Werbung

Region |


Nachricht vom 22.05.2009    

Bruchertseifen hat eigenes Wappen

Jetzt ist es auch amtlich: Bruchertseifen hat ein eigenes Gemeindewappen. Landrat Michael Lieber überreichte der Gemeinde die entsprechende Genehmigungsurkunde in einer kleinen Feierstunde.

Bruchertseifen. Nach den Ortsgemeinden Pracht, Fürthen, Forst, Hamm, Roth, Bitzen und Breitscheidt führt nunmehr auch die Ortsgemeinde Bruchertseifen ein eigenes Gemeindewappen. Die Geneh­migungsurkunde überreichte Landrat Michael Lieber im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Sportheim Bruchertseifen. Die Festredner stellten dabei fest, dass ein Gemeindewappen mehr ist als ein historisch nostalgisches Bild. Es sei vielmehr ein Sym­bol, dass sich eine Gemeinde zu ihrer Geschichte und ihren Wurzeln bekenne.
In seiner Begrüßungsrede stellte Ortsbürgermeister Klaus Roßbach die Frage: "Was ist ein Wappen und weshalb benötige ich ein Wappen?" Wappen gab es bereits im 12. Jahrhundert, als Ritter zur besseren Erkennbarkeit ihre Schutzschilder symbolisch und farblich kennzeich­neten. Auch Länder und große Städte führen seit Jahrhunderten ihre Wappen und dokumen­tierten damit eine gewisse Selbstständigkeit und Unabhängigkeit. "Auch heute stellt ein eige­nes Gemeindewappen eine gewissen Eigenständigkeit dar. Ein Wappen ruft ein Selbstwert- und Zusammengehörigkeits-Gefühl hervor, auch wenn die Gemeinde aus mehreren Ortsteilen besteht", so Roßbach. Weiterhin solle bei den Bürgern eine Identifikation mit ihrer Gemeinde hervorgerufen werden. In seinen weiteren Ausführungen ging Roßbach auf den Werdegang des Bruchertseifener Wappens ein, das vom VG-Büroleiter Rolf-Dieter Rötzel in enger Zu­sam­menarbeit mit der Gemeinde und dem Landeshauptarchiv Koblenz kreiert worden war. Als Dank überreichte er ein Buchgeschenk an Rötzel, der bereits mehrere Wappen schuf und bei weiteren maßgeblich beteiligt war.
Bürgermeister Rainer Buttstedt sprach von einem Tag der Freude für die Ortsgemeinde Bruchertseifen. Mit der Einführung eines eigenes Wappens setze man Zeichen und Symbole für einen gesunden Organismus und das Zusammengehörig­keitsgefühl. "Die Zukunft kann nur gestaltet werden, wenn man sich bewusst ist, wo man her kommt und hin möchte. Ein Wappen gibt für die Nachkommen wichtige Hinweise auf die Wurzeln des Ursprungs."
Landrat Michael Lieber sprach ebenfalls von einem gelungenen Wappen für die Ortsgemein­de Bruchertseifen, das Kraft und Symbolik ausstrahle. Sein be­sonderer Dank galt Heral­diker Rolf-Dieter Rötzel, der sich im Vorfeld umfassend mit der Geschichte der Gemeinde auseinandergesetzt hatte. Sich in der heutigen Zeit mit Elementen und Symbolen der Heimat­gemeinde zu befassen sei überaus wichtig für die Bevölkerung, bekundete der Landrat weiter. Unter dem Beifall der Anwesenden händigte Lieber dann die Genehmigungsurkunde an Orts­bürgermeister Klaus Roßbach aus.
In seinem Schlusswort dankte Roßbach allen an der Feierstunde Beteiligten. Ein besonderer Dank ging an Tamara Nell für die Ausgestaltung des Festraumes und die "guten Geister" hinter und vor der Theke.
Das Wappen der Ortsgemeinde Bruchertseifen: Vom rechten oberen Rand bis zum linken unteren Rand durchläuft ein Wellenband das Gemeindewappen, mit dem das die Ortsgemeinde Bruchertseifen prägende Gewässer Nister dargestellt wird. Die Ortsgemeinde Bruchertseifen gehörte zur früheren Grafschaft Sayn-Hachenburg. Im linken Abschnitt des Wappen erscheint daher das Wappentier - goldener leopardierter Löwe - auf rotem Grund. Im rechten Abschnitt des Wappens ist am unteren linken das Rand das Bergbausymbol Hammer und Schlägel eingefügt, um an den in der Ortsgemeinde Bruchertseifen umgegangenen Bergbau, insbesondere die Grube "Güte Gottes" in Bruchertseifen, zu erinnern. Der Bereich der Ortsgemeinde Bruchertseifen ist zu einem großen Teil bewaldet; eine weitere Prägung erfolgt durch die Landwirtschaft. Die Landwirt­schaft wird durch vier goldene Ähren, die im rechten Abschnitt auf grünem Untergrund eingebracht wurden, symbolisiert. Weiter verweisen die vier Ähren auf die vier zur Orts­gemeinde gehörenden Ortsteile Bruchertseifen, Haderschen, Hofacker und Langenbach. Der grüne Untergrund symbolisiert zudem Waldungen und die Landwirtschaft.
xxx
Grafik: Das Wappen der Ortsgemeinde Bruchertseifen.


