Werbung

Nachricht vom 15.06.2017    

Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald stellt sich vor

Die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald (AGNMWW) wurde im März 2017 von Thorsten Mücke in Bad Marienberg gegründet. Dabei geht es um die Bereitstellung von Notärzten/innen an den jeweiligen Standorten der Rettungswachen, um zu jeder Zeit und an jedem Ort die notärztliche Versorgung zu gewährleisten.

Thorsten Mücke gründete die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald. Foto: pr

Bad Marienberg. Thorsten Mücke hat nach mehrjähriger Erfahrung in der Notfallrettung nunmehr als Initator mit mehreren freiberuflichen Notärzten und Notärztinnen im März 2017 die Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald kurzum: AGNMWW gegründet, um im nördlichen Rheinland-Pfalz die Landkreise Altenkirchen und Westerwald notärztlich und vor allem die existenzsichernden Rechte der hier lebenden Bevölkerung besser versorgt zu wissen.

Aus diesem Grund stellt die AGNMWW dem Verbundkrankenhaus Altenkirchen-Hachenburg mehrere freiberufliche Notärzte und Notärztinnen zu Verfügung, um die Abmeldequoten der Notarztstandorte zu verringern, aber auch um Gewähr der Hilfe für die in der ländlichen Region weiten Anfahrtswege, auftretenden Duplizitätseinsätzen oder einem Massenanfall von Verletzten zu leisten. Entsprechende Anträge auf die Einbindung eines zusätzlichen Notarzteinsatzfahrzeug im Westerwaldkreis wurden beim Fachdienst der Kreisverwaltung gestellt, teilt Mücke mit.

In einem weiteren Schritt wird die AGNMWW einen hohen Stellenwert in der fachlichen Aus- und Fortbildung von möglichen Notärzten und Notärztinnen darstellen. Ziel ist es für die Besetzung der Notarztstandorte eigenes ärztliches Personal (unabhängig von einem Studium) auszubilden und entsprechend den Notarztstandorten zuzuführen.

Ziel der/des Kurse/s: Der Einsatzerfolg bei Verkehrsunfällen liegt vor allem in der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr begründet, die nur erfolgreich sein kann, wenn der Notarzt die entsprechenden Arbeits- und Rettungstechniken der Feuerwehren kennt. Hier setzt Mücke auf die Zusammenarbeit mit den Wehren der Region. Außerdem gehen die Kurse auf einsatzrelevante Besonderheiten bei Fahrzeugen mit alternativem Antrieb (Elektro-/Hybrid, LPGGas, CNG-Gas) ein, aber auch besondere Einsatzlagen ein, wie etwa ein Massenanfall von Verletzten (ManV). Massenfanfall von Verletzten gehören auch in Deutschland zu den besonderen Einsatzlagen, auf die ein Rettungsdienst vorbereitet sein muss.

Besonderheiten mittlerweile bei derartigen Einsatzlagen sind auch konventionelle Explosivstoffe und Schusswaffen mit den daraus resultierenden Folgen. Alle Einsätze anlässlich von diesen Einsatz- und Bedrohungslagen erfordern eine spezielle und angepasste Versorgungs- und Einsatztaktik.

Dieses sind die primären und sekundären Ziele der AGNMWW. Den höchsten Anspruch genießt jedoch die Bereitstellung von notärztlichem Personal an die Krankenhäuser der Region und die Rettungsdienste zur notärztlichen Versorgung und somit die Gewährleistung der existenzsichernden Rechte der zu versorgenden Bevölkerung. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Arbeitsgemeinschaft Notfallmedizin Westerwald stellt sich vor

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Wild West im Westerwald? In Hirz-Maulsbach fielen Schüsse

Man könnte meinen, morgens um 8:30 Uhr sei im beschaulichen Dorf Hirz-Maulsbach die Welt noch in Ordnung. Rinderherden grasen friedlich auf dem Weiden und auch die Pferde genießen die letzten Sonnenstrahlen im November. Wenn dann plötzlich mitten im Dorf Schüsse fallen, wird man schnell aus dieser Idylle aufgeschreckt und in Panik versetzt. So geschehen am heutigen Dienstag, 24. November.


17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen liegt nach Angaben der Kreisverwaltung am Mittwoch, 25. November, bei 1070, das sind 22 mehr als am Dienstag.


