Werbung

Nachricht vom 26.04.2017    

Spatenstich zum neuen Feuerwehrhaus in Harbach

Mit Gesamtbaukosten von rund 430.000 Euro wird der Neubau des Feuerwehrhausen in der Ortsgemeinde Harbach realisiert. Der symbolische erste Spatenstich ist erfolgt. Begonnen hatten die Überlegungen im Jahr 2011, im November 2015 gab es die Zustimmung, es erfolgten im Jahr 2016 die Förderzusagen und die Baugenehmigung

Spatenstich in Harbach, VG-Wehrleiter Ralf Rötter, Vorsitzender Förderverein der FW Harbach, Thorsten Schneider, Wehrführer Harbach Rudolf Jung, Bürgermeister Jens Stötzel, Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit und Architekt Oliver Schmidt (von links). Foto: Verwaltung

Harbach. Aufgrund der sehr beengten Platzverhältnisse im Feuerwehrgerätehaus Harbach, fehlender Umkleide- und Schulungsräumlichkeiten sowie insgesamt unzureichender sanitärer Einrichtungen, weshalb das Feuerwehrhaus des Löschzuges (LZ) Harbach insgesamt gängigen Standards nicht mehr gerecht wurde, wurden im Juni 2011 erste Überlegungen für einen Feuerwehrhausneubau für den Löschzug (LZ) Harbach angestellt.

Der LZ Harbach verfügt über ein TSF-W (Fahrzeug) sowie insgesamt 25 aktive Feuerwehreinsatzkräfte. In der Folgezeit wurden durch die Bauabteilung der VG-Verwaltung mehrere Potentialstandorte in der Ortslage Harbach für einen Feuerwehrhausneubau planerisch und bauaufsichtlich untersucht. Ferner auch die Variante eines zweigeschossigen Erweiterungsbaues am jetzigen Standort, was auch zunächst mit Priorität verfolgt, dann aber wieder aufgegeben wurde, da eine Einhaltung diverser gesetzlicher Sicherheitsbestimmungen sowie nur ein „abgespecktes“ Raumprogramm zu realisieren gewesen wäre.

Im September 2014 signalisierte dann der Ortsgemeinderat Harbach, eine Teilfläche des Spielplatzes für ein neues Feuerwehrhaus zur Verfügung zu stellen, ab Oktober 2014 wurden nach Gesprächen mit der örtlichen Wehrführung, die Planungen für einen Feuerwehrhausneubau auf dieser Fläche wieder aufgenommen, Kosten ermittelt, Grundstücks- und Zuschussfragen geklärt und in der Folge das Architekturbüro Oliver Schmidt, Betzdorf, mit den weiteren Planungen beauftragt.

In Abstimmung mit der VG-Wehrleitung sowie der Feuerwehr Harbach wurden im weiteren Verlauf verschiedene Planungsvarianten erarbeitet und im November 2015 im Bau- und Liegenschaftsausschuss insgesamt sieben Planungsvarianten für einen Feuerwehrhausneubau vorgestellt. Einstimmig gab der Ausschuss „grünes Licht“, im Haushaltsplan 2016 die notwendigen Haushaltsmittel für einen Feuerwehrhausneubau einzustellen.

Im Februar 2016 wurde durch die Verwaltung ein Förderantrag bei der ADD auf einen Förderbetrag in Höhe von 73.300 Euro ( Festbetragsförderung für FW-Gerätehäuser mit einem Stellplatz bei max. anrechenbaren Baukosten von 220.000 Euro) gestellt. Am 15.März 2016 wurde die Genehmigung zum vorzeitigen Baubeginn durch die ADD erteilt.

Ziemlich genau vor einem Jahr, am 20. April 2016, beschloss der Verbandsgemeinderat das notwendige Baugenehmigungsverfahren für die ausgewählte Variante einzuleiten sowie anschließend die erforderlichen Ausschreibungsverfahren durchzuführen. Mit Datum vom 14. September 2016 wurde die Baugenehmigung ausgestellt und im Rahmen der Jahresabschlussübung im Oktober 2016 von Bürgermeister Jens Stötzel gemeinsam mit den VG-Wehrleitern/stellv. Wehrleitern Ralf Rötter und Steffen Kappes sowie Thomas Wickler symbolisch an den Wehrführer des LZ Harbach, Rudolf Jung, übergeben. Nach durchgeführten Ausschreibungen wurden die notwendigen Aufträge am 28. März 2017 an die mindestbietenden Firmen erteilt. Es ist beabsichtigt die Baumaßnahme noch in diesem Jahr abzuschließen und an die Feuerwehrkameraden/innen aus Harbach zu übergeben.

Bauliche Daten:
Der FW-Hausneubau hat eine Gesamtgrundfläche von 213 Quadratmeter und einen Rauminhalt von rund 1.000 Kubikmeter. Das Gebäude wird in Massivbau- und die Fahrzeughalle in Stahlbauweise errichtet. Die Fahrzeughalle besteht aus einem Stellplatz mit integrierter Werkstatt sowie einem Schlauchlager. Im Hauptgebäude befinden sich Umkleide- und Sanitärbereiche für Herren und Damen, sowie ein Bereitschaftsraum für Schulungen, Einsatznachbesprechungen und ein kleines Büro. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 430.000 Euro.

