Werbung

Nachricht vom 11.06.2017    

Stadtbürgermeister in Wissen – keine leichte Aufgabe

Am Sonntag, 18. Juni ist die wahlberechtigte Bürgerschaft der Stadt Wissen aufgerufen, einen ehrenamtlich tätigen Stadtbürgermeister zu wählen. Berno Neuhoff, Diplom-Verwaltungswirt (FH) stellt sich der Herausforderung das Amt für zwei Jahre zu übernehmen. Ein Amt mit besonderen Akzenten, denn die Amtszeit sind nur zwei Jahre, dann muss insgesamt neu gewählt werden.

Berno Neuhoff bittet um rege Wahlbeteiligung. Foto: pr

Wissen. Berno Neuhoff ist ja in Wissen nicht unbekannt, als einer der Mitbegründer der Zukunftsschmiede Wissen, der Wissener eigenART, des Fördervereins Kulturwerk hat der 48-Jährige viel erreicht und viel für die Stadt bereits getan. Im Gespräch mit dem AK-Kurier macht Neuhoff deutlich, was ihn bewegt und wo er für die kommenden zwei Jahre die Prioritäten setzen will.

Neuhoff ist überzeugt davon, dass die Stadt eine positive Entwicklung braucht um zukunftsfähig für Jung und Alt zu bleiben. Da gebe es viel zu tun und Stagnation in den Prozessen um die Innenstadtentwicklung sei nicht wünschenswert. „Ich habe mich nach intensiver Beratung, vor allem mit meiner Familie, dazu entschieden für zwei Jahre das Amt zu übernehmen. Es ist mir wichtig, da hier Heimat und Zukunft liegt. Es ist auch so was wie Probelauf, kann ich das, passt meine Familie ins Konzept“ sagte Neuhoff.

Prioritäten will er setzen, so steht ganz vorne auf der Agenda die Innenstadt und die Rathausstraße. Zur Sanierung der maroden Unterwelt von Wissen (Abwasser) gibt es gesetzliche Vorgaben der Aufsichtsbehörden. Die müssen abgearbeitet werden. „Da gilt es die Anwohner, die Eigentümer, die Geschäftswelt und die Bürgerschaft zusammenzubringen, nur gemeinsam mit allen Beteiligten wird es Lösungen geben", meinte Neuhoff. Das Bild der Innenstadt müsse sich den Lebenswirklichkeiten der heutigen Gesellschaft anpassen, dazu gehöre nicht nur die Rathausstraße sondern auch die angrenzenden Bereiche, wie etwa der Marktplatz oder die Steinbuschanlagen. Neuhoff macht klar, das er in seiner Amtszeit den Dialog mit der Bürgerschaft will und beabsichtigt zu den gravierenden Themen Bürgerwerkstätten ins Leben zu rufen.

„Ich will für die Leute da sein, die Ideen zusammenführen, das Machbare aufzeigen und da wo es gravierende Missstände gibt, auch zügig mit den beteiligten Gremien und der Verwaltung Lösungen finden und umsetzen. Mir ist klar, in zwei Jahren kann ich Wissen nicht verändern, aber kleinere Projekte sind durchaus denkbar. Ich denke da an die Attraktivität der Spielplätze im Stadtgebiet, an den Marktplatz und die Planungen für die zukünftige Gestaltung der Innenstadt“, führte Neuhoff aus.

Dabei hat er auch den Platz im Auge, wo jetzt noch das Rathaus steht. Dort nur einen Supermarkt oder Discounter anzusiedeln sieht Neuhoff kritisch. Es müsse ein Platz mit mehreren Angeboten und Aufenthaltsqualität entstehen. Berno Neuhoff ist sich der Herausforderung sehr wohl bewusst und er hat auch konkrete Vorstellungen vom Amt. Neben dem Hauptberuf als Leiter der Regionalentwicklung des Landkreises bei der Kreisverwaltung gibt es ja bereits eine Reihe von Ehrenämtern. „Da werde ich ein wenig zurücktreten müssen, denn meine Familie will ich nicht vernachlässigen“, machte Neuhoff deutlich. Deshalb freut er sich auch auf die Zusammenarbeit mit dem Team der städtischen Beigeordneten, denn ohne diese partnerschaftliche Zusammenarbeit werde es nicht funktionieren.

