Werbung

Nachricht vom 21.04.2017    

Wir brauchen den Kreisel am Südknoten in Kirchen

Der provisorische Kreisel am Südknoten soll in der nächsten Woche wieder abgebaut werden. Dabei wollen die Mehrheit der Bürger und die kommunale Politik einen dauerhaften Kreisverkehr haben. Doch die heimischen Politiker wollen sich der Entscheidung des Landesbetriebs Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) nicht beugen. Am Freitag, den 21. April versammelten sich Politiker kommunaler Parteien am Südknoten in Kirchen, um ein Zeichen zu setzen.

(linke Seite) v.l. Architekt Rainer Höhne, Birgit Ahnert (CDU) und (rechts) Thilo Kipping (CDU), (rechte Seite) v.l. Kirchener Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen (SPD), Kurt Möller (Fraktionssprecher der Grünen), Dr. Axel Bittersohl (FDP), Mudersbacher Bürgermeister Maik Köhler (CDU) und MdL Michael Wäschenbach (CDU) setzen sich für den Kreisverkehr in Kirchen ein. Foto: jkh

Kirchen. Der Kreisel am Südknoten in Kirchen ist ein Streitthema, das jedoch eigentlich keines mehr sein sollte, denn schließlich sind sich alle Parteien und Funktionsträger einig, dass ein Kreisverkehr es verdiene, zumindest getestet zu werden.

Seit über 15 Jahren gibt es die Idee einen Kreisverkehr aus dem Südknoten zu machen, der den Verkehr effizienter leiten würde als das Ampelsystem. Zu dieser Thematik wurden sogar eine Bachelorarbeit und eine Masterarbeit verfasst, die die Idee unterstützen. Doch der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz ging nie darauf ein. Nun wurde für die Zeit der Baumaßnahmen an der Brücke ein Übergangskreisverkehr errichtet, der jedoch vom Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) als Wendemöglichkeit bezeichnet wird.

Aufgrund der guten Erfahrung mit der provisorischen Wendemöglichkeit, wurden im letzten Jahr über 1600 Unterschriften gesammelt, diese zu einem langfristigen Kreisverkehr umzubauen. Doch auch die Maßnahme wurde vom LBM übergangen. Erst wenn der Hellerkreisel in Betzdorf fertig gestellt würde – was 2020 oder auch noch später der Fall sein könnte-, werde man sich über den Südknoten Gedanken machen können, so der LBM. Was der vier Kilometer entfernte, hypothetische Kreisel mit dem Südknoten zu tun hat, ist jedoch für viele Bürger und die heimischen Politiker unklar. Doch auch das Verkehrsministerium stützt sich auf diese Argumentation. In der nächsten Woche, obwohl die Baustelle noch nicht fertig gestellt ist, wird die provisorische Wendemöglichkeit vom LBM voraussichtlich wieder abgebaut. Nun scheint die Vision eines Kreisverkehres immer noch in weiter Ferne zu liegen.

Auch wenn der LBM sich weiterhin quer stellt und die Angelegenheit auch beim Verkehrsminister keine Unterstützung findet, so ist sich Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach sicher, dass ein Einlenken noch im Bereich des Möglichen liege, dies jedoch nur, wenn der politische Druck hochgehalten und der gemeinsame Wille stets verdeutlicht werde.

Daher organisierte Wäschenbach ein Treffen einiger kommunaler Politiker verschiedener Parteien am Freitag, den 21. April am Südknoten in Kirchen, um ein Zeichen zu setzen. Gemeinsam stellten sie ein Banner auf, das eine klare Botschaft in Richtung LBM und Landesregierung senden soll. Das Banner zeigt nicht den zukünftigen Kreisverkehr in Kirchen, sondern soll symbolisch verstanden werden, erklärte Thilo Kipping, wissenschaftlicher Mitarbeiter von MdL Michael Wäschenbach.

