Werbung

Nachricht vom 21.04.2017    

Steuereinnahmen Finanzamt Altenkirchen-Hachenburg: Weiteres Rekordjahr

Und es ist wieder passiert: Das Steueraufkommen erreicht im Jahresvergleich einen neuen Höhepunkt im Kreis Altenkirchen und Teilen des Westerwald-Kreises. Das erklärten nun die Vertreter des Finanzamts Altenkirchen-Hachenburg. Die Beamten erklärten zudem, was sich für Steuerzahler zukünftig ändern wird.

Mal wieder konnten Vorsteher Hans-Dieter Wirth (rechts) und Geschäftsstellenleiter Andreas Wertgen Rekordzahlen vermelden. Doch das Finanzamt Altenkirchen-Hachenburg steht auch vor Herausforderungen. Foto: ddp

Altenkirchen/ Kreisgebiet. „Das wird nicht ewig so weitergehen“, stellte der Vorsteher des Finanzamts Altenkirchen-Hachenburg, Hans-Dieter Wirth, mit Blick auf die Steuerentwicklung 2016 klar. Das Finanzamt ist zuständig für den gesamten Kreis Altenkirchen und Teile des Westerwald-Kreises, nämlich für die Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Rennerod und Westerburg. Und nun konnten Wirth und Geschäftsstellenleiter Andreas Wertgen erneut Rekordeinnahmen präsentieren – zum vierten Mal in Folge. 748,78 Millionen Euro flossen im Gebiet des Finanzamts an Steuern an den Staat; 2015 waren es noch 707,26 Millionen Euro; 2014 rund 657,9 Millionen Euro. Mittlerweile ist das hiesige Finanzamt im landesweiten Ranking auf den neunten Platz vorgerückt. Im Vorjahr lag man noch ziemlich genau im Mittelfeld der 24 Finanzämter.

Klar, diese Entwicklung ist auch auf die positive Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage zurückzuführen, erklärte Wirth. Und irgendwann wird es wieder abwärtsgehen. Doch: Das sei momentan noch nicht erkennbar.

Grundsätzlich ging es 2016 erneut nach oben mit den verschiedenen Steuerquellen. Die Ausnahme bildet das Aufkommen aus der Umsatzsteuer: 2015 war hier mit fast 311 Millionen Euro ein Ausnahmejahr, wie Geschäftsstellenleiter Wertgen klarstellte. Nun ist man bei rund 297 Millionen Euro angekommen, immerhin spürbar mehr als 2014, als das Umsatzsteueraufkommen über 272 Millionen Euro ausgemacht hatte.

Der Rückgang von 2015 auf 2016 muss aber nichts mit einer Verschlechterung der Wirtschaftslage zu tun haben, betonte Geschäftsstellenleiter Andreas Wertgen. Denn: Unternehmen, denen es gut ginge, investierten oftmals, was wiederum die Umsatzsteuerverpflichtungen senke.

Die Aufkommen aus der Lohnsteuer betrugen 2016 250,69 Millionen Euro, aus der Einkommensteuer 112,34 Millionen Euro, aus der Körperschaftssteuer 42,72 Millionen Euro und aus den übrigen Steuern (im wesentlichen Solidaritätszuschlag) fast 46 Millionen Euro.

Kann man sich nie sicher sein, wann sich die Konjunkturlage verschlechtert und damit das Steueraufkommen, konnten sich die beiden Finanzbeamten einer Sache sicher sein: Die Steuerbürger müssten sich drauf einstellen, dass sich zukünftig die Bearbeitungszeiten ihrer Steuererklärungen verlängern. Das ist auf zwei Gründe zurückzuführen:

Erstens: Perspektivisch werden die Finanzämter mit weniger Personal auskommen müssen.
Zweitens: Die Bearbeitungsweise ändert sich intern. Nur rund jeder Zweite erledigt seine Steuererklärung bereits digital via Elster. Noch werden die Daten der klassischen Papier-Steuererklärungen per Hand eingegeben – ein erheblicher Zeitaufwand. Das soll sich ändern: Ab März 2018 werden die Papiere vom Finanzamt nach Bayern geschickt, um dort eingescannt und maschinell erfasst zu werden. Weitere Änderungen, die für Steuerzahler relevant sein werden:

Ab 2017 entfällt die Belegvorlagepflicht, Belege müssen nur noch vorgehalten werden. Außerdem werden Steuererklärungen zukünftig nur noch entgegengenommen, es wird keine Bearbeitung mehr vorgenommen. Das wird auch für die Sprechstunden in den Verbandsgemeindeverwaltungen gelten. Darüberhinaus ändern sich die Abgabepflichten für Steuererklärungen. Die Frist verschiebt sich für 2018 von 31. Mai auf 31. Juli.

Im Übrigen liegt das hiesige Finanzamt bei Durchlaufzeit, also der Dauer zwischen Eingang und Bescheid von Steuererklärungen, mehr oder wenige im Landesschnitt, nämlich bei 37,1 Kalendertagen. Aufgrund von hausinternen Änderungen hat sich die Durchlaufzeit der allgemeinen Veranlagungen auf 56 Kalendertagen verlängert für das vergangene Jahr. Zehn Tage schneller als die restlichen Finanzämter im Land ist man hingegen im Schnitt bei der Körperschaftssteuer. Hier dauert die Durchlaufzeit durchschnittlich 48,8 Kalendertage.

Für die Prüfung von Betrieben wurden 2016 17,5 Prüfer eingesetzt. Rund 7 Millionen Euro konnten hierdurch mehr eingenommen werden. Das sind 489 Euro pro Prüfer und 16 Tausend Euro pro Prüfung.

