Werbung

Nachricht vom 16.05.2017    

Konzeptfindung "Industriekultur Westerwald-Sieg" startete

Der Förderverein des Kulturwerks Wissen und der Wissener eigenart möchte für die Veranstaltung "Industriekultur Westerwald-Sieg" im nächsten Jahr die Geschichte rund ums Walzwerk Wissen neu aufbereiten. Dafür holt er, neben Politik und Vereinen, Prof. Dr. Angela Schwarz und Dr. Heiner Stahl von der Universität Siegen mit ins Boot. Zusammen soll ein Konzept entwickelt werden, indem Jung und Alt, sowohl Bürger als auch Touristen angesprochen werden.

v.l. Berno Neuhoff, Dr. Heiner Stahl, Bürgermeister Michael Wagener, Prof. Dr. Angela Schwarz und Landrat Michael Lieber stehen vor der ehemaligen Sieb-Anlage der Firma Beton Union Schneider an der Schlackehalde bzw. Sandberg Foto: jkh

Wissen. Nächstes Jahr ist das Jahr der Industriekultur im Kultursommer Rheinland-Pfalz. Dies bildet gleichzeitig den Auftakt für die Nachtschicht VI der Industriekultur Westerwald-Sieg an Pfingsten. Deshalb überlegt der Förderverein des Kulturwerks Wissen und der Wissener eigenart im Arbeitskreis Kultur der Zukunftsschmiede unter der Leitung von Berno Neuhoff, wie er die Geschichte rund ums Walzwerk nochmal für dieses Event neu aufbereiten kann.

Vorstellbar sind unter anderem ein „hands on“ Outdoor-Konzept oder eine Indoor-Ausstellung bei der Firma Brucherseifer. Der Bau eines Museums ist dagegen unwahrscheinlich. Weiter ist eine Internetplattform in Planung, wo Zeitzeugen-Interviews, die Schüler des Kopernikus-Gymnasiums Wissen erstellt haben, zu sehen sein sollen. Schön wäre auch ein 3D-Modell des ehemaligen Walzwerkes.

Zur Besprechung der Fortentwicklung der Idee "Industriekultur Westerwald-Sieg" im und am ehemaligen Walzwerk Wissen lud Neuhoff am Montagabend, 15. Mai, unter anderem neben Politik, Vereinsmitgliedern und Schülerinnen des Kopernikus-Gymnasiums Wissen, Prof. Dr. Angela Schwarz und Dr. Heiner Stahl von der Fakultät I „Neuere und Neueste Geschichte“ der Universität Siegen ein. Zusammen soll ein Konzept entwickelt werden.

Dafür wurden zunächst Orte der Industriekultur besichtigt. Das zugemauerte Tunnelportal der ehemaligen Bahnstrecke zur „alten Hütte“ am Alten Zollhaus, die Skulpturen „Schnapper und Doppler“ und das Kunstobjekt „Schichtwechsel“, das ehemalige Walzgerüst, die Ruine und das Mahnmal des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers Bornscheidt und die Schlackhalde wurden Prof. Schwarz und Dr. Stahl gezeigt. Doch nicht nur ihnen gefiel die Reise in die Vergangenheit, auch die Schülerinnen hatten Freude an der Exkursion, die die Geschichte viel greifbarer macht als in Büchern oder im Internet.

Bei der anschließenden Besprechung in den Räumen des Walzwerks Wissen bei der Firma Brucherseifer wurde es dennoch problematisiert, dass nur noch wenige Relikte aus der Vergangenheit übrig geblieben sind und auch das eigentliche Walzwerk nicht mehr vorhanden ist. Prof. Schwarz findet dies jedoch nicht und fragte nach den Erwartungen der anwesenden Gäste. Es sollen möglichst alle Zielgruppen angesprochen werden, sowohl Touristen als auch Einheimische. Zudem soll auch die jüngere Generation einen Bezug zu der Geschichte von Wissen bekommen und sich so hier mehr binden.



Dies gelang bereits mit dem Kulturwerk. Die ehemalige Ausbildungsstätte wurde zum Ort der Kulturveranstaltungen. Den älteren Generationen bedeutete es viel, dass sich der Fläche gewidmet wird und sie nicht dem Verfallsprozess überlassen wurde. Die jüngere Generation genießt die Veranstaltungen in einem historischen Gebäude.