Zusammenfassend heißt es in der Pressemitteilung:
Der Feuerwehrhausneubau ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Feuerwehr Harbach sowie für die Sicherstellung des Brandschutzes im Ausrückbereich Wildenburger Land/Asdorftal. Mit dem neuen Haus werden die ehrenamtlichen Feuerwehr-Angehörigen des LZ Harbach zur Erledigung ihrer Aufgaben des Brandschutz und der technischen Hilfeleistung innerhalb der Ortsgemeinde Harbach sowie zur Unterstützung aller Löschzüge im Ausrückbereich Wildenburger Land/Asdorftal über optimale Räumlichkeiten verfügen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Spatenstich zum neuen Feuerwehrhaus in Harbach

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Kartons werden im Landkreis Altenkirchen häufig neben die Altpapiertonne gestellt, ohne zuvor zerkleinert zu werden. Das kann jedoch zu Problemen bei der Entsorgung führen und ist insbesondere eine Mehrbelastung für die Müllwerker.


Gerüchte um Schließung – Germania in Wissen arbeitet „an Lösungen“

Ist es schon wieder vorbei mit der Germania in Wissen? Gerüchten zufolge stehen Hotel und Restaurant vor der Schließung. Auf Anfrage des AK-Kuriers bestätigt Geschäftsführerin Michaela Halbe diese nicht, sondern erklärt, man sei wie die gesamte Branche durch die Coronakrise gezwungen, „den Betrieb auf Sparflamme“ zu setzen.


Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Im Vergleich zu Sonntag (5. Juli) zeigt sich die Lage im Kreis Altenkirchen am Montag (6. Juli) unverändert: Es gibt aktuell vier positiv auf das Corona-Virus getestete Personen in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Vier Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen nachgewiesen

Das Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen informiert am Sonntagmittag, 5. Juli, 13 Uhr, über vier neue Covid-19-Infektionen: Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien aus der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Umbenennung vor 50 Jahren: Als Katzwinkel noch Nochen hieß

Heute heißt die kleine Gemeinde im nördlichen Rheinland Pfalz Katzwinkel (Sieg). Dies war jedoch nicht immer so, denn in früheren Zeiten muss das Kleinod Nochen einmal eine „Metropole“ im damaligen Sinne für die hiesige Gegend gewesen sein. Dies erklärt wohl auch, dass Nochen der Gemeinde früher den Namen gab. Aufzeichnungen belegen zur Ersterwähnung im Jahr 1557 die Ansiedlung von bereits drei Herrschaftshöfen. Am 1. Juli vor 50 Jahren wurde die Gemeinde Nochen dann umbenannt in Gemeinde Katzwinkel (Sieg).




Aktuelle Artikel aus Region


Agentur für Arbeit: „Komfortabler Service für arbeitslose Kunden“

Neuwied. Da die Agentur für Arbeit Neuwied seit 18. März geschlossen ist, haben sich rund 3.000 Menschen telefonisch oder ...

Weiterhin vier Personen im Kreis positiv auf Corona getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus zwei Familien, die sich bei ...

Die IGS Hamm/Sieg entlässt Schülerinnen und Schüler

Hamm. Für einige Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9, 10 und 12 bedeutete das auch, sich von der Schulgemeinschaft ...

Digitalisierung lässt sogar im Schwimmbad Hamm grüßen

Hamm. Das Bürgerhaus Etzbach war erstmals Tagungsstätte des Verbandsgemeinderats Hamm (Sieg). Hier ist genügend Platz, um ...

Wenn sperrige Kartons nicht in die Abfalltonne passen

Altenkirchen. Der Online-Handel erfreut sich nicht nur in „Coronazeiten“ wachsender Beliebtheit. Immer mehr Menschen erledigen ...

Kein Schmerzensgeld für Verletzungen bei unbekanntem Kistenwerfer

Koblenz. Zum Sachverhalt:
Der Kläger befand sich anlässlich eines Firmenlaufs auf einer Bierbank unterhalb eines Denkmals ...

Weitere Artikel


Landfrauen-Wanderweg Beschilderung in Wissen erneuert

Wissen. Auf dem Marktplatz in Wissen am Brunnen beginnt die Wanderroute "Zwischen Sieg und Nister" der Landfrauen. Da das ...

Blumenmarkt in Horhausen – Erneut ein Höhepunkt im Westerwald

Horhausen. Am 13. Mai steigt zum 37. Mal der Blumenmarkt in Horhausen, dieses regionale Event ist aus der Region im Frühling ...

SGD Nord beteiligte sich am 20. bundesweiten „Tag gegen Lärm“

Region/Koblenz. Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord nahm an der bundesweiten Aktion beteiligt. Dazu waren ...

SPD-Gemeindeverband Kirchen wählte neuen Vorstand

Niederfischbach. Im Hotel „Fuchshof“ in Niederfischbach trafen sich jetzt die Delegierten aus den SPD-Ortsvereinen in der ...

Zweiter Workshop zu Geschäftsmodelle Industrie 4.0

Herdorf/Kreisgebiet. Viele Unternehmen begreifen die Veränderung durch Industrie 4.0 als Chance, andere halten noch an ihren ...

Neue Streitschlichter an der Marion-Dönhoff-Realschule plus Wissen

Wissen. Die engagierten Streitschlichter an der Marion-Dönhoff-Realschule plus in Wissen haben Verstärkung bekommen. In dem ...

Werbung