Werbung

Nachricht vom 24.04.2017    

Regelungen für die Klassenzusammensetzungen schaffen

Ein Integrations- und Islam-Beraterkreis um die CDU-Politikerin Julia Klöckner unterstützt den Vorschlag von Bildungsministerin Johanna Wanka und fordert die Länderminister auf, verbindliche Regelungen für die Klassenzusammensetzungen zu schaffen, damit Integration für alle besser gelingen kann.

Rheinland-Pfalz. Ahmad Mansour, Psychologe, Autor und Islamismusexperte, Dr. Necla Kelek, Soziologin und Publizistin, Düzen Tekkal, Fernsehjournalistin, Autorin und Kriegsberichterstatterin sowie Julia Klöckner, CDU Landes- und Fraktionsvorsitzende, sind sich einig: „Wir unterstützen den Vorschlag von Bildungsministerin Johanna Wanka und fordern die Länderminister auf, verbindliche Regelungen für die Klassenzusammensetzungen zu schaffen, damit Integration für alle besser gelingen kann!“

Die Bundesbildungsministerin Professor Johanna Wanka betont mit Blick auf eine bessere Integration, dass die Schulen verstärkt in den Blick genommen werden müssten. Sie spricht sich dafür aus, den Migrantenanteil in den Klassen zu begrenzen. Ein Integrations- und Islam-Beraterkreis um die CDU-Politikerin Julia Klöckner schließt sich diesem Vorstoß an und geht noch einen Schritt weiter.

Ahmad Mansour, Dr. Necla Kelek, Düzen Tekkal und Julia Klöckner sehen eine Tendenz in der Zusammensetzung von Schulklassen, die sich auf Dauer verschärfen könnte, sollte der Staat nicht regulierend und ausgleichend eingreifen. Wo viele Migrantenkinder an Schulen sind, werden es künftig noch mehr werden, weil viele Eltern ihre deutschstämmigen Kinder woanders anmelden, ebenso Eltern mit Migrationshintergrund, die ihre Kinder liberaler und integrationsfördernder erziehen wollten.



„Wo in einer regulären Schule die Kinder überwiegend einen Migrationshintergrund haben, wird Integration schwieriger werden. Viele der Kinder sprechen schon zuhause kein Deutsch und werden es in der Schule umso weniger tun, je mehr Kinder aus ihrem Kulturkreis um sie herum sind. Damit setzen sich auch Wertevorstellungen fest, die nicht immer mit denen unseres Grundgesetzes vereinbar sind wie bei der Gleichberechtigung von Mann und Frau, beim Antisemitismus oder beim Primat des Staates vor der Religion. Wichtig ist ein balancierter Ausgleich. Vielfalt kann bereichernd sein, öffnet Herz und Verstand über den eigenen Erfahrungsbereich hinaus. Aber es kommt auf das richtige Maß an. Wenn einheimische Kinder sich in der eigenen Klasse fremd fühlen, dann ist das kein gedeihlicher Zustand. Deshalb unterstützen wir die Forderung der Ministerin und verlangen von den zuständigen Länderministern eine Befassung mit dem Thema, eine wissenschaftliche Begleitung und verbindliche Festsetzung und Umsetzung von Maximalzahlen des Migrantenanteils in Schulklassen.“



Kommentare zu: Regelungen für die Klassenzusammensetzungen schaffen

1 Kommentar
Der Vorschlag geht völlig an der Realität vorbei. Wie soll das funktionieren und umgesetzt werden, wenn in bestimmten Bezirken in Schulklassen die einheimischen Kinder nur noch eine Minderheit bilden?
#1 von Reinhold Lakotta, am 25.04.2017 um 18:28 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


"Sabines Stammtisch" in Wehbach gibt Gelegenheit zum Austausch

Kirchen-Wehbach. An dem Abend stehen das Gespräch und der Austausch im Vordergrund. Es gibt weder eine Tagesordnung noch ...

Bätzing-Lichtenthäler lädt ein zur "Virtuellen Mittagspause" rund um die Tafel Betzdorf

Betzdorf. Die Tafel Betzdorf ist eine Einrichtung der evangelischen Kirchengemeinde Betzdorf und hat derzeit 76 ehrenamtliche ...

FDP-Spitzenkandidatin und Bundestagsabgeordnete besuchen Betzdorf

Betzdorf. Am Freitag, 1. März, begrüßt die Stadthalle Betzdorf zwei prominente Gäste aus der Politik. Es handelt sich um ...

Erwin Rüddel: Allerhöchste Zeit für einen neuen Kurs in der Agrarpolitik

Berlin/Region. Wie der Parlamentarier weiter anmerkt, reagiert wenigstens die EU-Kommission auf den europaweiten Protest ...

CDU im Wisserland stellt personelle und inhaltliche Weichen für die Kommunalwahl 2024

Wissen. Bei einer Mitgliederversammlung hat der CDU-Gemeindeverband Wisserland kürzlich die Kandidaten für die anstehende ...

Wissen: Vom Kreisel der Holschbacher Straße, Rathausstraße und "In der Deubach"

Wissen. Zur anstehenden Baumaßnahme "Heubrücke" nach Auftragsvergabe durch den Bauausschuss, die im Frühling beginnen soll ...

Weitere Artikel


Szenische Lesung: Auf den Spuren von Erika und Klaus Mann

Neitersen. Gemeinsamkeiten gab es viele, doch es war noch mehr: Seelisch waren Erika und Klaus aufeinander angewiesen. Gerne ...

BGV-Ausstellung „Betzdorfer Brücken“ zog viele Besucher an

Betzdorf. Nach der Ausstellungs-Eröffnung durch BGV-Geschäftsführer Gerd Bäumer verteilte sich Jung und Alt zwischen die ...

Prag, die goldene Stadt, live erlebt

Betzdorf/Kirchen. So startete man zwar frühmorgens gemeinsam von Betzdorf aus, allerdings fuhr die eine Gruppe über Dresden ...

Vesakh-Fest: Tag der Offenen Tür im buddhistischen Kloster

Pracht. Im Jahr 623 v. Chr. wurde Siddhattha Gotama geboren. Nach kurzem Familienleben fand er den Weg ins damalige Wanderasketentum ...

„Tag gegen Lärm“: Laute und leise Töne sichtbar machen

Region. Man sieht sie nicht, doch hört sie schon – Kinder schreien und lachen laut, rücken Stühle und schieben ihr Spielzeugauto ...

„Siegperle“ wanderte erstmals am Nordrand der Wetterau

Kirchen. So war der Kirchener Verein der Einladung der Volkssportfreunde Gießen e. V. gefolgt, um im Rahmen eines Gegenbesuches ...

Werbung