Werbung

Region |


Nachricht vom 26.05.2009    

Keine Alternativen zu regenerativen Energien

Umweltdialog mit Ministerin Margit Conrad in Betzdorf: "Es gibt keine Alternativen zu regenerativen Energien", war die Kernaussage der SPD-Politikerin.

Betzdorf. Über das "Energieland Rheinland-Pfalz" sprach die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad beim diesjährigen Umweltdialog in der Betzdorfer Stadthalle, zu dem der Landtagsabgeordnete Dr. Matthias Krell eingeladen hatte. Krell machte in seiner Begrüßung an die zahlreich erschienenen Gäste, darunter Vertreter der Forstwirtschaft, der Naturschutzverbände und der Kommunalpolitik, auf die wachsende Bedeutung regenerativer Energien aufmerksam. Die Energieversorgung stelle mit Blick auf die endlichen Ressourcen eine der größten zukünftigen Herausforderungen dar, erklärte der SPD-Politiker. Der Kreis Altenkirchen verfüge mit seinem hohen Waldanteil über ein großes Potenzial an erneuerbarer Energie, so Krell, der in diesem Zusammenhang auf die Initiativen der SPD-Kreistagsfraktion zur Verringerung des CO2-Ausstoßes im Landkreis hinwies.
"Zu den regenerativen Energien gibt es keine Alternativen", bestätigte Umweltministerin Margit Conrad und erteilte der Atomenergie eine klare Absage. Das zukünftige Energiesystem müsse ein Mix aus verschiedenen erneuerbaren Energiequellen wie Solarenergie, Erdwärme sowie Wind- und Wasserkraft sein. "Wir können auf eine CO2-arme Energieversorgung setzen und haben in Rheinland-Pfalz dafür die erforderlichen Ressourcen", so Conrad, die in ihrem Vortrag auch die Initiativen des Landes in den Bereichen Energiesparen und Energieberatung vorstellte.
Eine Schlüsselfunktion komme den Kommunen als Infrastrukturträger sowie aufgrund deren Planungs- und Gestaltungskompetenz zu. Conrad forderte ein intelligentes Energiemanagement vor Ort, welches natur- und menschenverträglich umgesetzt werden müsse. So plädierte die Ministerin dafür, auf ein System kleiner und dezentraler Energieanlagen zu setzen, das ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des ländlichen Raums darstelle und zudem Arbeitsplätze in der Region schaffe. Von zentraler Bedeutung dabei sei die Akzeptanz vor Ort. "Ohne die Bereitschaft der Kommunen, als strategischer Partner im Energiesektor aufzutreten, werden wir die Energieprobleme der Zukunft nicht lösen können", war sich die Ministerin sicher. Sie versprach, den Wunsch nach einem noch stärkeren Engagement des Landes im Bereich der kommunalen Umweltweiterbildung mit nach Mainz zu nehmen.
xxx
Foto: Diskutierten über die zukünftige Energieversorgung im Kreis Altenkirchen (von links): Bürgermeister Bernd Brato (Betzdorf), Umweltministerin Margit Conrad, SPD-Stadtbürgermeisterkandidat Michael Weller (Kirchen), MdL Dr. Matthias Krell.



Kommentare zu: Keine Alternativen zu regenerativen Energien

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

In Flammersfeld hat am Sonntag, 26. Januar 2020, der Anbau einer Scheune gebrannt. Die Einheiten der Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen wurden gegen 14.40 Uhr von der Leitstelle Montabaur mit dem Stichwort „Feuer 3 Scheunen Vollbrand“ in den Einsatz geschickt.


Region, Artikel vom 26.01.2020

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Im Kreis Altenkirchen sind in dieser Woche zwei BMW gestohlen worden, die mit dem Keyless Go System ausgestattet sind, in Gieleroth und in Reiferscheid. Vermutlich nutzen die Täter einen technischen Trick. Die Polizei bittet um Hinweise.


