Werbung

Nachricht vom 07.06.2017    

MdEP Norbert Neuser zu Gast beim SPD Ortsverein Altenkirchen

Der SPD Ortsverein Altenkirchen hatte Norbert Neuser, Mitglied des Europäischen Parlaments, zur Diskussion eingeladen: Neuser stellte fest, dass sich das Konstrukt Europa in einer schwierigen Situation befinde: Entsolidarisierung, stärkere Fokussierung auf Nationen, schließlich der Brexit zeigen, dass Europa nicht von alleine funktioniert, sondern aktiver Arbeit bedarf.

MdEP Norbert Neuser (2.v.l.) war zu Gast beim SPD Ortsverein Altenkirchen. Foto: Privat

Altenkirchen. Im Entwicklungsausschuss des Europaparlaments, so Neuser, erfahre er oft, mit welcher Bewunderung Menschen anderer Regionen auf Europa und seinen anhaltenden Frieden schauen. „Es muss klar sein, dass dies eine einzigartige Entwicklung ist und keine Selbstverständlichkeit!“

Dass Europa viele Herausforderungen anzugehen hat, steht außer Frage. Dabei steht die Flüchtlingskrise weit oben auf der Agenda. Zurzeit herrscht in mehreren afrikanischen Ländern eine echte Hungersnot. Zugleich flammen immer wieder gewalttätige Konflikte auf. Vor diesem Hintergrund forderte Neuser, die deutschen Waffenlieferungen in Krisenregionen wenn schon nicht komplett einzustellen, so doch zumindest deutlich zu reduzieren. Die von den USA geforderten 2% BIP für die NATO seien überzogen, schließlich sind Waffen keine Garanten für Frieden.

Dagegen ist es sinnvoll, Menschen in ihren Herkunftsländern Sicherheit und eine Zukunftsperspektive zu bieten. Deutschland gebe viel zu wenig Geld für Entwicklungshilfe aus. Die EU richtet ihre Entwicklungspolitik für alle Mitgliedstaaten verbindlich neu aus und nimmt dabei auch den Klimaschutz mit in den Blick. Ohne eine Steuerung des Klimawandels sei eine wirksame Bekämpfung der Ursachen von Migration nicht möglich.

Norbert Neuser betonte, dass die deutsche Dominanz in der EU problematisch sei. Viele der Entscheidungen der Bundeskanzlerin lassen die kleineren Mitgliedstaaten außen vor und sind genauso national orientiert wie die Entscheidungen in Polen und Ungarn. „Wir können nur gut zusammen leben, wenn wir die Ungleichheit beseitigen“, so Neuser. Die Abwanderung der gut Ausgebildeten aus den ökonomisch schwächeren Mitgliedstaaten sei keine Lösung für das Nord-Süd-Gefälle in Europa.

Gerechtigkeit ist auch der zentrale Begriff für den Bundestagswahlkampf 2017. „Martin Schulz lebt Europa“, sagte Neuser und ergänzte: „Die Bundestagswahl ist eine Weichenstellung für die nächsten vier Jahre“. Dabei machte er deutlich, dass sich Gerechtigkeit auf allen Ebenen, auch auf die Sicherheitspolitik, bezieht.

Mit Blick auf die internationalen Geschehnisse erläuterte Neuser die Komplexität der Brexit-Verhandlungen und verriet, dass einige Briten im Europaparlament durchaus noch die Hoffnung auf ein erneutes Referendum und einen Stopp des Brexit hegten.

Zu Trump sagte Neuser, dass der US-Präsident seine Wahlversprechen konsequent umsetze, seine Entwicklung aber beobachtet werden müsse. „Eine klare Kante gegenüber Trump ist notwendig“, so Neuser. Immerhin hat der Schock der Trump-Wahl sowie die Brexit-Abstimmung und die Wahlen in den Niederlanden und in Frankreich gezeigt, wie wichtig die Motivierung zur Wahlbeteiligung ist. Gleichzeitig wächst die Bereitschaft, sich stärker für Europa einzusetzen.

„Die SPD muss deutlich sagen: Wir sind die Europa-Partei“, sagte Neuser, schließlich sei die Idee der Vereinigten Staaten von Europa schon im Heidelberger Programm von 1925 festgeschrieben worden, als der Nationalismus in den übrigen Staaten und Parteien des Kontinents auf den 2. Weltkrieg zusteuerte.