Die versammelten Politiker können das Verhalten des LBM nicht nachvollziehen. Der Kirchener Architekt Rainer Höhne hatte bereits berechnet, dass der Platz der Kreuzung ausreicht und keine Bordsteine versetzt werden müssten. Der Kreisverkehr würde dem in Wissen sehr ähneln und dort funktioniert der Verkehr schließlich ebenfalls. Die Stadt Kirchen hatte sogar angeboten die Kosten des Kreisverkehrs zu übernehmen, berichtete der Kirchener Stadtbürgermeister Andreas Hundhausen. Doch auch dies wurde vom LBM verwehrt. Die Politiker sehen in diesem Verhalten lediglich eine Macht-Demonstration der Behörde. Schließlich seien sich die Bürger und die kommunalen Parteien alle einig, bemerkte der Mudersbacher Bürgermeister Maik Köhler. Es ist nicht im Sinne der Demokratie, wenn eine Behörde ein Eigenleben entwickelt, trotz gewählter Politiker, so Dr. Axel Bittersohl von der Kreis-FDP. Wenigstens würde man sich wünschen, dass die provisorische Wendemöglichkeit noch einige Zeit nach der Fertigstellung der Baustelle stehen bleibt, um aufzuzeigen, dass dies zur Verkehrsberuhigung beiträgt, sagte Kipping.

Nun starten die vier Parteien gemeinsam einen letzten Versuch beim LBM und bei der Landesregierung auf Verständnis zu treffen. Wäschenbach hat bereits eine Anfrage an den Landtag geschickt, die bisher noch unbeantwortet blieb. (jkh)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wir brauchen den Kreisel am Südknoten in Kirchen

2 Kommentare
Wann wird der LBM endlich wach .Auch der Kreis Ak braucht eine am Willen der Bürger orientierte Verkehrspolitik .Kreisel Kirchen,vernünftige Beschilderung zur Industrie.
Bahnübergang Brachbach Mudersbach usw.

#2 von Merzhäuser Uli, am 22.04.2017 um 13:04 Uhr
Wer braucht schon eine Genehmigung von LBM und ähnlichem einfach machen und bauen fertig ups das darf man ja nicht also schnell wieder vergessen. Das hier ist wieder mal ein Indiz für typisch deutsche Handlungsweisen. Es sind sich alle einig doch die Ämter und Behörden stellen sich so quer wie ein 40 tonner der über eine spiegelglatte Fahrbahn wegrutscht und diese dabei komplett blockiert.
#1 von Andre Carullo, am 22.04.2017 um 07:31 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


14-Jähriger schlägt mit Baseballschläger auf Kontrahenten ein

Für die Polizei Betzdorf war es wieder ein ereignisreiches Wochenende, wie aus einer Mitteilung vom Sonntagmorgen, 12. Juli, hervorgeht. Unter anderem mussten sich die Beamten mit einem Fall von Körperverletzung befassen, an dem ein betrunkener 14 Jahre alte Junge beteiligt war.


Region, Artikel vom 10.07.2020

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Frontalzusammenstoß

AKTUALISIERT. Am Freitag, 10. Juli, gegen 19.55 Uhr, ereignete sich auf der Bundesstraße 256, zwischen den Ortslagen Altenkirchen und Neitersen, ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurde ein Motorradfahrer tödlich verletzt.


Wehmut bleibt: Auch ohne Schützenfest feiert der SV Wissen

Eigentlich hätte es eines der größten Feste in Wissen werden sollen, aber das Schützenfest musste in diesem Jahr abgesagt werden. Dies ist besonders in Anbetracht des Jubiläums traurig, sind sich alle Beteiligten einig. „Wir haben für das 150+1-Jubiläumsjahr 2021 bereits die Programmpunkte festmachen können. Es wird dann ein rauschendes Fest“, verspricht Geschäftsführer Jürgen Thielmann.


