Werbung

Nachricht vom 05.06.2017    

Überragende Stimmung beim diesjährigen „Rock am Ring“ – Festival

„Rock am Ring – Home Again“, diese Aufschrift war auf allen offiziellen T-Shirts der Festival-Besucher gut lesbar. Nach dem Ortswechsel zur Location in Mendig fand das Festival 2017 wieder am altbekannten Ort, dem Nürburgring statt. Getreu dem Motto „Wir bleiben wach, bis die Wolken wieder lila sind“, wurde am Wochenende vom 2. bis 4. Juni trotz eines vorübergehenden Rückschlags erneut zu einer Veranstaltung der Superlative, bei der von früh morgens bis spät abends gerockt und gefeiert wurde.

Beim Abschlussauftritt von „Macklemore & Ryan Lewis“ sang ein Jeder mit. Fotos: LJS

Kreisgebiet. Rund 90.000 Besucher, von denen die meisten bereits vor Festivalbeginn auf einer Vielzahl von Park- und Campingflächen um den Nürburgring eingetroffen waren, ein abwechslungsreiches Musikprogramm mit über 80 Bands auf drei großen Bühnen, sowie, abgesehen von ein paar regennassen Stunden, hervorragendes Wetter – das waren die diesjährigen Randdaten des wohl bekanntesten Festivals Deutschlands.

Bereits zu Beginn freitagmittags war die Vorfreude auf die kommenden Tage bei jedem einzelnen Musikbegeisterten spürbar. Das großflächige Gelände bot jedoch nicht nur seine Bühnen mit den verschiedenen Acts, es überzeugte ebenfalls mit einer Vielzahl an Ständen der Sponsoring-Partner, dem „Luna Park“ mit Riesenrad und Karussell, sowie selbstverständlich einem breit gefächerten Angebot an Verpflegungsmöglichkeiten, bei dem von Burritos über Asia-Food bis hin zu vegetarischen Burgern alles vertreten war, was das Herz begehrt. Dank der verschärften Sicherheitsvorkehrungen, die auch im Zusammenhang mit dem Anschlag in Manchester standen, konnten keine Getränke mit auf das Festivalgelände genommen werden, was sich jedoch durch die zahlreichen kostenlosen Trinkwasserstellen nicht als Beeinträchtigung herausstellte.

Eröffnet wurde die Veranstaltung nach dem Einlass um 12.30 Uhr von „Razz“ auf der Beck’s Crater Stage. Vor dem Highlight des Abends, das aus der Band „Rammstein“ um 22:30 Uhr auf der Hauptbühne Volcano Stage, bestand, fanden sich, wie auch an den anderen Tagen, mehrere ausgewählte Musikrichtungen, mit ihren entsprechenden Fans vor der Bühne, wieder. Metal- Fans erfreuten sich über „Five Finger Death Punch“, Punk-Fans sangen bei „Sondaschule“ mit, und Pop-Fans kamen ihrer Lieblingsband „Simple Plan“ ganz nah, als deren Schlagzeuger Chuck Comeau sich beim Stage Diving in die Menge stürzte. Luka Šulić und Stjepan Hauser von „2 Cellos“ bewiesen mit einem Mix aus Pop, Rock und Klassik auf der Beck’s Crater Stage, dass es nicht immer Gesang braucht, um Mengen zu begeistern.

Während des Auftritts von den „Broilers“ auf der Volcano Stage gegen 21 Uhr dann der Rückschlag für alle Festival-Besucher: Veranstalter Marek Lieberberg verkündete mit ernstem Gesicht aufgrund einer terroristischen Gefährdung vorerst den Abbruch des Festivals. Die Besucher wurden aufgefordert, ruhig und geordnet das Gelände zu verlassen, und abzuwarten, ob das Festival am nächsten Tag fortgesetzt werden könne. Die Enttäuschung Vieler war deutlich spürbar, jedoch brach, auch aufgrund der hervorragenden Organisation in solchen Ausnahmefällen und der Professionalität der Sicherheitspersonals, keine Panik aus.

