Werbung

Nachricht vom 14.05.2017    

Einweihungsfeier in der Kita Villa Kunterbunt

Ein Jahr dauerte der Umbau der Kita Villa Kunterbunt in Wissen-Köttingen. Seit April werden die neuen Räume von Kindern und Erzieherinnen genutzt und am Samstag, 13. Mai, fand die offizielle Einweihungsfeier mit vielen Gästen statt.

Verantwortliche, Kita-Leitung und Elternausschuss sind glücklich über die neuen Räume der Kita Villa Kunterbunt. Fotos: Regina Steinhauer

Wissen. Verbandsgemeindebürgermeister Michael Wagener begrüßte zu Beginn die vielen Gäste, die zur Einweihungsfeier in die ehemalige Köttinger Schule gekommen waren. Er betonte die große Bedeutung der kommunalen Kindertagesstätten, denn alle sechs Einrichtungen seien hoch frequentiert und man versuche alles möglich zu machen, den steigenden Bedarf an Kindergartenplätzen zu decken.

Aus diesem Grund wurde im März 2016 mit dem An- bzw. Umbau der Räume der Kita Villa Kunterbunt begonnen, um zwei weitere Gruppen zu schaffen. Die ehemaligen Wohnungen im zweiten Obergeschoss wurden in liebevoller Arbeit zu gemütlichen Räumen, in denen sich sowohl die Kinder als auch die Erzieherinnen wohlfühlen können.

Für Leiterin Petra Müller-Loosen war es die dritte Einweihungsfeier seit 1994. Damals sei sie in die Villa Kunterbunt gekommen, um sich zu verkleinern. Dass die damals zweigruppige Einrichtung im Jahr 2011 dann viergruppig und nun sechsgruppig werde, konnte damals noch niemand ahnen. Aber auch sie machte deutlich, dass die Verbandsgemeinde im Bereich der Bedarfsdeckung vorbildlich agiert und so freut sie sich, dass in ihrer Einrichtung nun 110 Kinder betreut werden können. Was auf den ersten Blick viel aussieht, wird durch den besonderen Charme des alten Gebäudes relativiert. Der verwinkelte Bau mit nun zwei nutzbaren Geschossen und dem Anbau von 2011 bietet viel Platz und Rückzugsmöglichkeiten und auch der liebevoll gestaltete Außenbereich lädt zum Toben, aber auch zum Entspannen ein. Die älteren Kinder, die kurz vor der Einschulung sind, nutzen nun die neuen Räume mit ihren Erzieherinnen im Obergeschoss und fühlen sich dort sehr wohl.

Petra Müller-Loosen dankte allen Bauarbeitern, den Architekten, Mitarbeitern und den Eltern für die gute Zusammenarbeit und Geduld während der Bauarbeiten, denn gerade in einer Kindertagesstätte gibt es viele Hürden zu nehmen. Die Mittagsruhe muss eingehalten werden, Lärm und Schmutz sind eine Belastung für Kinder und Mitarbeiter. Doch der Aufwand habe sich gelohnt, so Müller-Loosen.

Der Kreisbeigeordnete Konrad Schwan ist froh, dass der Kreis Altenkirchen einmal mehr die Ansprüche erfüllen kann, jedes Kind in einer der Einrichtungen unterzubringen. Er wünschte dem ganzen Team, dass es sich in den neuen Räumen wohlfühlt und jeden Morgen gerne zur Arbeit kommt. 387.000 Euro waren für den Umbau veranschlagt, wovon das Land Rheinland-Pfalz 203.000 Euro und der Kreis 108.000 Euro übernommen hat. Die restlichen 77.000 Euro wurden bzw. werden von der Verbandsgemeinde getragen.



Bauleiter Marc Eichhorn sprach von einem „sportlichen Programm“, das die Verantwortlichen seit März 2016 absolviert haben. Innerhalb eines Jahres sollte der Umbau abgeschlossen sein – und das in einem Altbau, in dem viele unerwartete Situationen auftreten können. Ein komplett neuer Boden musste her und aus der alten Wohnküche wurde ein individueller Waschraum für die Kinder. Das alles habe viel Geduld gefordert, aber mit einem guten Handwerkerteam konnte alles reibungslos möglich gemacht werden, so Eichhorn. Die Entwürfe für die neuen Räume stammen von Architekt Christian Müller aus Kirchen und die Inneneinrichtung wurde von Markus Würden realisiert.

Die Einweihungsfeier wurde von einem schönen Programm umrahmt. Einige Kinder der Kindertagesstätte hatten Lieder eingeübt und mit vollem Körpereinsatz den Gästen präsentiert. Die Tanz-AG unter der Leitung von Theresa Beib hatte den „Körperteile-Blues“ einstudiert und Johannes Pfeifer und Gregor Groß begleiteten die Feier musikalisch. Die beiden gehören schon fast zur Einrichtung dazu. Bisher haben sie jede Einweihungsfeier der Villa Kunterbunt begleitet.