16 neue Positiv-Fälle – Kreisweit aktuell 129 Infektionen

Die Kreisverwaltung Altenkirchen informiert am Dienstagnachmittag, 24. November, zur jüngsten Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis: Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis steigt gegenüber Montag um 16 auf 1048.


Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Für das Impfzentrum des Kreises Altenkirchen, das in Wissen entstehen soll, räumt die Verbandsgemeinde Wissen ihre Sitzungssäle im Gebäude der Westerwald Bank – hier steht ausreichend Platz zur Verfügung. Nach Vorgabe des Landes Rheinland-Pfalz soll das Impfzentrum am 15. Dezember seinen Dienst aufnehmen können.


Enkeltrick: 84-Jährige um fast 30.000 Euro betrogen

AKTUALISIERT | Sie gaben sich am Telefon als „Herr König“ von der Polizei aus und brachten so eine Seniorin aus Betzdorf um insgesamt 27.000 Euro. Dies gelang den Tätern mit einem perfiden Täuschungsmanöver. Die „wahre“ Polizei bittet nun um Hinweise, insbesondere zu Personen oder Fahrzeugen, um die Betrüger dingfest zu machen.




Aktuelle Artikel aus Region


Kirchen: Bald Verkehrsbehinderungen vor kath. Kirche

Kirchen. Aufgrund der erforderlichen Rückbauarbeiten des Gerüstes an der kath. St.-Michael-Kirche, wird es am Freitag, den ...

17 Klassen an neun Schulen im Kreis von Corona betroffen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der seit Beginn der Pandemie mit dem Corona-Virus infizierten Menschen im Kreis Altenkirchen ...

Schwierige Zeiten für die Gastronomie führen auch zu Problemen bei den Lieferanten

Region. Der DEHOGA-Kreisvorsitzende Uwe Steiniger stand für ein Gespräch zu den Problemen der heimischen Gastronomie zur ...

Impfzentrum in Wissen soll Mitte Dezember einsatzfähig sein

Altenkirchen/Wissen. Landrat Dr. Peter Enders hatte es bereits in der jüngsten Kreistagssitzung angekündigt: Das Corona-Impfzentrum ...

Westerwälder Rezepte: Zeit für Weihnachtsplätzchen

Die glitzernden Tannenbäume, Frischlinge und Spitzbuben werden aus Mürbeteig erstellt, die Kokosmakronen aus dem Eiweiß, ...

Almersbach holt rechtskräftigen Bebauungsplan aus der Schublade

Almersbach. Die Planungen waren vor anderthalb Jahrzehnten schon weit fortgeschritten. Die Ortsgemeinde Almersbach wollte ...

Weitere Artikel


Zukünftige Schulkinder mit Jäger auf der Pirsch

Wissen. Die zukünftigen Schulkinder der Maulwurfgruppe der katholischen Kindertagesstätte „Adolph-Kolping“, Wissen, waren ...

Klar-Sicht Mitmach-Parcours zu Folgen von Tabak und Alkohol

Hamm. Unterstützung erhielt sie bei der Durchführung des Projekts von den Schulsozialarbeiterinnen Valeska Weber und Jenny ...

Bundeswettbewerb "Zusammenleben Hand in Hand" ausgelobt

Region/Berlin. Für die Gewinner steht ein Preisgeld in Höhe von insgesamt bis zu einer Million Euro zur Verfügung. Alle teilnehmenden ...

Thuja-Hecke in Hamm/Sieg ging in Flammen auf

Hamm. Am Dienstagabend, 13. Juni, wurde der Leitstelle Montabaur gegen 20.30 Uhr der Brand einer Thujahecke in der Martin-Luther-Straße ...

Es wird ernst: Akzeptables Verhandlungsergebnis oder Urabstimmung

Daaden. Wie sich doch die Bilder gleichen. Ein weiteres Mal traten Beschäftigte der Firma Baumgarten in einen kurzen Warnstreik. ...

5. Erasmus+ Runde am Freiherr-vom-Stein Gymnasium

Betzdorf. Das Freiherr-vom-Stein Gymnasium startete wieder im letzten Schuljahr das Erasmus+ Projekt. Dieses verläuft über ...

Werbung