Während der Evakuierung, bei der die Massen stetig zusammen vorwärts wanderten, wurden Sprechchöre gesungen, die Hoffnung auf eine Fortsetzung der Veranstaltung geäußert, sowie lautstark der Unmut über das Verpassen des „Rammstein“-Auftritts verkündet. „Ich hatte keine Panik, wieso auch, es war alles gut geregelt und die Stimmung war auch weiterhin nicht schlecht. Eventuell hätten jedoch noch mehr Ausgänge geöffnet werden können“, so Hannah Schumacher aus dem Kreis Neuwied samstagvormittags im Rückblick auf das Erlebte.



Bei der Pressekonferenz am nächsten Morgen, in der auch das Fortsetzen des Festivals verkündet wurde, nahmen sowohl die Polizei Koblenz, als auch Lieberberg und der Rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz Stellung zu dem Vorfall (wir berichteten): Am Nachmittag des ersten Festivaltages hatte die Polizei Hinweise auf drei Personen mit terroristischem Hintergrund erhalten, bei zwei von ihnen wurden nach genauerer Überprüfung zwei nicht registrierte Festivalbändchen gefunden, weshalb nach Absprache und zur Sicherheit aller ein Abbruch beschlossen werden musste. Während den immer noch laufenden Ermittlungen wurden bereits drei Verdächtige festgenommen, jedoch am nächsten Morgen wieder freigelassen.

Das in der Nacht eingehend kontrollierte und abgesuchte Gelände wurde Samstag um 13.30 wieder für alle Besucher geöffnet, die sichtlich erfreut darüber zu den Bühnen strömten. Im folgenden Festivalverlauf mit strengeren Sicherheitskontrollen, ereigneten sich keinerlei solcher Vorfälle mehr, und trotz einiger kleiner Regenschauer ließen sich die Feierwütigen die Stimmung nicht mehr dämpfen.

Die „Broilers“, welche ihr Konzert durch die Evakuierung frühzeitig beenden mussten, ließen es sich nicht nehmen, einen einstündigen Zusatzauftritt Samstagabend einzuschieben, ebenso wie „Marteria“, welcher als einziger Act in der Geschichte von Rock am Ring sonntags zur Begeisterung seiner Fans sowohl am Nürburgring, als auch bei Rock im Park auftrat. Lediglich der freitägliche Hauptact „Rammstein“ konnte seinen Auftritt leider nicht nachholen.

Während vor der Volcano Stage bei den Hauptacts „Die Toten Hosen“ (samstags) und „System of a Down“ (sonntags) im Zuschauerraum, welcher in diesem Jahr durch so genannte „Wellenbrecher“ abgeteilt war, kein Zentimeter Platz nicht zum rocken genutzt wurde, überzeugten die letzten Konzerte der jeweiligen Abende auf der Beck’s Crater Stage, „Kraftklub“ und „Macklemore & Ryan Lewis“, mit einem atemberaubenden Bühnenbild und Tanzgruppen, welche sich darauf verstanden, die Menge anzuheizen.

Bei der Abreise, welche für einige spät in der Nacht, für andere entspannt am nächsten Morgen erfolgte, hatte ein jeder Festivalbesucher ein Lächeln auf den Lippen und die Worte „Nächstes Jahr auf jeden Fall wieder!“ waren nicht nur einmal zu vernehmen. (LJS)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Kommentare zu: Überragende Stimmung beim diesjährigen „Rock am Ring“ – Festival

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen: Inzidenz fällt erneut - Corona-Lockerungen zum Greifen nah?

Die für Lockerungen und Erleichterungen der Pandemie-Maßnahmen ausschlaggebende Sieben-Tages- Inzidenz liegt im rheinland-pfälzischen Durchschnitt bereits deutlich unter 100. Im AK-Land fällt der Wert am Donnerstag, 13. Mai, gemäß dem Landesuntersuchungsamt nun auf 110,2.


Corona-Pandemie im AK-Land: 26 neue Infektionen am Mittwoch

Am Mittwoch meldet das Kreisgesundheitsamt 26 neue Corona-Infektionen. Aktuell sind 436 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Die Sieben-Tage-Inzidenz fällt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes (LUA) Koblenz auf 130,4.


