Werbung

Nachricht vom 13.06.2017    

Renaturierung Daadebach fertiggestellt

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie gibt genaue Vorgaben für die Oberflächengewässer, die in einen möglichst naturnahen Zustand bis 2027 versetzt werden müssen. Am Daadebach im Stadtteil Daaden-Biersdorf ist nun das letzte Stück der Barrierefreiheit für Wasserlebewesen hergestellt worden und die Renaturierung des Baches abgeschlossen. Rund 600.000 Euro wurden vom Land Rheinland-Pfalz investiert, davon muss der Landkreis zehn Prozent tragen.

Am Daadebach in Biersdorf wurden die Bauarbeiten zur Umsetzung der EU-Wasserrichtlinie beendet. Kinder der Biersdorfer Grundschule erkundeten den Bachlauf mit viel Spaß. Foto: anna

Daaden. Viertklässler der Biersdorfer Grundschule entdeckten den Daadebach und waren begeistert, was es darin so alles zu finden gab. Die Grundschüler erhielten eine praktische Lehrstunde bezüglich der Renaturierung des Daadebaches im Rahmen der öffentlichen Präsentation des letzten Bauabschnittes.

Das Förderprogramm „Aktion Blau“ des Landes Rheinland-Pfalz wurde im Jahr 2011 um verschiedene „Plus“-Punkte erweitert. Mit der „Aktion Blau Plus“ wird insbesondere die Bürgerbeteiligung und die Einbeziehung von Schulen und Kindergärten bei Gewässerprojekten gefördert. Bei der Renaturierung des Daadebaches wurden Kinder der Kita "Sonnenstrahl" in Biersdorf und die beiden 4. Klassen der örtlichen Grundschule mit praktischer Umweltbildung vor Ort an den renaturierten Gewässerabschnitten beteiligt. Eigens dazu war die Umweltingenieurin Susanne Hildebrandt aus Koblenz angereist und erläuterte den Kindern der 4. Klassen altersgemäß den Lebensraum Bach und die gewässerökologischen Zusammenhänge. Mit praktischen Gewässeruntersuchungen lernten die Kinder die Kleinstlebewesen im Gewässer kennen und erfuhren, wie wichtig natürliche Lebensraumbedingungen für die Gewässertiere und für die Menschen sind.

Begeistert von der Zugangsmöglichkeit zum Daadebach und der Euphorie der Kinder zeigte sich auch Schulleiterin Bettina Flug, die einen künftigen „Unterricht“ am Bach mit in den Schulalltag aufnehmen möchte.

Die EU-Wasserrahmenrichtlinie schreibt vor, dass bis zum Jahr 2027 alle Oberflächengewässer wieder in einen möglichst naturnahen Zustand zu versetzen sind. Auf insgesamt 90 Kilometer Länge von Bächen der Gewässer 2. Ordnung ist dafür die Kreisverwaltung Altenkirchen (die untere Wasserbehörde) zuständig. In diesen Zuständigkeitsbereich fallen der Asdorfer Bach, die Wied, die Nister, der Wisser Bach, der Daadebach, der Elbbach, der Holzbach und die Heller.

Mindestanforderung der EU-Wasserrichtlinie ist die Herstellung der linearen Durchgängigkeit, das heißt Wanderhindernisse für sämtliche Wasserlebewesen müssen rückgebaut oder anderweitig passierbar gemacht werden. Im Daadebach sind diese Arbeiten nun vollendet und fanden in Biersdorf ihren Abschluss. Im Jahr 2014/2015 hatte die untere Wasserbehörde mit der Umsetzung der EU-Wasserrichtlinie an der Daade begonnen und im ersten Bauabschnitt fünf Wehre im Daadenbach zwischen Alsdorf und Schutzbach zurückgebaut. In Diesem Jahr stand nun die Gemarkung Biersdorf im Fokus.