Ist das Amt jetzt Sprungbrett für die Bewerbung um die Wahl zum VG-Bürgermeister im Jahr 2019? Das will Neuhoff nicht konkret beantworten. “Ich schaue jetzt mal ob so etwas für mich passt, da werde ich mich nicht festlegen“, machte er deutlich.

Die Idee für ein Büro des Stadtbürgermeisters hat Neuhoff, er kann und will es aber nicht nennen, da erst nach der offiziellen Nominierung durch den Stadtrat auch das Gremium über diesen Punkt entscheiden muss. Es wird aber in der Innenstadt sein, soviel verriet Neuhoff. Die Amtseinführung des Stadtbürgermeisters ist in der Sitzung am 7. Juli 18 Uhr vorgesehen. (hws)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Stadtbürgermeister in Wissen – keine leichte Aufgabe

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Und wieder fand eine Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses der Stadt Wissen statt. Doch diesmal konnten die Tagesordnungspunkte der vergangenen und vertagten Sitzung einmal ohne das Thema der Straßenausbaubeiträge abgearbeitet werden. Nachdem dieser Tagesordnungspunkt gestrichen wurde, verließen Teile der Besucher das Kulturwerk.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Bei dem Feuer in Obererbach in der Nacht zu Silvester, bei dem zunächst davon ausgegangen wurde, dass ein 80-Jähriger durch den Brand ums Leben kam, steht nun fest: Der Mann war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs bereits eines natürlichen Todes gestorben.




Aktuelle Artikel aus Region


Luther zu Gast im Kreishaus

Altenkirchen. Jetzt besuchte er auf Einladung von Landrat Dr. Peter Enders gemeinsam mit Thorsten Bienemann aus Daaden, dem ...

So gelingt der Einstieg in die Welt der Digitalisierung

AItenkirchen. Im Zuge der Digitalisierung kommunizieren Maschinen zunehmend untereinander oder stellen Nutzern Informationen ...

Keine Chance für Partnergewalt und Stalking!

Altenkirchen. Vor dem Hintergrund der flächendeckenden Einführung des sog. Hochrisikomanagements bei Gewalt in engen sozialen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Ausschusssitzung in Wissen ganz ohne das Thema Straßenausbaubeiträge

Wissen. Am Donnerstag (23. Januar) fand um 18 Uhr die Fortführung der in der vorangegangenen Woche vertagten Sitzung des ...

Kaminbrände halten Steinebacher Feuerwehr auf Trab

Steinebach. Beim ersten Einsatz stellte sich nach umfangreicher Erkundung heraus, dass der Kamin zwar gebrannt hatte, aber ...

Weitere Artikel


Hamm feierte tolles Schützenfest mit jungen Majestäten

Hamm. Die Schützengesellschaft lud am Samstag, 10. Juni, zur Krönung der Majestäten und zum Festzug ein. Die Bergkapelle ...

Bühnenmäuse Wissen übergaben Spenden

Wissen. Jeweils 1.000 Euro konnten in diesem Jahr für den guten Zweck gespendet werden. Barbara Heer, Nikolaus Rausch und ...

Daaden feierte die Ernennung zur Stadt

Daaden. Eines steht auf jeden Fall fest, mit dem historischen Ereignis, der Verleihung der Stadtrechte ist so manchem Daadener ...

Kein friedlicher Sommerabend für die Polizei Betzdorf

Kirchen-Herkersdorf. Am Samstag,10. Juni, gegen 22.15 Uhr meldete eine Anruferin der Polizei Betzdorf eine Schlägerei auf ...

Nachwuchs-Kicker holten den Pokal

Pracht-Niederhausen. Am Pfingstwochenende spielten die jüngsten Nachwuchsfußballer der SG Niederhausen-Birkenbeul mit zwei ...

Lesung mit Maiken Nielsen: Und unter uns die Welt

Hamm. Schon als kleiner Junge auf Sylt will Christian Nielsen nur eins: Fliegen lernen. Aber die Nielsens sind arme Inselbewohner, ...

Werbung