappen ruft ein Selbstwert- und Zusammengehörigkeits-Gefühl hervor, auch wenn die Gemeinde aus mehreren Ortsteilen besteht", so Roßbach. Weiterhin solle bei den Bürgern eine Identifikation mit ihrer Gemeinde hervorgerufen werden. In seinen weiteren Ausführungen ging Roßbach auf den Werdegang des Bruchertseifener Wappens ein, das vom VG-Büroleiter Rolf-Dieter Rötzel in enger Zu­sam­menarbeit mit der Gemeinde und dem Landeshauptarchiv Koblenz kreiert worden war. Als Dank überreichte er ein Buchgeschenk an Rötzel, der bereits mehrere Wappen schuf und bei weiteren maßgeblich beteiligt war.
Bürgermeister Rainer Buttstedt sprach von einem Tag der Freude für die Ortsgemeinde Bruchertseifen. Mit der Einführung eines eigenes Wappens setze man Zeichen und Symbole für einen gesunden Organismus und das Zusammengehörig­keitsgefühl. "Die Zukunft kann nur gestaltet werden, wenn man sich bewusst ist, wo man her kommt und hin möchte. Ein Wappen gibt für die Nachkommen wichtige Hinweise auf die Wurzeln des Ursprungs."
Landrat Michael Lieber sprach ebenfalls von einem gelungenen Wappen für die Ortsgemein­de Bruchertseifen, das Kraft und Symbolik ausstrahle. Sein be­sonderer Dank galt Heral­diker Rolf-Dieter Rötzel, der sich im Vorfeld umfassend mit der Geschichte der Gemeinde auseinandergesetzt hatte. Sich in der heutigen Zeit mit Elementen und Symbolen der Heimat­gemeinde zu befassen sei überaus wichtig für die Bevölkerung, bekundete der Landrat weiter. Unter dem Beifall der Anwesenden händigte Lieber dann die Genehmigungsurkunde an Orts­bürgermeister Klaus Roßbach aus.
In seinem Schlusswort dankte Roßbach allen an der Feierstunde Beteiligten. Ein besonderer Dank ging an Tamara Nell für die Ausgestaltung des Festraumes und die "guten Geister" hinter und vor der Theke.
Das Wappen der Ortsgemeinde Bruchertseifen: Vom rechten oberen Rand bis zum linken unteren Rand durchläuft ein Wellenband das Gemeindewappen, mit dem das die Ortsgemeinde Bruchertseifen prägende Gewässer Nister dargestellt wird. Die Ortsgemeinde Bruchertseifen gehörte zur früheren Grafschaft Sayn-Hachenburg. Im linken Abschnitt des Wappen erscheint daher das Wappentier - goldener leopardierter Löwe - auf rotem Grund. Im rechten Abschnitt des Wappens ist am unteren linken das Rand das Bergbausymbol Hammer und Schlägel eingefügt, um an den in der Ortsgemeinde Bruchertseifen umgegangenen Bergbau, insbesondere die Grube "Güte Gottes" in Bruchertseifen, zu erinnern. Der Bereich der Ortsgemeinde Bruchertseifen ist zu einem großen Teil bewaldet; eine weitere Prägung erfolgt durch die Landwirtschaft. Die Landwirt­schaft wird durch vier goldene Ähren, die im rechten Abschnitt auf grünem Untergrund eingebracht wurden, symbolisiert. Weiter verweisen die vier Ähren auf die vier zur Orts­gemeinde gehörenden Ortsteile Bruchertseifen, Haderschen, Hofacker und Langenbach. Der grüne Untergrund symbolisiert zudem Waldungen und die Landwirtschaft.
xxx
Grafik: Das Wappen der Ortsgemeinde Bruchertseifen.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Bruchertseifen hat eigenes Wappen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fünf neue Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen

Im Hinblick auf Covid-19 steigt Zahl der Infektionen im Kreis Altenkirchen auf 71. Das teilt die Kreisverwaltung am Montagmittag mit. Im Krankenhaus Kirchen werden drei Personen auf der Intensivstation behandelt. Die meisten Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne.