„Wir leben heute in einer Pluralistischen Gesellschaft. Daher sollten wir den Besuchern nicht aufzwängen wie sie es handhaben sollen. Jeder sollte dies für sich selber entscheiden. Deshalb würde ich ein Angebot mit aktuellen und historischen Aspekten schaffen wollen. Schließlich soll dies nicht nur eine nostalgische Rückschau in die Vergangenheit sein.“, so Prof. Dr. Schwarz, „Sie würden etwas verschenken, wenn sie die Thematik nicht aufbereiten würden.“

Dr. Stahl bestätigte dies und fügte hinzu: „Es sollte mehr als ein Walking-Pfad mit Quellcode-points sein.“ Die Idee ist es eventuell einen Bogen zwischen der damaligen Industrialisierung und der Industrie 4.0 zu spannen.

Abschließend sagte Neuhoff: „Der Förderverein ist auf die aktive Mitarbeit vieler angewiesen und möchte zusammen mit der Uni Siegen federführend das Konzept erstellen. Gelingen kann das nur, wenn das Kopernikus - Gymnasium Wissen (ist bereits aktiv), die Verbandsgemeinde Wissen, der Landkreis Altenkirchen und das Land mithelfen und uns unterstützen. Wir stellen uns also aktiv dem Thema und werden dafür eigene Finanzmittel einsetzen als Verein.“ (jkh)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.



Lokales: Wissen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Vereine


Dr. Ulrich Janes ist neuer Präsident des Lions Clubs Altenkirchen Friedrich-Wilhelm Raiffeisen

Die Präsidentschaft von Heike Janes hatte ebenso spannende wie interessante Momente. Es gab dabei Raum für viele Themen - ...

Schützenbruderschaft Gebhardshain: Nadine Schmidt ist neue Schützenkönigin

Gebhardshain. Mit dem 370. Schuss, um 18.40 Uhr, wurde der vom Schützenbrudermeister Günter Pauli gefertigte Aar "von der ...

Schützenfest in Wissen startet mit Festplatzeröffnung

Wissen. Über eine Rabatt-Couponaktion haben alle Besucher die Gelegenheit, an allen teilnehmenden Fahr- und Reihengeschäften, ...

BSG Westerwald/Bowhunter Gebhardshain: Zwei Titel bei der Europameisterschaft

Gebhardshain. In insgesamt acht Parcours wurden die fast 1600 Sportler aus ganz Europa an ihre Grenzen geführt. Vier unterschiedliche ...

Geschichte - Wissen im Ausnahmezustand: Rückblick auf das Schützenfest von 1956

Wissen. Das Schützenfest ist seit jeher ein Highlight in der Region Wissen und verwandelt den Ort regelmäßig in einen Ausnahmezustand. ...

Spannung beim Vogelschießen: Vivien Thiele erneut Schützenkönigin bei Tell Kirchen 1876

Kirchen. Am Tag des Vogelschießens versammelten sich die 14 Teilnehmer, um das von Karl Otto Kern und Rico Gerber gebaute ...

Weitere Artikel


Viele fleißige Helfer bei Außengelände-Aktion

Altenkirchen/Honneroth. Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Samstagvormittag Kinder, Eltern und Erzieherinnen, um ...

Radwandertag „WIEDer ins TAL“ am 21. Mai

Neuwied/Seifen. An zahlreichen Stellen entlang der Strecke haben Vereine und Gastronomen Stände mit Kaltgetränken, Grillimbiss ...

Bätzing-Lichtenthäler: „Gesellschaft lebt von Solidarität“

Betzdorf. Der seit 1975 bestehende Verein zählt über 270 Mitglieder und ist eine feste Säule in der Seniorenpolitik vor Ort ...

KVHS bietet aus aktuellem Anlass Kurs zum Thema „Sicherheit im Internet“ an

Altenkirchen. Daher bietet die Kreisvolkshochschule kurzfristig am Samstag, 3. Juni, den Crashkurs „Sicherheit am PC“ in ...

Ski-Club Wissen unterwegs im Salzburger Land

Wissen. Seit 1974 führt die Familien-Skifreizeit des Wissener Ski-Clubs nach Zell am See. Rund 90 Mitglieder, darunter auch ...

DLRG Betzdorf-Kirchen wählte Vorstand

Betzdorf/Kirchen. Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung bei der DLRG statt. Auf der Tagesordnung standen die Neuwahlen ...

Werbung