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Bruchertseifen hat eigenes Wappen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Region


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

Helmeroth/Bruchertseifen. Wir starten unsere Rundwanderung am Dorfgemeinschaftshaus in Helmeroth, einer kleinen Gemeinde ...

Suche nach „Betzdorfs schönster Laterne“ geht in den Endspurt

Betzdorf. Die Aktion läuft im Rahmen von „Sankt Martin zu Hause“, dem Gemeinschaftsprojekt der Stadt Betzdorf, der Jugendpflege, ...

Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Altenkirchen. 114 positive Fälle aktuell: Die Zahl der mit Covid-19-infizierten Menschen ist in den zurückliegenden 24 Stunden ...

Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit gibt es am Montag elf weitere Fälle im Vergleich zum Vortag. Aktuell sind 114 Personen positiv ...

Grube Bindweide beendet Saison – Letzte Einfahrt am 31. Oktober

Steinebach. Die allgemeinen Öffnungszeiten sind noch am kommenden Wochenende (Samstag und Sonntag) sowie in der nächsten ...

Volksbank Hamm/Sieg spendet an die JSG Hammer Land

Hamm. Seit der Spielsaison August 2020 hat die JSG Hammer Land eine A-Jugend Mannschaft. Diese neue A-Jugend erhielt einen ...

Weitere Artikel


SPD von Firmenphilosophie beeindruckt

Kreis Altenkirchen. Ein Unternehmen, das sich seiner sozialen Verantwortung für die mehr als 500 Beschäftigten - davon 30 ...

Neue Marienstatue wurde eingeweiht

Mittelhof. Pünktlich zum Marienmonat Mai wurde die neue Marienstatue in Mittelhof mit vielen Gläubigen eingeweiht. Unbekannte ...

Jürgen Linke möchte einen "Streetworker"

Wissen. "Es ist viel gebaut worden in den letzten Jahren in der schönen kleinen Stadt an der Sieg", sagte SPD-Bürgermeisterkandidat ...

Staatssekretär besuchte Frauenfrühstück

Betzdorf. Der Staatssekretär 
im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, 
Familie und Frauen des Landes ...

Freienfreizeit: "Die Piraten sind los"

Freusburg. Für fünf Tage werden 25 Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahren zu "Seeräubern". Sie leben als Piraten und Vogelfreie ...

Ministerin Doris Ahnen: Bildung von Anfang an

Wissen. In der Aula des christlichen Jugenddorfs (CJD) Wissen referierte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris ...

Werbung