Die lebhafte Diskussion im Anschluss zeigte, dass Europa weitaus mehr ist als ein Behördenmoloch. „Ohne die Idee eines in Frieden vereinten Europas auf der Basis der Menschenrechte wären viele positive Entwicklungen niemals möglich gewesen“, resümierte Ortsvereinsvorsitzende Anka Seelbach und bedankte sich bei Norbert Neuser und allen Anwesenden für ihr Engagement für Europa.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: MdEP Norbert Neuser zu Gast beim SPD Ortsverein Altenkirchen

1 Kommentar
Nur schade, dass MdEP Norbert Neuser für diese Ansichten keine Mehrheit in seiner Partei der aSPD findet.
#1 von Manfred Wolter, am 08.06.2017 um 06:52 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen will „smarte Landregion“ werden

Der Kreis Altenkirchen hat "Smarte Landregionen", ein Modellvorhaben des Bundes, ins Auge gefasst. Es ist inzwischen aber vielmehr als ein lockerer Blick: Das AK-Land möchte einer von letztlich nur sieben Landkreisen werden, die jeweils in den Genuss einer Förderung von einer Million Euro kommen, die über eine Dauer von vier Jahren gezahlt wird.


Polizei fasst Kabeldieb nach Verfolgung – Zeugen gesucht

Polizeibeamte haben am Dienstagmorgen, 28. Januar 2020, im Rahmen einer Streifenfahrt eine männliche Person beobachtetet, die zu Fuß an der Drive-In Spur des geschlossenen McDonalds in Willroth entlang ging. Als der Mann die Polizei bemerkte, lief er davon.


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Ortsbürgermeister Christoph Hoopmann nimmt Stellung: Die Suche nach einem geeigneten Standort für das neue Westerwald-Klinikum sorgt seit Monaten für Diskussionen. Die Beteiligten haben sich zuletzt auf eine Lösung in Hattert/Müschenbach geeinigt. Auch der Ortsgemeinderat Hattert hat sich mit überwältigender Mehrheit (16:1) für den Standort in Hattert ausgesprochen.


Jahreshauptversammlung der St. Hubertus Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen

Alle Mitglieder der Schützenbruderschaft Birken-Honigsessen waren am Sonntag, den 27. Januar 2020, zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen. Dieses Jahr fand diese in den Räumlichkeiten der Gaststätte „Zur alten Kapelle“ statt, wie immer im Anschluss an die heilige Messe, die von der Bergkapelle Vereinigung Birken-Honigsessen mitgestaltet wurde.


Ungereimtheiten bei Krankenhaus-Standortfrage – Ministerin nimmt Stellung

AKTUALISIERT | Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt. Die nimmt nun Stellung.




Aktuelle Artikel aus Politik


Statement zum geplanten Krankenhausstandort in Hattert

Hattert. „Leider werden derzeit nicht nur positive Stimmen laut. Es kursieren diverse Gerüchte rund um den Neubau. Auch wird ...

SGD Nord rät: Augen auf beim Kostümkauf zu Karneval

Region. Die meisten Kinderkostüme sind mit einem CE-Kennzeichen versehen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kostüme, ...

Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

Wissen. Im Hinblick auf die anstehende Entscheidung zum Finanzierungssystem des Straßenausbaus in Wissen nennt Stadtbürgermeister ...

Landesregierung will einmalige Straßenausbaubeiträge abschaffen

Kreisgebiet/Mainz. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer bezeichnete die Umstellung des Beitragssystems als eine Lösung ...

SPD-Sitzung: Medizinische Versorgung im ländlichen Raum

Wissen. Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzimg-Lichtenthäler wird sich im Rahmen der öffentlichen ...

Justizminister Herbert Mertin im Arbeitsgericht Koblenz

Koblenz. „Die ersten Schritte hin zur vollständigen Digitalisierung unserer Gerichte haben wir damit gemacht. Die flächendeckende ...

Weitere Artikel


Unwetter blieb aus: Fries siegt beim Deuzer Pfingstlauf

Emmerzhausen. Er befindet sich zurzeit in bestechender Form und überquerte als Gesamt-Siebter in einer Zeit von 58:07 Minuten ...

MTB Fahrer aus Daaden erfolgreich bei "Bike around the clock"

Daaden / Diez. Zusätzlich dazu war auch die Jugendabteilung der RSV Daadetal beim 12-Stunden-Kidsrennen am Start. Bei dem ...

Bundespolitik in Berlin hautnah erlebt

Kreisgebiet. Dazu passte die Einladung des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, der den „Doarern“ einen Besuch ...

Verein "Füreinander Lachen" Herdorf feiert Jubiläum

Herdorf. Eine dreitägige Jubiläumsfeier steht im Städtchen für den kommenden Oktober an, denn dann feiert der Verein „Füreinander ...

Alles Wichtige aus der Region auf einen Blick

Altenkirchen. Seit kurzem gibt es die Möglichkeit sich monatlich über Wissenswertes rund um die Wirtschaft der Region zu ...

Rennsteiglauf auch mit dem TuS Horhausen

Horhausen. Rund 2000 von ihnen starteten bei idealen äußeren Bedingungen morgens um 6 Uhr in Eisenach auf dem Marktplatz ...

Werbung