Standesamt-Trauung  mit extremen Einschränkungen möglich

Corona macht es möglich: Der Gang vors Standesamt ist eine Rarität geworden. So gut wie niemand möchte im Kreis Altenkirchen in diesen Tagen den Bund für die Ehe in ziemlicher abgespeckter Form schließen. Denn die Einschränkungen, die einem Paar, das den offiziellen Akt vollziehen möchte, auferlegt werden, sind dank Vorgaben von übergeordneter Stelle schon extrem.


Einkaufsmöglichkeiten: Interaktive Karte zeigt Hofläden

Regionale Produzenten, landwirtschaftliche Betriebe, Imker, Winzer und Jäger sichern nicht nur in Krisenzeiten die Versorgung mit hochwertigen, heimischen Lebensmitteln. Das LEADER-Projekt „Regionale Produkte und Direktvermarktung“ hat sich die Unterstützung dieser Produzenten in den drei Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwaldkreis zum Ziel gesetzt und informiert Verbraucher über die vielfältigen Angebote vor Ort.


Region, Artikel vom 06.04.2020

18-Jähriger landet mit Auto auf Rangiergleis

18-Jähriger landet mit Auto auf Rangiergleis

Zu einem Unfall in Wissen ist es am Freitag, 3. April, gegen 21.14 gekommen. Ein 18-Jähriger war mit seinem Pkw Opel Corsa auf der Walzwerkstraße aus Richtung Frankenthal kommend in Richtung Marktstraße unterwegs, als er die Kontrolle über das Fahrzeug verlor.


Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Jetzt 66 Infizierte

Die Kreisverwaltung in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5, April, über den aktuellen Stand im Hinblick auf die Ausbreitung der Corona-Pandemie im Kreisgebiet. Demnach sind nun 66 Menschen infiziert. Im Krankenhaus in Kirchen werden auch zwei Patienten aus Italien behandelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Stadtfest in Altenkirchen wegen Corona-Pandemie abgesagt

Altenkirchen. Wie Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt sagte gibt es derzeit auch keine Überlegungen für einen Ersatztermin. ...

Stefanie Hubig: Sieben Millionen Euro für Schulsozialarbeit

Region. Die Mittel fließen an allgemeinbildende Schulen, die den Abschluss der Berufsreife anbieten, also Realschulen plus, ...

Fünf neue Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Zu Beginn der Woche verzeichnet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen 71 Covid-19-Infektionen ...

Kolumne „Themenwechsel“: Was hat der Hase mit Ostern zu tun?

Bekanntlich ist es kommenden Sonntag wieder soweit: Ostersonntag. Den Tag, den viele von uns als Fest der Auferstehung Christi ...

Lebenshilfe: Geistig behinderte Menschen nicht vergessen

Kreis Altenkirchen. Seit mehr als Wochen ist nichts mehr so wie es war. Viele der geistig beeinträchtigten Menschen verstehen ...

Preisträgerinnen und Preisträger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums

Betzdorf. Den besten Abschluss der diesjährigen Abiturientia erreichten Luca Waffenschmidt und Maja Philine Schmidt mit einem ...

Weitere Artikel


SPD von Firmenphilosophie beeindruckt

Kreis Altenkirchen. Ein Unternehmen, das sich seiner sozialen Verantwortung für die mehr als 500 Beschäftigten - davon 30 ...

Neue Marienstatue wurde eingeweiht

Mittelhof. Pünktlich zum Marienmonat Mai wurde die neue Marienstatue in Mittelhof mit vielen Gläubigen eingeweiht. Unbekannte ...

Jürgen Linke möchte einen "Streetworker"

Wissen. "Es ist viel gebaut worden in den letzten Jahren in der schönen kleinen Stadt an der Sieg", sagte SPD-Bürgermeisterkandidat ...

Staatssekretär besuchte Frauenfrühstück

Betzdorf. Der Staatssekretär 
im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, 
Familie und Frauen des Landes ...

Freienfreizeit: "Die Piraten sind los"

Freusburg. Für fünf Tage werden 25 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren zu "Seeräubern". Sie leben als Piraten und Vogelfreie ...

Ministerin Doris Ahnen: Bildung von Anfang an

Wissen. In der Aula des christlichen Jugenddorfs (CJD) Wissen referierte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris ...

Werbung