SUV-Fahrer überholt an roter Ampel und rast in Kurve

Zu einem Fall von Straßenverkehrsgefährdung und Nötigung im Straßenverkehr kam es am Freitagmorgen in Herdorf, als der Fahrer eines SUV an einer roten Ampel überholte und in eine Kurve raste. Die Polizei bittet Zeugen sich zu melden.


Jahreshauptversammlung der SG Altenkirchen bringt Veränderung

Die Schützengesellschaft (SG) Altenkirchen 1845 e.V. hatte am Samstag, 25. Januar, zu ihrer turnusmäßigen Jahreshauptversammlung eingeladen. Großen Raum nahmen die Wahlen zum Vorstand und natürlich die Fragen rund um das 175-jährige Jubiläum ein.


Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Die nackten Zahlen heben eine Leistung heraus, die ihresgleichen sucht: In zehn Jahren des Bestehens eröffnete die Stiftung "Fly & Help" von Reiner Meutsch (Kroppach/64) 369 Schulen in 47 Ländern. 16 Millionen Euro wurden investiert. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Im dreiteiligen Exklusivinterview mit den Kurieren offenbart der Stiftungsgründer viele private Aspekte. Lesen Sie im ersten Teil über Meutschs Abschied vom Unternehmen "Berge & Meer", über eine neue Charaktereigenschaft und wie er lernte, sich in höchsten Politikkreisen und in der High Society zu bewegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Marienthaler Forum: Woher kommt der Werteverfall unserer Zeit?

Wissen. Schmalz hatte die beiden Pastoren Martin Kürten von der kath. Pfarrgemeinde Wissen und Dr. Michael Klein von der ...

Brand in Scheunenanbau sorgt für Großaufgebot der Feuerwehr

Flammersfeld. Am frühen Sonntagnachmittag, 26. Januar, wurden die Feuerwehren Flammersfeld, Oberlahr und Pleckhausen durch ...

Interview (Teil 1) mit Fly&Help-Gründer Reiner Meutsch: „Ich wollte einen Sinn“

Blicken wir zurück zu Anfang der 1980er-Jahre, als wir uns kennenlernten: Können Sie sich an den damaligen Menschen Reiner ...

Creativkreis steigert Basarerlös und spendet für guten Zweck

Betzdorf. Jeweils 500 Euro gingen an die Organisation „Open Doors“ (die sich für verfolgte Christen einsetzt), Augenarzt ...

Gutachten: Keine Windräder im Wildenburger Land

Friesenhagen/Altenkirchen. Dieses Gutachten wurde am 20. Januar 2020 Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen, ...

Wieder Diebstahl von BMW mit Keyless Go System

Kreisgebiet. In der Zeit zwischen Montag, den 20. Januar, 22 Uhr und Dienstag, den 21. Januar 2020, 6.30 Uhr kam es zu einem ...

Weitere Artikel


Möbel und Mehr für neue Lebensräume

Bitzen-Dünebusch. Mit der Sonne am Eröffnungstag strahlten Karola und Jörg Schneider um die Wette. Die neue Gartenausstellung ...

Spargelschälen für die KiTas

Wissen. Es ist wieder soweit - das Spargel-Fest vor dem Rewe:XL Markt in Wissen. Am Donnerstag, 28 Mai, und Freitag, 29. ...

Westerwald Bank setzt weiter auf die Region

Westerburg. Nach wie vor ist die Westerwald Bank eG die zweitgrößte Volks- und Raiffeisenbank in Rheinland-Pfalz. Mit einer ...

Schinderweiher eröffnet am 1. Juni

N'schelderhütte. Am 1. Juni beginnt die diesjährige Badesaison am Naturfreibad Schinderweiher in Niederschelderhütte. Zur ...

"Wir brauchen musikalische Bildung"

Kreis Altenkirchen/Berlin. "Ohne musikalische Bildung wäre unsere Gesellschaft nicht nur ärmer - sie wäre in vieler Hinsicht ...

Carina Bartel ist Jungschützenkönigin

Hamm. Als Auftakt zum diesjährigen Schützen- und Heimatfest in Hamm fand am Samstag, 23. Mai das Jungschützen-Königsschiessen ...

Werbung