Die 284 Umsatzsteuersonderprüfungen brachten 6,5 Millionen Euro zusätzlich in die Staatskasse (sogenannte „Nachschauen“ nochmal 122 Tausend Euro). Und 316 Lohnsteueraußenprüfungen brachten dem Staat Mehreinnahmen von 1,375 Millionen Euro.

Die Arbeit von qualifizierten Finanzbeamten scheint sich also zu lohnen für den Staat. Doch auch die Finanzämter müssen mittlerweile um gut ausgebildeten Nachwuchs kämpfen. Deshalb besuchen seit geraumer Zeit Finanzbeamte Schulen in Rheinland-Pfalz. Mit dem Unterrichtskonzept „Schule und Steuern“ sollen Schülern Grundlagen des Steuersystems in Deutschland vermittelt werden, aber unter anderem auch, wie eigene Steuererklärungen erstellt werden. Der Idee hinter dem Konzept verfolgt aber auch ein weiteres Ziel: Potentiellen Nachschub an qualifizierten Steuerbeamten für den Beruf zu gewinnen. Mehr Infos gibt es hier: www.fin-rlp.de. (ddp)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Steuereinnahmen Finanzamt Altenkirchen-Hachenburg: Weiteres Rekordjahr

1 Kommentar
Die Herren vom Finanzamt können wirklich stolz sein! Ihr Beitrag zur Wirtschaftsleistung dieses Landkreises ist die denkbar größte .... ! // Ironie aus! - Fehlt eigentlich nur, dass die beiden Herren nen Verdienstorden bekommen.
#1 von Werner Dornscheid, am 23.04.2017 um 07:30 Uhr

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.


Weitere Corona-Testergebnisse: Jetzt 114 Infektionen im Kreis

Am Montagmittag, 19. Oktober, meldet das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen weitere positive Corona-Testergebnisse: Nach Rückmeldungen der Labore steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 392.


Trotz Corona-Warnstufe rot vorerst keine weiteren Einschränkungen

Nach der ersten telefonischen Konferenz der Corona-Task-Force für den Kreis Altenkirchen, seit der Landkreis mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von aktuell 75 im Corona-Warn- und Aktionsplan Rheinland-Pfalz in der Alarmstufe rot geführt wird, wird es zunächst keine allgemeinen Einschränkung für den gesamten Landkreis geben, die über die Vorgaben der geltenden 11. Corona-Bekämpfungsverordnung hinaus gehen.


Jetzt 103 Corona-Infektionen im Kreis – Inzidenzwert bei 75

Im Verlauf des Wochenendes sind die Infektionen mit dem Corona-Virus im Kreis Altenkirchen weiter angestiegen: Nach Rückmeldungen der Labore an das Kreisgesundheitsamt steigt die Zahl der insgesamt seit Pandemie-Beginn positiv getesteten Menschen im Kreis auf 381, das sind 34 mehr als am Freitag. Aktuell sind 103 Personen positiv getestet, am Freitag waren es 69.


AK-Land erreicht Corona-Warnstufe rot – was bedeutet das?

Monatelang waren die Corona-Fallzahlen im Kreis Altenkirchen vergleichsweise niedrig. Die in den Fokus gerückte Sieben-Tage-Inzidenz lag vor kurzen noch zwischen 12 und 17. Eine einzige Hochzeit, an der über mehrere Tage eine infizierte Person teilnahm, ließ die Zahlen explodieren, der Kreis ist nun offiziell Risikogebiet. Was bedeutet das nun für das weitere Vorgehen im Kreis?




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Jetzt vormerken: „After-Work-Shopping“ in Wissen im November

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Kammerbezirk Koblenz bildete Landessieger aus

Koblenz. Es ist ein Traditionswettbewerb, der seit 1951 ausgetragen wird unter den besten Absolventen der Gesellenprüfungen: ...

HALLOWEEN ROCKT! Virtuelle Party am 31. Oktober 2020

Borod. Wie soll das funktionieren?
Am 31. Oktober 2020 kann jeder Interessierte kostenfrei ab 20 Uhr über die Homepage www.halloween-rockt.de ...

Weitere Artikel


Wir brauchen den Kreisel am Südknoten in Kirchen

Kirchen. Der Kreisel am Südknoten in Kirchen ist ein Streitthema, das jedoch eigentlich keines mehr sein sollte, denn schließlich ...

Kreis AK: 1 Million Euro von der KfW für Energiespar-Sanierungen

Kreis Altenkirchen. Das teilt die IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach mit. Die Bau- und Umweltgewerkschaft: „Jede energetische Sanierung ...

Fachseminar „Gewässerökologie für Naturschützer“ an der Nister

Stein-Wingert. Die Zufriedenheit der Teilnehmer bestätigte denn auch, dass Seminarleiterin Dr. Carola Winkelmann von der ...

Bienenvolk bei Katzwinkel gestohlen

Katzwinkel-Nochen. Die Tatzeit für den Diebstahl des Bienenvolks: Mittwoch, 19. April, 20 Uhr und Donnerstag, 20. April, ...

Entdecken, erleben, genießen: 9. Stadtfest in Altenkirchen

Altenkirchen. Bei freiem Eintritt erwartet die Besucher auf dem Schlossplatz wie gewohnt ein super Open-Air-Bühnenprogramm. ...

Kunst im Klosterdorf Marienthal beginnt mit Lesung und Ausstellung

Hamm-Marienthal. Das Klosterdorf Marienthal lädt zur ersten kulinarischen Lesung und Buchvorstellung in den Gewölbekeller ...

Werbung