Zwischen dem Ende des ersten Bauabschnittes (Schutzbach) und der Mündung des Friedewälder Baches (von da an ist die Daade ein Gewässer 2. Ordnung) befanden sich noch vier alte Wehranlagen. Diese dienten in der Vergangenheit der Grube Füsseberg, einem ehemaligen Hammer- und späteren Sägewerk, sowie einer Mühle. Eine Durchwanderbarkeit des Baches war auf Grund der Wehranlagen den Fischen und anderen Wasserlebewesen nicht möglich. Eine alte Brücke der früheren Grube Füsseberg beengte den Bach zusätzlich in seinem Lauf und wurde daher ebenfalls rückgebaut. Die Gesamtkosten für die nun abgeschlossene Maßnahme belaufen sich auf knapp 600.000 Euro, die vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der „Aktion Blau Plus“ mit 90 Prozent gefördert werden. Die verbleibenden 10 Prozent zahlt der Kreis Altenkirchen.

Die Ende Oktober begonnenen Bauarbeiten wurden von der Firma Klein aus Deesen, die auf Wasserbau spezialisiert ist, ausgeführt. Die Maßnahme bedeutete insgesamt einen hohen Koordinationsaufwand, bedingt durch die Vielzahl der Beteiligten wie Flächeneigentümer, Anlieger, obere Wasser-, Naturschutz- und Fischereibehörden bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion, der Daadetal-Bahn und den Fischereiinhabern.

Noch ist die untere Wasserbehörde mit ihrer Arbeit nicht am Ende. Derzeit laufen die Planungen für die Arbeiten zur Renaturierung an der Heller, welche voraussichtlich noch in diesem Jahr begonnen werden soll. Wenn diese dann abgeschlossen werden ist die Aufgabe der unteren Wasserbehörde, also der Kreisverwaltung Altenkirchen, bezüglich der Umsetzung der EU-Wasserrichtlinie im Oberkreis beendet. (anna)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Renaturierung Daadebach fertiggestellt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrun am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

AKTUALISIERT | Sie gaben sich am Telefon als „Herr König“ von der Polizei aus und brachten so eine Seniorin aus Betzdorf um insgesamt 27.000 Euro. Dies gelang den Tätern mit einem perfiden Täuschungsmanöver. Die „wahre“ Polizei bittet nun um Hinweise, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen, um die Betrüger dingfest zu machen.


Grundstücke für neue Klinik klar - Corona: Impfzentrum in Wissen

Diejenigen, die gehofft hatten, dass die Vielzahl der Grundstückseigentümer, die ihre Parzellen für den Neubau der DRK-Klinik Westerwald in Müschenbach bereitstellen müssen, ein No-go für das neue Hospital an diesem Standort bedeuten könnte, sehen sich getäuscht. Die Kaufverträge für den benötigten Grund und Boden sind reif für die Unterschriften.




Aktuelle Artikel aus Region


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Hirz-Maulsbach. Folgendes hat sich nach unserer Recherche heute Morgen abgespielt: Als Pferdebesitzer dabei waren ihre Pferde ...

Weitere Artikel


Wärmedämmung: Sinn oder Unsinn?

Kreisgebiet. Die Vorurteile gegenüber einer Wärmedämmung reichen von Schimmelbildung über vermeintlich zu dichte Häuser bis ...

Als Globetrotter unterwegs: Handwerksgesellen auf der Walz

Koblenz. Die 13 Handwerksgesellen aus unterschiedlichen Gewerken, unter ihnen fünf Frauen, sind zünftig gekleidet. Die Zimmerer ...

Halten den Kreis sauber: Mehr Geld für 340 Reinigungskräfte

Kreisgebiet. „Alle, die den Kreis Altenkirchen sauber halten, haben Wertschätzung für ihre Arbeit verdient. Sie machen einen ...

Kita Traumland in Honneroth feiert 25-jähriges Jubiläum

Altenkirchen-Honneroth. Am Sonntag, 11. Juni, begann um 14 Uhr die offizielle Feierstunde zum Jubiläum der Kita „Traumland“ ...

Sportbootführerschein-Prüfung bestanden

Wissen/Winningen. Sechs Kursteilnehmer der VHS Wissen aus dem Kreis Altenkirchen bestanden am 11. Juni bei Kaiserwetter und ...

Angetrunken und mit falschem Führerschein unterwegs

Friesenhagen. Zynisch könnte man meinen, "Dumm gelaufen", aber angesichts der doch kriminellen Energie einer 41-jährigen ...

Werbung