Es wird gebaut und gebaut in Wissen und alles liegt im Plan

Aus der gemeinsamen Sitzung des Bauausschusses und des Ausschusses für Umwelt und Stadtentwicklung gab es auch viele weitere Informationen um das bauliche Geschehen in Wissen. So ist auch die Baustelle der Altstadtbrücke einen näheren Blick wert – vielleicht bei einem Kaltgetränk bei der ortsansässigen Gastronomie.


Domstürmer am Kloster Marienthal garantierten gute Laune

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm gastierte die Kölner Band „Domstürmer“ am Kloster Marienthal. Am Freitag, 10. Juli, war die lange Suche nach einer Parkmöglichkeit bereits Hinweis auf den Besucherandrang. Lange vor Beginn des Konzertes waren der Biergarten der Klostergastronomie und die angrenzenden Bereiche gut gefüllt.




Aktuelle Artikel aus Politik


Die Region Westerwald aus Jugendsicht

Region. Lorena Schwientek besucht zur Zeit die 12. Klasse des Westerwald Gymnasiums in Altenkirchen und hat im Rahmen des ...

Alter Vorsitzender bleibt auch der neue bei Hämmscher CDU

Hamm-Sieg. Vorsitzender Uli Paul begrüßte zahlreiche Mitglieder und Gäste, auch die hiesige Landtagsabgeordnete Jessica Weller, ...

Anna Neuhof und Ulli Gondorf sollen für die Grünen nach Mainz

Wissen. Zuvor wurde des verstorbenen Mitglieds Udo Bettenhäuser gedacht, der lange Jahre aktiv, u.a. im VG-Rat Altenkirchen ...

SPD-Ortsverein Im Raiffeisenland wählt Delegierte für 2021

Altenkirchen. Zwischen den Wahlgängen gab es für die Anwesenden viele Informationen aus Land, Kreis, Verbandsgemeinde und ...

Grüne Ortsverbände unterstützen Kandidatur von Ulli Gondorf für den Landtag 2021

Kreisgebiet. Überzeugt hatte Ulli Gondorf die anwesenden Parteimitglieder durch sein Wahlprogramm, das nicht nur die Region ...

SPD-Kreistagsfraktion: „Kommen an Windkraftstandort Stegskopf nicht vorbei“

Altenkirchen. Becker lobte die Verwaltung und den Klimaschutzmanager Stefan Glässner für die jetzt im Kreisausschuss vorgelegten ...

Weitere Artikel


Kreis AK: 1 Million Euro von der KfW für Energiespar-Sanierungen

Kreis Altenkirchen. Das teilt die IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach mit. Die Bau- und Umweltgewerkschaft: „Jede energetische Sanierung ...

Fachseminar „Gewässerökologie für Naturschützer“ an der Nister

Stein-Wingert. Die Zufriedenheit der Teilnehmer bestätigte denn auch, dass Seminarleiterin Dr. Carola Winkelmann von der ...

Fußballverband Rheinland kommt zu den Vereinen

Bitzen. Beworben hat sich der TuS Germania Bitzen aus dem Fußballkreis Westerwald/Sieg. Der Verein zählt rund 400 Mitglieder. ...

Steuereinnahmen Finanzamt Altenkirchen-Hachenburg: Weiteres Rekordjahr

Altenkirchen/ Kreisgebiet. „Das wird nicht ewig so weitergehen“, stellte der Vorsteher des Finanzamts Altenkirchen-Hachenburg, ...

Bienenvolk bei Katzwinkel gestohlen

Katzwinkel-Nochen. Die Tatzeit für den Diebstahl des Bienenvolks: Mittwoch, 19. April, 20 Uhr und Donnerstag, 20. April, ...

Entdecken, erleben, genießen: 9. Stadtfest in Altenkirchen

Altenkirchen. Bei freiem Eintritt erwartet die Besucher auf dem Schlossplatz wie gewohnt ein super Open-Air-Bühnenprogramm. ...

Werbung