Auenlandweg wieder geöffnet: Ordnungsamt kontrolliert Falschparker

Seit Anfang Mai ist der Erlebnisweg Sieg „Auenlandweg“ nahe Wissen wieder für Besucher geöffnet. Die Kreisverwaltung Altenkirchen musste aufgrund der hohen Besucherzahlen und daraus resultierender Wegeschäden Maßnahmen ergreifen.
Besonders an Wochenenden ist der Auenlandweg stark frequentiert.


Verkehrsunfall: PKW kollidiert mit Wolf

Am Donnerstag, 13. Mai, kam es in der Mittagszeit im Kreis Altenkirchen zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 zwischen Kircheib und Rettersen. Im abschüssigen Waldgebiet kollidierte ein PKW mit einem plötzlich die Fahrbahn querenden Wolf.


Corona: Perspektivplan Rheinland-Pfalz beschlossen

Bündnis für sicheres Öffnen schaffen Hoffnung für Maifeiertage und Pfingstferien. Der Ministerrat hat sich am Dienstag, 11. Mai, mit Öffnungsperspektiven für die kommenden Wochen befasst und dabei die besondere Situation in Handel, Gastronomie, Tourismus, Kultur und Sport im Freien in den Fokus genommen.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Westerwälder Literaturtage: Wie intensiv kann ein Leben sein?

Wissen. „Kindheit“ von Tove Ditlevsen erzählt vom Aufwachsen im Kopenhagen der 1920er Jahre in einfachsten Verhältnissen. ...

Buchtipp: „Frauen wie wir“ von Eva Klingler

Dierdorf/Karlsruhe. Nur der norddeutsche Dauerbesuch Gerda zeigt durch Fragezeichen-Reaktionen, dass manche Redewendungen ...

"Brothers in Arms" gaben eindrucksvolles Online-Konzert

Wissen. Live Konzerte mit Publikum sind wegen der Pandemie zurzeit leider nicht möglich, deshalb fand man den Ausweg, per ...

Django Reinhardt erhält Verdienstorden von Bundespräsident Steinmeier

Berlin/Koblenz. „Die Zukunft beginnt mit erinnern“. Dieser Satz von Aleida Assmann ist zweifellos ein gutes Leitmotiv für ...

Für Kinderchorland-Preis Rheinland-Pfalz bewerben

Region. Vom 27. August bis zum 9. September rollt der Kinderchorland-Sing-Bus durch Rheinland-Pfalz, sofern es die Zahlen ...

„Star Wars“-Tage: Der Sternenkrieger aus Wallmenroth

Region/Wallmenroth. Beim Eintreten in das Freizeitzimmer von Jannik Bachmann taucht man in eine andere Welt ein. Die Blicke ...

Weitere Artikel


Siebengebirgscup 2017 startet wieder mit dem Malberglauf

Region. Die Strecken verlaufen überwiegend auf Naturwegen durch den Naturpark Siebengebirge und den angrenzenden Naturpark ...

Landesbischof von Berlin-Brandenburg kommt nach Wissen

Wissen. Landesbischof Markus Dröge war einer der Gastgeber des Deutschen Evangelischen Kirchentages, eines Großereignisses ...

Silber für Thomas Knaack – Bronze für Heike Voigt

Betzdorf/Solingen. Ende Mai trafen sich die besten Altersklassenspieler und –spielerinnen Deutschlands in Solingen zu den ...

Mitarbeit in Chorprojekten zum Lutherjahr gewünscht

Kreis Altenkirchen. Was alles angeboten wird und wofür gerne auch noch Mitsänger willkommen sind, wurde beim Kirchenmusikerkonvent ...

Saisoneröffnung für den Westerwälder Firmenlauf am 7. Juni

Betzdorf. Erstmals findet in diesem Jahr ein offizieller Start in die Westerwälder Firmenlauf-Saison statt. Am Mittwoch, ...

„De Räuber“ und Reiner Meutsch als Gäste auf der Atzelgifter Jubiläumskirmes

Atzelgift. Der darauffolgende Samstag (10. Juni) steht gemäß dem Highlight dieses Tages unter dem Motto „Heimat für Jung ...

Werbung