Ein besonderes Geschenk machte der Förderverein seiner Kindertagesstätte schon im Vorfeld. Graffiti-Künstler Kai Niederhausen, alias Semor, fertigte im Außenbereich ein riesengroßes Wandbild mit den bekannten Figuren aus Pippi Langstrumpf an. Rund 2.000 Euro ließ sich der Förderverein dieses Geschenk kosten, finanziert aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Das individuelle Graffiti rundet den harmonischen Anblick der Kita ab und ist auch für die Kinder etwas ganz Besonderes.
Zum Schluss wurde die Einrichtung von Pfarrer Marcus Tesch und Diakon Thomas Eiden gesegnet. (rst)



Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Einweihungsfeier in der Kita Villa Kunterbunt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Am Donnerstagabend (23. September) verletzte sich ein Mann in Friesenhagen schwer bei einem Arbeitsunfall. Während Schleifarbeiten hatte sich offenbar durch Funkenflug ein Eimer mit leicht brennbarer Flüssigkeit entzündet. Der Mann geriet beim Löschversuch selbst in Brand.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Rettersen: Wolf dringt in ein Damwildgehege ein

Für Sabine Anhalt war es ein Schock: Als sie in der Nacht auf Donnerstag, 16. September, aufwacht, hört sie „markerschütternde Schreie“ aus dem Damwildgehege gleich bei ihrem Haus in Rettersen. Sie rennt nach draußen, macht das Flutlicht an – und sieht gerade noch einen erwachsenen Wolf in der Dunkelheit verschwinden.


Germania in Wissen: Neue Betreiber stellen sich vor

Wie schon über verschiedene Medien bekannt wurde, geht es ab dem 31. Oktober auch im Restaurant der Germania in Wissen weiter. Dies wurde nun während eines Pressetermins gemeinsam mit Familie Vlach, die den Betrieb übernehmen, offiziell bekannt gegeben. Die neuen Betreiber wollen bei ihrem zukünftigen Wirken in der Germania vor allem auf Qualität und Regionalität gepaart mit Eventgastronomie setzen.


Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Seit dem letzten Corona-Update am Mittwoch (22. September) wurden im Kreis Altenkirchen mit Stand Freitag (24. September) 19 neue Infektionen nachgewiesen. Insgesamt sind nun laut Kreisverwaltung 247 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet – sechs davon werden stationär behandelt.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Kreisgebiet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn kreisweit 5703 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Kreisverwaltung ...

Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Wissen. Die letzte Spritze wurde als Booster-Impfung am Freitagnachmittag (24. September) gegen 15.15 Uhr verabreicht. Mit ...

„Weißer Ring“ - Außenstelle Westerwald stellt sich vor

Was ist der „Weiße Ring“?
Region. Der Verein wurde am 24. September 1976 in Deutschland unter anderem von dem Fernsehjournalisten ...

Kurse der Volkshochschule: Autoreparatur für Frauen und Orientierung mit Karte

Altenkirchen. Am Samstag, 2. Oktober, bietet die Kreisvolkshochschule (KVHS) in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten ...

Folgenschwerer Arbeitsunfall in Friesenhagen

Friesenhagen. Der Arbeitsunfall ereignete sich Mittwoch, den 23. September, kurz nach 21 Uhr. Der schwer verletzte 45-Jährige ...

Weitere Artikel


Badmintonnachwuchs stellte sich neuen Herausforderungen

Gebhardshain. Gegen die Elite des gesamten Rheinlandes konnten Sebastian und Konstantin sogar ein Spiel gewinnen und weitere ...

„Ich bin dabei“: Gemeinsamer Ausflug der Projekt-Gruppen

Das historische Städtchen Blankenberg gehört heute zur Stadt Hennef (Sieg). Blankenberg war Jahrhunderte lang eine der kleinsten ...

TuS Horhausen: Gesamtsieg für Thierry van Riesen

Horhausen. Somit hat er weiterhin wichtige Punkte in der Wäller-Cup Wertung erhalten und rückt damit auf den Gesamt 2. Platz ...

Gottesdienst an einem außergewöhnlichen Ort

Wissen/Kreisgebiet. „RE 1517 – Der Zug zur Seligkeit?!“ so hat die Evangelische Kirchengemeinde Wissen diesen Sonntagsgottesdienst ...

DJK Sportjugend Mudersbach bietet Abenteuer-Zeltlager

Mudersbach. Die DJK Sportjugend Mudersbach veranstaltet im Rahmen des Ferienspaßes in der VG Kirchen ein Abenteuer-Zeltlager ...

Auf alten Pilgerwegen von Dietkirchen nach Marienstatt

Gebhardshain/Marienstatt. 2012 begründete sich in Marienstatt eine neue Wallfahrtstradition, die in diesem Jahr fortgesetzt ...

Werbung