Werbung

Region |


Nachricht vom 26.05.2009    

Keine Alternativen zu regenerativen Energien

Umweltdialog mit Ministerin Margit Conrad in Betzdorf: "Es gibt keine Alternativen zu regenerativen Energien", war die Kernaussage der SPD-Politikerin.

Betzdorf. Über das "Energieland Rheinland-Pfalz" sprach die rheinland-pfälzische Umweltministerin Margit Conrad beim diesjährigen Umweltdialog in der Betzdorfer Stadthalle, zu dem der Landtagsabgeordnete Dr. Matthias Krell eingeladen hatte. Krell machte in seiner Begrüßung an die zahlreich erschienenen Gäste, darunter Vertreter der Forstwirtschaft, der Naturschutzverbände und der Kommunalpolitik, auf die wachsende Bedeutung regenerativer Energien aufmerksam. Die Energieversorgung stelle mit Blick auf die endlichen Ressourcen eine der größten zukünftigen Herausforderungen dar, erklärte der SPD-Politiker. Der Kreis Altenkirchen verfüge mit seinem hohen Waldanteil über ein großes Potenzial an erneuerbarer Energie, so Krell, der in diesem Zusammenhang auf die Initiativen der SPD-Kreistagsfraktion zur Verringerung des CO2-Ausstoßes im Landkreis hinwies.
"Zu den regenerativen Energien gibt es keine Alternativen", bestätigte Umweltministerin Margit Conrad und erteilte der Atomenergie eine klare Absage. Das zukünftige Energiesystem müsse ein Mix aus verschiedenen erneuerbaren Energiequellen wie Solarenergie, Erdwärme sowie Wind- und Wasserkraft sein. "Wir können auf eine CO2-arme Energieversorgung setzen und haben in Rheinland-Pfalz dafür die erforderlichen Ressourcen", so Conrad, die in ihrem Vortrag auch die Initiativen des Landes in den Bereichen Energiesparen und Energieberatung vorstellte.
Eine Schlüsselfunktion komme den Kommunen als Infrastrukturträger sowie aufgrund deren Planungs- und Gestaltungskompetenz zu. Conrad forderte ein intelligentes Energiemanagement vor Ort, welches natur- und menschenverträglich umgesetzt werden müsse. So plädierte die Ministerin dafür, auf ein System kleiner und dezentraler Energieanlagen zu setzen, das ein wichtiger Baustein für die Entwicklung des ländlichen Raums darstelle und zudem Arbeitsplätze in der Region schaffe. Von zentraler Bedeutung dabei sei die Akzeptanz vor Ort. "Ohne die Bereitschaft der Kommunen, als strategischer Partner im Energiesektor aufzutreten, werden wir die Energieprobleme der Zukunft nicht lösen können", war sich die Ministerin sicher. Sie versprach, den Wunsch nach einem noch stärkeren Engagement des Landes im Bereich der kommunalen Umweltweiterbildung mit nach Mainz zu nehmen.
xxx
Foto: Diskutierten über die zukünftige Energieversorgung im Kreis Altenkirchen (von links): Bürgermeister Bernd Brato (Betzdorf), Umweltministerin Margit Conrad, SPD-Stadtbürgermeisterkandidat Michael Weller (Kirchen), MdL Dr. Matthias Krell.



Kommentare zu: Keine Alternativen zu regenerativen Energien

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Heute Nacht in den Supermond schauen

Heute Nacht in den Supermond schauen

Heute können Sie ein besonderes Himmelsspektakel bestaunen: den sogenannten Supermond. Ein Supermond ist der Vollmond am erdnächsten Punkt seiner elliptischen Bahn. Er erscheint dadurch besonders groß und hell. Der hellste Supermond des Jahres 2020 ist in der kommenden Nacht vom 7. auf den 8. April zu beobachten.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Umbau der Rathausstraße in Wissen gestartet

Umbau der Rathausstraße in Wissen gestartet

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.


Standort Betzdorf der Agentur für Arbeit bleibt vorläufig unverändert bestehen

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Bundesagentur für Arbeit in Neuwied, Karl-Ernst Starfeld hat in der vergangenen Woche dem Fraktionssprecher der Betzdorfer CDU Stadtratsfraktion, Werner Hollmann geantwortet auf die schriftliche Anfrage der CDU zu den Plänen, ab 2021 Personal und Aufgabenbereiche der Agentur von Betzdorf nach Altenkirchen zu verlegen.




Aktuelle Artikel aus Region


Standort Betzdorf der Agentur für Arbeit bleibt vorläufig unverändert bestehen

Betzdorf. Die Fraktion hatte Herrn Starfeld angeschrieben und gefordert, die Entscheidung, den „nicht terminierten Kundenzugang“ ...

Umbau der Rathausstraße in Wissen gestartet

Wissen. Seit Montag, 6. April, ist die Wissener Rathausstraße für die geplanten Ausbau-, Kanal- und Leitungsarbeiten ab der ...

Energietipp: Welche Heizung soll es werden?

Kreis Altenkirchen. Wer in nächster Zeit seine Heizung austauschen will – egal ob Öl- oder Gasheizung -, aber noch nicht ...

Kreative Kinder gefragt: Wettbewerb der Kreisjugendpflege läuft

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Bilder und Kunstwerke sollen während der diesjährigen Osterzeit entstehen. Einsendeschluss ...

Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Burglahr. Auf der L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr kam es am Dienstagnachmittag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem sogenannten ...

Fensdorf lädt weiterhin ins Bürgerhaus ein – virtuell

Fensdorf. „Das Bürgerhaus ist, wie viele andere Einrichtung in dieser Zeit, zu. Und so vermissen wir alle die Begegnungen ...

Weitere Artikel


Möbel und Mehr für neue Lebensräume

Bitzen-Dünebusch. Mit der Sonne am Eröffnungstag strahlten Karola und Jörg Schneider um die Wette. Die neue Gartenausstellung ...

Spargelschälen für die KiTas

Wissen. Es ist wieder soweit - das Spargel-Fest vor dem Rewe:XL Markt in Wissen. Am Donnerstag, 28 Mai, und Freitag, 29. ...

Westerwald Bank setzt weiter auf die Region

Westerburg. Nach wie vor ist die Westerwald Bank eG die zweitgrößte Volks- und Raiffeisenbank in Rheinland-Pfalz. Mit einer ...

Schinderweiher eröffnet am 1. Juni

N'schelderhütte. Am 1. Juni beginnt die diesjährige Badesaison am Naturfreibad Schinderweiher in Niederschelderhütte. Zur ...

"Wir brauchen musikalische Bildung"

Kreis Altenkirchen/Berlin. "Ohne musikalische Bildung wäre unsere Gesellschaft nicht nur ärmer - sie wäre in vieler Hinsicht ...

Carina Bartel ist Jungschützenkönigin

Hamm. Als Auftakt zum diesjährigen Schützen- und Heimatfest in Hamm fand am Samstag, 23. Mai das Jungschützen-Königsschiessen ...

Werbung